Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

Pferde; Kühe und Ochsen mußten sich im Win-
ter mit Stroh und Kaff behelfen, und wurden
auf die Königshofer Weide im Frühjahr vertrö-
stet. Also war des Mistes sehr wenig. Wie
ich im Sommer 1804 hier war, waren in der
Brache, zum Theil zu Erbsen, 60 Morgen vom
Hofe ausgedüngt; der Schafmist ward eben aus-
gefahren und reichte höchstens auf 20 Morgen;
und man glaubte doch recht viel in diesem Jahre
gethan zu haben. Nur weniges nahe am Hofe
gelegenes Land, stand in sechsjährigem Dünger,
mehreres im neunjährigen und zwölfjährigen, und
der größte Theil hatte seit undenklichen Zeiten
keinen bekommen.

Nun war alles in drei Felder getheilt, in
jedem etwa 350 Morgen. Nach Johannis fing
man an, die Brache, aber langsam, umzubrechen,
denn bis zur Stoppel mußten Schafe und Och-
sen Weide behalten. Winterung ward durch das
ganze Feld gesäet; Sömmerung so weit als seit
neun Jahren Dünger gekommen war, und wo
man weder Gerste noch Hafer zu säen wagen
wollte, versuchte man noch Buchweizen. Ich
fand im Sömmerungsfelde nur Hederich (Acker-
rettig) stehen, und wenn ich hier geblieben wäre,
hätte ich es sogleich abmähen lassen zum Vieh-

futter.

Pferde; Kuͤhe und Ochſen mußten ſich im Win-
ter mit Stroh und Kaff behelfen, und wurden
auf die Koͤnigshofer Weide im Fruͤhjahr vertroͤ-
ſtet. Alſo war des Miſtes ſehr wenig. Wie
ich im Sommer 1804 hier war, waren in der
Brache, zum Theil zu Erbſen, 60 Morgen vom
Hofe ausgeduͤngt; der Schafmiſt ward eben aus-
gefahren und reichte hoͤchſtens auf 20 Morgen;
und man glaubte doch recht viel in dieſem Jahre
gethan zu haben. Nur weniges nahe am Hofe
gelegenes Land, ſtand in ſechsjaͤhrigem Duͤnger,
mehreres im neunjaͤhrigen und zwoͤlfjaͤhrigen, und
der groͤßte Theil hatte ſeit undenklichen Zeiten
keinen bekommen.

Nun war alles in drei Felder getheilt, in
jedem etwa 350 Morgen. Nach Johannis fing
man an, die Brache, aber langſam, umzubrechen,
denn bis zur Stoppel mußten Schafe und Och-
ſen Weide behalten. Winterung ward durch das
ganze Feld geſaͤet; Soͤmmerung ſo weit als ſeit
neun Jahren Duͤnger gekommen war, und wo
man weder Gerſte noch Hafer zu ſaͤen wagen
wollte, verſuchte man noch Buchweizen. Ich
fand im Soͤmmerungsfelde nur Hederich (Acker-
rettig) ſtehen, und wenn ich hier geblieben waͤre,
haͤtte ich es ſogleich abmaͤhen laſſen zum Vieh-

futter.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0033" n="16"/>
Pferde; Ku&#x0364;he und Och&#x017F;en mußten &#x017F;ich im Win-<lb/>
ter mit Stroh und Kaff behelfen, und wurden<lb/>
auf die Ko&#x0364;nigshofer Weide im Fru&#x0364;hjahr vertro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tet. Al&#x017F;o war des Mi&#x017F;tes &#x017F;ehr wenig. Wie<lb/>
ich im Sommer 1804 hier war, waren in der<lb/>
Brache, zum Theil zu Erb&#x017F;en, 60 Morgen vom<lb/>
Hofe ausgedu&#x0364;ngt; der Schafmi&#x017F;t ward eben aus-<lb/>
gefahren und reichte ho&#x0364;ch&#x017F;tens auf 20 Morgen;<lb/>
und man glaubte doch recht viel in die&#x017F;em Jahre<lb/>
gethan zu haben. Nur weniges nahe am Hofe<lb/>
gelegenes Land, &#x017F;tand in &#x017F;echsja&#x0364;hrigem Du&#x0364;nger,<lb/>
mehreres im neunja&#x0364;hrigen und zwo&#x0364;lfja&#x0364;hrigen, und<lb/>
der gro&#x0364;ßte Theil hatte &#x017F;eit undenklichen Zeiten<lb/>
keinen bekommen.</p><lb/>
        <p>Nun war alles in drei Felder getheilt, in<lb/>
jedem etwa 350 Morgen. Nach Johannis fing<lb/>
man an, die Brache, aber lang&#x017F;am, umzubrechen,<lb/>
denn bis zur Stoppel mußten Schafe und Och-<lb/>
&#x017F;en Weide behalten. Winterung ward durch das<lb/>
ganze Feld ge&#x017F;a&#x0364;et; So&#x0364;mmerung &#x017F;o weit als &#x017F;eit<lb/>
neun Jahren Du&#x0364;nger gekommen war, und wo<lb/>
man weder Ger&#x017F;te noch Hafer zu &#x017F;a&#x0364;en wagen<lb/>
wollte, ver&#x017F;uchte man noch Buchweizen. Ich<lb/>
fand im So&#x0364;mmerungsfelde nur Hederich (Acker-<lb/>
rettig) &#x017F;tehen, und wenn ich hier geblieben wa&#x0364;re,<lb/>
ha&#x0364;tte ich es &#x017F;ogleich abma&#x0364;hen la&#x017F;&#x017F;en zum Vieh-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">futter.</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0033] Pferde; Kuͤhe und Ochſen mußten ſich im Win- ter mit Stroh und Kaff behelfen, und wurden auf die Koͤnigshofer Weide im Fruͤhjahr vertroͤ- ſtet. Alſo war des Miſtes ſehr wenig. Wie ich im Sommer 1804 hier war, waren in der Brache, zum Theil zu Erbſen, 60 Morgen vom Hofe ausgeduͤngt; der Schafmiſt ward eben aus- gefahren und reichte hoͤchſtens auf 20 Morgen; und man glaubte doch recht viel in dieſem Jahre gethan zu haben. Nur weniges nahe am Hofe gelegenes Land, ſtand in ſechsjaͤhrigem Duͤnger, mehreres im neunjaͤhrigen und zwoͤlfjaͤhrigen, und der groͤßte Theil hatte ſeit undenklichen Zeiten keinen bekommen. Nun war alles in drei Felder getheilt, in jedem etwa 350 Morgen. Nach Johannis fing man an, die Brache, aber langſam, umzubrechen, denn bis zur Stoppel mußten Schafe und Och- ſen Weide behalten. Winterung ward durch das ganze Feld geſaͤet; Soͤmmerung ſo weit als ſeit neun Jahren Duͤnger gekommen war, und wo man weder Gerſte noch Hafer zu ſaͤen wagen wollte, verſuchte man noch Buchweizen. Ich fand im Soͤmmerungsfelde nur Hederich (Acker- rettig) ſtehen, und wenn ich hier geblieben waͤre, haͤtte ich es ſogleich abmaͤhen laſſen zum Vieh- futter.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/33
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/33>, abgerufen am 26.05.2019.