Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

tzirten auch unter sich selbst/ einer widerlegte dem an-
deren/ wo doch keiner wuste/ was er handlete/ und
verfochte. Niemahlen in wahrheit ware so grosse
Verwirrung/ und Uneinigkeit unter denen Babylo-
nischen Thurns Erbauern/ und Aufführern/ weder
unter diesen neuen falsch-Evangelischen/ worvon so
gar ihre Magdeburgische Centuri-Schreiber selbst/
vor Verwunderung/ und seltzsambkeit der Sach auf-
geschrirern: O infelix faeculum, in quo tot, & tan-
ti errores nasci & renasci nisi sunt!
O unglückseli-
ges Saeculum oder Jahr-Hundert/ in welchen so viel
neu- und wider-gebohrne Jrrthumb gesehen worden!
worüber der erste Urheber/ und Redel-Führer dieser
Zertheilung Luther/ sich dermassen aus so unterschied-
licher Menge der neuen Secten entsetzet/ daß es ihm
dieses so freventlichen Anfangs zwar gereuete/ und
wie er immer sich umb Mittel umsahe/ diesem Ubel
zu steuren/ sahe er doch nur allzuwohl/ daß diß/ in
schon hellen Brand ausgeschlagene Feuer nicht mehr
zulöschen/ und an solche Werck hand anzulegen/ alle
Müh/ und Arbeit verlohren wer. Dann also zu-
sprache er ihme selbst (wie solches Florymundus
Raymundus
von Ursprung/ und Fortzweigung/ wie
auch den Untergang des vorigen Jahrs-Hundert
Ketzereyen aufüget) Quid faciam? quid dicam? was
thue ich? was sage ich? vix unum os Diabolo ob-
turo, & ecce decem ille alia apetit.
Jch verstopffe
dem Teuffel kaum einen Mund/ sehe so sperret er
darvor andere zehen auf. Was ist aber/ O Luther/
dieser deiner Unglückseligkeit Ursach? damit du auch
noch im Leben/ so viel/ und unterschliedliche/ unter
sich gantz widrige aus deiner Lehr entsprungene Se-
cten/ ja die wider dich selbst sich aufgelehnet/ und
aufs schärfeste bekrieget/ aller Orthen mit Augen an-

sehe-

tzirten auch unter ſich ſelbſt/ einer widerlegte dem an-
deren/ wo doch keiner wuſte/ was er handlete/ und
verfochte. Niemahlen in wahrheit ware ſo groſſe
Verwirrung/ und Uneinigkeit unter denen Babylo-
niſchen Thurns Erbauern/ und Auffuͤhrern/ weder
unter dieſen neuen falſch-Evangeliſchen/ worvon ſo
gar ihre Magdeburgiſche Centuri-Schreiber ſelbſt/
vor Verwunderung/ und ſeltzſambkeit der Sach auf-
geſchrirern: O infelix fæculum, in quo tot, & tan-
ti errores naſci & renaſci niſi ſunt!
O ungluͤckſeli-
ges Sæculum oder Jahr-Hundert/ in welchen ſo viel
neu- und wider-gebohrne Jrꝛthumb geſehen worden!
woruͤber der erſte Urheber/ und Redel-Fuͤhrer dieſer
Zertheilung Luther/ ſich dermaſſen aus ſo unterſchied-
licher Menge der neuen Secten entſetzet/ daß es ihm
dieſes ſo freventlichen Anfangs zwar gereuete/ und
wie er immer ſich umb Mittel umſahe/ dieſem Ubel
zu ſteuren/ ſahe er doch nur allzuwohl/ daß diß/ in
ſchon hellen Brand ausgeſchlagene Feuer nicht mehr
zuloͤſchen/ und an ſolche Werck hand anzulegen/ alle
Muͤh/ und Arbeit verlohren wer. Dann alſo zu-
ſprache er ihme ſelbſt (wie ſolches Florymundus
Raymundus
von Urſprung/ und Fortzweigung/ wie
auch den Untergang des vorigen Jahrs-Hundert
Ketzereyen aufuͤget) Quid faciam? quid dicam? was
thue ich? was ſage ich? vix unum os Diabolo ob-
turo, & eccè decem ille alia apetit.
Jch verſtopffe
dem Teuffel kaum einen Mund/ ſehe ſo ſperret er
darvor andere zehen auf. Was iſt aber/ O Luther/
dieſer deiner Ungluͤckſeligkeit Urſach? damit du auch
noch im Leben/ ſo viel/ und unterſchliedliche/ unter
ſich gantz widrige aus deiner Lehr entſprungene Se-
cten/ ja die wider dich ſelbſt ſich aufgelehnet/ und
aufs ſchaͤrfeſte bekrieget/ aller Orthen mit Augen an-

