Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

geneigte Lehr/ mit beyden handen umbfangen wer-
den. 4. Per quos via Dei blasphemabitur. Durch
welche der Weeg der Wahrheit wird gelästert werden.
daß ist/ von welchen nicht wenige lästerliche/ wider
GOtt/ und Christum/ wider seinen Statt-Halter
auf Erden/ und die Heilige der sowohl streitbahren/
als Sieg-prächtigen Kirchen-Lehrern/ werden aus-
gespeiet werden. 5. Fictis verbis de Hominibus
negotiantes.
Und sie werden durch Geitz/ mit er-
dichten Worten/ umb euch Kauff schlagen. Daß ist/
sie werden mit erdichten/ angestrichenen/ und gleich-
sam mit Zucker-süssen überzogenen Worten/ sie listig
hintergehen/ nicht ihre Seelen/ sondern ihren eige-
nen Nutzen und Gewin aus ihren Ohren-kützlenden
Predigen verhoffen/ und suchten. 6. Velut irratio-
nalia pecora, naturaliter in captionem, & perni-
ciem, in his, quae ignorant blasphemantes.
Sie
seynd wie die unvernünfftige Thier/ welche von Na-
tur zufahen/ und zum verderben geneigt seynd/ die-
weilen sie solche Ding lästern/ darvon sie nichts wis-
sen. Daß ist/ sie werden sich niemahlen einhalten/
noch verschonen/ auch Sachen/ die ihnen unbewust/
oder ihren Witz/ und Sinn übersteigen/ mit aller-
hand Fluch- und Schmach/ mit Affter- und Laster-
Reden zuelegen. 7. Voluptatem existimantes di-
ci delicias,
die das tägliche Wolleben vor Lust achten.
Daß ist/ welche die schändlichen Gelüsten der kürtzi-
sten Zeit/ vor die wahre/ und stand-veste Seeligkeit
halten. 8. Oculos habentes plenos adulterij, &
insatiabilis delicti.
Sie haben Augen/ die voll des
Ehebruchs seynd/ und nimmer aufhören zu sündigen.
Daß ist/ sie seynd gantz und gar/ mit Haut und Haar/
der geilen Unzucht ergeben. 9. Pellicientes animas
instabiles.
Sie locken an sich die leichtfertige Seelen/

jene

geneigte Lehr/ mit beyden handen umbfangen wer-
den. 4. Per quos via Dei blasphemabitur. Durch
welche der Weeg der Wahrheit wird gelaͤſtert werden.
daß iſt/ von welchen nicht wenige laͤſterliche/ wider
GOtt/ und Chriſtum/ wider ſeinen Statt-Halter
auf Erden/ und die Heilige der ſowohl ſtreitbahren/
als Sieg-praͤchtigen Kirchen-Lehrern/ werden aus-
geſpeiet werden. 5. Fictis verbis de Hominibus
negotiantes.
Und ſie werden durch Geitz/ mit er-
dichten Worten/ umb euch Kauff ſchlagen. Daß iſt/
ſie werden mit erdichten/ angeſtrichenen/ und gleich-
ſam mit Zucker-ſuͤſſen uͤberzogenen Worten/ ſie liſtig
hintergehen/ nicht ihre Seelen/ ſondern ihren eige-
nen Nutzen und Gewin aus ihren Ohren-kuͤtzlenden
Predigen verhoffen/ und ſuchten. 6. Velut irratio-
nalia pecora, naturaliter in captionem, & perni-
ciem, in his, quæ ignorant blaſphemantes.
Sie
ſeynd wie die unvernuͤnfftige Thier/ welche von Na-
tur zufahen/ und zum verderben geneigt ſeynd/ die-
weilen ſie ſolche Ding laͤſtern/ darvon ſie nichts wiſ-
ſen. Daß iſt/ ſie werden ſich niemahlen einhalten/
noch verſchonen/ auch Sachen/ die ihnen unbewuſt/
oder ihren Witz/ und Sinn uͤberſteigen/ mit aller-
hand Fluch- und Schmach/ mit Affter- und Laſter-
Reden zuelegen. 7. Voluptatem exiſtimantes di-
ci delicias,
die das taͤgliche Wolleben vor Luſt achten.
Daß iſt/ welche die ſchaͤndlichen Geluͤſten der kuͤrtzi-
ſten Zeit/ vor die wahre/ und ſtand-veſte Seeligkeit
halten. 8. Oculos habentes plenos adulterij, &
inſatiabilis delicti.
Sie haben Augen/ die voll des
Ehebruchs ſeynd/ und nimmer aufhoͤren zu ſuͤndigen.
Daß iſt/ ſie ſeynd gantz und gar/ mit Haut und Haar/
der geilen Unzucht ergeben. 9. Pellicientes animas
inſtabiles.
Sie locken an ſich die leichtfertige Seelen/

