Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

weilen die Schrifft vermeldet/ das Adam seye nach
dem Ebenbild GOttes gestaltet worden/ als die nicht
versiunden/ daß diese Stelle der Schrifft nicht vom
gantzen Adam/ sondern nur/ was seine Seele/ und
nicht zugleich den Leib betraf/ redete. Also führten
vor ihre Lehr die Waldenser/ nullum Indicem posse
damnare aliquem reum ad mortem & poenam.

Daß kein gevollmächtigkeit Richter jemand beklagten/
möge zum todt verurtheilen/ noch zu gebührender
Straff seines Verbrechens halber ziehen/ weilen sie
nicht verstehen/ noch jene Wort Christi fassen wolten/
aus welchen sie bey Matthaeo thren Fehler zu be-
haubten suchten: Matth. 7. Nolite judicar, & non
judicabimini.
Richtet nicht/ so werdet ihr nicht gerich-
tet werden/ wormit allein freventliches Urtheil von
Nächst- und Neben-Menschen/ die aus schlechtem
Verdacht/ und Argwohn sich ereignen/ verbotten
werden. Also die Seleuci, und Hermiani Ketzer/
druckten ihren Teuflingen mit glüenden Eisen ein
Brandmahl ans Gestirn/ weilen sie jenen Orth der
H. Schrifft bey Matthaeo, c. 3. v. 11. allwo Joannes
der Tauffer von Christo redet/ nicht verstunden:
Ipse vos Baptizabit in Spiritu Sancto, & igne. Der-
selbe wird euch tauffen im H. Geist/ und Feur/ in
welchen Worten nicht das materialische Feuer/ son-
dern durch selbes die Gab des H. Geistes/ die in der
Tauff uns ertheilet wird/ zuverstehen kommet/ welche
Gab/ gleich dem Feuer/ sie reiniget/ erleuchtet/ an-
stammet/ und zu himmlischen Begierden anfrischet/
und erwecket. Eben gleiches ist von anderen Ketze-
reyen zu schliessen/ wie wir solches p. 2. decade 2.
Selectiorum, & curiosiorum variarum scientiarum

miscelaneorum weitläuffiger an Tag gege-
ben haben.

§. III. Was
B 5

weilen die Schrifft vermeldet/ das Adam ſeye nach
dem Ebenbild GOttes geſtaltet worden/ als die nicht
verſiunden/ daß dieſe Stelle der Schrifft nicht vom
gantzen Adam/ ſondern nur/ was ſeine Seele/ und
nicht zugleich den Leib betraf/ redete. Alſo fuͤhrten
vor ihre Lehr die Waldenſer/ nullum Indicem poſſe
damnare aliquem reum ad mortem & pœnam.

Daß kein gevollmaͤchtigkeit Richter jemand beklagten/
moͤge zum todt verurtheilen/ noch zu gebuͤhrender
Straff ſeines Verbrechens halber ziehen/ weilen ſie
nicht verſtehen/ noch jene Wort Chriſti faſſen wolten/
aus welchen ſie bey Matthæo thren Fehler zu be-
haubten ſuchten: Matth. 7. Nolite judicar, & non
judicabimini.
Richtet nicht/ ſo werdet ihr nicht gerich-
tet werden/ wormit allein freventliches Urtheil von
Naͤchſt- und Neben-Menſchen/ die aus ſchlechtem
Verdacht/ und Argwohn ſich ereignen/ verbotten
werden. Alſo die Seleuci, und Hermiani Ketzer/
druckten ihren Teuflingen mit gluͤenden Eiſen ein
Brandmahl ans Geſtirn/ weilen ſie jenen Orth der
H. Schrifft bey Matthæo, c. 3. v. 11. allwo Joannes
der Tauffer von Chriſto redet/ nicht verſtunden:
Ipſe vos Baptizabit in Spiritu Sancto, & igne. Der-
ſelbe wird euch tauffen im H. Geiſt/ und Feur/ in
welchen Worten nicht das materialiſche Feuer/ ſon-
dern durch ſelbes die Gab des H. Geiſtes/ die in der
Tauff uns ertheilet wird/ zuverſtehen kommet/ welche
Gab/ gleich dem Feuer/ ſie reiniget/ erleuchtet/ an-
ſtammet/ und zu himmliſchen Begierden anfriſchet/
und erwecket. Eben gleiches iſt von anderen Ketze-
reyen zu ſchlieſſen/ wie wir ſolches p. 2. decade 2.
Selectiorum, & curioſiorum variarum ſcientiarum

miſcelaneorum weitlaͤuffiger an Tag gege-
ben haben.

