Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

immer zugesagt. Im Jahre 1811, wo die Gerste
so klein blieb, daß sie nicht gebunden werden
konnte, hatte ein Theil des Schlages VII. ein
solches Gemenge auf gleiche Art bestellt, und
ohnerachtet er der dürreste war, trieb die Gerste
doch mit dem Hafer so in die Höhe, daß alles
sehr gut gebunden werden konnte und einen be-
friedigenden Ertrag gab. Denn auch bei dem
Hafer ziehe ich die früheste Saat vor; sie hat
zwar oft nicht den Anschein wie die späte, giebt
auch im Durchschnitt wohl weniger Stroh, aber
sie wird immer vorzüglich in Körnern.

Der Klee wird jetzt auf die rauhe Exstir-
patorfurche gesäet und dann eingegget, wodurch
er stärker mit Erde bedeckt zu liegen kommt, wie
vormals, da er auf das geeggete Land gesäet
und dann nur gewalzt ward. Es geschiehet dies,
seitdem mich mein verehrter Freund, der Ober-
amtmann Hr. Freyer, einer der scharfsinnigsten
landwirthschaftlichen Beobachter, darauf aufmerk-
sam gemacht hat, daß der Kleesaamen auf san-
digem Boden gar wohl eine starke Bedeckung
mit Erde ertrage und dennoch durchkomme, wes-
wegen er ihn sogar unterpflügt. Er und ich
hatten es erfahren, daß der flach liegende Saa-
men, wenn er gelaufen -- was bei günstiger

3

immer zugeſagt. Im Jahre 1811, wo die Gerſte
ſo klein blieb, daß ſie nicht gebunden werden
konnte, hatte ein Theil des Schlages VII. ein
ſolches Gemenge auf gleiche Art beſtellt, und
ohnerachtet er der duͤrreſte war, trieb die Gerſte
doch mit dem Hafer ſo in die Hoͤhe, daß alles
ſehr gut gebunden werden konnte und einen be-
friedigenden Ertrag gab. Denn auch bei dem
Hafer ziehe ich die fruͤheſte Saat vor; ſie hat
zwar oft nicht den Anſchein wie die ſpaͤte, giebt
auch im Durchſchnitt wohl weniger Stroh, aber
ſie wird immer vorzuͤglich in Koͤrnern.

Der Klee wird jetzt auf die rauhe Exſtir-
patorfurche geſaͤet und dann eingegget, wodurch
er ſtaͤrker mit Erde bedeckt zu liegen kommt, wie
vormals, da er auf das geeggete Land geſaͤet
und dann nur gewalzt ward. Es geſchiehet dies,
ſeitdem mich mein verehrter Freund, der Ober-
amtmann Hr. Freyer, einer der ſcharfſinnigſten
landwirthſchaftlichen Beobachter, darauf aufmerk-
ſam gemacht hat, daß der Kleeſaamen auf ſan-
digem Boden gar wohl eine ſtarke Bedeckung
mit Erde ertrage und dennoch durchkomme, wes-
wegen er ihn ſogar unterpfluͤgt. Er und ich
hatten es erfahren, daß der flach liegende Saa-
men, wenn er gelaufen — was bei guͤnſtiger

3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0050" n="33"/>
immer zuge&#x017F;agt. Im Jahre 1811, wo die Ger&#x017F;te<lb/>
&#x017F;o klein blieb, daß &#x017F;ie nicht gebunden werden<lb/>
konnte, hatte ein Theil des Schlages <hi rendition="#aq">VII.</hi> ein<lb/>
&#x017F;olches Gemenge auf gleiche Art be&#x017F;tellt, und<lb/>
ohnerachtet er der du&#x0364;rre&#x017F;te war, trieb die Ger&#x017F;te<lb/>
doch mit dem Hafer &#x017F;o in die Ho&#x0364;he, daß alles<lb/>
&#x017F;ehr gut gebunden werden konnte und einen be-<lb/>
friedigenden Ertrag gab. Denn auch bei dem<lb/>
Hafer ziehe ich die fru&#x0364;he&#x017F;te Saat vor; &#x017F;ie hat<lb/>
zwar oft nicht den An&#x017F;chein wie die &#x017F;pa&#x0364;te, giebt<lb/>
auch im Durch&#x017F;chnitt wohl weniger Stroh, aber<lb/>
&#x017F;ie wird immer vorzu&#x0364;glich in Ko&#x0364;rnern.</p><lb/>
          <p>Der Klee wird jetzt auf die rauhe Ex&#x017F;tir-<lb/>
patorfurche ge&#x017F;a&#x0364;et und dann eingegget, wodurch<lb/>
er &#x017F;ta&#x0364;rker mit Erde bedeckt zu liegen kommt, wie<lb/>
vormals, da er auf das geeggete Land ge&#x017F;a&#x0364;et<lb/>
und dann nur gewalzt ward. Es ge&#x017F;chiehet dies,<lb/>
&#x017F;eitdem mich mein verehrter Freund, der Ober-<lb/>
amtmann Hr. <hi rendition="#g">Freyer</hi>, einer der &#x017F;charf&#x017F;innig&#x017F;ten<lb/>
landwirth&#x017F;chaftlichen Beobachter, darauf aufmerk-<lb/>
&#x017F;am gemacht hat, daß der Klee&#x017F;aamen auf &#x017F;an-<lb/>
digem Boden gar wohl eine &#x017F;tarke Bedeckung<lb/>
mit Erde ertrage und dennoch durchkomme, wes-<lb/>
wegen er ihn &#x017F;ogar unterpflu&#x0364;gt. Er und ich<lb/>
hatten es erfahren, daß der flach liegende Saa-<lb/>
men, wenn er gelaufen &#x2014; was bei gu&#x0364;n&#x017F;tiger<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">3</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0050] immer zugeſagt. Im Jahre 1811, wo die Gerſte ſo klein blieb, daß ſie nicht gebunden werden konnte, hatte ein Theil des Schlages VII. ein ſolches Gemenge auf gleiche Art beſtellt, und ohnerachtet er der duͤrreſte war, trieb die Gerſte doch mit dem Hafer ſo in die Hoͤhe, daß alles ſehr gut gebunden werden konnte und einen be- friedigenden Ertrag gab. Denn auch bei dem Hafer ziehe ich die fruͤheſte Saat vor; ſie hat zwar oft nicht den Anſchein wie die ſpaͤte, giebt auch im Durchſchnitt wohl weniger Stroh, aber ſie wird immer vorzuͤglich in Koͤrnern. Der Klee wird jetzt auf die rauhe Exſtir- patorfurche geſaͤet und dann eingegget, wodurch er ſtaͤrker mit Erde bedeckt zu liegen kommt, wie vormals, da er auf das geeggete Land geſaͤet und dann nur gewalzt ward. Es geſchiehet dies, ſeitdem mich mein verehrter Freund, der Ober- amtmann Hr. Freyer, einer der ſcharfſinnigſten landwirthſchaftlichen Beobachter, darauf aufmerk- ſam gemacht hat, daß der Kleeſaamen auf ſan- digem Boden gar wohl eine ſtarke Bedeckung mit Erde ertrage und dennoch durchkomme, wes- wegen er ihn ſogar unterpfluͤgt. Er und ich hatten es erfahren, daß der flach liegende Saa- men, wenn er gelaufen — was bei guͤnſtiger 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/50
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/50>, abgerufen am 15.10.2019.