Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
verbundenen Wissenschaften gerichtet. Der erste und ein Theil des zwei-
ten Bandes enthalten das, was in der Lehre von der Landwirthschafts-
kunde mehr abstrakt und reiner wissenschaftlich ist, weniger einer sinn-
lichen Darstellung bedarf, und mehr Nachdenken als Beobachtung erfor-
dert; zu dessen Vortrage und Studium also die Winterzeit mehr geeignet
ist. Der Inhalt des ersten Bandes liegt vor Augen. Der zweite ent-
hält 1) die Agronomie, oder die Lehre von der Kenntniß und Würdi-
gung des Bodens nach seinen chemischen und physischen Eigenschaften,
rücksichtlich auf dessen zweckmäßigste Benutzung und Werthschätzung.
2) die Agrikultur, oder die Lehre von der Verbesserung und Vorbe-
reitung des Bodens, welches Hauptstück sich wieder in zwei Abschnitte
theilt: a) die Lehre von der chemischen Verbesserung und Befruchtung
des Bodens durch Aufführung und Vermengung relativ verbessernder und
absolut düngender Substanzen; b) die Lehre von der mechanischen
Verbesserung und Vorbereitung des Bodens, welche sowohl die Opera-
tionen der eigentlichen Beackerung als die der Urbarmachung, der Abwäs-
serung, der Bewässerung u. s. w. in sich begreift. Der Vortrag der
Agronomie und des chemischen Theils der Agrikultur fällt in den Zeit-
raum, wo ich bei meinen Zuhörern schon die nöthigen chemisch-physischen
Kenntnisse voraussetzen kann; der der mechanischen Agrikultur eröffnet
die Sommervorlesungen zu einer Zeit, wo diese Operationen am besten
sinnlich dargestellt werden können.

Der dritte Band enthält die Lehre von den vegetabilischen
Produktionen
in ihrem ganzen Umfange, und fußt nun auf die schon
vorgetragene allgemeine und spezielle Pflanzenlehre, die hier in besonderer
Rücksicht auf den Pflanzenbau in näheren Betracht und Anwendung
kommt.

Der vierte Band wird die Lehre von den thierischen Produk-
tionen
enthalten, die eine Einleitung über diesen thierischen Organis-
mus im gesunden Zustande, und über die krankhaften Abweichungen dessel-
ben um so mehr erfordert, da das Eigenthümliche der letzteren in ihren häu-

Vorrede.
verbundenen Wiſſenſchaften gerichtet. Der erſte und ein Theil des zwei-
ten Bandes enthalten das, was in der Lehre von der Landwirthſchafts-
kunde mehr abſtrakt und reiner wiſſenſchaftlich iſt, weniger einer ſinn-
lichen Darſtellung bedarf, und mehr Nachdenken als Beobachtung erfor-
dert; zu deſſen Vortrage und Studium alſo die Winterzeit mehr geeignet
iſt. Der Inhalt des erſten Bandes liegt vor Augen. Der zweite ent-
haͤlt 1) die Agronomie, oder die Lehre von der Kenntniß und Wuͤrdi-
gung des Bodens nach ſeinen chemiſchen und phyſiſchen Eigenſchaften,
ruͤckſichtlich auf deſſen zweckmaͤßigſte Benutzung und Werthſchaͤtzung.
2) die Agrikultur, oder die Lehre von der Verbeſſerung und Vorbe-
reitung des Bodens, welches Hauptſtuͤck ſich wieder in zwei Abſchnitte
theilt: a) die Lehre von der chemiſchen Verbeſſerung und Befruchtung
des Bodens durch Auffuͤhrung und Vermengung relativ verbeſſernder und
abſolut duͤngender Subſtanzen; b) die Lehre von der mechaniſchen
Verbeſſerung und Vorbereitung des Bodens, welche ſowohl die Opera-
tionen der eigentlichen Beackerung als die der Urbarmachung, der Abwaͤſ-
ſerung, der Bewaͤſſerung u. ſ. w. in ſich begreift. Der Vortrag der
Agronomie und des chemiſchen Theils der Agrikultur faͤllt in den Zeit-
raum, wo ich bei meinen Zuhoͤrern ſchon die noͤthigen chemiſch-phyſiſchen
Kenntniſſe vorausſetzen kann; der der mechaniſchen Agrikultur eroͤffnet
die Sommervorleſungen zu einer Zeit, wo dieſe Operationen am beſten
ſinnlich dargeſtellt werden koͤnnen.

