Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

kleinen Gerste oft der Fall war. Dagegen gab
sie in andern Jahren 11 -- 12 Scheffel. Frei-
lich würde ich keinem rathen, sie auf diesen Bo-
den in die Stoppel zu säen, die im Frühjahre
mehrere Furchen erhalten muß. Denn es ist
hier eine unerläßliche Bedingung, daß sie mög-
lichst früh in die dem Boden erhaltene Winter-
feuchtigkeit gesäet werde, damit sie den Acker be-
schatte, wenn die heiße trockene Witterung ein-
tritt. Dies wird auf folgende Weise bewirkt:

Der nach der Kartoffelernte umgepflügte
Acker bleibt rauh liegen, wird im Frühjahr, so-
bald es die Witterung einigermaßen erlaubt, ge-
egget und dann sogleich mit der Gerste besäet.
Diese wird bloß mit dem Exstirpator unterge-
bracht, und gleich nachher wird auf die rauhe
Furche Klee eingesäet, dann erst geegget und dar-
auf gewalzt. Bei feuchter Witterung geschiehet
das letztere jedoch erst wenn die Gerste heraus ist.
Diese Bestellungsart der Gerste ist manchem un-
glaublich vorgekommen, die dreimal dazu zu pflü-
gen gewohnt sind, und es auch wirklich thun müs-
sen, wenn die Gerste gerathen soll. Hier aber
hat der Boden durch den Hackfruchtbau die voll-
kommenste Bereitung und Gaarheit erhalten; es
bedarf nur einer Erfrischung der Oberfläche und

kleinen Gerſte oft der Fall war. Dagegen gab
ſie in andern Jahren 11 — 12 Scheffel. Frei-
lich wuͤrde ich keinem rathen, ſie auf dieſen Bo-
den in die Stoppel zu ſaͤen, die im Fruͤhjahre
mehrere Furchen erhalten muß. Denn es iſt
hier eine unerlaͤßliche Bedingung, daß ſie moͤg-
lichſt fruͤh in die dem Boden erhaltene Winter-
feuchtigkeit geſaͤet werde, damit ſie den Acker be-
ſchatte, wenn die heiße trockene Witterung ein-
tritt. Dies wird auf folgende Weiſe bewirkt:

Der nach der Kartoffelernte umgepfluͤgte
Acker bleibt rauh liegen, wird im Fruͤhjahr, ſo-
bald es die Witterung einigermaßen erlaubt, ge-
egget und dann ſogleich mit der Gerſte beſaͤet.
Dieſe wird bloß mit dem Exſtirpator unterge-
bracht, und gleich nachher wird auf die rauhe
Furche Klee eingeſaͤet, dann erſt geegget und dar-
auf gewalzt. Bei feuchter Witterung geſchiehet
das letztere jedoch erſt wenn die Gerſte heraus iſt.
Dieſe Beſtellungsart der Gerſte iſt manchem un-
glaublich vorgekommen, die dreimal dazu zu pfluͤ-
gen gewohnt ſind, und es auch wirklich thun muͤſ-
ſen, wenn die Gerſte gerathen ſoll. Hier aber
hat der Boden durch den Hackfruchtbau die voll-
kommenſte Bereitung und Gaarheit erhalten; es
bedarf nur einer Erfriſchung der Oberflaͤche und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="30"/>
kleinen Ger&#x017F;te oft der Fall war. Dagegen gab<lb/>
&#x017F;ie in andern Jahren 11 &#x2014; 12 Scheffel. Frei-<lb/>
lich wu&#x0364;rde ich keinem rathen, &#x017F;ie auf die&#x017F;en Bo-<lb/>
den in die Stoppel zu &#x017F;a&#x0364;en, die im Fru&#x0364;hjahre<lb/>
mehrere Furchen erhalten muß. Denn es i&#x017F;t<lb/>
hier eine unerla&#x0364;ßliche Bedingung, daß &#x017F;ie mo&#x0364;g-<lb/>
lich&#x017F;t fru&#x0364;h in die dem Boden erhaltene Winter-<lb/>
feuchtigkeit ge&#x017F;a&#x0364;et werde, damit &#x017F;ie den Acker be-<lb/>
&#x017F;chatte, wenn die heiße trockene Witterung ein-<lb/>
tritt. Dies wird auf folgende Wei&#x017F;e bewirkt:</p><lb/>
          <p>Der nach der Kartoffelernte umgepflu&#x0364;gte<lb/>
Acker bleibt rauh liegen, wird im Fru&#x0364;hjahr, &#x017F;o-<lb/>
bald es die Witterung einigermaßen erlaubt, ge-<lb/>
egget und dann &#x017F;ogleich mit der Ger&#x017F;te be&#x017F;a&#x0364;et.<lb/>
Die&#x017F;e wird bloß mit dem Ex&#x017F;tirpator unterge-<lb/>
bracht, und gleich nachher wird auf die rauhe<lb/>
Furche Klee einge&#x017F;a&#x0364;et, dann er&#x017F;t geegget und dar-<lb/>
auf gewalzt. Bei feuchter Witterung ge&#x017F;chiehet<lb/>
das letztere jedoch er&#x017F;t wenn die Ger&#x017F;te heraus i&#x017F;t.<lb/>
Die&#x017F;e Be&#x017F;tellungsart der Ger&#x017F;te i&#x017F;t manchem un-<lb/>
glaublich vorgekommen, die dreimal dazu zu pflu&#x0364;-<lb/>
gen gewohnt &#x017F;ind, und es auch wirklich thun mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, wenn die Ger&#x017F;te gerathen &#x017F;oll. Hier aber<lb/>
hat der Boden durch den Hackfruchtbau die voll-<lb/>
kommen&#x017F;te Bereitung und Gaarheit erhalten; es<lb/>
bedarf nur einer Erfri&#x017F;chung der Oberfla&#x0364;che und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0047] kleinen Gerſte oft der Fall war. Dagegen gab ſie in andern Jahren 11 — 12 Scheffel. Frei- lich wuͤrde ich keinem rathen, ſie auf dieſen Bo- den in die Stoppel zu ſaͤen, die im Fruͤhjahre mehrere Furchen erhalten muß. Denn es iſt hier eine unerlaͤßliche Bedingung, daß ſie moͤg- lichſt fruͤh in die dem Boden erhaltene Winter- feuchtigkeit geſaͤet werde, damit ſie den Acker be- ſchatte, wenn die heiße trockene Witterung ein- tritt. Dies wird auf folgende Weiſe bewirkt: Der nach der Kartoffelernte umgepfluͤgte Acker bleibt rauh liegen, wird im Fruͤhjahr, ſo- bald es die Witterung einigermaßen erlaubt, ge- egget und dann ſogleich mit der Gerſte beſaͤet. Dieſe wird bloß mit dem Exſtirpator unterge- bracht, und gleich nachher wird auf die rauhe Furche Klee eingeſaͤet, dann erſt geegget und dar- auf gewalzt. Bei feuchter Witterung geſchiehet das letztere jedoch erſt wenn die Gerſte heraus iſt. Dieſe Beſtellungsart der Gerſte iſt manchem un- glaublich vorgekommen, die dreimal dazu zu pfluͤ- gen gewohnt ſind, und es auch wirklich thun muͤſ- ſen, wenn die Gerſte gerathen ſoll. Hier aber hat der Boden durch den Hackfruchtbau die voll- kommenſte Bereitung und Gaarheit erhalten; es bedarf nur einer Erfriſchung der Oberflaͤche und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/47
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/47>, abgerufen am 18.09.2019.