Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

in hoc mundo gratis esse, & nihil boni de illis
agere Deum. Omnis enim malus, aut ideo vivit,
ut corrigatur, aut ideo vivit, ut per illum bonus
exerceatur.
Niemand bilde sich ein/ daß die Böse
in dieser Welt vergebens seynd/ und GOtt von sel-
ben nichts Guetes wircke/ zumahlen jeder Böse/
entweder derentwegen lebet/ daß er gebessert werd/
oder er lebt der Ursach wegen/ damit durch ihme der
Fromme geübet werde. Die Sünd/ und Verbre-
chen vorwahr unserer Stam- und Groß-Eltern/ wa-
re eins von schwer- und grösten Ublen/ als welches
dero gesambte Nachkommenschafft des ewigen Ubels/
und Verderbens schuldig gemacht/ und doch singet
die Kirch darvon: O felix culpa, quae tantum ha-
bere meruit salvatorem.
O der glückseligen Schuld/
die so groß-werthen Seligmacher verdienet hat! mas-
sen aus vieler H: Vättern/ und hoch-ansehnlichsten
Schrifft-Gelehrten Ausspruch/ der eingebohrne
Sohn GOttes niemahlen die Menschliche Natur an
sich genommen hätte/ wann Adam nicht gesündiget
hätte Und also zulasset/ und verhänget auch GOtt
aus seiner dieser Welt wundersamen Verwaltung/
und gegen iner Kirch sonderbahrer Vorsichtigkeit/
das gröste Ubel aus allen Ublen die Ketzereyen/ da-
mit er aus Verstattuug deroselben ein grösseres Guet
hervor locke/ und erzwinge. Deßwegen der Lehrer
der Völcker/ der Apostel Paulus zu denen Corinthi-
ern schreibet; 1. ad Corinthios 11. v. 19. Oportet &
Haereses esse, ut qui probati sunt inter Fideles,
manifesti fiant.
Es müssen auch Ketzereyen seyn/
auf daß diejenige so bewehret seynd/ offenbahr
werden Daß ist/ die in Christlichen Glauben vest/
und standhafft/ sich noch mehr prüffen/ und ihre Be-
ständigkeit also kundbahr machen/ daß sie in Mitten

der
C 3

in hoc mundo gratìs eſſe, & nihil boni de illis
agere Deum. Omnis enim malus, aut ideo vivit,
ut corrigatur, aut ideo vivit, ut per illum bonus
exerceatur.
Niemand bilde ſich ein/ daß die Boͤſe
in dieſer Welt vergebens ſeynd/ und GOtt von ſel-
ben nichts Guetes wircke/ zumahlen jeder Boͤſe/
entweder derentwegen lebet/ daß er gebeſſert werd/
oder er lebt der Urſach wegen/ damit durch ihme der
Fromme geuͤbet werde. Die Suͤnd/ und Verbre-
chen vorwahr unſerer Stam- und Groß-Eltern/ wa-
re eins von ſchwer- und groͤſten Ublen/ als welches
dero geſambte Nachkommenſchafft des ewigen Ubels/
und Verderbens ſchuldig gemacht/ und doch ſinget
die Kirch darvon: O felix culpa, quæ tantum ha-
bere meruit ſalvatorem.
O der gluͤckſeligen Schuld/
die ſo groß-werthen Seligmacher verdienet hat! maſ-
ſen aus vieler H: Vaͤttern/ und hoch-anſehnlichſten
Schrifft-Gelehrten Ausſpruch/ der eingebohrne
Sohn GOttes niemahlen die Menſchliche Natur an
ſich genommen haͤtte/ wann Adam nicht geſuͤndiget
haͤtte Und alſo zulaſſet/ und verhaͤnget auch GOtt
aus ſeiner dieſer Welt wunderſamen Verwaltung/
und gegen iner Kirch ſonderbahrer Vorſichtigkeit/
das groͤſte Ubel aus allen Ublen die Ketzereyen/ da-
mit er aus Verſtattuug deroſelben ein groͤſſeres Guet
hervor locke/ und erzwinge. Deßwegen der Lehrer
der Voͤlcker/ der Apoſtel Paulus zu denen Corinthi-
ern ſchreibet; 1. ad Corinthios 11. v. 19. Oportet &
Hæreſes eſſe, ut qui probati ſunt inter Fideles,
manifeſti fiant.
Es muͤſſen auch Ketzereyen ſeyn/
auf daß diejenige ſo bewehret ſeynd/ offenbahr
werden Daß iſt/ die in Chriſtlichen Glauben veſt/
und ſtandhafft/ ſich noch mehr pruͤffen/ und ihre Be-
ſtaͤndigkeit alſo kundbahr machen/ daß ſie in Mitten

