Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

nicht zum Ankauf eines neuen -- und dann frei-
lich ganz edlen Stammes -- entschließen. Wenn
das Futter sich durch Rindvieh auch nicht so hoch,
wie durch Schafe bezahle, dachte ich, so sey der
daraus gewonnene Mist doch nachhaltiger, für
den sandigen Boden mehr geeignet und auf die
Folge mehr verbessernd. Ich nahm also einen
Theil meiner Kühe aus dem Hannöverschen hier-
her, kaufte noch mehrere und verstärkte den Rind-
viehstapel, den ich anfangs zu vermindern mir
vorgenommen hatte. Zugleich aber beschloß ich
nun, das mit Stallfutterung des Rindviehes zu
betreibende Areal anfangs auf 600, nachher auf
700 Morgen zu vermehren; dazu ward erfordert,
daß das in diese Schläge zu nehmende, bisher
gar nicht oder etwa alle 12 Jahr gedüngte Land,
vor allem in Kraft gesetzt, und dem bisher be-
günstigten darin gleich gemacht würde. Das er-
forderte in den ersten Jahren viele Aufopferun-
gen, ist doch nicht vollkommen erreicht, und nun
gewissermaßen aufgegeben. Ich habe allerdings
unrichtig kalkulirt. Hätte ich ein Paar tausend
Rthlr. gleich an die Schäferei gewandt, wie ich
damals konnte, und das losere Land mit schwä-
cherer Düngung durch Berasung, Schafweide
und Hürdenschlag in Kraft gesetzt, so hätte ich

nicht zum Ankauf eines neuen — und dann frei-
lich ganz edlen Stammes — entſchließen. Wenn
das Futter ſich durch Rindvieh auch nicht ſo hoch,
wie durch Schafe bezahle, dachte ich, ſo ſey der
daraus gewonnene Miſt doch nachhaltiger, fuͤr
den ſandigen Boden mehr geeignet und auf die
Folge mehr verbeſſernd. Ich nahm alſo einen
Theil meiner Kuͤhe aus dem Hannoͤverſchen hier-
her, kaufte noch mehrere und verſtaͤrkte den Rind-
viehſtapel, den ich anfangs zu vermindern mir
vorgenommen hatte. Zugleich aber beſchloß ich
nun, das mit Stallfutterung des Rindviehes zu
betreibende Areal anfangs auf 600, nachher auf
700 Morgen zu vermehren; dazu ward erfordert,
daß das in dieſe Schlaͤge zu nehmende, bisher
gar nicht oder etwa alle 12 Jahr geduͤngte Land,
vor allem in Kraft geſetzt, und dem bisher be-
guͤnſtigten darin gleich gemacht wuͤrde. Das er-
forderte in den erſten Jahren viele Aufopferun-
gen, iſt doch nicht vollkommen erreicht, und nun
gewiſſermaßen aufgegeben. Ich habe allerdings
unrichtig kalkulirt. Haͤtte ich ein Paar tauſend
Rthlr. gleich an die Schaͤferei gewandt, wie ich
damals konnte, und das loſere Land mit ſchwaͤ-
cherer Duͤngung durch Beraſung, Schafweide
und Huͤrdenſchlag in Kraft geſetzt, ſo haͤtte ich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0031" n="14"/>
nicht zum Ankauf eines neuen &#x2014; und dann frei-<lb/>
lich ganz edlen Stammes &#x2014; ent&#x017F;chließen. Wenn<lb/>
das Futter &#x017F;ich durch Rindvieh auch nicht &#x017F;o hoch,<lb/>
wie durch Schafe bezahle, dachte ich, &#x017F;o &#x017F;ey der<lb/>
daraus gewonnene Mi&#x017F;t doch nachhaltiger, fu&#x0364;r<lb/>
den &#x017F;andigen Boden mehr geeignet und auf die<lb/>
Folge mehr verbe&#x017F;&#x017F;ernd. Ich nahm al&#x017F;o einen<lb/>
Theil meiner Ku&#x0364;he aus dem Hanno&#x0364;ver&#x017F;chen hier-<lb/>
her, kaufte noch mehrere und ver&#x017F;ta&#x0364;rkte den Rind-<lb/>
vieh&#x017F;tapel, den ich anfangs zu vermindern mir<lb/>
vorgenommen hatte. Zugleich aber be&#x017F;chloß ich<lb/>
nun, das mit Stallfutterung des Rindviehes zu<lb/>
betreibende Areal anfangs auf 600, nachher auf<lb/>
700 Morgen zu vermehren; dazu ward erfordert,<lb/>
daß das in die&#x017F;e Schla&#x0364;ge zu nehmende, bisher<lb/>
gar nicht oder etwa alle 12 Jahr gedu&#x0364;ngte Land,<lb/>
vor allem in Kraft ge&#x017F;etzt, und dem bisher be-<lb/>
gu&#x0364;n&#x017F;tigten darin gleich gemacht wu&#x0364;rde. Das er-<lb/>
forderte in den er&#x017F;ten Jahren viele Aufopferun-<lb/>
gen, i&#x017F;t doch nicht vollkommen erreicht, und nun<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen aufgegeben. Ich habe allerdings<lb/>
unrichtig kalkulirt. Ha&#x0364;tte ich ein Paar tau&#x017F;end<lb/>
Rthlr. gleich an die Scha&#x0364;ferei gewandt, wie ich<lb/>
damals konnte, und das lo&#x017F;ere Land mit &#x017F;chwa&#x0364;-<lb/>
cherer Du&#x0364;ngung durch Bera&#x017F;ung, Schafweide<lb/>
und Hu&#x0364;rden&#x017F;chlag in Kraft ge&#x017F;etzt, &#x017F;o ha&#x0364;tte ich<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0031] nicht zum Ankauf eines neuen — und dann frei- lich ganz edlen Stammes — entſchließen. Wenn das Futter ſich durch Rindvieh auch nicht ſo hoch, wie durch Schafe bezahle, dachte ich, ſo ſey der daraus gewonnene Miſt doch nachhaltiger, fuͤr den ſandigen Boden mehr geeignet und auf die Folge mehr verbeſſernd. Ich nahm alſo einen Theil meiner Kuͤhe aus dem Hannoͤverſchen hier- her, kaufte noch mehrere und verſtaͤrkte den Rind- viehſtapel, den ich anfangs zu vermindern mir vorgenommen hatte. Zugleich aber beſchloß ich nun, das mit Stallfutterung des Rindviehes zu betreibende Areal anfangs auf 600, nachher auf 700 Morgen zu vermehren; dazu ward erfordert, daß das in dieſe Schlaͤge zu nehmende, bisher gar nicht oder etwa alle 12 Jahr geduͤngte Land, vor allem in Kraft geſetzt, und dem bisher be- guͤnſtigten darin gleich gemacht wuͤrde. Das er- forderte in den erſten Jahren viele Aufopferun- gen, iſt doch nicht vollkommen erreicht, und nun gewiſſermaßen aufgegeben. Ich habe allerdings unrichtig kalkulirt. Haͤtte ich ein Paar tauſend Rthlr. gleich an die Schaͤferei gewandt, wie ich damals konnte, und das loſere Land mit ſchwaͤ- cherer Duͤngung durch Beraſung, Schafweide und Huͤrdenſchlag in Kraft geſetzt, ſo haͤtte ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/31
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/31>, abgerufen am 20.05.2019.