Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

Poenitentia tractatum est, antequam obsisterent
Novatiani?
Jst wohl von der Göttlichen Drey-Ei-
nigkeit vollkommen gehandlet worden/ bevor die Ar-
rianer solche angebellet? Jst auch wohl ausführlich
von der Bueß was abgehandlet worden/ bevor die
Novatianer sich dero widersetzet haben? welches
zwar zu diesen Zeit-Läufften sich auch mehr dann
Sonnen-Klar erzeiget. Sintemahlen die Catholi-
sche Glaubens-Satz/ die sich die Erneuerer unserer
Zeit zubestreiten angemast/ niemahlen wären also
erläuteret/ also ausgehillet und verfochten worden/
dafern nicht anjetzo schwebende Ketzereyen denen Leh-
reren der Kirchen diese Gelegenheit/ und Anlaß an-
erbotten/ und zu Handen gegeben hätten.

Daß dritte Guet/ welches GOtt aus Verheng-
nuß der Ketzereyen erwecket/ ist. Daß auf solche
Weiß die Kirch GOttes mehr gereiniget werde/ da
sie von dergleichen liderlichen Geschmeiß/ von so
schädlich- und Laster-hafften Gliedmassen befreiet
wird. Dergestalten wird mancher mit auserleßni-
sten Blumen reichlich besetzter Lust-Garten weit an-
sehnlicher/ wo die unnutze/ und schädliche Kräuter
darvon ausgerautet werden. Also nemblich mueß
der reine Weitz/ von Unkraut/ und Mißwachs/ ein
fruchtbahrer Baum von ausgedorten Zweigen/ und
Aesten/ von underer Brueth/ obern unnutzen Ne-
ben-Geschoß/ ein herrliches gemähl von Staub/ und
Spinnen-Geweb/ das fein- und reineste Gold vom
Schaum/ und schlack ausgereiniget/ und gesäubert
werden. Dahin sahe der H: Cyprianus, der gantz
füglich darvon im Buch von der Einigkeit der Kirch/
mit folgenden Worten geschrieben: Christo gratu-
landum est, cum tales de Ecclesia feparantur, ne
columbas, ne oves Christi venenata contagione

Prae-
C 4

Pœnitentia tractatum eſt, antequam obſiſterent
Novatiani?
Jſt wohl von der Goͤttlichen Drey-Ei-
nigkeit vollkommen gehandlet worden/ bevor die Ar-
rianer ſolche angebellet? Jſt auch wohl ausfuͤhrlich
von der Bueß was abgehandlet worden/ bevor die
Novatianer ſich dero widerſetzet haben? welches
zwar zu dieſen Zeit-Laͤufften ſich auch mehr dann
Sonnen-Klar erzeiget. Sintemahlen die Catholi-
ſche Glaubens-Satz/ die ſich die Erneuerer unſerer
Zeit zubeſtreiten angemaſt/ niemahlen waͤren alſo
erlaͤuteret/ alſo ausgehillet und verfochten worden/
dafern nicht anjetzo ſchwebende Ketzereyen denen Leh-
reren der Kirchen dieſe Gelegenheit/ und Anlaß an-
erbotten/ und zu Handen gegeben haͤtten.

Daß dritte Guet/ welches GOtt aus Verheng-
nuß der Ketzereyen erwecket/ iſt. Daß auf ſolche
Weiß die Kirch GOttes mehr gereiniget werde/ da
ſie von dergleichen liderlichen Geſchmeiß/ von ſo
ſchaͤdlich- und Laſter-hafften Gliedmaſſen befreiet
wird. Dergeſtalten wird mancher mit auserleßni-
ſten Blumen reichlich beſetzter Luſt-Garten weit an-
ſehnlicher/ wo die unnutze/ und ſchaͤdliche Kraͤuter
darvon ausgerautet werden. Alſo nemblich mueß
der reine Weitz/ von Unkraut/ und Mißwachs/ ein
fruchtbahrer Baum von ausgedorten Zweigen/ und
Aeſten/ von underer Brueth/ obern unnutzen Ne-
ben-Geſchoß/ ein herrliches gemaͤhl von Staub/ und
Spinnen-Geweb/ das fein- und reineſte Gold vom
Schaum/ und ſchlack ausgereiniget/ und geſaͤubert
werden. Dahin ſahe der H: Cyprianus, der gantz
fuͤglich darvon im Buch von der Einigkeit der Kirch/
mit folgenden Worten geſchrieben: Chriſto gratu-
landum eſt, cum tales de Eccleſia feparantur, ne
columbas, ne oves Chriſti venenatâ contagione