der
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0049" n="37"/><hi rendition="#aq">in hoc mundo gratìs e&#x017F;&#x017F;e, &amp; nihil boni de illis<lb/>
agere Deum. Omnis enim malus, aut ideo vivit,<lb/>
ut corrigatur, aut ideo vivit, ut per illum bonus<lb/>
exerceatur.</hi> Niemand bilde &#x017F;ich ein/ daß die Bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
in die&#x017F;er Welt vergebens &#x017F;eynd/ und GOtt von &#x017F;el-<lb/>
ben nichts Guetes wircke/ zumahlen jeder Bo&#x0364;&#x017F;e/<lb/>
entweder derentwegen lebet/ daß er gebe&#x017F;&#x017F;ert werd/<lb/>
oder er lebt der Ur&#x017F;ach wegen/ damit durch ihme der<lb/>
Fromme geu&#x0364;bet werde. Die Su&#x0364;nd/ und Verbre-<lb/>
chen vorwahr un&#x017F;erer Stam- und Groß-Eltern/ wa-<lb/>
re eins von &#x017F;chwer- und gro&#x0364;&#x017F;ten Ublen/ als welches<lb/>
dero ge&#x017F;ambte Nachkommen&#x017F;chafft des ewigen Ubels/<lb/>
und Verderbens &#x017F;chuldig gemacht/ und doch &#x017F;inget<lb/>
die Kirch darvon: <hi rendition="#aq">O felix culpa, quæ tantum ha-<lb/>
bere meruit &#x017F;alvatorem.</hi> O der glu&#x0364;ck&#x017F;eligen Schuld/<lb/>
die &#x017F;o groß-werthen Seligmacher verdienet hat! ma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en aus vieler H: Va&#x0364;ttern/ und hoch-an&#x017F;ehnlich&#x017F;ten<lb/>
Schrifft-Gelehrten Aus&#x017F;pruch/ der eingebohrne<lb/>
Sohn GOttes niemahlen die Men&#x017F;chliche Natur an<lb/>
&#x017F;ich genommen ha&#x0364;tte/ wann <hi rendition="#aq">Adam</hi> nicht ge&#x017F;u&#x0364;ndiget<lb/>
ha&#x0364;tte Und al&#x017F;o zula&#x017F;&#x017F;et/ und verha&#x0364;nget auch GOtt<lb/>
aus &#x017F;einer die&#x017F;er Welt wunder&#x017F;amen Verwaltung/<lb/>
und gegen iner Kirch &#x017F;onderbahrer Vor&#x017F;ichtigkeit/<lb/>
das gro&#x0364;&#x017F;te Ubel aus allen Ublen die Ketzereyen/ da-<lb/>
mit er aus Ver&#x017F;tattuug dero&#x017F;elben ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;eres Guet<lb/>
hervor locke/ und erzwinge. Deßwegen der Lehrer<lb/>
der Vo&#x0364;lcker/ der Apo&#x017F;tel <hi rendition="#aq">Paulus</hi> zu denen <hi rendition="#aq">Corinthi-</hi><lb/>
ern &#x017F;chreibet; 1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ad Corinthios 11. v.</hi> 1<hi rendition="#i">9.</hi> Oportet &amp;<lb/>
Hære&#x017F;es e&#x017F;&#x017F;e, ut qui probati &#x017F;unt inter Fideles,<lb/>
manife&#x017F;ti fiant.</hi> Es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch Ketzereyen &#x017F;eyn/<lb/>
auf daß diejenige &#x017F;o bewehret &#x017F;eynd/ offenbahr<lb/>
werden Daß i&#x017F;t/ die in Chri&#x017F;tlichen Glauben ve&#x017F;t/<lb/>
und &#x017F;tandhafft/ &#x017F;ich noch mehr pru&#x0364;ffen/ und ihre Be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit al&#x017F;o kundbahr machen/ daß &#x017F;ie in Mitten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 3</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0049] in hoc mundo gratìs eſſe, & nihil boni de illis agere Deum. Omnis enim malus, aut ideo vivit, ut corrigatur, aut ideo vivit, ut per illum bonus exerceatur. Niemand bilde ſich ein/ daß die Boͤſe in dieſer Welt vergebens ſeynd/ und GOtt von ſel- ben nichts Guetes wircke/ zumahlen jeder Boͤſe/ entweder derentwegen lebet/ daß er gebeſſert werd/ oder er lebt der Urſach wegen/ damit durch ihme der Fromme geuͤbet werde. Die Suͤnd/ und Verbre- chen vorwahr unſerer Stam- und Groß-Eltern/ wa- re eins von ſchwer- und groͤſten Ublen/ als welches dero geſambte Nachkommenſchafft des ewigen Ubels/ und Verderbens ſchuldig gemacht/ und doch ſinget die Kirch darvon: O felix culpa, quæ tantum ha- bere meruit ſalvatorem. O der gluͤckſeligen Schuld/ die ſo groß-werthen Seligmacher verdienet hat! maſ- ſen aus vieler H: Vaͤttern/ und hoch-anſehnlichſten Schrifft-Gelehrten Ausſpruch/ der eingebohrne Sohn GOttes niemahlen die Menſchliche Natur an ſich genommen haͤtte/ wann Adam nicht geſuͤndiget haͤtte Und alſo zulaſſet/ und verhaͤnget auch GOtt aus ſeiner dieſer Welt wunderſamen Verwaltung/ und gegen iner Kirch ſonderbahrer Vorſichtigkeit/ das groͤſte Ubel aus allen Ublen die Ketzereyen/ da- mit er aus Verſtattuug deroſelben ein groͤſſeres Guet hervor locke/ und erzwinge. Deßwegen der Lehrer der Voͤlcker/ der Apoſtel Paulus zu denen Corinthi- ern ſchreibet; 1. ad Corinthios 11. v. 19. Oportet & Hæreſes eſſe, ut qui probati ſunt inter Fideles, manifeſti fiant. Es muͤſſen auch Ketzereyen ſeyn/ auf daß diejenige ſo bewehret ſeynd/ offenbahr werden Daß iſt/ die in Chriſtlichen Glauben veſt/ und ſtandhafft/ ſich noch mehr pruͤffen/ und ihre Be- ſtaͤndigkeit alſo kundbahr machen/ daß ſie in Mitten der C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/49
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/49>, abgerufen am 17.07.2019.