Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

wahrheit per antilogiam, daß ist in gantz widriger
Bedeutung/ nemblich die Ungereinigte/ solten be-
nambset werden:

Der Ketzereyen Säug-Amme nun/ die solche
ernehret/ und unterhaltet/ ist die fleischliche Freyheit/
und ungezäumbte Geilheit; dann wie der H. Hie-
ronymus in cap. 3. Jeremiae
schreibet: Nulla Haere-
sis, nisi propter gulam, ventremque instituitur,
ut seducant mulierculas oneratas peccatis.
Daß ist:
Keine Ketzerey aufkommet anderer Ursach/ als des
schändlichen Frasses/ und Bauchs wegen/ womit
sie mit Sünden beladene Weiblein verführen. Und/
in cap. 9. Oseae. Difficile est Haereticum invenire,
qui diligat Castitatem,
Es ist schwer einen Ketzer
auftreiben/ der die Keuschheit liebe; noch
mehr aber dringet auf das Jnnerste/ oder vor-
saget vielmehr die Sitten/ und Lebens-Wandel der
Ketzer/ und forderist der Ertz-Ketzer die H. Schrifft
selbst/ da sie die Ursachen/ und Eigenschafftem/ ihr
Ziel/ und Absehen/ sambt dero Vorhaben an Tage/
und zwar gantz deutlich/ und eigentlich der Heilige
Paulus, 2. ad Tim. der H. Petrus 2da. und der H.
Jacobus in seinem eintzigen Sendschreiben gebet:
Novissimis sagt er diebus, daß ist in nächst-künffti-
gen Zeiten instabunt tempora periculosa. Erunt
siquidem 1. Homines seipsos amantes.
Jn denen
letzten Tagen werden gefährliche Zeiten ankommen.
Dann es werden Menschen seyn/ die sich selbst lieb
haben/ daß ist/ die ihrer Ehr/ und Ruhm/ ihren Ge-
win/ und fleischlichen Wollüsten abwarten. 2 Sine
affectione,
ohne Bewegung: daß ist ohne wahre/
und standhaffte Andacht/ und wie Theophylactur
liset: Inhumani, & crudeles. Unmenschlich/ und
grausame. Elati, daß ist Prächtige/ Stoltze/ und

Ruhm-
B

wahrheit per antilogiam, daß iſt in gantz widriger
Bedeutung/ nemblich die Ungereinigte/ ſolten be-
nambſet werden:

Der Ketzereyen Saͤug-Amme nun/ die ſolche
ernehret/ und unterhaltet/ iſt die fleiſchliche Freyheit/
und ungezaͤumbte Geilheit; dann wie der H. Hie-
ronymus in cap. 3. Jeremiæ
ſchreibet: Nulla Hære-
ſis, niſi propter gulam, ventremq́ue inſtituitur,
ut ſeducant mulierculas oneratas peccatis.
Daß iſt:
Keine Ketzerey aufkommet anderer Urſach/ als des
ſchaͤndlichen Fraſſes/ und Bauchs wegen/ womit
ſie mit Suͤnden beladene Weiblein verfuͤhren. Und/
in cap. 9. Oſeæ. Difficile eſt Hæreticum invenire,
qui diligat Caſtitatem,
Es iſt ſchwer einen Ketzer
auftreiben/ der die Keuſchheit liebe; noch
mehr aber dringet auf das Jnnerſte/ oder vor-
ſaget vielmehr die Sitten/ und Lebens-Wandel der
Ketzer/ und forderiſt der Ertz-Ketzer die H. Schrifft
ſelbſt/ da ſie die Urſachen/ und Eigenſchafftem/ ihr
Ziel/ und Abſehen/ ſambt dero Vorhaben an Tage/
und zwar gantz deutlich/ und eigentlich der Heilige
Paulus, 2. ad Tim. der H. Petrus 2dâ. und der H.
Jacobus in ſeinem eintzigen Sendſchreiben gebet:
Noviſſimis ſagt er diebus, daß iſt in naͤchſt-kuͤnffti-
gen Zeiten inſtabunt tempora periculoſa. Erunt
ſiquidem 1. Homines ſeipſos amantes.
Jn denen
letzten Tagen werden gefaͤhrliche Zeiten ankommen.
Dann es werden Menſchen ſeyn/ die ſich ſelbſt lieb
haben/ daß iſt/ die ihrer Ehr/ und Ruhm/ ihren Ge-
win/ und fleiſchlichen Wolluͤſten abwarten. 2 Sine
affectione,
ohne Bewegung: daß iſt ohne wahre/
und ſtandhaffte Andacht/ und wie Theophylactur
liſet: Inhumani, & crudeles. Unmenſchlich/ und
grauſame. Elati, daß iſt Praͤchtige/ Stoltze/ und