Præ-
C 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0051" n="39"/><hi rendition="#aq">P&#x0153;nitentia tractatum e&#x017F;t, antequam ob&#x017F;i&#x017F;terent<lb/>
Novatiani?</hi> J&#x017F;t wohl von der Go&#x0364;ttlichen Drey-Ei-<lb/>
nigkeit vollkommen gehandlet worden/ bevor die Ar-<lb/>
rianer &#x017F;olche angebellet? J&#x017F;t auch wohl ausfu&#x0364;hrlich<lb/>
von der Bueß was abgehandlet worden/ bevor die<lb/><hi rendition="#aq">Novatian</hi>er &#x017F;ich dero wider&#x017F;etzet haben? welches<lb/>
zwar zu die&#x017F;en Zeit-La&#x0364;ufften &#x017F;ich auch mehr dann<lb/>
Sonnen-Klar erzeiget. Sintemahlen die Catholi-<lb/>
&#x017F;che Glaubens-Satz/ die &#x017F;ich die Erneuerer un&#x017F;erer<lb/>
Zeit zube&#x017F;treiten angema&#x017F;t/ niemahlen wa&#x0364;ren al&#x017F;o<lb/>
erla&#x0364;uteret/ al&#x017F;o ausgehillet und verfochten worden/<lb/>
dafern nicht anjetzo &#x017F;chwebende Ketzereyen denen Leh-<lb/>
reren der Kirchen die&#x017F;e Gelegenheit/ und Anlaß an-<lb/>
erbotten/ und zu Handen gegeben ha&#x0364;tten.</p><lb/>
          <p>Daß dritte Guet/ welches GOtt aus Verheng-<lb/>
nuß der Ketzereyen erwecket/ i&#x017F;t. Daß auf &#x017F;olche<lb/>
Weiß die Kirch GOttes mehr gereiniget werde/ da<lb/>
&#x017F;ie von dergleichen liderlichen Ge&#x017F;chmeiß/ von &#x017F;o<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlich- und La&#x017F;ter-hafften Gliedma&#x017F;&#x017F;en befreiet<lb/>
wird. Derge&#x017F;talten wird mancher mit auserleßni-<lb/>
&#x017F;ten Blumen reichlich be&#x017F;etzter Lu&#x017F;t-Garten weit an-<lb/>
&#x017F;ehnlicher/ wo die unnutze/ und &#x017F;cha&#x0364;dliche Kra&#x0364;uter<lb/>
darvon ausgerautet werden. Al&#x017F;o nemblich mueß<lb/>
der reine Weitz/ von Unkraut/ und Mißwachs/ ein<lb/>
fruchtbahrer Baum von ausgedorten Zweigen/ und<lb/>
Ae&#x017F;ten/ von underer Brueth/ obern unnutzen Ne-<lb/>
ben-Ge&#x017F;choß/ ein herrliches gema&#x0364;hl von Staub/ und<lb/>
Spinnen-Geweb/ das fein- und reine&#x017F;te Gold vom<lb/>
Schaum/ und &#x017F;chlack ausgereiniget/ und ge&#x017F;a&#x0364;ubert<lb/>
werden. Dahin &#x017F;ahe der H: <hi rendition="#aq">Cyprianus,</hi> der gantz<lb/>
fu&#x0364;glich darvon im Buch von der Einigkeit der Kirch/<lb/>
mit folgenden Worten ge&#x017F;chrieben: <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;to gratu-<lb/>
landum e&#x017F;t, cum tales de Eccle&#x017F;ia feparantur, ne<lb/>
columbas, ne oves Chri&#x017F;ti venenatâ contagione</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">C</hi> 4</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Præ-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0051] Pœnitentia tractatum eſt, antequam obſiſterent Novatiani? Jſt wohl von der Goͤttlichen Drey-Ei- nigkeit vollkommen gehandlet worden/ bevor die Ar- rianer ſolche angebellet? Jſt auch wohl ausfuͤhrlich von der Bueß was abgehandlet worden/ bevor die Novatianer ſich dero widerſetzet haben? welches zwar zu dieſen Zeit-Laͤufften ſich auch mehr dann Sonnen-Klar erzeiget. Sintemahlen die Catholi- ſche Glaubens-Satz/ die ſich die Erneuerer unſerer Zeit zubeſtreiten angemaſt/ niemahlen waͤren alſo erlaͤuteret/ alſo ausgehillet und verfochten worden/ dafern nicht anjetzo ſchwebende Ketzereyen denen Leh- reren der Kirchen dieſe Gelegenheit/ und Anlaß an- erbotten/ und zu Handen gegeben haͤtten. Daß dritte Guet/ welches GOtt aus Verheng- nuß der Ketzereyen erwecket/ iſt. Daß auf ſolche Weiß die Kirch GOttes mehr gereiniget werde/ da ſie von dergleichen liderlichen Geſchmeiß/ von ſo ſchaͤdlich- und Laſter-hafften Gliedmaſſen befreiet wird. Dergeſtalten wird mancher mit auserleßni- ſten Blumen reichlich beſetzter Luſt-Garten weit an- ſehnlicher/ wo die unnutze/ und ſchaͤdliche Kraͤuter darvon ausgerautet werden. Alſo nemblich mueß der reine Weitz/ von Unkraut/ und Mißwachs/ ein fruchtbahrer Baum von ausgedorten Zweigen/ und Aeſten/ von underer Brueth/ obern unnutzen Ne- ben-Geſchoß/ ein herrliches gemaͤhl von Staub/ und Spinnen-Geweb/ das fein- und reineſte Gold vom Schaum/ und ſchlack ausgereiniget/ und geſaͤubert werden. Dahin ſahe der H: Cyprianus, der gantz fuͤglich darvon im Buch von der Einigkeit der Kirch/ mit folgenden Worten geſchrieben: Chriſto gratu- landum eſt, cum tales de Eccleſia feparantur, ne columbas, ne oves Chriſti venenatâ contagione Præ- C 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/51
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/51>, abgerufen am 13.12.2019.