§. III. Was
B 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0037" n="25"/>
weilen die Schrifft vermeldet/ das Adam &#x017F;eye nach<lb/>
dem Ebenbild GOttes ge&#x017F;taltet worden/ als die nicht<lb/>
ver&#x017F;iunden/ daß die&#x017F;e Stelle der Schrifft nicht vom<lb/>
gantzen Adam/ &#x017F;ondern nur/ was &#x017F;eine Seele/ und<lb/>
nicht zugleich den Leib betraf/ redete. Al&#x017F;o fu&#x0364;hrten<lb/>
vor ihre Lehr die Walden&#x017F;er/ <hi rendition="#aq">nullum Indicem po&#x017F;&#x017F;e<lb/>
damnare aliquem reum ad mortem &amp; p&#x0153;nam.</hi><lb/>
Daß kein gevollma&#x0364;chtigkeit Richter jemand beklagten/<lb/>
mo&#x0364;ge zum todt verurtheilen/ noch zu gebu&#x0364;hrender<lb/>
Straff &#x017F;eines Verbrechens halber ziehen/ weilen &#x017F;ie<lb/>
nicht ver&#x017F;tehen/ noch jene Wort Chri&#x017F;ti fa&#x017F;&#x017F;en wolten/<lb/>
aus welchen &#x017F;ie bey <hi rendition="#aq">Matthæo</hi> thren Fehler zu be-<lb/>
haubten &#x017F;uchten: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Matth. 7.</hi> Nolite judicar, &amp; non<lb/>
judicabimini.</hi> Richtet nicht/ &#x017F;o werdet ihr nicht gerich-<lb/>
tet werden/ wormit allein freventliches Urtheil von<lb/>
Na&#x0364;ch&#x017F;t- und Neben-Men&#x017F;chen/ die aus &#x017F;chlechtem<lb/>
Verdacht/ und Argwohn &#x017F;ich ereignen/ verbotten<lb/>
werden. Al&#x017F;o die <hi rendition="#aq">Seleuci,</hi> und <hi rendition="#aq">Hermiani</hi> Ketzer/<lb/>
druckten ihren Teuflingen mit glu&#x0364;enden Ei&#x017F;en ein<lb/>
Brandmahl ans Ge&#x017F;tirn/ weilen &#x017F;ie jenen Orth der<lb/>
H. Schrifft bey <hi rendition="#aq">Matthæo, <hi rendition="#i">c.</hi> 3. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> <hi rendition="#i">11.</hi> allwo Joannes<lb/>
der Tauffer von Chri&#x017F;to redet/ nicht ver&#x017F;tunden:<lb/><hi rendition="#aq">Ip&#x017F;e vos Baptizabit in Spiritu Sancto, &amp; igne.</hi> Der-<lb/>
&#x017F;elbe wird euch tauffen im H. Gei&#x017F;t/ und Feur/ in<lb/>
welchen Worten nicht das materiali&#x017F;che Feuer/ &#x017F;on-<lb/>
dern durch &#x017F;elbes die Gab des H. Gei&#x017F;tes/ die in der<lb/>
Tauff uns ertheilet wird/ zuver&#x017F;tehen kommet/ welche<lb/>
Gab/ gleich dem Feuer/ &#x017F;ie reiniget/ erleuchtet/ an-<lb/>
&#x017F;tammet/ und zu himmli&#x017F;chen Begierden anfri&#x017F;chet/<lb/>
und erwecket. Eben gleiches i&#x017F;t von anderen Ketze-<lb/>
reyen zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ wie wir &#x017F;olches <hi rendition="#aq">p. 2. decade 2.<lb/>
Selectiorum, &amp; curio&#x017F;iorum variarum &#x017F;cientiarum</hi><lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">mi&#x017F;celaneorum</hi> weitla&#x0364;uffiger an Tag gege-<lb/>
ben haben.</hi></p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">B 5</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">§. III.</hi> Was</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0037] weilen die Schrifft vermeldet/ das Adam ſeye nach dem Ebenbild GOttes geſtaltet worden/ als die nicht verſiunden/ daß dieſe Stelle der Schrifft nicht vom gantzen Adam/ ſondern nur/ was ſeine Seele/ und nicht zugleich den Leib betraf/ redete. Alſo fuͤhrten vor ihre Lehr die Waldenſer/ nullum Indicem poſſe damnare aliquem reum ad mortem & pœnam. Daß kein gevollmaͤchtigkeit Richter jemand beklagten/ moͤge zum todt verurtheilen/ noch zu gebuͤhrender Straff ſeines Verbrechens halber ziehen/ weilen ſie nicht verſtehen/ noch jene Wort Chriſti faſſen wolten/ aus welchen ſie bey Matthæo thren Fehler zu be- haubten ſuchten: Matth. 7. Nolite judicar, & non judicabimini. Richtet nicht/ ſo werdet ihr nicht gerich- tet werden/ wormit allein freventliches Urtheil von Naͤchſt- und Neben-Menſchen/ die aus ſchlechtem Verdacht/ und Argwohn ſich ereignen/ verbotten werden. Alſo die Seleuci, und Hermiani Ketzer/ druckten ihren Teuflingen mit gluͤenden Eiſen ein Brandmahl ans Geſtirn/ weilen ſie jenen Orth der H. Schrifft bey Matthæo, c. 3. v. 11. allwo Joannes der Tauffer von Chriſto redet/ nicht verſtunden: Ipſe vos Baptizabit in Spiritu Sancto, & igne. Der- ſelbe wird euch tauffen im H. Geiſt/ und Feur/ in welchen Worten nicht das materialiſche Feuer/ ſon- dern durch ſelbes die Gab des H. Geiſtes/ die in der Tauff uns ertheilet wird/ zuverſtehen kommet/ welche Gab/ gleich dem Feuer/ ſie reiniget/ erleuchtet/ an- ſtammet/ und zu himmliſchen Begierden anfriſchet/ und erwecket. Eben gleiches iſt von anderen Ketze- reyen zu ſchlieſſen/ wie wir ſolches p. 2. decade 2. Selectiorum, & curioſiorum variarum ſcientiarum miſcelaneorum weitlaͤuffiger an Tag gege- ben haben. §. III. Was B 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/37
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/37>, abgerufen am 15.07.2019.