Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

gewisse/ als die noch so gewiß/ noch sicher/ und zweif-
felhafft seynd/ erkiesen/ und auserwahlen: wie viel
mehr/ wird sich solches gezimmen/ diß/ in die-
sen Haubt-Geschäfft/ mit deme kein anders vergleich-
lich/ und an welchen eintzig unser ewiges Heyl/ oder
ewige Verdamnuß hanget/ uns zuthuen/ und vor
allen angelegen seyn lassen? So seynd auch ferner
solche Beweißthumb vor die Wahrheit des Römisch-
Catholischen Glaubens/ die keiner anderen aus allen
Secten bekommen/ noch zustehen mögen/ solche Be-
wegungen der Glaubwürdigkeit/ daß von dero Ge-
wißheit kein Klug/ und Verständiger zweifflen möge.
Dergleichen folgende seynd/ als erstlich/ weiland all-
bekant/ daß gewiß in diesen Glauben die mehriste seelig
worden/ und seelig werden mögen/ welches abzunei-
nen auch sich die Widersacher selbst nicht anmassen.
Andertens/ in dieser haben so viel heilige Männer
geleuchtet/ die von grösten Tugenden/ höchster Voll-
kommenheit/ vortreflichster Lehr/ und nicht minder
von Wunder-Zeichen Welt-berühmbt waren.

Drittens/ vor die Wahrheit dieses Glaubens/
haben so viel hundert tausend der Martyrer ihr Bluet
vergossen/ und durch die außerleßneste Peynen mit
ihren Todt selben bezeuget/ und unterzeichnet. Vier-
tens/ zu diesen Glauben seynd alle Völcker/ und Hey-
den bekehret worden. Fünfftens/ ist allein in diesen
eine wundersame gleichformigkeit in allen Glaubens-
Sätzen zu finden. Sechstens/ ist dessen Lehr/ der
Lehr der H: Vätter/ der ersten Kirch/ und Erklährung
der ersten Kirchen-Räth gleichformig/ und gemäß.
Sibentens/ lehren dessen Grund-Lehre vom Ubel ab-
zustehen/ und Guets zuwircken. Achtens/ hat die-
ser allein die unaussetzliche Nachfolg der Priester/
und von der Apostlen Zeiten an/ von denen Apostlen

selbst

gewiſſe/ als die noch ſo gewiß/ noch ſicher/ und zweif-
felhafft ſeynd/ erkieſen/ und auserwahlen: wie viel
mehr/ wird ſich ſolches gezimmen/ diß/ in die-
ſen Haubt-Geſchaͤfft/ mit deme kein anders vergleich-
lich/ und an welchen eintzig unſer ewiges Heyl/ oder
ewige Verdamnuß hanget/ uns zuthuen/ und vor
allen angelegen ſeyn laſſen? So ſeynd auch ferner
ſolche Beweißthumb vor die Wahrheit des Roͤmiſch-
Catholiſchen Glaubens/ die keiner anderen aus allen
Secten bekommen/ noch zuſtehen moͤgen/ ſolche Be-
wegungen der Glaubwuͤrdigkeit/ daß von dero Ge-
wißheit kein Klug/ und Verſtaͤndiger zweifflen moͤge.
Dergleichen folgende ſeynd/ als erſtlich/ weiland all-
bekant/ daß gewiß in dieſen Glauben die mehriſte ſeelig
worden/ und ſeelig werden moͤgen/ welches abzunei-
nen auch ſich die Widerſacher ſelbſt nicht anmaſſen.
Andertens/ in dieſer haben ſo viel heilige Maͤnner
geleuchtet/ die von groͤſten Tugenden/ hoͤchſter Voll-
kommenheit/ vortreflichſter Lehr/ und nicht minder
von Wunder-Zeichen Welt-beruͤhmbt waren.

Drittens/ vor die Wahrheit dieſes Glaubens/
haben ſo viel hundert tauſend der Martyrer ihr Bluet
vergoſſen/ und durch die außerleßneſte Peynen mit
ihren Todt ſelben bezeuget/ und unterzeichnet. Vier-
tens/ zu dieſen Glauben ſeynd alle Voͤlcker/ und Hey-
den bekehret worden. Fuͤnfftens/ iſt allein in dieſen
eine wunderſame gleichformigkeit in allen Glaubens-
Saͤtzen zu finden. Sechſtens/ iſt deſſen Lehr/ der
Lehr der H: Vaͤtter/ der erſten Kirch/ und Erklaͤhrung
der erſten Kirchen-Raͤth gleichformig/ und gemaͤß.
Sibentens/ lehren deſſen Grund-Lehre vom Ubel ab-
zuſtehen/ und Guets zuwircken. Achtens/ hat die-
ſer allein die unausſetzliche Nachfolg der Prieſter/
und von der Apoſtlen Zeiten an/ von denen Apoſtlen

ſelbſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0288" n="276"/>
gewi&#x017F;&#x017F;e/ als die noch &#x017F;o gewiß/ noch &#x017F;icher/ und zweif-<lb/>
felhafft &#x017F;eynd/ erkie&#x017F;en/ und auserwahlen: wie viel<lb/>
mehr/ wird &#x017F;ich &#x017F;olches gezimmen/ diß/ in die-<lb/>
&#x017F;en Haubt-Ge&#x017F;cha&#x0364;fft/ mit deme kein anders vergleich-<lb/>
lich/ und an welchen eintzig un&#x017F;er ewiges Heyl/ oder<lb/>
ewige Verdamnuß hanget/ uns zuthuen/ und vor<lb/>
allen angelegen &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en? So &#x017F;eynd auch ferner<lb/>
&#x017F;olche Beweißthumb vor die Wahrheit des Ro&#x0364;mi&#x017F;ch-<lb/>
Catholi&#x017F;chen Glaubens/ die keiner anderen aus allen<lb/>
Secten bekommen/ noch zu&#x017F;tehen mo&#x0364;gen/ &#x017F;olche Be-<lb/>
wegungen der Glaubwu&#x0364;rdigkeit/ daß von dero Ge-<lb/>
wißheit kein Klug/ und Ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger zweifflen mo&#x0364;ge.<lb/>
Dergleichen folgende &#x017F;eynd/ als er&#x017F;tlich/ weiland all-<lb/>
bekant/ daß gewiß in die&#x017F;en Glauben die mehri&#x017F;te &#x017F;eelig<lb/>
worden/ und &#x017F;eelig werden mo&#x0364;gen/ welches abzunei-<lb/>
nen auch &#x017F;ich die Wider&#x017F;acher &#x017F;elb&#x017F;t nicht anma&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Andertens/ in die&#x017F;er haben &#x017F;o viel heilige Ma&#x0364;nner<lb/>
geleuchtet/ die von gro&#x0364;&#x017F;ten Tugenden/ ho&#x0364;ch&#x017F;ter Voll-<lb/>
kommenheit/ vortreflich&#x017F;ter Lehr/ und nicht minder<lb/>
von Wunder-Zeichen Welt-beru&#x0364;hmbt waren.</p><lb/>
            <p>Drittens/ vor die Wahrheit die&#x017F;es Glaubens/<lb/>
haben &#x017F;o viel hundert tau&#x017F;end der Martyrer ihr Bluet<lb/>
vergo&#x017F;&#x017F;en/ und durch die außerleßne&#x017F;te Peynen mit<lb/>
ihren Todt &#x017F;elben bezeuget/ und unterzeichnet. Vier-<lb/>
tens/ zu die&#x017F;en Glauben &#x017F;eynd alle Vo&#x0364;lcker/ und Hey-<lb/>
den bekehret worden. Fu&#x0364;nfftens/ i&#x017F;t allein in die&#x017F;en<lb/>
eine wunder&#x017F;ame gleichformigkeit in allen Glaubens-<lb/>
Sa&#x0364;tzen zu finden. Sech&#x017F;tens/ i&#x017F;t de&#x017F;&#x017F;en Lehr/ der<lb/>
Lehr der H: Va&#x0364;tter/ der er&#x017F;ten Kirch/ und Erkla&#x0364;hrung<lb/>
der er&#x017F;ten Kirchen-Ra&#x0364;th gleichformig/ und gema&#x0364;ß.<lb/>
Sibentens/ lehren de&#x017F;&#x017F;en Grund-Lehre vom Ubel ab-<lb/>
zu&#x017F;tehen/ und Guets zuwircken. Achtens/ hat die-<lb/>
&#x017F;er allein die unaus&#x017F;etzliche Nachfolg der Prie&#x017F;ter/<lb/>
und von der Apo&#x017F;tlen Zeiten an/ von denen Apo&#x017F;tlen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;elb&#x017F;t</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[276/0288] gewiſſe/ als die noch ſo gewiß/ noch ſicher/ und zweif- felhafft ſeynd/ erkieſen/ und auserwahlen: wie viel mehr/ wird ſich ſolches gezimmen/ diß/ in die- ſen Haubt-Geſchaͤfft/ mit deme kein anders vergleich- lich/ und an welchen eintzig unſer ewiges Heyl/ oder ewige Verdamnuß hanget/ uns zuthuen/ und vor allen angelegen ſeyn laſſen? So ſeynd auch ferner ſolche Beweißthumb vor die Wahrheit des Roͤmiſch- Catholiſchen Glaubens/ die keiner anderen aus allen Secten bekommen/ noch zuſtehen moͤgen/ ſolche Be- wegungen der Glaubwuͤrdigkeit/ daß von dero Ge- wißheit kein Klug/ und Verſtaͤndiger zweifflen moͤge. Dergleichen folgende ſeynd/ als erſtlich/ weiland all- bekant/ daß gewiß in dieſen Glauben die mehriſte ſeelig worden/ und ſeelig werden moͤgen/ welches abzunei- nen auch ſich die Widerſacher ſelbſt nicht anmaſſen. Andertens/ in dieſer haben ſo viel heilige Maͤnner geleuchtet/ die von groͤſten Tugenden/ hoͤchſter Voll- kommenheit/ vortreflichſter Lehr/ und nicht minder von Wunder-Zeichen Welt-beruͤhmbt waren. Drittens/ vor die Wahrheit dieſes Glaubens/ haben ſo viel hundert tauſend der Martyrer ihr Bluet vergoſſen/ und durch die außerleßneſte Peynen mit ihren Todt ſelben bezeuget/ und unterzeichnet. Vier- tens/ zu dieſen Glauben ſeynd alle Voͤlcker/ und Hey- den bekehret worden. Fuͤnfftens/ iſt allein in dieſen eine wunderſame gleichformigkeit in allen Glaubens- Saͤtzen zu finden. Sechſtens/ iſt deſſen Lehr/ der Lehr der H: Vaͤtter/ der erſten Kirch/ und Erklaͤhrung der erſten Kirchen-Raͤth gleichformig/ und gemaͤß. Sibentens/ lehren deſſen Grund-Lehre vom Ubel ab- zuſtehen/ und Guets zuwircken. Achtens/ hat die- ſer allein die unausſetzliche Nachfolg der Prieſter/ und von der Apoſtlen Zeiten an/ von denen Apoſtlen ſelbſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/288
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 276. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/288>, abgerufen am 15.08.2020.