Der dritte Band enthaͤlt die Lehre von den vegetabiliſchen
Produktionen
in ihrem ganzen Umfange, und fußt nun auf die ſchon
vorgetragene allgemeine und ſpezielle Pflanzenlehre, die hier in beſonderer
Ruͤckſicht auf den Pflanzenbau in naͤheren Betracht und Anwendung
kommt.

Der vierte Band wird die Lehre von den thieriſchen Produk-
tionen
enthalten, die eine Einleitung uͤber dieſen thieriſchen Organis-
mus im geſunden Zuſtande, und uͤber die krankhaften Abweichungen deſſel-
ben um ſo mehr erfordert, da das Eigenthuͤmliche der letzteren in ihren haͤu-

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0010" n="IV"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</fw><lb/>
verbundenen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften gerichtet. Der er&#x017F;te und ein Theil des zwei-<lb/>
ten Bandes enthalten das, was in der Lehre von der Landwirth&#x017F;chafts-<lb/>
kunde mehr ab&#x017F;trakt und reiner wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlich i&#x017F;t, weniger einer &#x017F;inn-<lb/>
lichen Dar&#x017F;tellung bedarf, und mehr Nachdenken als Beobachtung erfor-<lb/>
dert; zu de&#x017F;&#x017F;en Vortrage und Studium al&#x017F;o die Winterzeit mehr geeignet<lb/>
i&#x017F;t. Der Inhalt des er&#x017F;ten Bandes liegt vor Augen. Der <hi rendition="#g">zweite</hi> ent-<lb/>
ha&#x0364;lt 1) die <hi rendition="#g">Agronomie</hi>, oder die Lehre von der Kenntniß und Wu&#x0364;rdi-<lb/>
gung des Bodens nach &#x017F;einen chemi&#x017F;chen und phy&#x017F;i&#x017F;chen Eigen&#x017F;chaften,<lb/>
ru&#x0364;ck&#x017F;ichtlich auf de&#x017F;&#x017F;en zweckma&#x0364;ßig&#x017F;te Benutzung und Werth&#x017F;cha&#x0364;tzung.<lb/>
2) die <hi rendition="#g">Agrikultur</hi>, oder die Lehre von der Verbe&#x017F;&#x017F;erung und Vorbe-<lb/>
reitung des Bodens, welches Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck &#x017F;ich wieder in zwei Ab&#x017F;chnitte<lb/>
theilt: <hi rendition="#aq">a</hi>) die Lehre von der <hi rendition="#g">chemi&#x017F;chen</hi> Verbe&#x017F;&#x017F;erung und Befruchtung<lb/>
des Bodens durch Auffu&#x0364;hrung und Vermengung relativ verbe&#x017F;&#x017F;ernder und<lb/>
ab&#x017F;olut du&#x0364;ngender Sub&#x017F;tanzen; <hi rendition="#aq">b</hi>) die Lehre von der <hi rendition="#g">mechani&#x017F;chen</hi><lb/>
Verbe&#x017F;&#x017F;erung und Vorbereitung des Bodens, welche &#x017F;owohl die Opera-<lb/>
tionen der eigentlichen Beackerung als die der Urbarmachung, der Abwa&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erung, der Bewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erung u. &#x017F;. w. in &#x017F;ich begreift. Der Vortrag der<lb/>
Agronomie und des chemi&#x017F;chen Theils der Agrikultur fa&#x0364;llt in den Zeit-<lb/>
raum, wo ich bei meinen Zuho&#x0364;rern &#x017F;chon die no&#x0364;thigen chemi&#x017F;ch-phy&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Kenntni&#x017F;&#x017F;e voraus&#x017F;etzen kann; der der mechani&#x017F;chen Agrikultur ero&#x0364;ffnet<lb/>
die Sommervorle&#x017F;ungen zu einer Zeit, wo die&#x017F;e Operationen am be&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;innlich darge&#x017F;tellt werden ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <p>Der <hi rendition="#g">dritte</hi> Band entha&#x0364;lt die Lehre von den <hi rendition="#g">vegetabili&#x017F;chen<lb/>
