Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

siderijs carnis luxuriae eos, qui paululum effugi-
unt, & qui in errore conversantur.
Die jene an
sich locken/ durch fleischliche Lüsten/ und Geilheit/
welche kaum von denen entflohen waren/ die in Jrr-
thum wancklen Daß ist/ die schwach- und wanck-
lende im Glauben/ und die denen Fleisch-Gelüsten
ergeben/ ihnen an- und nachhengig machen. Pro-
mittentes suis libertatem.
Die allen Jhrigen die
Freyheit verheissen/ so wohl von der Sünd/ als
Straffe derselben/ so wohl von Göttlichen/ als
Menschlichen Gesetz. 17. Cum Ipsimet servi sint
corruptionis.
Da sie doch selbst Knecht des Verder-
bens seynd. Daß ist/ Leibeigne der Geilheit/ und
Gelüsten/ des eignen Kopffs/ und Urtheils/ welche
Leib/ und Seel ins Verderben stürtzen. Soviel bey-
bringet der H. Petrus von Ketzern/ Ertz-Ketzern/
und Ursachen/ woraus die Ketzereyen entspringen.
Letztens eben von solchen schreibend gebrauchet sich
fast gleicher Worten der H. Apostel Judas, der noch
über alles beyrucket. 1. Daß sie seynd Arbores au-
tumnales.
Kahle unfruchtbare Baumer/ die keine
Frücht/ noch guete Werck/ sondern lähre/ unnütze/
ja auch schedliche Bletter tragen/ und fortzweigen.
2. Arbores bis mortuae. Zweymahl erstorbene.
Daß ist/ zuvor im Leben/ da sie bey allen heilsamen
abnehmenden Safft/ und Feuchtigkeit verdorren/ und
hernach zu End/ und Auslauff des Lebens/ da sie
ausgehauen/ und von der Wurtzen aus vertilget
werden. 3. Fluctus feri maris. Ungestümme Wel-
len des Meers. Daß ist/ unruhige/ und aufrühri-
sche Menschen. 4. Sydera errantia irrende Stern-
Menschen/ die von einen Jrrthum in den anderen
gerathen/ und in eben selbe Jrrthumen auch andere
einführen/ und nach sich ins Verderben ziehen.

Weiter

ſiderijs carnis luxuriæ eos, qui paululùm effugi-
unt, & qui in errore converſantur.
Die jene an
ſich locken/ durch fleiſchliche Luͤſten/ und Geilheit/
welche kaum von denen entflohen waren/ die in Jrꝛ-
thum wancklen Daß iſt/ die ſchwach- und wanck-
lende im Glauben/ und die denen Fleiſch-Geluͤſten
ergeben/ ihnen an- und nachhengig machen. Pro-
mittentes ſuis libertatem.
Die allen Jhrigen die
Freyheit verheiſſen/ ſo wohl von der Suͤnd/ als
Straffe derſelben/ ſo wohl von Goͤttlichen/ als
Menſchlichen Geſetz. 17. Cum Ipſimet ſervi ſint
corruptionis.
Da ſie doch ſelbſt Knecht des Verder-
bens ſeynd. Daß iſt/ Leibeigne der Geilheit/ und
Geluͤſten/ des eignen Kopffs/ und Urtheils/ welche
Leib/ und Seel ins Verderben ſtuͤrtzen. Soviel bey-
bringet der H. Petrus von Ketzern/ Ertz-Ketzern/
und Urſachen/ woraus die Ketzereyen entſpringen.
Letztens eben von ſolchen ſchreibend gebrauchet ſich
faſt gleicher Worten der H. Apoſtel Judas, der noch
uͤber alles beyrucket. 1. Daß ſie ſeynd Arbores au-
tumnales.
Kahle unfruchtbare Baumer/ die keine
Fruͤcht/ noch guete Werck/ ſondern laͤhre/ unnuͤtze/
ja auch ſchedliche Bletter tragen/ und fortzweigen.
2. Arbores bis mortuæ. Zweymahl erſtorbene.
Daß iſt/ zuvor im Leben/ da ſie bey allen heilſamen
abnehmenden Safft/ und Feuchtigkeit verdorren/ und
hernach zu End/ und Auslauff des Lebens/ da ſie
ausgehauen/ und von der Wurtzen aus vertilget
werden. 3. Fluctus feri maris. Ungeſtuͤmme Wel-
len des Meers. Daß iſt/ unruhige/ und aufruͤhri-
ſche Menſchen. 4. Sydera errantia irrende Stern-
Menſchen/ die von einen Jrꝛthum in den anderen
gerathen/ und in eben ſelbe Jrꝛthumen auch andere
einfuͤhren/ und nach ſich ins Verderben ziehen.

