Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite
Gezeugnussen/ und Stölle der H: Schrifft
wider so grossen Unterschid/ Eitelkeit/
Ungleich- und Vielfältigkeit deren
neuen Ketzereyen.

EJn thörichter Mann/ der sein Haus auf den
Sand gebauet hat/ da fiel ein Platz-Regen
herab/ und kamen Wasser-Flutte/ und blie-
sen die Winde/ und stieffen auf dasselbe
Haus/ und es fiel nieder/ und sein Fall war sehr
groß. Matth. 7. v. 27.

Alle die es sehen/ anfangen ihn zu bespotten/ und
sagen: dieser Mensch hat angefangen zu bauen/ und
hat es nicht ausführen können. Luc. 14. v. 30.

Aber ihre Zeugnussen kommen nicht überein.
Marci 14. v. 56.

Ein jeglich Reich/ daß wider sich selbst getrennet
ist/ wird verwüstet werden/ und ein jegliche Stadt/
oder Haus/ so wider sich selbst getrennet ist/ wird
nicht bestehen. Matth. 12. v. 25.

Ein jegliche Pflantze/ die mein himmlischer Vat-
ter nicht gepflantzet hat/ wird ausgereutet werden:
lasset sie fahren/ sie seynd blind/ und Führer der
Blinden/ wann aber ein Blinder den Andern führet/
so fallen sie Beyde in die Gruben. Matth. 15. v. 13.

Derowegen kommet/ lasset uns hinabfahren/ und
daselbst ihre Sprachen verwirren/ daß keiner seines
Nächsten Rede verstehe. Gen. 11. v. 3.

Prüffet die Geister/ ob sie aus GOtt seyn; dann
es seynd viel falsche Propheten in der Welt ausgan-
gen. 1. Joan. 4 v. 1.

Wehe denen unwitzigen Propheten/ die ihren
eignen Geist folgen. Ezechiel 13. v. 3.

Der Lugen-Geist war im Mund aller Propheten
Achab. 3. Reg. 22. v. 23.

Der
Gezeugnuſſen/ und Stoͤlle der H: Schrifft
wider ſo groſſen Unterſchid/ Eitelkeit/
Ungleich- und Vielfaͤltigkeit deren
neuen Ketzereyen.

EJn thoͤrichter Mann/ der ſein Haus auf den
Sand gebauet hat/ da fiel ein Platz-Regen
herab/ und kamen Waſſer-Flutte/ und blie-
ſen die Winde/ und ſtieffen auf daſſelbe
Haus/ und es fiel nieder/ und ſein Fall war ſehr
groß. Matth. 7. v. 27.

Alle die es ſehen/ anfangen ihn zu beſpotten/ und
ſagen: dieſer Menſch hat angefangen zu bauen/ und
hat es nicht ausfuͤhren koͤnnen. Luc. 14. v. 30.

Aber ihre Zeugnuſſen kommen nicht uͤberein.
Marci 14. v. 56.

Ein jeglich Reich/ daß wider ſich ſelbſt getrennet
iſt/ wird verwuͤſtet werden/ und ein jegliche Stadt/
oder Haus/ ſo wider ſich ſelbſt getrennet iſt/ wird
nicht beſtehen. Matth. 12. v. 25.

Ein jegliche Pflantze/ die mein himmliſcher Vat-
ter nicht gepflantzet hat/ wird ausgereutet werden:
laſſet ſie fahren/ ſie ſeynd blind/ und Fuͤhrer der
Blinden/ wann aber ein Blinder den Andern fuͤhret/
ſo fallen ſie Beyde in die Gruben. Matth. 15. v. 13.

Derowegen kommet/ laſſet uns hinabfahren/ und
daſelbſt ihre Sprachen verwirren/ daß keiner ſeines
Naͤchſten Rede verſtehe. Gen. 11. v. 3.

Pruͤffet die Geiſter/ ob ſie aus GOtt ſeyn; dann
es ſeynd viel falſche Propheten in der Welt ausgan-
gen. 1. Joan. 4 v. 1.

Wehe denen unwitzigen Propheten/ die ihren
eignen Geiſt folgen. Ezechiel 13. v. 3.

Der Lugen-Geiſt war im Mund aller Propheten
Achab. 3. Reg. 22. v. 23.

