Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

Weiter ist der Brun aller Ketzerthum. Mala
scripturarum sacrarum intelligentia, & perversa
interpretatio earum.
Der Miß-Verstand heiliger
Schrifft/ und die verkehrte Auslegung deroselben;
welches aus langer Erfahrenheit der H. Augustinus
erlehrnet/ und an vielen Orthen/ insonderheit gantz
deutlich bezeuget/ da er darvon also redet: Tom. 3.
L. 3. in Genesim ad literam.
Neque enim non om-
nes Haeretici scripturas Catholicas legunt, neque
ob aliud sunt Haeretici, nisi quod eas non recte in-
telligunt, & ad suas opiniones contra earundem
veritatem pertinaciter attrahunt.
Welches so viel
zu teutsch: Dann nur allzugewiß/ das alle Ketzer/
die Catholische Schrifft- und Bücher lesen/ und kei-
ner anderer Ursach halber Ketzer seynd/ als daß sie
selbe nicht recht verstehen/ und auf ihre Meinungen/
wider deroselben Wahrheit hartnäckig ziehen/ und
ausdeuten. Und abermahl/ L. 3. de Baptis: contra Do-
natistas:
Sacramenta & scripturas tenent (Haeretici)
ad speciem, non ad saluten: ad imagines enim phan-
tasmatum suorum convertunt omnia Sacramenta,
& verba Librorum Sanctorum.
Sie (die Ketzer) hal-
ten die Sacramenten/ und Schrifft zum Schein/ nicht
zum Heil/ dann sie selbe alle zu ihren falschen Einbil-
dungen wenden. Und Tom: 4. lib: 53. quaestionun, quaest:
69. Non posset error oboriri, palliatus nomine Chri-
stiani nisi de scripturis non intellectis.
Dann es kunte
kein Jrrthum/ noch Fähler mit den Nahmen eines
Christen bemäntlet entstehen/ als allein von nicht ver-
standner heiliger Schrifft. Und entlich, Epist. 222. O-
mnes enim Haeretici, qui scripturas in authoritate
recipiunt, ipsas videntur sibi sectari, cum suos
potius sectentur errores, ac per hoc, non quod
eas contemnunt, sed quod eas non intelligunt,

Haere-
B 4

Weiter iſt der Brun aller Ketzerthum. Mala
ſcripturarum ſacrarum intelligentia, & perverſa
interpretatio earum.
Der Miß-Verſtand heiliger
Schrifft/ und die verkehrte Auslegung deroſelben;
welches aus langer Erfahrenheit der H. Auguſtinus
erlehrnet/ und an vielen Orthen/ inſonderheit gantz
deutlich bezeuget/ da er darvon alſo redet: Tom. 3.
L. 3. in Geneſim ad literam.
Neq́ue enim non om-
nes Hæretici ſcripturas Catholicas legunt, neq́ue
ob aliud ſunt Hæretici, niſi quod eas non rectè in-
telligunt, & ad ſuas opiniones contra earundem
veritatem pertinaciter attrahunt.
Welches ſo viel
zu teutſch: Dann nur allzugewiß/ das alle Ketzer/
die Catholiſche Schrifft- und Buͤcher leſen/ und kei-
ner anderer Urſach halber Ketzer ſeynd/ als daß ſie
ſelbe nicht recht verſtehen/ und auf ihre Meinungen/
wider deroſelben Wahrheit hartnaͤckig ziehen/ und
ausdeuten. Und abermahl/ L. 3. de Baptis: contra Do-
natiſtas:
Sacramenta & ſcripturas tenent (Hæretici)
ad ſpeciem, non ad ſalutẽ: ad imagines enim phan-
tasmatum ſuorum convertunt omnia Sacramenta,
& verba Librorum Sanctorum.
Sie (die Ketzer) hal-
ten die Sacramenten/ und Schrifft zum Schein/ nicht
zum Heil/ dann ſie ſelbe alle zu ihren falſchen Einbil-
dungen wenden. Und Tom: 4. lib: 53. quæſtionũ, quæſt:
69. Non poſſet error oboriri, palliatus nomine Chri-
ſtiani niſi de ſcripturis non intellectis.
Dañ es kunte
kein Jrꝛthum/ noch Faͤhler mit den Nahmen eines
Chriſten bemaͤntlet entſtehen/ als allein von nicht ver-
ſtandner heiliger Schrifft. Und entlich, Epiſt. 222. O-
mnes enim Hæretici, qui ſcripturas in authoritate
recipiunt, ipſas videntur ſibi ſectari, cum ſuos
potius ſectentur errores, ac per hoc, non quod
eas contemnunt, ſed quod eas non intelligunt,

