Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

jene nemlich/ die in Glauben/ und Tugend der
Keuschheit nicht sattsam gegründet seynd. 10. De-
relinquentes rectam viam, erraverunt secuti viam
Balaam.
Sie haben den richtigen Weeg verlassen/
und seynd irr gegangen/ dem Weeg Balaams folgent.
daß ist/ sie haben die rechte Straß der Heiligen
Vättern/ und erster Kirch verlassen/ und haben den
Weeg ihrer Fahnen-Trager Luthers/ und Calvini
gefolget/ die dem Pöfel/ und gemeinen Mann/ an-
genommene Fehler/ und Freyheit des Fleisches aus
eignen Kopff erdichtet/ und vorgemahlen/ womit sie
mit disen Lock-Keter die Unvorsichtige in ihre Rei-
schen/ und Ketzer-Netz einbrechten/ und in heuffi-
ger Menge beschließten. 11. Fontes sine aqua. Sie
seynd Brunnen ohne Wasser/ daß ist/ Lehrer ohne
wahre Lehr/ die nur Blätter geben/ und dem Volck
von denen Baumern vortragen/ die nebst denen
Brunnen des lebendigen Wassers gepflantzt/ schiessen/
und aufwachsen/ aber keine Frücht der stand-vesten
Tugenten./ und gueter Wercken hervorbringen.
12. Nebulae promittentes pluviam, sed turbini-
bus exagitatae.
Nebel/ die von Wirbel-Winden
umbgetrieben werden/ die nemblich/ entweder gar
keine/ oder nur allein schedliche Früchte von sich ge-
ben. 13. Quibus caligo tenebrarum reservatur,
welchen die Dunckelheit der Finsternuß vorbehalten
wird/ daß ist/ nach Bred-dicken Finsternüssen der
allzugroben Glaubens-Fehler/ und Jrrthumen die
Fiusternüssen/ und ewiges Nacht-Feuer der Höllen:
14. Superba vanitatis loquentes. Die da hoch-
trabende Wort/ wo nichts darhinder ist/ reden.
Daß ist/ überaus prächtige/ eitle/ und betriegliche/
mit vollen Packen/ von ihrem Schwetz-Stuel/ und
Affter-Cantzel ausstossen. 15. Pellicientes in de-

siderijs
B 3

jene nemlich/ die in Glauben/ und Tugend der
Keuſchheit nicht ſattſam gegruͤndet ſeynd. 10. De-
relinquentes rectam viam, erraverunt ſecuti viam
Balaam.
Sie haben den richtigen Weeg verlaſſen/
und ſeynd irꝛ gegangen/ dem Weeg Balaams folgent.
daß iſt/ ſie haben die rechte Straß der Heiligen
Vaͤttern/ und erſter Kirch verlaſſen/ und haben den
Weeg ihrer Fahnen-Trager Luthers/ und Calvini
gefolget/ die dem Poͤfel/ und gemeinen Mann/ an-
genommene Fehler/ und Freyheit des Fleiſches aus
eignen Kopff erdichtet/ und vorgemahlen/ womit ſie
mit diſen Lock-Keter die Unvorſichtige in ihre Rei-
ſchen/ und Ketzer-Netz einbrechten/ und in heuffi-
ger Menge beſchließten. 11. Fontes ſine aqua. Sie
ſeynd Brunnen ohne Waſſer/ daß iſt/ Lehrer ohne
wahre Lehr/ die nur Blaͤtter geben/ und dem Volck
von denen Baumern vortragen/ die nebſt denen
Brunnen des lebendigen Waſſers gepflantzt/ ſchieſſen/
und aufwachſen/ aber keine Fruͤcht der ſtand-veſten
Tugenten./ und gueter Wercken hervorbringen.
12. Nebulæ promittentes pluviam, ſed turbini-
bus exagitatæ.
Nebel/ die von Wirbel-Winden
umbgetrieben werden/ die nemblich/ entweder gar
keine/ oder nur allein ſchedliche Fruͤchte von ſich ge-
ben. 13. Quibus caligo tenebrarum reſervatur,
welchen die Dunckelheit der Finſternuß vorbehalten
wird/ daß iſt/ nach Bred-dicken Finſternuͤſſen der
allzugroben Glaubens-Fehler/ und Jrrthumen die
Fiuſternuͤſſen/ und ewiges Nacht-Feuer der Hoͤllen:
14. Superba vanitatis loquentes. Die da hoch-
trabende Wort/ wo nichts darhinder iſt/ reden.
Daß iſt/ uͤberaus praͤchtige/ eitle/ und betriegliche/
mit vollen Packen/ von ihrem Schwetz-Stuel/ und
Affter-Cantzel ausſtoſſen. 15. Pellicientes in de-

