Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

versuchen, wie der neue englische Oekonom, der
bisher noch keine Wunder gethan, ohne Leute
wirthschaften werde. Um mich in der Folge da-
gegen zu sichern, wandte ich mich unmittelbar an
des Königs Majestät, und erhielt durch Kabi-
netsordre die Zusicherung, daß vier Knechte, so
lange sie bei mir dienten, von allen Kriegsdien-
sten eximirt seyn sollten. Es störte mich aber
sehr in manchen Meliorations-Arbeiten, die ich
würde vorgenommen haben, wenn ich meine be-
sten Handarbeiter nicht für das Gespann hätte
nehmen müssen.

Das Jahr 1806 eröffnete die günstigsten
Ansichten. Der Klee unter der Winterung ge-
säet war sehr gut und mehr als zureichend für
die Stallfutterung, die Winterung in den ge-
düngten Wicken vortrefflich, und unter selbige
ward wiederum Klee gesäet. Mit dem Hack-
fruchtbau ward der Anfang gemacht, aber mit
keinem großen Erfolge. Denn es ward der Dün-
ger hauptsächlich auf erschöpfte Felder reichlich
gebracht, die in die Hauptschläge mit aufgenom-
men werden sollten, und um sie zu reinigen, ka-
men hierher Hackfrüchte und übrigens Wicken-Ge-
menge, grün zu mähen.

verſuchen, wie der neue engliſche Oekonom, der
bisher noch keine Wunder gethan, ohne Leute
wirthſchaften werde. Um mich in der Folge da-
gegen zu ſichern, wandte ich mich unmittelbar an
des Koͤnigs Majeſtaͤt, und erhielt durch Kabi-
netsordre die Zuſicherung, daß vier Knechte, ſo
lange ſie bei mir dienten, von allen Kriegsdien-
ſten eximirt ſeyn ſollten. Es ſtoͤrte mich aber
ſehr in manchen Meliorations-Arbeiten, die ich
wuͤrde vorgenommen haben, wenn ich meine be-
ſten Handarbeiter nicht fuͤr das Geſpann haͤtte
nehmen muͤſſen.

Das Jahr 1806 eroͤffnete die guͤnſtigſten
Anſichten. Der Klee unter der Winterung ge-
ſaͤet war ſehr gut und mehr als zureichend fuͤr
die Stallfutterung, die Winterung in den ge-
duͤngten Wicken vortrefflich, und unter ſelbige
ward wiederum Klee geſaͤet. Mit dem Hack-
fruchtbau ward der Anfang gemacht, aber mit
keinem großen Erfolge. Denn es ward der Duͤn-
ger hauptſaͤchlich auf erſchoͤpfte Felder reichlich
gebracht, die in die Hauptſchlaͤge mit aufgenom-
men werden ſollten, und um ſie zu reinigen, ka-
men hierher Hackfruͤchte und uͤbrigens Wicken-Ge-
menge, gruͤn zu maͤhen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0037" n="20"/>
ver&#x017F;uchen, wie der neue engli&#x017F;che Oekonom, der<lb/>
bisher noch keine Wunder gethan, ohne Leute<lb/>
wirth&#x017F;chaften werde. Um mich in der Folge da-<lb/>
gegen zu &#x017F;ichern, wandte ich mich unmittelbar an<lb/>
des Ko&#x0364;nigs Maje&#x017F;ta&#x0364;t, und erhielt durch Kabi-<lb/>
netsordre die Zu&#x017F;icherung, daß vier Knechte, &#x017F;o<lb/>
lange &#x017F;ie bei mir dienten, von allen Kriegsdien-<lb/>
&#x017F;ten eximirt &#x017F;eyn &#x017F;ollten. Es &#x017F;to&#x0364;rte mich aber<lb/>
&#x017F;ehr in manchen Meliorations-Arbeiten, die ich<lb/>
wu&#x0364;rde vorgenommen haben, wenn ich meine be-<lb/>
&#x017F;ten Handarbeiter nicht fu&#x0364;r das Ge&#x017F;pann ha&#x0364;tte<lb/>
nehmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head/>
        <p>Das Jahr 1806 ero&#x0364;ffnete die gu&#x0364;n&#x017F;tig&#x017F;ten<lb/>
An&#x017F;ichten. Der Klee unter der Winterung ge-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;et war &#x017F;ehr gut und mehr als zureichend fu&#x0364;r<lb/>
die Stallfutterung, die Winterung in den ge-<lb/>
du&#x0364;ngten Wicken vortrefflich, und unter &#x017F;elbige<lb/>
ward wiederum Klee ge&#x017F;a&#x0364;et. Mit dem Hack-<lb/>
fruchtbau ward der Anfang gemacht, aber mit<lb/>
keinem großen Erfolge. Denn es ward der Du&#x0364;n-<lb/>
ger haupt&#x017F;a&#x0364;chlich auf er&#x017F;cho&#x0364;pfte Felder reichlich<lb/>
gebracht, die in die Haupt&#x017F;chla&#x0364;ge mit aufgenom-<lb/>
men werden &#x017F;ollten, und um &#x017F;ie zu reinigen, ka-<lb/>
men hierher Hackfru&#x0364;chte und u&#x0364;brigens Wicken-Ge-<lb/>
menge, gru&#x0364;n zu ma&#x0364;hen.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0037] verſuchen, wie der neue engliſche Oekonom, der bisher noch keine Wunder gethan, ohne Leute wirthſchaften werde. Um mich in der Folge da- gegen zu ſichern, wandte ich mich unmittelbar an des Koͤnigs Majeſtaͤt, und erhielt durch Kabi- netsordre die Zuſicherung, daß vier Knechte, ſo lange ſie bei mir dienten, von allen Kriegsdien- ſten eximirt ſeyn ſollten. Es ſtoͤrte mich aber ſehr in manchen Meliorations-Arbeiten, die ich wuͤrde vorgenommen haben, wenn ich meine be- ſten Handarbeiter nicht fuͤr das Geſpann haͤtte nehmen muͤſſen. Das Jahr 1806 eroͤffnete die guͤnſtigſten Anſichten. Der Klee unter der Winterung ge- ſaͤet war ſehr gut und mehr als zureichend fuͤr die Stallfutterung, die Winterung in den ge- duͤngten Wicken vortrefflich, und unter ſelbige ward wiederum Klee geſaͤet. Mit dem Hack- fruchtbau ward der Anfang gemacht, aber mit keinem großen Erfolge. Denn es ward der Duͤn- ger hauptſaͤchlich auf erſchoͤpfte Felder reichlich gebracht, die in die Hauptſchlaͤge mit aufgenom- men werden ſollten, und um ſie zu reinigen, ka- men hierher Hackfruͤchte und uͤbrigens Wicken-Ge- menge, gruͤn zu maͤhen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/37
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/37>, abgerufen am 27.05.2019.