Hære-
B 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0035" n="23"/>
          <p>Weiter i&#x017F;t der Brun aller Ketzerthum. <hi rendition="#aq">Mala<lb/>
&#x017F;cripturarum &#x017F;acrarum intelligentia, &amp; perver&#x017F;a<lb/>
interpretatio earum.</hi> Der Miß-Ver&#x017F;tand heiliger<lb/>
Schrifft/ und die verkehrte Auslegung dero&#x017F;elben;<lb/>
welches aus langer Erfahrenheit der H. <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi><lb/>
erlehrnet/ und an vielen Orthen/ in&#x017F;onderheit gantz<lb/>
deutlich bezeuget/ da er darvon al&#x017F;o redet: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tom. 3.<lb/>
L. 3. in Gene&#x017F;im ad literam.</hi> Neq&#x0301;ue enim non om-<lb/>
nes Hæretici &#x017F;cripturas Catholicas legunt, neq&#x0301;ue<lb/>
ob aliud &#x017F;unt Hæretici, ni&#x017F;i quod eas non rectè in-<lb/>
telligunt, &amp; ad &#x017F;uas opiniones contra earundem<lb/>
veritatem pertinaciter attrahunt.</hi> Welches &#x017F;o viel<lb/>
zu teut&#x017F;ch: Dann nur allzugewiß/ das alle Ketzer/<lb/>
die Catholi&#x017F;che Schrifft- und Bu&#x0364;cher le&#x017F;en/ und kei-<lb/>
ner anderer Ur&#x017F;ach halber Ketzer &#x017F;eynd/ als daß &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;elbe nicht recht ver&#x017F;tehen/ und auf ihre Meinungen/<lb/>
wider dero&#x017F;elben Wahrheit hartna&#x0364;ckig ziehen/ und<lb/>
ausdeuten. Und abermahl/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L. 3. de Baptis: contra Do-<lb/>
nati&#x017F;tas:</hi> Sacramenta &amp; &#x017F;cripturas tenent (Hæretici)<lb/>
ad &#x017F;peciem, non ad &#x017F;alute&#x0303;: ad imagines enim phan-<lb/>
tasmatum &#x017F;uorum convertunt omnia Sacramenta,<lb/>
&amp; verba Librorum Sanctorum.</hi> Sie (die Ketzer) hal-<lb/>
ten die Sacramenten/ und Schrifft zum Schein/ nicht<lb/>
zum Heil/ dann &#x017F;ie &#x017F;elbe alle zu ihren fal&#x017F;chen Einbil-<lb/>
dungen wenden. Und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tom</hi>: 4. <hi rendition="#i">lib</hi>: <hi rendition="#i">5</hi>3. <hi rendition="#i">quæ&#x017F;tionu&#x0303;, quæ&#x017F;t</hi>:<lb/><hi rendition="#i">69.</hi> Non po&#x017F;&#x017F;et error oboriri, palliatus nomine Chri-<lb/>
&#x017F;tiani ni&#x017F;i de &#x017F;cripturis non intellectis.</hi> Dan&#x0303; es kunte<lb/>
kein Jr&#xA75B;thum/ noch Fa&#x0364;hler mit den Nahmen eines<lb/>
Chri&#x017F;ten bema&#x0364;ntlet ent&#x017F;tehen/ als allein von nicht ver-<lb/>
&#x017F;tandner heiliger Schrifft. Und entlich, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Epi&#x017F;t.</hi> 222. O-<lb/>
mnes enim Hæretici, qui &#x017F;cripturas in authoritate<lb/>
recipiunt, ip&#x017F;as videntur &#x017F;ibi &#x017F;ectari, cum &#x017F;uos<lb/>
potius &#x017F;ectentur errores, ac per hoc, non quod<lb/>
eas contemnunt, &#x017F;ed quod eas non intelligunt,</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 4</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Hære-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0035] Weiter iſt der Brun aller Ketzerthum. Mala ſcripturarum ſacrarum intelligentia, & perverſa interpretatio earum. Der Miß-Verſtand heiliger Schrifft/ und die verkehrte Auslegung deroſelben; welches aus langer Erfahrenheit der H. Auguſtinus erlehrnet/ und an vielen Orthen/ inſonderheit gantz deutlich bezeuget/ da er darvon alſo redet: Tom. 3. L. 3. in Geneſim ad literam. Neq́ue enim non om- nes Hæretici ſcripturas Catholicas legunt, neq́ue ob aliud ſunt Hæretici, niſi quod eas non rectè in- telligunt, & ad ſuas opiniones contra earundem veritatem pertinaciter attrahunt. Welches ſo viel zu teutſch: Dann nur allzugewiß/ das alle Ketzer/ die Catholiſche Schrifft- und Buͤcher leſen/ und kei- ner anderer Urſach halber Ketzer ſeynd/ als daß ſie ſelbe nicht recht verſtehen/ und auf ihre Meinungen/ wider deroſelben Wahrheit hartnaͤckig ziehen/ und ausdeuten. Und abermahl/ L. 3. de Baptis: contra Do- natiſtas: Sacramenta & ſcripturas tenent (Hæretici) ad ſpeciem, non ad ſalutẽ: ad imagines enim phan- tasmatum ſuorum convertunt omnia Sacramenta, & verba Librorum Sanctorum. Sie (die Ketzer) hal- ten die Sacramenten/ und Schrifft zum Schein/ nicht zum Heil/ dann ſie ſelbe alle zu ihren falſchen Einbil- dungen wenden. Und Tom: 4. lib: 53. quæſtionũ, quæſt: 69. Non poſſet error oboriri, palliatus nomine Chri- ſtiani niſi de ſcripturis non intellectis. Dañ es kunte kein Jrꝛthum/ noch Faͤhler mit den Nahmen eines Chriſten bemaͤntlet entſtehen/ als allein von nicht ver- ſtandner heiliger Schrifft. Und entlich, Epiſt. 222. O- mnes enim Hæretici, qui ſcripturas in authoritate recipiunt, ipſas videntur ſibi ſectari, cum ſuos potius ſectentur errores, ac per hoc, non quod eas contemnunt, ſed quod eas non intelligunt, Hære- B 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/35
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/35>, abgerufen am 24.10.2019.