Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tetens, Johann Nicolas: Philosophische Versuche über die menschliche Natur und ihre Entwickelung. Bd. 2. Leipzig, 1777.

Bild:
<< vorherige Seite


Jnhalt
des zweeten Bandes.
Zwölfter Versuch.
Ueber die Selbstthätigkeit und Freyheit.
I.
Einleitung. Schwierigkeiten bey dieser Untersuchung
   S. 1
II.
Begriff von der Freyheit, oder von der Selbstmacht der
Seele über sich,
auf den die Empfindung füh-
ret    5
1) Freyheit ist ein Vermögen, "das nicht zu thun,
"was man thut, oder es anders zu thun, als man
"es thut." Folgen aus diesem Begriff    5
2) Daß wir ein solches Vermögen besitzen, ist aus
Beobachtungen erweislich    8
3) Wie solches aus der Erfahrung bewiesen werde?
Woher die Fallazen der Empfindungen hiebey
entstehen können    11
III.
Von dem Umfange und den Grenzen der Freyheit    19
1) Die Freyheit findet sich bey allen Arten von Kraft-
äußerungen
der Seele. Jn wieferne solche dem
Willen oder der Aufmerksamkeit ausschließungs-
weise zugeschrieben werden könne? Von der Will-
kür
   19
2) Die
a 2


Jnhalt
des zweeten Bandes.
Zwoͤlfter Verſuch.
Ueber die Selbſtthaͤtigkeit und Freyheit.
I.
Einleitung. Schwierigkeiten bey dieſer Unterſuchung
   S. 1
II.
Begriff von der Freyheit, oder von der Selbſtmacht der
Seele uͤber ſich,
auf den die Empfindung fuͤh-
ret    5
1) Freyheit iſt ein Vermoͤgen, „das nicht zu thun,
„was man thut, oder es anders zu thun, als man
„es thut.‟ Folgen aus dieſem Begriff    5
2) Daß wir ein ſolches Vermoͤgen beſitzen, iſt aus
Beobachtungen erweislich    8
3) Wie ſolches aus der Erfahrung bewieſen werde?
Woher die Fallazen der Empfindungen hiebey
entſtehen koͤnnen    11
III.
Von dem Umfange und den Grenzen der Freyheit    19
1) Die Freyheit findet ſich bey allen Arten von Kraft-
aͤußerungen
der Seele. Jn wieferne ſolche dem
Willen oder der Aufmerkſamkeit ausſchließungs-
weiſe zugeſchrieben werden koͤnne? Von der Will-
kuͤr
   19
2) Die
a 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0007" n="[III]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="contents">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Jnhalt<lb/>
des zweeten Bandes.</hi> </hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Zwo&#x0364;lfter Ver&#x017F;uch</hi>.<lb/><hi rendition="#fr">Ueber die Selb&#x017F;ttha&#x0364;tigkeit und Freyheit.</hi></hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">I.</hi> </hi> </head><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#in">E</hi>inleitung. Schwierigkeiten bey die&#x017F;er Unter&#x017F;uchung<lb/><space dim="horizontal"/>S. 1</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">II.</hi> </hi> </head><lb/>
            <list>
              <item>Begriff von der <hi rendition="#fr">Freyheit,</hi> oder von der <hi rendition="#fr">Selb&#x017F;tmacht der<lb/>
Seele u&#x0364;ber &#x017F;ich,</hi> auf den die <hi rendition="#fr">Empfindung</hi> fu&#x0364;h-<lb/>
ret <space dim="horizontal"/>5<lb/></item>
              <item>1) <hi rendition="#fr">Freyheit</hi> i&#x017F;t ein Vermo&#x0364;gen, &#x201E;das nicht zu thun,<lb/>
&#x201E;was man thut, oder es anders zu thun, als man<lb/>
&#x201E;es thut.&#x201F; Folgen aus die&#x017F;em Begriff <space dim="horizontal"/>5<lb/></item>
              <item>2) Daß wir ein &#x017F;olches Vermo&#x0364;gen be&#x017F;itzen, i&#x017F;t aus<lb/><hi rendition="#fr">Beobachtungen</hi> erweislich <space dim="horizontal"/>8<lb/></item>
              <item>3) Wie &#x017F;olches aus der <hi rendition="#fr">Erfahrung</hi> bewie&#x017F;en werde?<lb/>
Woher die <hi rendition="#fr">Fallazen der Empfindungen hiebey</hi><lb/>
ent&#x017F;tehen ko&#x0364;nnen <space dim="horizontal"/>11</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">III.</hi> </hi> </head><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#fr">Von dem Umfange und den Grenzen der Freyheit</hi><space dim="horizontal"/>19<lb/></item>
              <item>1) Die Freyheit findet &#x017F;ich bey <hi rendition="#fr">allen Arten von Kraft-<lb/>
a&#x0364;ußerungen</hi> der Seele. Jn wieferne &#x017F;olche dem<lb/><hi rendition="#fr">Willen</hi> oder der <hi rendition="#fr">Aufmerk&#x017F;amkeit</hi> aus&#x017F;chließungs-<lb/>
wei&#x017F;e zuge&#x017F;chrieben werden ko&#x0364;nne? Von der <hi rendition="#fr">Will-<lb/>
ku&#x0364;r</hi> <space dim="horizontal"/>19<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">a 2</fw><fw place="bottom" type="catch">2) Die</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[III]/0007] Jnhalt des zweeten Bandes. Zwoͤlfter Verſuch. Ueber die Selbſtthaͤtigkeit und Freyheit. I. Einleitung. Schwierigkeiten bey dieſer Unterſuchung S. 1 II. Begriff von der Freyheit, oder von der Selbſtmacht der Seele uͤber ſich, auf den die Empfindung fuͤh- ret 5 1) Freyheit iſt ein Vermoͤgen, „das nicht zu thun, „was man thut, oder es anders zu thun, als man „es thut.‟ Folgen aus dieſem Begriff 5 2) Daß wir ein ſolches Vermoͤgen beſitzen, iſt aus Beobachtungen erweislich 8 3) Wie ſolches aus der Erfahrung bewieſen werde? Woher die Fallazen der Empfindungen hiebey entſtehen koͤnnen 11 III. Von dem Umfange und den Grenzen der Freyheit 19 1) Die Freyheit findet ſich bey allen Arten von Kraft- aͤußerungen der Seele. Jn wieferne ſolche dem Willen oder der Aufmerkſamkeit ausſchließungs- weiſe zugeſchrieben werden koͤnne? Von der Will- kuͤr 19 2) Die a 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777/7
Zitationshilfe: Tetens, Johann Nicolas: Philosophische Versuche über die menschliche Natur und ihre Entwickelung. Bd. 2. Leipzig, 1777, S. [III]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tetens_versuche02_1777/7>, abgerufen am 10.08.2020.