Der
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0008"/>
      <div n="1">
        <head>Gezeugnu&#x017F;&#x017F;en/ und Sto&#x0364;lle der H: Schrifft<lb/>
wider &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en Unter&#x017F;chid/ Eitelkeit/<lb/>
Ungleich- und Vielfa&#x0364;ltigkeit deren<lb/>
neuen Ketzereyen.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>Jn tho&#x0364;richter Mann/ der &#x017F;ein Haus auf den<lb/>
Sand gebauet hat/ da fiel ein Platz-Regen<lb/>
herab/ und kamen Wa&#x017F;&#x017F;er-Flutte/ und blie-<lb/>
&#x017F;en die Winde/ und &#x017F;tieffen auf da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
Haus/ und es fiel nieder/ und &#x017F;ein Fall war &#x017F;ehr<lb/>
groß. <hi rendition="#aq">Matth. 7. v.</hi> 27.</p><lb/>
        <p>Alle die es &#x017F;ehen/ anfangen ihn zu be&#x017F;potten/ und<lb/>
&#x017F;agen: die&#x017F;er Men&#x017F;ch hat angefangen zu bauen/ und<lb/>
hat es nicht ausfu&#x0364;hren ko&#x0364;nnen. <hi rendition="#aq">Luc. 14. v.</hi> 30.</p><lb/>
        <p>Aber ihre Zeugnu&#x017F;&#x017F;en kommen nicht u&#x0364;berein.<lb/><hi rendition="#aq">Marci 14. v.</hi> 56.</p><lb/>
        <p>Ein jeglich Reich/ daß wider &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t getrennet<lb/>
i&#x017F;t/ wird verwu&#x0364;&#x017F;tet werden/ und ein jegliche Stadt/<lb/>
oder Haus/ &#x017F;o wider &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t getrennet i&#x017F;t/ wird<lb/>
nicht be&#x017F;tehen. <hi rendition="#aq">Matth. 12. v.</hi> 25.</p><lb/>
        <p>Ein jegliche Pflantze/ die mein himmli&#x017F;cher Vat-<lb/>
ter nicht gepflantzet hat/ wird ausgereutet werden:<lb/>
la&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie fahren/ &#x017F;ie &#x017F;eynd blind/ und Fu&#x0364;hrer der<lb/>
Blinden/ wann aber ein Blinder den Andern fu&#x0364;hret/<lb/>
&#x017F;o fallen &#x017F;ie Beyde in die Gruben. <hi rendition="#aq">Matth. 15. v.</hi> 13.</p><lb/>
        <p>Derowegen kommet/ la&#x017F;&#x017F;et uns hinabfahren/ und<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t ihre Sprachen verwirren/ daß keiner &#x017F;eines<lb/>
Na&#x0364;ch&#x017F;ten Rede ver&#x017F;tehe. <hi rendition="#aq">Gen. 11. v.</hi> 3.</p><lb/>
        <p>Pru&#x0364;ffet die Gei&#x017F;ter/ ob &#x017F;ie aus GOtt &#x017F;eyn; dann<lb/>
es &#x017F;eynd viel fal&#x017F;che Propheten in der Welt ausgan-<lb/>
gen. 1. <hi rendition="#aq">Joan. 4 v.</hi> 1.</p><lb/>
        <p>Wehe denen unwitzigen Propheten/ die ihren<lb/>
eignen Gei&#x017F;t folgen. <hi rendition="#aq">Ezechiel 13. v.</hi> 3.</p><lb/>
        <p>Der Lugen-Gei&#x017F;t war im Mund aller Propheten<lb/><hi rendition="#aq">Achab. 3. Reg. 22. v.</hi> 23.</p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0008] Gezeugnuſſen/ und Stoͤlle der H: Schrifft wider ſo groſſen Unterſchid/ Eitelkeit/ Ungleich- und Vielfaͤltigkeit deren neuen Ketzereyen. EJn thoͤrichter Mann/ der ſein Haus auf den Sand gebauet hat/ da fiel ein Platz-Regen herab/ und kamen Waſſer-Flutte/ und blie- ſen die Winde/ und ſtieffen auf daſſelbe Haus/ und es fiel nieder/ und ſein Fall war ſehr groß. Matth. 7. v. 27. Alle die es ſehen/ anfangen ihn zu beſpotten/ und ſagen: dieſer Menſch hat angefangen zu bauen/ und hat es nicht ausfuͤhren koͤnnen. Luc. 14. v. 30. Aber ihre Zeugnuſſen kommen nicht uͤberein. Marci 14. v. 56. Ein jeglich Reich/ daß wider ſich ſelbſt getrennet iſt/ wird verwuͤſtet werden/ und ein jegliche Stadt/ oder Haus/ ſo wider ſich ſelbſt getrennet iſt/ wird nicht beſtehen. Matth. 12. v. 25. Ein jegliche Pflantze/ die mein himmliſcher Vat- ter nicht gepflantzet hat/ wird ausgereutet werden: laſſet ſie fahren/ ſie ſeynd blind/ und Fuͤhrer der Blinden/ wann aber ein Blinder den Andern fuͤhret/ ſo fallen ſie Beyde in die Gruben. Matth. 15. v. 13. Derowegen kommet/ laſſet uns hinabfahren/ und daſelbſt ihre Sprachen verwirren/ daß keiner ſeines Naͤchſten Rede verſtehe. Gen. 11. v. 3. Pruͤffet die Geiſter/ ob ſie aus GOtt ſeyn; dann es ſeynd viel falſche Propheten in der Welt ausgan- gen. 1. Joan. 4 v. 1. Wehe denen unwitzigen Propheten/ die ihren eignen Geiſt folgen. Ezechiel 13. v. 3. Der Lugen-Geiſt war im Mund aller Propheten Achab. 3. Reg. 22. v. 23. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/8
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/8>, abgerufen am 17.07.2019.