Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

III. Ferdinand der Dritte ware gantz dahin be-
mühet/ und geflissen/ das Hungern zum Cätholischen
Glauben dermahlen wiederumb gebracht wurde

IV. Leopoldus diß Nahmens erster/ und würck-
lich regierender Kayser/ hat sehr viel Kirchen in Hun-
gern/ welche mit Gewalt die Uncatholische denen
Römisch-Catholischen abgedrungen/ ihren recht-
mäßigen Besitzern/ und wahren Herrn wiederumb
eingeraumet. Denen von der Kirch abtrinnigen Ru-
thenern/ Rasciäner/ und Walachen die zur Kirch/ und
dero Einigkeit zuruck kehren wolten/ ertheilte er
reichlichste Freyheyten/ der in Hungern den Catho-
lischen Glauben sehr viel befördert/ und daß freye
Exercitium, oder Religons-Ubung/ nur auf ge-
wisse Orth allein (und auch diß nur indessen) in
Hungern eingeschrencket/ und eingezohen hat.

V. Philippus dritter König in Spanien/ ist
denen Catholischen Jrrländern/ die von Engeländi-
schen Ketzern betrangt/ und bekrieget wurden/ mit
völliger Schiff-Armada wider dieselbe zu Hülff kom-
men. Die Mohrn/ als Mahometäner/ und Feind
der Catholischen Kirch/ hat er von gantz Spanien
vertrieben/ und wie man sagt/ seynd damahlen aus
unterschiedlichen Spanischen Plätzen/ über die Hun-
dert tausent Haushaltungen der Saracener ausge-
zohen. Eben dieser Gottseelige König hat gleichsam
unzahlbahre Kirchen/ und GOtts-Häuser in beeden
Jndien erbauet/ und begabt. Viel Collegien/ Spi-
täler/ und Clöster gestifftet/ und nicht wenige Mißio-
nes,
oder Land-Ausläuff der Apostolischen Männer/
mit so grossen Kosten aufgericht/ und bevestiget/ daß
sie allem Ansehen nach allen Glauben übersteigen/ mit
diesen diß eintzig Vorhabent/ damit auf solche Wei-
se jene Völcker zur Erkantnuß des wahren Catholi-

schen

III. Ferdinand der Dritte ware gantz dahin be-
muͤhet/ und gefliſſen/ das Hungern zum Caͤtholiſchen
Glauben dermahlen wiederumb gebracht wurde

IV. Leopoldus diß Nahmens erſter/ und wuͤrck-
lich regierender Kayſer/ hat ſehr viel Kirchen in Hun-
gern/ welche mit Gewalt die Uncatholiſche denen
Roͤmiſch-Catholiſchen abgedrungen/ ihren recht-
maͤßigen Beſitzern/ und wahren Herrn wiederumb
eingeraumet. Denen von der Kirch abtrinnigen Ru-
thenern/ Raſciaͤner/ und Walachen die zur Kirch/ und
dero Einigkeit zuruck kehren wolten/ ertheilte er
reichlichſte Freyheyten/ der in Hungern den Catho-
liſchen Glauben ſehr viel befoͤrdert/ und daß freye
Exercitium, oder Religons-Ubung/ nur auf ge-
wiſſe Orth allein (und auch diß nur indeſſen) in
Hungern eingeſchrencket/ und eingezohen hat.

V. Philippus dritter Koͤnig in Spanien/ iſt
denen Catholiſchen Jrrlaͤndern/ die von Engelaͤndi-
ſchen Ketzern betrangt/ und bekrieget wurden/ mit
voͤlliger Schiff-Armada wider dieſelbe zu Huͤlff kom-
men. Die Mohrn/ als Mahometaͤner/ und Feind
der Catholiſchen Kirch/ hat er von gantz Spanien
vertrieben/ und wie man ſagt/ ſeynd damahlen aus
unterſchiedlichen Spaniſchen Plaͤtzen/ uͤber die Hun-
dert tauſent Haushaltungen der Saracener ausge-
zohen. Eben dieſer Gottſeelige Koͤnig hat gleichſam
unzahlbahre Kirchen/ und GOtts-Haͤuſer in beeden
Jndien erbauet/ und begabt. Viel Collegien/ Spi-
taͤler/ und Cloͤſter geſtifftet/ und nicht wenige Mißio-
nes,
oder Land-Auslaͤuff der Apoſtoliſchen Maͤnner/
mit ſo groſſen Koſten aufgericht/ und beveſtiget/ daß
ſie allem Anſehen nach allen Glauben uͤberſteigen/ mit
dieſen diß eintzig Vorhabent/ damit auf ſolche Wei-
ſe jene Voͤlcker zur Erkantnuß des wahren Catholi-

