Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

bung der Versuche -- vielmehr des einen gro-
ßen concreten Versuchs -- die ich hier anzustel-
len von Anfang an beschlossen hatte, und das
Resultat derselben, in so fern sich solches schon
ergeben kann.

Man erwarte hier keine Versuche mit neuen
Getreidearten aus Tunis oder Botanibay, und
über den hundert- oder tausendfältigen Ertrag,
den sie, einzeln im Gartenboden gesteckt und sorg-
fältig gepflegt, eben so gut wie unsere gewöhn-
lichen, geben können; noch über Arakatscha- und
Peruanische Kartoffeln, oder über Sonnenblumen-
und Reisbau und dergleichen Wunderdinge, über
die ich schon vor 30 Jahren völlig aufs Reine
war; eben so wenig über enorme Produktionen,
die mit noch enormerem Kraft- und Düngerauf-
wand allerdings erreicht werden können. Es kom-
men lauter gewöhnliche und an sich ziemlich allgemein
bekannte Dinge vor.

Die Aufgabe, welche ich hier faktisch zu lö-
sen unternahm, war die:

Zu zeigen, wie ein Gut unter den
Verhältnissen und mit dem Boden, die
in der Mark Brandenburg die häufig-
sten sind, nämlich mit einem mehr oder
minder lehmigen Sandboden, der größ-

bung der Verſuche — vielmehr des einen gro-
ßen concreten Verſuchs — die ich hier anzuſtel-
len von Anfang an beſchloſſen hatte, und das
Reſultat derſelben, in ſo fern ſich ſolches ſchon
ergeben kann.

Man erwarte hier keine Verſuche mit neuen
Getreidearten aus Tunis oder Botanibay, und
uͤber den hundert- oder tauſendfaͤltigen Ertrag,
den ſie, einzeln im Gartenboden geſteckt und ſorg-
faͤltig gepflegt, eben ſo gut wie unſere gewoͤhn-
lichen, geben koͤnnen; noch uͤber Arakatſcha- und
Peruaniſche Kartoffeln, oder uͤber Sonnenblumen-
und Reisbau und dergleichen Wunderdinge, uͤber
die ich ſchon vor 30 Jahren voͤllig aufs Reine
war; eben ſo wenig uͤber enorme Produktionen,
die mit noch enormerem Kraft- und Duͤngerauf-
wand allerdings erreicht werden koͤnnen. Es kom-
men lauter gewoͤhnliche und an ſich ziemlich allgemein
bekannte Dinge vor.

Die Aufgabe, welche ich hier faktiſch zu loͤ-
ſen unternahm, war die:

Zu zeigen, wie ein Gut unter den
Verhaͤltniſſen und mit dem Boden, die
in der Mark Brandenburg die haͤufig-
ſten ſind, naͤmlich mit einem mehr oder
minder lehmigen Sandboden, der groͤß-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0020" n="3"/>
bung der Ver&#x017F;uche &#x2014; vielmehr des einen gro-<lb/>
ßen concreten Ver&#x017F;uchs &#x2014; die ich hier anzu&#x017F;tel-<lb/>
len von Anfang an be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en hatte, und das<lb/>
Re&#x017F;ultat der&#x017F;elben, in &#x017F;o fern &#x017F;ich &#x017F;olches <hi rendition="#g">&#x017F;chon</hi><lb/>
ergeben kann.</p><lb/>
        <p>Man erwarte hier keine Ver&#x017F;uche mit neuen<lb/>
Getreidearten aus Tunis oder Botanibay, und<lb/>
u&#x0364;ber den hundert- oder tau&#x017F;endfa&#x0364;ltigen Ertrag,<lb/>
den &#x017F;ie, einzeln im Gartenboden ge&#x017F;teckt und &#x017F;org-<lb/>
fa&#x0364;ltig gepflegt, eben &#x017F;o gut wie un&#x017F;ere gewo&#x0364;hn-<lb/>
lichen, geben ko&#x0364;nnen; noch u&#x0364;ber Arakat&#x017F;cha- und<lb/>
Peruani&#x017F;che Kartoffeln, oder u&#x0364;ber Sonnenblumen-<lb/>
und Reisbau und dergleichen Wunderdinge, u&#x0364;ber<lb/>
die ich &#x017F;chon vor 30 Jahren vo&#x0364;llig aufs Reine<lb/>
war; eben &#x017F;o wenig u&#x0364;ber enorme Produktionen,<lb/>
die mit noch enormerem Kraft- und Du&#x0364;ngerauf-<lb/>
wand allerdings erreicht werden ko&#x0364;nnen. Es kom-<lb/>
men lauter gewo&#x0364;hnliche und an &#x017F;ich ziemlich allgemein<lb/>
bekannte Dinge vor.</p><lb/>
        <p>Die Aufgabe, welche ich hier fakti&#x017F;ch zu lo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;en unternahm, war die:</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#g">Zu zeigen, wie ein Gut unter den<lb/>
Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en und mit dem Boden, die<lb/>
in der Mark Brandenburg die ha&#x0364;ufig-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;ind, na&#x0364;mlich mit einem mehr oder<lb/>
minder lehmigen Sandboden, der gro&#x0364;ß-<lb/></hi> </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0020] bung der Verſuche — vielmehr des einen gro- ßen concreten Verſuchs — die ich hier anzuſtel- len von Anfang an beſchloſſen hatte, und das Reſultat derſelben, in ſo fern ſich ſolches ſchon ergeben kann. Man erwarte hier keine Verſuche mit neuen Getreidearten aus Tunis oder Botanibay, und uͤber den hundert- oder tauſendfaͤltigen Ertrag, den ſie, einzeln im Gartenboden geſteckt und ſorg- faͤltig gepflegt, eben ſo gut wie unſere gewoͤhn- lichen, geben koͤnnen; noch uͤber Arakatſcha- und Peruaniſche Kartoffeln, oder uͤber Sonnenblumen- und Reisbau und dergleichen Wunderdinge, uͤber die ich ſchon vor 30 Jahren voͤllig aufs Reine war; eben ſo wenig uͤber enorme Produktionen, die mit noch enormerem Kraft- und Duͤngerauf- wand allerdings erreicht werden koͤnnen. Es kom- men lauter gewoͤhnliche und an ſich ziemlich allgemein bekannte Dinge vor. Die Aufgabe, welche ich hier faktiſch zu loͤ- ſen unternahm, war die: Zu zeigen, wie ein Gut unter den Verhaͤltniſſen und mit dem Boden, die in der Mark Brandenburg die haͤufig- ſten ſind, naͤmlich mit einem mehr oder minder lehmigen Sandboden, der groͤß-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/20
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/20>, abgerufen am 27.05.2019.