Ruhm-
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0029" n="17"/>
wahrheit <hi rendition="#aq">per antilogiam,</hi> daß i&#x017F;t in gantz widriger<lb/>
Bedeutung/ nemblich die Ungereinigte/ &#x017F;olten be-<lb/>
namb&#x017F;et werden:</p><lb/>
          <p>Der Ketzereyen Sa&#x0364;ug-Amme nun/ die &#x017F;olche<lb/>
ernehret/ und unterhaltet/ i&#x017F;t die flei&#x017F;chliche Freyheit/<lb/>
und ungeza&#x0364;umbte Geilheit; dann wie der H. <hi rendition="#aq">Hie-<lb/>
ronymus <hi rendition="#i">in cap. 3. Jeremiæ</hi></hi> &#x017F;chreibet: <hi rendition="#aq">Nulla Hære-<lb/>
&#x017F;is, ni&#x017F;i propter gulam, ventremq&#x0301;ue in&#x017F;tituitur,<lb/>
ut &#x017F;educant mulierculas oneratas peccatis.</hi> Daß i&#x017F;t:<lb/>
Keine Ketzerey aufkommet anderer Ur&#x017F;ach/ als des<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ndlichen Fra&#x017F;&#x017F;es/ und Bauchs wegen/ womit<lb/>
&#x017F;ie mit Su&#x0364;nden beladene Weiblein verfu&#x0364;hren. Und/<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">in cap. 9. O&#x017F;eæ.</hi> Difficile e&#x017F;t Hæreticum invenire,<lb/>
qui diligat Ca&#x017F;titatem,</hi> Es i&#x017F;t &#x017F;chwer einen Ketzer<lb/>
auftreiben/ der die Keu&#x017F;chheit liebe; noch<lb/>
mehr aber dringet auf das Jnner&#x017F;te/ oder vor-<lb/>
&#x017F;aget vielmehr die Sitten/ und Lebens-Wandel der<lb/>
Ketzer/ und forderi&#x017F;t der Ertz-Ketzer die H. Schrifft<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t/ da &#x017F;ie die Ur&#x017F;achen/ und Eigen&#x017F;chafftem/ ihr<lb/>
Ziel/ und Ab&#x017F;ehen/ &#x017F;ambt dero Vorhaben an Tage/<lb/>
und zwar gantz deutlich/ und eigentlich der Heilige<lb/><hi rendition="#aq">Paulus, 2. <hi rendition="#i">ad Tim.</hi></hi> der H. <hi rendition="#aq">Petrus <hi rendition="#i">2dâ.</hi></hi> und der H.<lb/><hi rendition="#aq">Jacobus</hi> in &#x017F;einem eintzigen Send&#x017F;chreiben gebet:<lb/><hi rendition="#aq">Novi&#x017F;&#x017F;imis</hi> &#x017F;agt er <hi rendition="#aq">diebus,</hi> daß i&#x017F;t in na&#x0364;ch&#x017F;t-ku&#x0364;nffti-<lb/>
gen Zeiten <hi rendition="#aq">in&#x017F;tabunt tempora periculo&#x017F;a. Erunt<lb/>
&#x017F;iquidem 1. Homines &#x017F;eip&#x017F;os amantes.</hi> Jn denen<lb/>
letzten Tagen werden gefa&#x0364;hrliche Zeiten ankommen.<lb/>
Dann es werden Men&#x017F;chen &#x017F;eyn/ die &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t lieb<lb/>
haben/ daß i&#x017F;t/ die ihrer Ehr/ und Ruhm/ ihren Ge-<lb/>
win/ und flei&#x017F;chlichen Wollu&#x0364;&#x017F;ten abwarten. 2 <hi rendition="#aq">Sine<lb/>
affectione,</hi> ohne Bewegung: daß i&#x017F;t ohne wahre/<lb/>
und &#x017F;tandhaffte Andacht/ und wie <hi rendition="#aq">Theophylactur</hi><lb/>
li&#x017F;et: <hi rendition="#aq">Inhumani, &amp; crudeles.</hi> Unmen&#x017F;chlich/ und<lb/>
grau&#x017F;ame. <hi rendition="#aq">Elati,</hi> daß i&#x017F;t Pra&#x0364;chtige/ Stoltze/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">Ruhm-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0029] wahrheit per antilogiam, daß iſt in gantz widriger Bedeutung/ nemblich die Ungereinigte/ ſolten be- nambſet werden: Der Ketzereyen Saͤug-Amme nun/ die ſolche ernehret/ und unterhaltet/ iſt die fleiſchliche Freyheit/ und ungezaͤumbte Geilheit; dann wie der H. Hie- ronymus in cap. 3. Jeremiæ ſchreibet: Nulla Hære- ſis, niſi propter gulam, ventremq́ue inſtituitur, ut ſeducant mulierculas oneratas peccatis. Daß iſt: Keine Ketzerey aufkommet anderer Urſach/ als des ſchaͤndlichen Fraſſes/ und Bauchs wegen/ womit ſie mit Suͤnden beladene Weiblein verfuͤhren. Und/ in cap. 9. Oſeæ. Difficile eſt Hæreticum invenire, qui diligat Caſtitatem, Es iſt ſchwer einen Ketzer auftreiben/ der die Keuſchheit liebe; noch mehr aber dringet auf das Jnnerſte/ oder vor- ſaget vielmehr die Sitten/ und Lebens-Wandel der Ketzer/ und forderiſt der Ertz-Ketzer die H. Schrifft ſelbſt/ da ſie die Urſachen/ und Eigenſchafftem/ ihr Ziel/ und Abſehen/ ſambt dero Vorhaben an Tage/ und zwar gantz deutlich/ und eigentlich der Heilige Paulus, 2. ad Tim. der H. Petrus 2dâ. und der H. Jacobus in ſeinem eintzigen Sendſchreiben gebet: Noviſſimis ſagt er diebus, daß iſt in naͤchſt-kuͤnffti- gen Zeiten inſtabunt tempora periculoſa. Erunt ſiquidem 1. Homines ſeipſos amantes. Jn denen letzten Tagen werden gefaͤhrliche Zeiten ankommen. Dann es werden Menſchen ſeyn/ die ſich ſelbſt lieb haben/ daß iſt/ die ihrer Ehr/ und Ruhm/ ihren Ge- win/ und fleiſchlichen Wolluͤſten abwarten. 2 Sine affectione, ohne Bewegung: daß iſt ohne wahre/ und ſtandhaffte Andacht/ und wie Theophylactur liſet: Inhumani, & crudeles. Unmenſchlich/ und grauſame. Elati, daß iſt Praͤchtige/ Stoltze/ und Ruhm- B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/29
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/29>, abgerufen am 16.07.2019.