Produktionen</hi> in ihrem ganzen Umfange, und fußt nun auf die &#x017F;chon<lb/>
vorgetragene allgemeine und &#x017F;pezielle Pflanzenlehre, die hier in be&#x017F;onderer<lb/>
Ru&#x0364;ck&#x017F;icht auf den Pflanzenbau in na&#x0364;heren Betracht und Anwendung<lb/>
kommt.</p><lb/>
        <p>Der <hi rendition="#g">vierte</hi> Band wird die Lehre von den <hi rendition="#g">thieri&#x017F;chen Produk-<lb/>
tionen</hi> enthalten, die eine Einleitung u&#x0364;ber die&#x017F;en thieri&#x017F;chen Organis-<lb/>
mus im ge&#x017F;unden Zu&#x017F;tande, und u&#x0364;ber die krankhaften Abweichungen de&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
ben um &#x017F;o mehr erfordert, da das Eigenthu&#x0364;mliche der letzteren in ihren ha&#x0364;u-<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[IV/0010] Vorrede. verbundenen Wiſſenſchaften gerichtet. Der erſte und ein Theil des zwei- ten Bandes enthalten das, was in der Lehre von der Landwirthſchafts- kunde mehr abſtrakt und reiner wiſſenſchaftlich iſt, weniger einer ſinn- lichen Darſtellung bedarf, und mehr Nachdenken als Beobachtung erfor- dert; zu deſſen Vortrage und Studium alſo die Winterzeit mehr geeignet iſt. Der Inhalt des erſten Bandes liegt vor Augen. Der zweite ent- haͤlt 1) die Agronomie, oder die Lehre von der Kenntniß und Wuͤrdi- gung des Bodens nach ſeinen chemiſchen und phyſiſchen Eigenſchaften, ruͤckſichtlich auf deſſen zweckmaͤßigſte Benutzung und Werthſchaͤtzung. 2) die Agrikultur, oder die Lehre von der Verbeſſerung und Vorbe- reitung des Bodens, welches Hauptſtuͤck ſich wieder in zwei Abſchnitte theilt: a) die Lehre von der chemiſchen Verbeſſerung und Befruchtung des Bodens durch Auffuͤhrung und Vermengung relativ verbeſſernder und abſolut duͤngender Subſtanzen; b) die Lehre von der mechaniſchen Verbeſſerung und Vorbereitung des Bodens, welche ſowohl die Opera- tionen der eigentlichen Beackerung als die der Urbarmachung, der Abwaͤſ- ſerung, der Bewaͤſſerung u. ſ. w. in ſich begreift. Der Vortrag der Agronomie und des chemiſchen Theils der Agrikultur faͤllt in den Zeit- raum, wo ich bei meinen Zuhoͤrern ſchon die noͤthigen chemiſch-phyſiſchen Kenntniſſe vorausſetzen kann; der der mechaniſchen Agrikultur eroͤffnet die Sommervorleſungen zu einer Zeit, wo dieſe Operationen am beſten ſinnlich dargeſtellt werden koͤnnen. Der dritte Band enthaͤlt die Lehre von den vegetabiliſchen Produktionen in ihrem ganzen Umfange, und fußt nun auf die ſchon vorgetragene allgemeine und ſpezielle Pflanzenlehre, die hier in beſonderer Ruͤckſicht auf den Pflanzenbau in naͤheren Betracht und Anwendung kommt. Der vierte Band wird die Lehre von den thieriſchen Produk- tionen enthalten, die eine Einleitung uͤber dieſen thieriſchen Organis- mus im geſunden Zuſtande, und uͤber die krankhaften Abweichungen deſſel- ben um ſo mehr erfordert, da das Eigenthuͤmliche der letzteren in ihren haͤu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/10
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809, S. IV. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/10>, abgerufen am 10.08.2020.