ſiderijs
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0033" n="21"/>
jene nemlich/ die in Glauben/ und Tugend der<lb/>
Keu&#x017F;chheit nicht &#x017F;att&#x017F;am gegru&#x0364;ndet &#x017F;eynd. 10. <hi rendition="#aq">De-<lb/>
relinquentes rectam viam, erraverunt &#x017F;ecuti viam<lb/>
Balaam.</hi> Sie haben den richtigen Weeg verla&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und &#x017F;eynd ir&#xA75B; gegangen/ dem Weeg Balaams folgent.<lb/>
daß i&#x017F;t/ &#x017F;ie haben die rechte Straß der Heiligen<lb/>
Va&#x0364;ttern/ und er&#x017F;ter Kirch verla&#x017F;&#x017F;en/ und haben den<lb/>
Weeg ihrer Fahnen-Trager Luthers/ und Calvini<lb/>
gefolget/ die dem Po&#x0364;fel/ und gemeinen Mann/ an-<lb/>
genommene Fehler/ und Freyheit des Flei&#x017F;ches aus<lb/>
eignen Kopff erdichtet/ und vorgemahlen/ womit &#x017F;ie<lb/>
mit di&#x017F;en Lock-Keter die Unvor&#x017F;ichtige in ihre Rei-<lb/>
&#x017F;chen/ und Ketzer-Netz einbrechten/ und in heuffi-<lb/>
ger Menge be&#x017F;chließten. 11. <hi rendition="#aq">Fontes &#x017F;ine aqua.</hi> Sie<lb/>
&#x017F;eynd Brunnen ohne Wa&#x017F;&#x017F;er/ daß i&#x017F;t/ Lehrer ohne<lb/>
wahre Lehr/ die nur Bla&#x0364;tter geben/ und dem Volck<lb/>
von denen Baumern vortragen/ die neb&#x017F;t denen<lb/>
Brunnen des lebendigen Wa&#x017F;&#x017F;ers gepflantzt/ &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und aufwach&#x017F;en/ aber keine Fru&#x0364;cht der &#x017F;tand-ve&#x017F;ten<lb/>
Tugenten./ und gueter Wercken hervorbringen.<lb/>
12. <hi rendition="#aq">Nebulæ promittentes pluviam, &#x017F;ed turbini-<lb/>
bus exagitatæ.</hi> Nebel/ die von Wirbel-Winden<lb/>
umbgetrieben werden/ die nemblich/ entweder gar<lb/>
keine/ oder nur allein &#x017F;chedliche Fru&#x0364;chte von &#x017F;ich ge-<lb/>
ben. 13. <hi rendition="#aq">Quibus caligo tenebrarum re&#x017F;ervatur,</hi><lb/>
welchen die Dunckelheit der Fin&#x017F;ternuß vorbehalten<lb/>
wird/ daß i&#x017F;t/ nach Bred-dicken Fin&#x017F;ternu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en der<lb/>
allzugroben Glaubens-Fehler/ und Jrrthumen die<lb/>
Fiu&#x017F;ternu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ und ewiges Nacht-Feuer der Ho&#x0364;llen:<lb/>
14. <hi rendition="#aq">Superba vanitatis loquentes.</hi> Die da hoch-<lb/>
trabende Wort/ wo nichts darhinder i&#x017F;t/ reden.<lb/>
Daß i&#x017F;t/ u&#x0364;beraus pra&#x0364;chtige/ eitle/ und betriegliche/<lb/>
mit vollen Packen/ von ihrem Schwetz-Stuel/ und<lb/>
Affter-Cantzel aus&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en. 15. <hi rendition="#aq">Pellicientes in de-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">B</hi> 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">&#x017F;iderijs</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0033] jene nemlich/ die in Glauben/ und Tugend der Keuſchheit nicht ſattſam gegruͤndet ſeynd. 10. De- relinquentes rectam viam, erraverunt ſecuti viam Balaam. Sie haben den richtigen Weeg verlaſſen/ und ſeynd irꝛ gegangen/ dem Weeg Balaams folgent. daß iſt/ ſie haben die rechte Straß der Heiligen Vaͤttern/ und erſter Kirch verlaſſen/ und haben den Weeg ihrer Fahnen-Trager Luthers/ und Calvini gefolget/ die dem Poͤfel/ und gemeinen Mann/ an- genommene Fehler/ und Freyheit des Fleiſches aus eignen Kopff erdichtet/ und vorgemahlen/ womit ſie mit diſen Lock-Keter die Unvorſichtige in ihre Rei- ſchen/ und Ketzer-Netz einbrechten/ und in heuffi- ger Menge beſchließten. 11. Fontes ſine aqua. Sie ſeynd Brunnen ohne Waſſer/ daß iſt/ Lehrer ohne wahre Lehr/ die nur Blaͤtter geben/ und dem Volck von denen Baumern vortragen/ die nebſt denen Brunnen des lebendigen Waſſers gepflantzt/ ſchieſſen/ und aufwachſen/ aber keine Fruͤcht der ſtand-veſten Tugenten./ und gueter Wercken hervorbringen. 12. Nebulæ promittentes pluviam, ſed turbini- bus exagitatæ. Nebel/ die von Wirbel-Winden umbgetrieben werden/ die nemblich/ entweder gar keine/ oder nur allein ſchedliche Fruͤchte von ſich ge- ben. 13. Quibus caligo tenebrarum reſervatur, welchen die Dunckelheit der Finſternuß vorbehalten wird/ daß iſt/ nach Bred-dicken Finſternuͤſſen der allzugroben Glaubens-Fehler/ und Jrrthumen die Fiuſternuͤſſen/ und ewiges Nacht-Feuer der Hoͤllen: 14. Superba vanitatis loquentes. Die da hoch- trabende Wort/ wo nichts darhinder iſt/ reden. Daß iſt/ uͤberaus praͤchtige/ eitle/ und betriegliche/ mit vollen Packen/ von ihrem Schwetz-Stuel/ und Affter-Cantzel ausſtoſſen. 15. Pellicientes in de- ſiderijs B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/33
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/33>, abgerufen am 16.07.2019.