Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

tentheils sehr erschöpft und durch aus
sehr verkrautet ist, von hoher, dem Win-
de sehr ausgesetzter Lage, bei einem sehr
geringen Wiesenverhältniß, mit Hülfs-
mitteln, die einem jeden zu Gebote ste-
hen, selbst ohne Branntewein-Brenne-
rei oder andere dungerzeugende Ne-
bengewerbe
(die, so vortheilhaft sie Vielen
sind, doch um so weniger allgemein werden kön-
nen, da sie von jenen so sehr im Großen betrie-
ben werden), ohne erhebliche Aufopferun-
gen mit einem sehr beschränkten Be-
triebs-Kapitale
(welches durch die Zeitum-
stände fast ganz zerstört ward), zu einer hohen
Produktion und zu einem, die Zinsen
des höchsten Kaufpreises weit überstei-
genden Rein-Ertrage erhoben werden
könne
.

Durch die faktische Lösung dieses Problems
glaubte ich meinem neu erwählten geliebten Va-
terlande am meisten nutzen, und den Zweck
meines, im innigsten Herzensgefühle verehr-
ten Königs, bei meiner Berufung in dessen Staa-
ten, so wie die Erwartungen, welche meine ho-
hen Gönner auf mich gesetzt hatten, befriedigend
erfüllen zu können, und zugleich, nicht bloß in

tentheils ſehr erſchoͤpft und durch aus
ſehr verkrautet iſt, von hoher, dem Win-
de ſehr ausgeſetzter Lage, bei einem ſehr
geringen Wieſenverhaͤltniß, mit Huͤlfs-
mitteln, die einem jeden zu Gebote ſte-
hen, ſelbſt ohne Branntewein-Brenne-
rei oder andere dungerzeugende Ne-
bengewerbe
(die, ſo vortheilhaft ſie Vielen
ſind, doch um ſo weniger allgemein werden koͤn-
nen, da ſie von jenen ſo ſehr im Großen betrie-
ben werden), ohne erhebliche Aufopferun-
gen mit einem ſehr beſchraͤnkten Be-
triebs-Kapitale
(welches durch die Zeitum-
ſtaͤnde faſt ganz zerſtoͤrt ward), zu einer hohen
Produktion und zu einem, die Zinſen
des hoͤchſten Kaufpreiſes weit uͤberſtei-
genden Rein-Ertrage erhoben werden
koͤnne
.

Durch die faktiſche Loͤſung dieſes Problems
glaubte ich meinem neu erwaͤhlten geliebten Va-
terlande am meiſten nutzen, und den Zweck
meines, im innigſten Herzensgefuͤhle verehr-
ten Koͤnigs, bei meiner Berufung in deſſen Staa-
ten, ſo wie die Erwartungen, welche meine ho-
hen Goͤnner auf mich geſetzt hatten, befriedigend
erfuͤllen zu koͤnnen, und zugleich, nicht bloß in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><hi rendition="#g"><pb facs="#f0021" n="4"/>
tentheils &#x017F;ehr er&#x017F;cho&#x0364;pft und durch aus<lb/>
&#x017F;ehr verkrautet i&#x017F;t, von hoher, dem Win-<lb/>
de &#x017F;ehr ausge&#x017F;etzter Lage, bei einem &#x017F;ehr<lb/>
geringen Wie&#x017F;enverha&#x0364;ltniß, mit Hu&#x0364;lfs-<lb/>
mitteln, die einem jeden zu Gebote &#x017F;te-<lb/>
hen, &#x017F;elb&#x017F;t ohne Branntewein-Brenne-<lb/>
rei oder andere dungerzeugende Ne-<lb/>
bengewerbe</hi> (die, &#x017F;o vortheilhaft &#x017F;ie Vielen<lb/>
&#x017F;ind, doch um &#x017F;o weniger allgemein werden ko&#x0364;n-<lb/>
nen, da &#x017F;ie von jenen &#x017F;o &#x017F;ehr im Großen betrie-<lb/>
ben werden), <hi rendition="#g">ohne erhebliche Aufopferun-<lb/>
gen mit einem &#x017F;ehr be&#x017F;chra&#x0364;nkten Be-<lb/>
triebs-Kapitale</hi> (welches durch die Zeitum-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde fa&#x017F;t ganz zer&#x017F;to&#x0364;rt ward), <hi rendition="#g">zu einer hohen<lb/>
Produktion und zu einem, die Zin&#x017F;en<lb/>
des ho&#x0364;ch&#x017F;ten Kaufprei&#x017F;es weit u&#x0364;ber&#x017F;tei-<lb/>
genden Rein-Ertrage erhoben werden<lb/>
ko&#x0364;nne</hi>.</p><lb/>
        <p>Durch die fakti&#x017F;che Lo&#x0364;&#x017F;ung die&#x017F;es Problems<lb/>
glaubte ich meinem neu erwa&#x0364;hlten geliebten Va-<lb/>
terlande am mei&#x017F;ten nutzen, und den Zweck<lb/>
meines, im innig&#x017F;ten Herzensgefu&#x0364;hle verehr-<lb/>
ten Ko&#x0364;nigs, bei meiner Berufung in de&#x017F;&#x017F;en Staa-<lb/>
ten, &#x017F;o wie die Erwartungen, welche meine ho-<lb/>
hen Go&#x0364;nner auf mich ge&#x017F;etzt hatten, befriedigend<lb/>
erfu&#x0364;llen zu ko&#x0364;nnen, und zugleich, nicht bloß in<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0021] tentheils ſehr erſchoͤpft und durch aus ſehr verkrautet iſt, von hoher, dem Win- de ſehr ausgeſetzter Lage, bei einem ſehr geringen Wieſenverhaͤltniß, mit Huͤlfs- mitteln, die einem jeden zu Gebote ſte- hen, ſelbſt ohne Branntewein-Brenne- rei oder andere dungerzeugende Ne- bengewerbe (die, ſo vortheilhaft ſie Vielen ſind, doch um ſo weniger allgemein werden koͤn- nen, da ſie von jenen ſo ſehr im Großen betrie- ben werden), ohne erhebliche Aufopferun- gen mit einem ſehr beſchraͤnkten Be- triebs-Kapitale (welches durch die Zeitum- ſtaͤnde faſt ganz zerſtoͤrt ward), zu einer hohen Produktion und zu einem, die Zinſen des hoͤchſten Kaufpreiſes weit uͤberſtei- genden Rein-Ertrage erhoben werden koͤnne. Durch die faktiſche Loͤſung dieſes Problems glaubte ich meinem neu erwaͤhlten geliebten Va- terlande am meiſten nutzen, und den Zweck meines, im innigſten Herzensgefuͤhle verehr- ten Koͤnigs, bei meiner Berufung in deſſen Staa- ten, ſo wie die Erwartungen, welche meine ho- hen Goͤnner auf mich geſetzt hatten, befriedigend erfuͤllen zu koͤnnen, und zugleich, nicht bloß in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/21
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/21>, abgerufen am 26.05.2019.