Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

eine Summe von höchstens 8000 Rthlr. übrig.
Indessen wäre es allerdings für einen Gutshänd-
ler eine schlechte Spekulation gewesen, und in
entlegenen Provinzen waren auch zu der Zeit noch
vortheilhaftere Ankäufe zu machen. Allein in die-
ser Entfernung von der Residenz, worin ich mich
ansiedeln wollte, und nach meinem Zweck und Ver-
hältnissen mußte, befriedigte das, was außer Mög-
lin
zu haben war, meine Wünsche, im Ver-
hältniß des Preises, beiweitem weniger.

Meine mich leitende Idee -- ich muß noch-
mals daran erinnern -- ist immer Beförderung
der Wissenschaft und Kunst und Verbreitung
des Unterrichts, nicht pecuniärer Gewinn gewe-
sen, seitdem ich meine geringen Talente dem Land-
bau widmete. Dazu bot Möglin und Königs-
hof mehr Gelegenheit dar, wie irgend ein ande-
res in dieser Gegend zu erkaufendes Gut. Ich
konnte hier unter andern die in diesen Gegenden
noch unerkannte Wirkung des mergeligen Lehms
und die Anlage der Schwemmwiesen, letztere
zwar nicht in hinreichender Ausdehnung, aber
doch in einem zureichend großen Modelle zeigen.
Der Oderbruchboden war besonders zum größern
Betriebe des Handelsgewächsbaues -- wozu man
ihn bisher wenig und nur kleinlich benutzt hat --

eine Summe von hoͤchſtens 8000 Rthlr. uͤbrig.
Indeſſen waͤre es allerdings fuͤr einen Gutshaͤnd-
ler eine ſchlechte Spekulation geweſen, und in
entlegenen Provinzen waren auch zu der Zeit noch
vortheilhaftere Ankaͤufe zu machen. Allein in die-
ſer Entfernung von der Reſidenz, worin ich mich
anſiedeln wollte, und nach meinem Zweck und Ver-
haͤltniſſen mußte, befriedigte das, was außer Moͤg-
lin
zu haben war, meine Wuͤnſche, im Ver-
haͤltniß des Preiſes, beiweitem weniger.

Meine mich leitende Idee — ich muß noch-
mals daran erinnern — iſt immer Befoͤrderung
der Wiſſenſchaft und Kunſt und Verbreitung
des Unterrichts, nicht pecuniaͤrer Gewinn gewe-
ſen, ſeitdem ich meine geringen Talente dem Land-
bau widmete. Dazu bot Moͤglin und Koͤnigs-
hof mehr Gelegenheit dar, wie irgend ein ande-
res in dieſer Gegend zu erkaufendes Gut. Ich
konnte hier unter andern die in dieſen Gegenden
noch unerkannte Wirkung des mergeligen Lehms
und die Anlage der Schwemmwieſen, letztere
zwar nicht in hinreichender Ausdehnung, aber
doch in einem zureichend großen Modelle zeigen.
Der Oderbruchboden war beſonders zum groͤßern
Betriebe des Handelsgewaͤchsbaues — wozu man
ihn bisher wenig und nur kleinlich benutzt hat —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0025" n="8"/>
eine Summe von ho&#x0364;ch&#x017F;tens 8000 Rthlr. u&#x0364;brig.<lb/>
Inde&#x017F;&#x017F;en wa&#x0364;re es allerdings fu&#x0364;r einen Gutsha&#x0364;nd-<lb/>
ler eine &#x017F;chlechte Spekulation gewe&#x017F;en, und in<lb/>
entlegenen Provinzen waren auch zu der Zeit noch<lb/>
vortheilhaftere Anka&#x0364;ufe zu machen. Allein in die-<lb/>
&#x017F;er Entfernung von der Re&#x017F;idenz, worin ich mich<lb/>
an&#x017F;iedeln wollte, und nach meinem Zweck und Ver-<lb/>
ha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en mußte, befriedigte das, was außer <hi rendition="#g">Mo&#x0364;g-<lb/>
lin</hi> zu haben war, meine Wu&#x0364;n&#x017F;che, im Ver-<lb/>
ha&#x0364;ltniß des Prei&#x017F;es, beiweitem weniger.</p><lb/>
        <p>Meine mich leitende Idee &#x2014; ich muß noch-<lb/>
mals daran erinnern &#x2014; i&#x017F;t immer Befo&#x0364;rderung<lb/>
der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft und Kun&#x017F;t und Verbreitung<lb/>
des Unterrichts, nicht pecunia&#x0364;rer Gewinn gewe-<lb/>
&#x017F;en, &#x017F;eitdem ich meine geringen Talente dem Land-<lb/>
bau widmete. Dazu bot Mo&#x0364;glin und Ko&#x0364;nigs-<lb/>
hof mehr Gelegenheit dar, wie irgend ein ande-<lb/>
res in die&#x017F;er Gegend zu erkaufendes Gut. Ich<lb/>
konnte hier unter andern die in die&#x017F;en Gegenden<lb/>
noch unerkannte Wirkung des mergeligen Lehms<lb/>
und die Anlage der Schwemmwie&#x017F;en, letztere<lb/>
zwar nicht in hinreichender Ausdehnung, aber<lb/>
doch in einem zureichend großen Modelle zeigen.<lb/>
Der Oderbruchboden war be&#x017F;onders zum gro&#x0364;ßern<lb/>
Betriebe des Handelsgewa&#x0364;chsbaues &#x2014; wozu man<lb/>
ihn bisher wenig und nur kleinlich benutzt hat &#x2014;<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0025] eine Summe von hoͤchſtens 8000 Rthlr. uͤbrig. Indeſſen waͤre es allerdings fuͤr einen Gutshaͤnd- ler eine ſchlechte Spekulation geweſen, und in entlegenen Provinzen waren auch zu der Zeit noch vortheilhaftere Ankaͤufe zu machen. Allein in die- ſer Entfernung von der Reſidenz, worin ich mich anſiedeln wollte, und nach meinem Zweck und Ver- haͤltniſſen mußte, befriedigte das, was außer Moͤg- lin zu haben war, meine Wuͤnſche, im Ver- haͤltniß des Preiſes, beiweitem weniger. Meine mich leitende Idee — ich muß noch- mals daran erinnern — iſt immer Befoͤrderung der Wiſſenſchaft und Kunſt und Verbreitung des Unterrichts, nicht pecuniaͤrer Gewinn gewe- ſen, ſeitdem ich meine geringen Talente dem Land- bau widmete. Dazu bot Moͤglin und Koͤnigs- hof mehr Gelegenheit dar, wie irgend ein ande- res in dieſer Gegend zu erkaufendes Gut. Ich konnte hier unter andern die in dieſen Gegenden noch unerkannte Wirkung des mergeligen Lehms und die Anlage der Schwemmwieſen, letztere zwar nicht in hinreichender Ausdehnung, aber doch in einem zureichend großen Modelle zeigen. Der Oderbruchboden war beſonders zum groͤßern Betriebe des Handelsgewaͤchsbaues — wozu man ihn bisher wenig und nur kleinlich benutzt hat —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/25
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/25>, abgerufen am 23.05.2019.