Weiter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="22"/><hi rendition="#aq">&#x017F;iderijs carnis luxuriæ eos, qui paululùm effugi-<lb/>
unt, &amp; qui in errore conver&#x017F;antur.</hi> Die jene an<lb/>
&#x017F;ich locken/ durch flei&#x017F;chliche Lu&#x0364;&#x017F;ten/ und Geilheit/<lb/>
welche kaum von denen entflohen waren/ die in Jr&#xA75B;-<lb/>
thum wancklen Daß i&#x017F;t/ die &#x017F;chwach- und wanck-<lb/>
lende im Glauben/ und die denen Flei&#x017F;ch-Gelu&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
ergeben/ ihnen an- und nachhengig machen. <hi rendition="#aq">Pro-<lb/>
mittentes &#x017F;uis libertatem.</hi> Die allen Jhrigen die<lb/>
Freyheit verhei&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wohl von der Su&#x0364;nd/ als<lb/>
Straffe der&#x017F;elben/ &#x017F;o wohl von Go&#x0364;ttlichen/ als<lb/>
Men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;etz. 17. <hi rendition="#aq">Cum Ip&#x017F;imet &#x017F;ervi &#x017F;int<lb/>
corruptionis.</hi> Da &#x017F;ie doch &#x017F;elb&#x017F;t Knecht des Verder-<lb/>
bens &#x017F;eynd. Daß i&#x017F;t/ Leibeigne der Geilheit/ und<lb/>
Gelu&#x0364;&#x017F;ten/ des eignen Kopffs/ und Urtheils/ welche<lb/>
Leib/ und Seel ins Verderben &#x017F;tu&#x0364;rtzen. Soviel bey-<lb/>
bringet der H. <hi rendition="#aq">Petrus</hi> von Ketzern/ Ertz-Ketzern/<lb/>
und Ur&#x017F;achen/ woraus die Ketzereyen ent&#x017F;pringen.<lb/>
Letztens eben von &#x017F;olchen &#x017F;chreibend gebrauchet &#x017F;ich<lb/>
fa&#x017F;t gleicher Worten der H. Apo&#x017F;tel <hi rendition="#aq">Judas,</hi> der noch<lb/>
u&#x0364;ber alles beyrucket. 1. Daß &#x017F;ie &#x017F;eynd <hi rendition="#aq">Arbores au-<lb/>
tumnales.</hi> Kahle unfruchtbare Baumer/ die keine<lb/>
Fru&#x0364;cht/ noch guete Werck/ &#x017F;ondern la&#x0364;hre/ unnu&#x0364;tze/<lb/>
ja auch &#x017F;chedliche Bletter tragen/ und fortzweigen.<lb/>
2. <hi rendition="#aq">Arbores bis mortuæ.</hi> Zweymahl er&#x017F;torbene.<lb/>
Daß i&#x017F;t/ zuvor im Leben/ da &#x017F;ie bey allen heil&#x017F;amen<lb/>
abnehmenden Safft/ und Feuchtigkeit verdorren/ und<lb/>
hernach zu End/ und Auslauff des Lebens/ da &#x017F;ie<lb/>
ausgehauen/ und von der Wurtzen aus vertilget<lb/>
werden. 3. <hi rendition="#aq">Fluctus feri maris.</hi> Unge&#x017F;tu&#x0364;mme Wel-<lb/>
len des Meers. Daß i&#x017F;t/ unruhige/ und aufru&#x0364;hri-<lb/>
&#x017F;che Men&#x017F;chen. 4. <hi rendition="#aq">Sydera errantia</hi> irrende Stern-<lb/>
Men&#x017F;chen/ die von einen Jr&#xA75B;thum in den anderen<lb/>
gerathen/ und in eben &#x017F;elbe Jr&#xA75B;thumen auch andere<lb/>
einfu&#x0364;hren/ und nach &#x017F;ich ins Verderben ziehen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Weiter</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0034] ſiderijs carnis luxuriæ eos, qui paululùm effugi- unt, & qui in errore converſantur. Die jene an ſich locken/ durch fleiſchliche Luͤſten/ und Geilheit/ welche kaum von denen entflohen waren/ die in Jrꝛ- thum wancklen Daß iſt/ die ſchwach- und wanck- lende im Glauben/ und die denen Fleiſch-Geluͤſten ergeben/ ihnen an- und nachhengig machen. Pro- mittentes ſuis libertatem. Die allen Jhrigen die Freyheit verheiſſen/ ſo wohl von der Suͤnd/ als Straffe derſelben/ ſo wohl von Goͤttlichen/ als Menſchlichen Geſetz. 17. Cum Ipſimet ſervi ſint corruptionis. Da ſie doch ſelbſt Knecht des Verder- bens ſeynd. Daß iſt/ Leibeigne der Geilheit/ und Geluͤſten/ des eignen Kopffs/ und Urtheils/ welche Leib/ und Seel ins Verderben ſtuͤrtzen. Soviel bey- bringet der H. Petrus von Ketzern/ Ertz-Ketzern/ und Urſachen/ woraus die Ketzereyen entſpringen. Letztens eben von ſolchen ſchreibend gebrauchet ſich faſt gleicher Worten der H. Apoſtel Judas, der noch uͤber alles beyrucket. 1. Daß ſie ſeynd Arbores au- tumnales. Kahle unfruchtbare Baumer/ die keine Fruͤcht/ noch guete Werck/ ſondern laͤhre/ unnuͤtze/ ja auch ſchedliche Bletter tragen/ und fortzweigen. 2. Arbores bis mortuæ. Zweymahl erſtorbene. Daß iſt/ zuvor im Leben/ da ſie bey allen heilſamen abnehmenden Safft/ und Feuchtigkeit verdorren/ und hernach zu End/ und Auslauff des Lebens/ da ſie ausgehauen/ und von der Wurtzen aus vertilget werden. 3. Fluctus feri maris. Ungeſtuͤmme Wel- len des Meers. Daß iſt/ unruhige/ und aufruͤhri- ſche Menſchen. 4. Sydera errantia irrende Stern- Menſchen/ die von einen Jrꝛthum in den anderen gerathen/ und in eben ſelbe Jrꝛthumen auch andere einfuͤhren/ und nach ſich ins Verderben ziehen. Weiter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/34
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/34>, abgerufen am 22.10.2019.