Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

der hiesigen Wirthschaft ertheilen werden.
Auch meine schriftstellerische Feder übergebe
ich ihren Händen; da dringendere Geschäfte
den Rest meines Lebens und meiner Kräfte
wahrscheinlich in Anspruch nehmen werden.

Es schien mir nöthig in dieser Wirth-
schaftsgeschichte so viel vom Personal dersel-
ben zu sagen Auch wird man es einem alten
Vater verzeihen, wenn er von der Hoffnung
spricht, die er auch in Ansehung der Wissen-
schaft auf die Seinigen setzt.


der hieſigen Wirthſchaft ertheilen werden.
Auch meine ſchriftſtelleriſche Feder uͤbergebe
ich ihren Haͤnden; da dringendere Geſchaͤfte
den Reſt meines Lebens und meiner Kraͤfte
wahrſcheinlich in Anſpruch nehmen werden.

Es ſchien mir noͤthig in dieſer Wirth-
ſchaftsgeſchichte ſo viel vom Perſonal derſel-
ben zu ſagen Auch wird man es einem alten
Vater verzeihen, wenn er von der Hoffnung
ſpricht, die er auch in Anſehung der Wiſſen-
ſchaft auf die Seinigen ſetzt.


<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0013" n="X"/>
der hie&#x017F;igen Wirth&#x017F;chaft ertheilen werden.<lb/>
Auch meine &#x017F;chrift&#x017F;telleri&#x017F;che Feder u&#x0364;bergebe<lb/>
ich ihren Ha&#x0364;nden; da dringendere Ge&#x017F;cha&#x0364;fte<lb/>
den Re&#x017F;t meines Lebens und meiner Kra&#x0364;fte<lb/>
wahr&#x017F;cheinlich in An&#x017F;pruch nehmen werden.</p><lb/>
        <p>Es &#x017F;chien mir no&#x0364;thig in die&#x017F;er Wirth-<lb/>
&#x017F;chaftsge&#x017F;chichte &#x017F;o viel vom Per&#x017F;onal der&#x017F;el-<lb/>
ben zu &#x017F;agen Auch wird man es einem alten<lb/>
Vater verzeihen, wenn er von der Hoffnung<lb/>
&#x017F;pricht, die er auch in An&#x017F;ehung der Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaft auf die Seinigen &#x017F;etzt.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </front>
  </text>
</TEI>
[X/0013] der hieſigen Wirthſchaft ertheilen werden. Auch meine ſchriftſtelleriſche Feder uͤbergebe ich ihren Haͤnden; da dringendere Geſchaͤfte den Reſt meines Lebens und meiner Kraͤfte wahrſcheinlich in Anſpruch nehmen werden. Es ſchien mir noͤthig in dieſer Wirth- ſchaftsgeſchichte ſo viel vom Perſonal derſel- ben zu ſagen Auch wird man es einem alten Vater verzeihen, wenn er von der Hoffnung ſpricht, die er auch in Anſehung der Wiſſen- ſchaft auf die Seinigen ſetzt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/13
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. X. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/13>, abgerufen am 19.05.2019.