ſchen
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0299" n="287"/>
        <p><hi rendition="#aq">III.</hi> Ferdinand der Dritte ware gantz dahin be-<lb/>
mu&#x0364;het/ und gefli&#x017F;&#x017F;en/ das Hungern zum Ca&#x0364;tholi&#x017F;chen<lb/>
Glauben dermahlen wiederumb gebracht wurde</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">IV. <hi rendition="#k">Leopoldus</hi></hi> diß Nahmens er&#x017F;ter/ und wu&#x0364;rck-<lb/>
lich regierender Kay&#x017F;er/ hat &#x017F;ehr viel Kirchen in Hun-<lb/>
gern/ welche mit Gewalt die Uncatholi&#x017F;che denen<lb/>
Ro&#x0364;mi&#x017F;ch-Catholi&#x017F;chen abgedrungen/ ihren recht-<lb/>
ma&#x0364;ßigen Be&#x017F;itzern/ und wahren Herrn wiederumb<lb/>
eingeraumet. Denen von der Kirch abtrinnigen Ru-<lb/>
thenern/ Ra&#x017F;cia&#x0364;ner/ und Walachen die zur Kirch/ und<lb/>
dero Einigkeit zuruck kehren wolten/ ertheilte er<lb/>
reichlich&#x017F;te Freyheyten/ der in Hungern den Catho-<lb/>
li&#x017F;chen Glauben &#x017F;ehr viel befo&#x0364;rdert/ und daß freye<lb/><hi rendition="#aq">Exercitium,</hi> oder Religons-Ubung/ nur auf ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e Orth allein (und auch diß nur inde&#x017F;&#x017F;en) in<lb/>
Hungern einge&#x017F;chrencket/ und eingezohen hat.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">V. Philippus</hi> dritter Ko&#x0364;nig in Spanien/ i&#x017F;t<lb/>
denen Catholi&#x017F;chen Jrrla&#x0364;ndern/ die von Engela&#x0364;ndi-<lb/>
&#x017F;chen Ketzern betrangt/ und bekrieget wurden/ mit<lb/>
vo&#x0364;lliger Schiff-Armada wider die&#x017F;elbe zu Hu&#x0364;lff kom-<lb/>
men. Die Mohrn/ als Mahometa&#x0364;ner/ und Feind<lb/>
der Catholi&#x017F;chen Kirch/ hat er von gantz Spanien<lb/>
vertrieben/ und wie man &#x017F;agt/ &#x017F;eynd damahlen aus<lb/>
unter&#x017F;chiedlichen Spani&#x017F;chen Pla&#x0364;tzen/ u&#x0364;ber die Hun-<lb/>
dert tau&#x017F;ent Haushaltungen der Saracener ausge-<lb/>
zohen. Eben die&#x017F;er Gott&#x017F;eelige Ko&#x0364;nig hat gleich&#x017F;am<lb/>
unzahlbahre Kirchen/ und GOtts-Ha&#x0364;u&#x017F;er in beeden<lb/>
Jndien erbauet/ und begabt. Viel Collegien/ Spi-<lb/>
ta&#x0364;ler/ und Clo&#x0364;&#x017F;ter ge&#x017F;tifftet/ und nicht wenige <hi rendition="#aq">Mißio-<lb/>
nes,</hi> oder Land-Ausla&#x0364;uff der Apo&#x017F;toli&#x017F;chen Ma&#x0364;nner/<lb/>
mit &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en Ko&#x017F;ten aufgericht/ und beve&#x017F;tiget/ daß<lb/>
&#x017F;ie allem An&#x017F;ehen nach allen Glauben u&#x0364;ber&#x017F;teigen/ mit<lb/>
die&#x017F;en diß eintzig Vorhabent/ damit auf &#x017F;olche Wei-<lb/>
&#x017F;e jene Vo&#x0364;lcker zur Erkantnuß des wahren Catholi-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chen</fw><lb/></p>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[287/0299] III. Ferdinand der Dritte ware gantz dahin be- muͤhet/ und gefliſſen/ das Hungern zum Caͤtholiſchen Glauben dermahlen wiederumb gebracht wurde IV. Leopoldus diß Nahmens erſter/ und wuͤrck- lich regierender Kayſer/ hat ſehr viel Kirchen in Hun- gern/ welche mit Gewalt die Uncatholiſche denen Roͤmiſch-Catholiſchen abgedrungen/ ihren recht- maͤßigen Beſitzern/ und wahren Herrn wiederumb eingeraumet. Denen von der Kirch abtrinnigen Ru- thenern/ Raſciaͤner/ und Walachen die zur Kirch/ und dero Einigkeit zuruck kehren wolten/ ertheilte er reichlichſte Freyheyten/ der in Hungern den Catho- liſchen Glauben ſehr viel befoͤrdert/ und daß freye Exercitium, oder Religons-Ubung/ nur auf ge- wiſſe Orth allein (und auch diß nur indeſſen) in Hungern eingeſchrencket/ und eingezohen hat. V. Philippus dritter Koͤnig in Spanien/ iſt denen Catholiſchen Jrrlaͤndern/ die von Engelaͤndi- ſchen Ketzern betrangt/ und bekrieget wurden/ mit voͤlliger Schiff-Armada wider dieſelbe zu Huͤlff kom- men. Die Mohrn/ als Mahometaͤner/ und Feind der Catholiſchen Kirch/ hat er von gantz Spanien vertrieben/ und wie man ſagt/ ſeynd damahlen aus unterſchiedlichen Spaniſchen Plaͤtzen/ uͤber die Hun- dert tauſent Haushaltungen der Saracener ausge- zohen. Eben dieſer Gottſeelige Koͤnig hat gleichſam unzahlbahre Kirchen/ und GOtts-Haͤuſer in beeden Jndien erbauet/ und begabt. Viel Collegien/ Spi- taͤler/ und Cloͤſter geſtifftet/ und nicht wenige Mißio- nes, oder Land-Auslaͤuff der Apoſtoliſchen Maͤnner/ mit ſo groſſen Koſten aufgericht/ und beveſtiget/ daß ſie allem Anſehen nach allen Glauben uͤberſteigen/ mit dieſen diß eintzig Vorhabent/ damit auf ſolche Wei- ſe jene Voͤlcker zur Erkantnuß des wahren Catholi- ſchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/299
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 287. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/299>, abgerufen am 29.11.2020.