Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

Unkraut zerstört. Dann wachsen die Kartoffeln
frei von allem Unkraute empor, bedürfen in der
Regel des mühsamern Pferdeschaufelns nicht, was
doch das zunächst an den Büscheln stehende Un-
kraut nicht wegnimmt, aber ohne die zu rechter
Zeit geschehene Anwendung des Exstirpators im-
mer nöthig ist. Mit der bloßen Egge habe ich
das Unkraut nie wirksam genug zerstören können.
Wenn das Kraut der Kartoffeln hoch genug ist,
geschiehet das Anhäufen in einer Richtung --
derjenigen die der Furchenzieher genommen hatte
-- und nach einiger Zeit in der andern -- der-
jenigen die die Pflüge nahmen -- mit dem grö-
ßern zweispännigen Anhäufel- (doppelten Streich-
bretts- Wasserfurchen-) Pfluge, oder auf loserm
Boden auch mit der gewöhnlichen Kartoffelpfer-
dehacke. Wenn die Kartoffeln blühen werden sie
von einigen Weibern durchgangen, die einzel-
ne aufgeschossene Unkrautspflanzen, damit sie
sich nicht wieder besaamen, aufziehen, was jene
gern umsonst thun, wenn sie das Kraut für ihr
Vieh mitnehmen dürfen. Die Kartoffeln wer-
den in Verding um den 12ten bis 14ten Scheffel
mit der Winzerhacke herausgebracht, gesammelt
und auf die zur Hand stehenden Kastenwagen ge-
bracht. Ein Aufhacker giebt zehn und mehreren

Unkraut zerſtoͤrt. Dann wachſen die Kartoffeln
frei von allem Unkraute empor, beduͤrfen in der
Regel des muͤhſamern Pferdeſchaufelns nicht, was
doch das zunaͤchſt an den Buͤſcheln ſtehende Un-
kraut nicht wegnimmt, aber ohne die zu rechter
Zeit geſchehene Anwendung des Exſtirpators im-
mer noͤthig iſt. Mit der bloßen Egge habe ich
das Unkraut nie wirkſam genug zerſtoͤren koͤnnen.
Wenn das Kraut der Kartoffeln hoch genug iſt,
geſchiehet das Anhaͤufen in einer Richtung —
derjenigen die der Furchenzieher genommen hatte
— und nach einiger Zeit in der andern — der-
jenigen die die Pfluͤge nahmen — mit dem groͤ-
ßern zweiſpaͤnnigen Anhaͤufel- (doppelten Streich-
bretts- Waſſerfurchen-) Pfluge, oder auf loſerm
Boden auch mit der gewoͤhnlichen Kartoffelpfer-
dehacke. Wenn die Kartoffeln bluͤhen werden ſie
von einigen Weibern durchgangen, die einzel-
ne aufgeſchoſſene Unkrautspflanzen, damit ſie
ſich nicht wieder beſaamen, aufziehen, was jene
gern umſonſt thun, wenn ſie das Kraut fuͤr ihr
Vieh mitnehmen duͤrfen. Die Kartoffeln wer-
den in Verding um den 12ten bis 14ten Scheffel
mit der Winzerhacke herausgebracht, geſammelt
und auf die zur Hand ſtehenden Kaſtenwagen ge-
bracht. Ein Aufhacker giebt zehn und mehreren

