Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

nach der letztern umändern, fand aber, daß es in
der Buchführung Irrungen veranlaßte.

Die Schläge waren Anfangs zu 100 Mor-
gen angelegt. Die natürlichen Grenzen und die
Beschaffenheit des Bodens gestatteten aber nicht,
diese gleiche Größe allen in einem Zusammen-
hange zu geben. Die Schläge I. V. und VI.
erhielten ein Supplement von dem Lande, was
jetzt zu Schlag 5 gehört. Da die Schläge nicht
als Weide benutzt, sondern mittelst der Stallfut-
terung des Rindviehes betrieben werden sollten,
so war der Zusammenhang der Schläge, dem
bei der Koppelwirthschaft jede andere Rücksicht
nachstehen muß, hier nicht nöthig *).

Wie aber im Jahre 1810 eine zweite Ro-
tation von acht Schlägen, mittelst Zukaufs und
Umlegung des Landes von zwei Reichenower Bau-
erhöfen, die mit der nun angeschafften Schäferei
betrieben werden sollten, eingerichtet ward: ver-
loren jene drei Hauptschläge I. V. und VI. ihr
Supplement, und selbiges kam zu Schlag 5,
wo sie dann nur eine Größe von 76 -- 80 Mor-

*) Der Ausdruck Koppel bezeichnet eine örtlich zusammen-
hängende Fläche; der Ausdruck Schlag Gleichheit der
Bestellung in jedem Jahre des Umlaufs. Ein Gut könnte
also 30 Koppeln aber nur 7 Schläge haben.

nach der letztern umaͤndern, fand aber, daß es in
der Buchfuͤhrung Irrungen veranlaßte.

Die Schlaͤge waren Anfangs zu 100 Mor-
gen angelegt. Die natuͤrlichen Grenzen und die
Beſchaffenheit des Bodens geſtatteten aber nicht,
dieſe gleiche Groͤße allen in einem Zuſammen-
hange zu geben. Die Schlaͤge I. V. und VI.
erhielten ein Supplement von dem Lande, was
jetzt zu Schlag 5 gehoͤrt. Da die Schlaͤge nicht
als Weide benutzt, ſondern mittelſt der Stallfut-
terung des Rindviehes betrieben werden ſollten,
ſo war der Zuſammenhang der Schlaͤge, dem
bei der Koppelwirthſchaft jede andere Ruͤckſicht
nachſtehen muß, hier nicht noͤthig *).

Wie aber im Jahre 1810 eine zweite Ro-
tation von acht Schlaͤgen, mittelſt Zukaufs und
Umlegung des Landes von zwei Reichenower Bau-
erhoͤfen, die mit der nun angeſchafften Schaͤferei
betrieben werden ſollten, eingerichtet ward: ver-
loren jene drei Hauptſchlaͤge I. V. und VI. ihr
Supplement, und ſelbiges kam zu Schlag 5,
wo ſie dann nur eine Groͤße von 76 — 80 Mor-