jene
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0032" n="20"/>
geneigte Lehr/ mit beyden handen umbfangen wer-<lb/>
den. 4. <hi rendition="#aq">Per quos via Dei blasphemabitur.</hi> Durch<lb/>
welche der Weeg der Wahrheit wird gela&#x0364;&#x017F;tert werden.<lb/>
daß i&#x017F;t/ von welchen nicht wenige la&#x0364;&#x017F;terliche/ wider<lb/>
GOtt/ und Chri&#x017F;tum/ wider &#x017F;einen Statt-Halter<lb/>
auf Erden/ und die Heilige der &#x017F;owohl &#x017F;treitbahren/<lb/>
als Sieg-pra&#x0364;chtigen Kirchen-Lehrern/ werden aus-<lb/>
ge&#x017F;peiet werden. 5. <hi rendition="#aq">Fictis verbis de Hominibus<lb/>
negotiantes.</hi> Und &#x017F;ie werden durch Geitz/ mit er-<lb/>
dichten Worten/ umb euch Kauff &#x017F;chlagen. Daß i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;ie werden mit erdichten/ ange&#x017F;trichenen/ und gleich-<lb/>
&#x017F;am mit Zucker-&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;berzogenen Worten/ &#x017F;ie li&#x017F;tig<lb/>
hintergehen/ nicht ihre Seelen/ &#x017F;ondern ihren eige-<lb/>
nen Nutzen und Gewin aus ihren Ohren-ku&#x0364;tzlenden<lb/>
Predigen verhoffen/ und &#x017F;uchten. 6. <hi rendition="#aq">Velut irratio-<lb/>
nalia pecora, naturaliter in captionem, &amp; perni-<lb/>
ciem, in his, quæ ignorant bla&#x017F;phemantes.</hi> Sie<lb/>
&#x017F;eynd wie die unvernu&#x0364;nfftige Thier/ welche von Na-<lb/>
tur zufahen/ und zum verderben geneigt &#x017F;eynd/ die-<lb/>
weilen &#x017F;ie &#x017F;olche Ding la&#x0364;&#x017F;tern/ darvon &#x017F;ie nichts wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Daß i&#x017F;t/ &#x017F;ie werden &#x017F;ich niemahlen einhalten/<lb/>
noch ver&#x017F;chonen/ auch Sachen/ die ihnen unbewu&#x017F;t/<lb/>
oder ihren Witz/ und Sinn u&#x0364;ber&#x017F;teigen/ mit aller-<lb/>
hand Fluch- und Schmach/ mit Affter- und La&#x017F;ter-<lb/>
Reden zuelegen. 7. <hi rendition="#aq">Voluptatem exi&#x017F;timantes di-<lb/>
ci delicias,</hi> die das ta&#x0364;gliche Wolleben vor Lu&#x017F;t achten.<lb/>
Daß i&#x017F;t/ welche die &#x017F;cha&#x0364;ndlichen Gelu&#x0364;&#x017F;ten der ku&#x0364;rtzi-<lb/>
&#x017F;ten Zeit/ vor die wahre/ und &#x017F;tand-ve&#x017F;te Seeligkeit<lb/>
halten. 8. <hi rendition="#aq">Oculos habentes plenos adulterij, &amp;<lb/>
in&#x017F;atiabilis delicti.</hi> Sie haben Augen/ die voll des<lb/>
Ehebruchs &#x017F;eynd/ und nimmer aufho&#x0364;ren zu &#x017F;u&#x0364;ndigen.<lb/>
Daß i&#x017F;t/ &#x017F;ie &#x017F;eynd gantz und gar/ mit Haut und Haar/<lb/>
der geilen Unzucht ergeben. 9. <hi rendition="#aq">Pellicientes animas<lb/>
in&#x017F;tabiles.</hi> Sie locken an &#x017F;ich die leichtfertige Seelen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">jene</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0032] geneigte Lehr/ mit beyden handen umbfangen wer- den. 4. Per quos via Dei blasphemabitur. Durch welche der Weeg der Wahrheit wird gelaͤſtert werden. daß iſt/ von welchen nicht wenige laͤſterliche/ wider GOtt/ und Chriſtum/ wider ſeinen Statt-Halter auf Erden/ und die Heilige der ſowohl ſtreitbahren/ als Sieg-praͤchtigen Kirchen-Lehrern/ werden aus- geſpeiet werden. 5. Fictis verbis de Hominibus negotiantes. Und ſie werden durch Geitz/ mit er- dichten Worten/ umb euch Kauff ſchlagen. Daß iſt/ ſie werden mit erdichten/ angeſtrichenen/ und gleich- ſam mit Zucker-ſuͤſſen uͤberzogenen Worten/ ſie liſtig hintergehen/ nicht ihre Seelen/ ſondern ihren eige- nen Nutzen und Gewin aus ihren Ohren-kuͤtzlenden Predigen verhoffen/ und ſuchten. 6. Velut irratio- nalia pecora, naturaliter in captionem, & perni- ciem, in his, quæ ignorant blaſphemantes. Sie ſeynd wie die unvernuͤnfftige Thier/ welche von Na- tur zufahen/ und zum verderben geneigt ſeynd/ die- weilen ſie ſolche Ding laͤſtern/ darvon ſie nichts wiſ- ſen. Daß iſt/ ſie werden ſich niemahlen einhalten/ noch verſchonen/ auch Sachen/ die ihnen unbewuſt/ oder ihren Witz/ und Sinn uͤberſteigen/ mit aller- hand Fluch- und Schmach/ mit Affter- und Laſter- Reden zuelegen. 7. Voluptatem exiſtimantes di- ci delicias, die das taͤgliche Wolleben vor Luſt achten. Daß iſt/ welche die ſchaͤndlichen Geluͤſten der kuͤrtzi- ſten Zeit/ vor die wahre/ und ſtand-veſte Seeligkeit halten. 8. Oculos habentes plenos adulterij, & inſatiabilis delicti. Sie haben Augen/ die voll des Ehebruchs ſeynd/ und nimmer aufhoͤren zu ſuͤndigen. Daß iſt/ ſie ſeynd gantz und gar/ mit Haut und Haar/ der geilen Unzucht ergeben. 9. Pellicientes animas inſtabiles. Sie locken an ſich die leichtfertige Seelen/ jene

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/32
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/32>, abgerufen am 21.07.2019.