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0043" n="26"/>
Unkraut zer&#x017F;to&#x0364;rt. Dann wach&#x017F;en die Kartoffeln<lb/>
frei von allem Unkraute empor, bedu&#x0364;rfen in der<lb/>
Regel des mu&#x0364;h&#x017F;amern Pferde&#x017F;chaufelns nicht, was<lb/>
doch das zuna&#x0364;ch&#x017F;t an den Bu&#x0364;&#x017F;cheln &#x017F;tehende Un-<lb/>
kraut nicht wegnimmt, aber ohne die zu rechter<lb/>
Zeit ge&#x017F;chehene Anwendung des Ex&#x017F;tirpators im-<lb/>
mer no&#x0364;thig i&#x017F;t. Mit der bloßen Egge habe ich<lb/>
das Unkraut nie wirk&#x017F;am genug zer&#x017F;to&#x0364;ren ko&#x0364;nnen.<lb/>
Wenn das Kraut der Kartoffeln hoch genug i&#x017F;t,<lb/>
ge&#x017F;chiehet das Anha&#x0364;ufen in einer Richtung &#x2014;<lb/>
derjenigen die der Furchenzieher genommen hatte<lb/>
&#x2014; und nach einiger Zeit in der andern &#x2014; der-<lb/>
jenigen die die Pflu&#x0364;ge nahmen &#x2014; mit dem gro&#x0364;-<lb/>
ßern zwei&#x017F;pa&#x0364;nnigen Anha&#x0364;ufel- (doppelten Streich-<lb/>
bretts- <choice><sic>Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;urchen</sic><corr>Wa&#x017F;&#x017F;erfurchen</corr></choice>-) Pfluge, oder auf lo&#x017F;erm<lb/>
Boden auch mit der gewo&#x0364;hnlichen Kartoffelpfer-<lb/>
dehacke. Wenn die Kartoffeln blu&#x0364;hen werden &#x017F;ie<lb/>
von einigen Weibern durchgangen, die einzel-<lb/>
ne aufge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;ene Unkrautspflanzen, damit &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich nicht wieder be&#x017F;aamen, aufziehen, was jene<lb/>
gern um&#x017F;on&#x017F;t thun, wenn &#x017F;ie das Kraut fu&#x0364;r ihr<lb/>
Vieh mitnehmen du&#x0364;rfen. Die Kartoffeln wer-<lb/>
den in Verding um den 12ten bis 14ten Scheffel<lb/>
mit der Winzerhacke herausgebracht, ge&#x017F;ammelt<lb/>
und auf die zur Hand &#x017F;tehenden Ka&#x017F;tenwagen ge-<lb/>
bracht. Ein Aufhacker giebt zehn und mehreren<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0043] Unkraut zerſtoͤrt. Dann wachſen die Kartoffeln frei von allem Unkraute empor, beduͤrfen in der Regel des muͤhſamern Pferdeſchaufelns nicht, was doch das zunaͤchſt an den Buͤſcheln ſtehende Un- kraut nicht wegnimmt, aber ohne die zu rechter Zeit geſchehene Anwendung des Exſtirpators im- mer noͤthig iſt. Mit der bloßen Egge habe ich das Unkraut nie wirkſam genug zerſtoͤren koͤnnen. Wenn das Kraut der Kartoffeln hoch genug iſt, geſchiehet das Anhaͤufen in einer Richtung — derjenigen die der Furchenzieher genommen hatte — und nach einiger Zeit in der andern — der- jenigen die die Pfluͤge nahmen — mit dem groͤ- ßern zweiſpaͤnnigen Anhaͤufel- (doppelten Streich- bretts- Waſſerfurchen-) Pfluge, oder auf loſerm Boden auch mit der gewoͤhnlichen Kartoffelpfer- dehacke. Wenn die Kartoffeln bluͤhen werden ſie von einigen Weibern durchgangen, die einzel- ne aufgeſchoſſene Unkrautspflanzen, damit ſie ſich nicht wieder beſaamen, aufziehen, was jene gern umſonſt thun, wenn ſie das Kraut fuͤr ihr Vieh mitnehmen duͤrfen. Die Kartoffeln wer- den in Verding um den 12ten bis 14ten Scheffel mit der Winzerhacke herausgebracht, geſammelt und auf die zur Hand ſtehenden Kaſtenwagen ge- bracht. Ein Aufhacker giebt zehn und mehreren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/43
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/43>, abgerufen am 18.09.2019.