*) Der Ausdruck Koppel bezeichnet eine oͤrtlich zuſammen-
haͤngende Flaͤche; der Ausdruck Schlag Gleichheit der
Beſtellung in jedem Jahre des Umlaufs. Ein Gut koͤnnte
alſo 30 Koppeln aber nur 7 Schlaͤge haben.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0040" n="23"/>
nach der letztern uma&#x0364;ndern, fand aber, daß es in<lb/>
der Buchfu&#x0364;hrung Irrungen veranlaßte.</p><lb/>
        <p>Die Schla&#x0364;ge waren Anfangs zu 100 Mor-<lb/>
gen angelegt. Die natu&#x0364;rlichen Grenzen und die<lb/>
Be&#x017F;chaffenheit des Bodens ge&#x017F;tatteten aber nicht,<lb/>
die&#x017F;e gleiche Gro&#x0364;ße allen in einem Zu&#x017F;ammen-<lb/>
hange zu geben. Die Schla&#x0364;ge <hi rendition="#aq">I. V.</hi> und <hi rendition="#aq">VI.</hi><lb/>
erhielten ein Supplement von dem Lande, was<lb/>
jetzt zu Schlag 5 geho&#x0364;rt. Da die Schla&#x0364;ge nicht<lb/>
als Weide benutzt, &#x017F;ondern mittel&#x017F;t der Stallfut-<lb/>
terung des Rindviehes betrieben werden &#x017F;ollten,<lb/>
&#x017F;o war der Zu&#x017F;ammenhang der Schla&#x0364;ge, dem<lb/>
bei der Koppelwirth&#x017F;chaft jede andere Ru&#x0364;ck&#x017F;icht<lb/>
nach&#x017F;tehen muß, hier nicht no&#x0364;thig <note place="foot" n="*)">Der Ausdruck <hi rendition="#g">Koppel</hi> bezeichnet eine o&#x0364;rtlich zu&#x017F;ammen-<lb/>
ha&#x0364;ngende Fla&#x0364;che; der Ausdruck <hi rendition="#g">Schlag</hi> Gleichheit der<lb/>
Be&#x017F;tellung in jedem Jahre des Umlaufs. Ein Gut ko&#x0364;nnte<lb/>
al&#x017F;o 30 Koppeln aber nur 7 Schla&#x0364;ge haben.</note>.</p><lb/>
        <p>Wie aber im Jahre 1810 eine zweite Ro-<lb/>
tation von acht Schla&#x0364;gen, mittel&#x017F;t Zukaufs und<lb/>
Umlegung des Landes von zwei Reichenower Bau-<lb/>
erho&#x0364;fen, die mit der nun ange&#x017F;chafften Scha&#x0364;ferei<lb/>
betrieben werden &#x017F;ollten, eingerichtet ward: ver-<lb/>
loren jene drei Haupt&#x017F;chla&#x0364;ge <hi rendition="#aq">I. V.</hi> und <hi rendition="#aq">VI.</hi> ihr<lb/>
Supplement, und &#x017F;elbiges kam zu Schlag 5,<lb/>
wo &#x017F;ie dann nur eine Gro&#x0364;ße von 76 &#x2014; 80 Mor-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0040] nach der letztern umaͤndern, fand aber, daß es in der Buchfuͤhrung Irrungen veranlaßte. Die Schlaͤge waren Anfangs zu 100 Mor- gen angelegt. Die natuͤrlichen Grenzen und die Beſchaffenheit des Bodens geſtatteten aber nicht, dieſe gleiche Groͤße allen in einem Zuſammen- hange zu geben. Die Schlaͤge I. V. und VI. erhielten ein Supplement von dem Lande, was jetzt zu Schlag 5 gehoͤrt. Da die Schlaͤge nicht als Weide benutzt, ſondern mittelſt der Stallfut- terung des Rindviehes betrieben werden ſollten, ſo war der Zuſammenhang der Schlaͤge, dem bei der Koppelwirthſchaft jede andere Ruͤckſicht nachſtehen muß, hier nicht noͤthig *). Wie aber im Jahre 1810 eine zweite Ro- tation von acht Schlaͤgen, mittelſt Zukaufs und Umlegung des Landes von zwei Reichenower Bau- erhoͤfen, die mit der nun angeſchafften Schaͤferei betrieben werden ſollten, eingerichtet ward: ver- loren jene drei Hauptſchlaͤge I. V. und VI. ihr Supplement, und ſelbiges kam zu Schlag 5, wo ſie dann nur eine Groͤße von 76 — 80 Mor- *) Der Ausdruck Koppel bezeichnet eine oͤrtlich zuſammen- haͤngende Flaͤche; der Ausdruck Schlag Gleichheit der Beſtellung in jedem Jahre des Umlaufs. Ein Gut koͤnnte alſo 30 Koppeln aber nur 7 Schlaͤge haben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/40
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/40>, abgerufen am 21.05.2019.