ſehe-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0043" n="31"/>
tzirten auch unter &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ einer widerlegte dem an-<lb/>
deren/ wo doch keiner wu&#x017F;te/ was er handlete/ und<lb/>
verfochte. Niemahlen in wahrheit ware &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Verwirrung/ und Uneinigkeit unter denen Babylo-<lb/>
ni&#x017F;chen Thurns Erbauern/ und Auffu&#x0364;hrern/ weder<lb/>
unter die&#x017F;en neuen fal&#x017F;ch-Evangeli&#x017F;chen/ worvon &#x017F;o<lb/>
gar ihre Magdeburgi&#x017F;che <hi rendition="#aq">C</hi>e<hi rendition="#aq">nturi-</hi>Schreiber &#x017F;elb&#x017F;t/<lb/>
vor Verwunderung/ und &#x017F;eltz&#x017F;ambkeit der Sach auf-<lb/>
ge&#x017F;chrirern: <hi rendition="#aq">O infelix fæculum, in quo tot, &amp; tan-<lb/>
ti errores na&#x017F;ci &amp; rena&#x017F;ci ni&#x017F;i &#x017F;unt!</hi> O unglu&#x0364;ck&#x017F;eli-<lb/>
ges <hi rendition="#aq">Sæculum</hi> oder Jahr-Hundert/ in welchen &#x017F;o viel<lb/>
neu- und wider-gebohrne Jr&#xA75B;thumb ge&#x017F;ehen worden!<lb/>
woru&#x0364;ber der er&#x017F;te Urheber/ und Redel-Fu&#x0364;hrer die&#x017F;er<lb/>
Zertheilung Luther/ &#x017F;ich derma&#x017F;&#x017F;en aus &#x017F;o unter&#x017F;chied-<lb/>
licher Menge der neuen Secten ent&#x017F;etzet/ daß es ihm<lb/>
die&#x017F;es &#x017F;o freventlichen Anfangs zwar gereuete/ und<lb/>
wie er immer &#x017F;ich umb Mittel um&#x017F;ahe/ die&#x017F;em Ubel<lb/>
zu &#x017F;teuren/ &#x017F;ahe er doch nur allzuwohl/ daß diß/ in<lb/>
&#x017F;chon hellen Brand ausge&#x017F;chlagene Feuer nicht mehr<lb/>
zulo&#x0364;&#x017F;chen/ und an &#x017F;olche Werck hand anzulegen/ alle<lb/>
Mu&#x0364;h/ und Arbeit verlohren wer. Dann al&#x017F;o zu-<lb/>
&#x017F;prache er ihme &#x017F;elb&#x017F;t (wie &#x017F;olches <hi rendition="#aq">Florymundus<lb/>
Raymundus</hi> von Ur&#x017F;prung/ und Fortzweigung/ wie<lb/>
auch den Untergang des vorigen Jahrs-Hundert<lb/>
Ketzereyen aufu&#x0364;get) <hi rendition="#aq">Quid faciam? quid dicam?</hi> was<lb/>
thue ich? was &#x017F;age ich? <hi rendition="#aq">vix unum os Diabolo ob-<lb/>
turo, &amp; eccè decem ille alia apetit.</hi> Jch ver&#x017F;topffe<lb/>
dem Teuffel kaum einen Mund/ &#x017F;ehe &#x017F;o &#x017F;perret er<lb/>
darvor andere zehen auf. Was i&#x017F;t aber/ O Luther/<lb/>
die&#x017F;er deiner Unglu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit Ur&#x017F;ach? damit du auch<lb/>
noch im Leben/ &#x017F;o viel/ und unter&#x017F;chliedliche/ unter<lb/>
&#x017F;ich gantz widrige aus deiner Lehr ent&#x017F;prungene Se-<lb/>
cten/ ja die wider dich &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ich aufgelehnet/ und<lb/>
aufs &#x017F;cha&#x0364;rfe&#x017F;te bekrieget/ aller Orthen mit Augen an-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ehe-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0043] tzirten auch unter ſich ſelbſt/ einer widerlegte dem an- deren/ wo doch keiner wuſte/ was er handlete/ und verfochte. Niemahlen in wahrheit ware ſo groſſe Verwirrung/ und Uneinigkeit unter denen Babylo- niſchen Thurns Erbauern/ und Auffuͤhrern/ weder unter dieſen neuen falſch-Evangeliſchen/ worvon ſo gar ihre Magdeburgiſche Centuri-Schreiber ſelbſt/ vor Verwunderung/ und ſeltzſambkeit der Sach auf- geſchrirern: O infelix fæculum, in quo tot, & tan- ti errores naſci & renaſci niſi ſunt! O ungluͤckſeli- ges Sæculum oder Jahr-Hundert/ in welchen ſo viel neu- und wider-gebohrne Jrꝛthumb geſehen worden! woruͤber der erſte Urheber/ und Redel-Fuͤhrer dieſer Zertheilung Luther/ ſich dermaſſen aus ſo unterſchied- licher Menge der neuen Secten entſetzet/ daß es ihm dieſes ſo freventlichen Anfangs zwar gereuete/ und wie er immer ſich umb Mittel umſahe/ dieſem Ubel zu ſteuren/ ſahe er doch nur allzuwohl/ daß diß/ in ſchon hellen Brand ausgeſchlagene Feuer nicht mehr zuloͤſchen/ und an ſolche Werck hand anzulegen/ alle Muͤh/ und Arbeit verlohren wer. Dann alſo zu- ſprache er ihme ſelbſt (wie ſolches Florymundus Raymundus von Urſprung/ und Fortzweigung/ wie auch den Untergang des vorigen Jahrs-Hundert Ketzereyen aufuͤget) Quid faciam? quid dicam? was thue ich? was ſage ich? vix unum os Diabolo ob- turo, & eccè decem ille alia apetit. Jch verſtopffe dem Teuffel kaum einen Mund/ ſehe ſo ſperret er darvor andere zehen auf. Was iſt aber/ O Luther/ dieſer deiner Ungluͤckſeligkeit Urſach? damit du auch noch im Leben/ ſo viel/ und unterſchliedliche/ unter ſich gantz widrige aus deiner Lehr entſprungene Se- cten/ ja die wider dich ſelbſt ſich aufgelehnet/ und aufs ſchaͤrfeſte bekrieget/ aller Orthen mit Augen an- ſehe-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/43
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/43>, abgerufen am 15.10.2019.