Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

ben/ und Guets zu wircken. Auch nicht das dritte/
welches ist/ daß sie Catholisch/ oder Allgemein seye.
Alldieweilen diese Secten nicht allzeit waren/ sondern
erst diß Jahr-Hundert/ und bey unsern Alter hervor
gekrochen/ auch nicht aller Orthen/ sondern nur in
etlichen Landen/ und ihren Winckeln/ die zuvor von
niemand gelehret/ sondern neu erdacht/ und erdichtet/
oder aber schon aus vor längst verdambten Ketzerey-
en/ in eine halb-neue/ übel (wie ein Bettler-Mantel)
zusammen geflichte Secten seynd. Auch letztens das
vierte nicht/ daß sie nemblich müsse Apostolisch seyn/
weilen sie ihre Nachfolg in der Lehr/ nicht von A-
postlen her darthuen/ ja nicht über die Zeiten Luthers/
auslangen mögen.

Sechstens/ in was augenscheinliche Gefahr des
ewigen Heyls sich jede und alle begeben/ und stürtzen/
die einer aus diesen neuen Secten bey Hindausetzung
des alten Römisch-Catholischen Glaubens anhan-
gen/ und umbfangen Allermassen aller unser Ge-
schäfft- und Händlen/ daß höchst/ und vornehmbste/
unser Heyl seyn mueß/ sintemahlen wir nur eine
eintzige Seele haben/ welche entweder die Glückseligst-
oder Unglückseligste Ewigkeit erwartet. Zum ewigen
Heyl aber ist über alles nöthig der wahre Glaub/ und
dieser ist nur einer/ wie nur ein wahrer GOtt/ und
demnach unter so manigfältigen Religionen/ klug und
witzig/ ernstlich/ und mit allen Fleiß diese aufzusu-
chen/ und erfunden/ alsobald mit beeden Armben
zu umbfahen/ und biß zum End des Lebens/ fest und
beständig zu halten ist. Und indeme in andern wichti-
gen Geschafften/ uns die gesunde Vernunfft/ und
Klugheit an die Hand gibet/ daß wir selbe wohl
auszuführen/ und deroselben gewüntschten Ausgang
zuerreichen/ mehr dahin die sichere/ rathsambere/ und

gewisse/
S 2

ben/ und Guets zu wircken. Auch nicht das dritte/
welches iſt/ daß ſie Catholiſch/ oder Allgemein ſeye.
Alldieweilen dieſe Secten nicht allzeit waren/ ſondern
erſt diß Jahr-Hundert/ und bey unſern Alter hervor
gekrochen/ auch nicht aller Orthen/ ſondern nur in
etlichen Landen/ und ihren Winckeln/ die zuvor von
niemand gelehret/ ſondern neu erdacht/ und erdichtet/
oder aber ſchon aus vor laͤngſt verdambten Ketzerey-
en/ in eine halb-neue/ uͤbel (wie ein Bettler-Mantel)
zuſammen geflichte Secten ſeynd. Auch letztens das
vierte nicht/ daß ſie nemblich muͤſſe Apoſtoliſch ſeyn/
weilen ſie ihre Nachfolg in der Lehr/ nicht von A-
poſtlen her darthuen/ ja nicht uͤber die Zeiten Luthers/
auslangen moͤgen.

Sechſtens/ in was augenſcheinliche Gefahr des
ewigen Heyls ſich jede und alle begeben/ und ſtuͤrtzen/
die einer aus dieſen neuen Secten bey Hindauſetzung
des alten Roͤmiſch-Catholiſchen Glaubens anhan-
gen/ und umbfangen Allermaſſen aller unſer Ge-
ſchaͤfft- und Haͤndlen/ daß hoͤchſt/ und vornehmbſte/
unſer Heyl ſeyn mueß/ ſintemahlen wir nur eine
eintzige Seele haben/ welche entweder die Gluͤckſeligſt-
oder Ungluͤckſeligſte Ewigkeit erwartet. Zum ewigen
Heyl aber iſt uͤber alles noͤthig der wahre Glaub/ und
dieſer iſt nur einer/ wie nur ein wahrer GOtt/ und
demnach unter ſo manigfaͤltigen Religionen/ klug und
witzig/ ernſtlich/ und mit allen Fleiß dieſe aufzuſu-
chen/ und erfunden/ alſobald mit beeden Armben
zu umbfahen/ und biß zum End des Lebens/ feſt und
beſtaͤndig zu halten iſt. Und indeme in andern wichti-
gen Geſchafften/ uns die geſunde Vernunfft/ und
Klugheit an die Hand gibet/ daß wir ſelbe wohl
auszufuͤhren/ und deroſelben gewuͤntſchten Ausgang
zuerreichen/ mehr dahin die ſichere/ rathſambere/ und

gewiſſe/
S 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0287" n="275"/>
ben/ und Guets zu wircken. Auch nicht das dritte/<lb/>
welches i&#x017F;t/ daß &#x017F;ie Catholi&#x017F;ch/ oder Allgemein &#x017F;eye.<lb/>
Alldieweilen die&#x017F;e Secten nicht allzeit waren/ &#x017F;ondern<lb/>
er&#x017F;t diß Jahr-Hundert/ und bey un&#x017F;ern Alter hervor<lb/>
gekrochen/ auch nicht aller Orthen/ &#x017F;ondern nur in<lb/>
etlichen Landen/ und ihren Winckeln/ die zuvor von<lb/>
niemand gelehret/ &#x017F;ondern neu erdacht/ und erdichtet/<lb/>
oder aber &#x017F;chon aus vor la&#x0364;ng&#x017F;t verdambten Ketzerey-<lb/>
en/ in eine halb-neue/ u&#x0364;bel (wie ein Bettler-Mantel)<lb/>
zu&#x017F;ammen geflichte Secten &#x017F;eynd. Auch letztens das<lb/>
vierte nicht/ daß &#x017F;ie nemblich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Apo&#x017F;toli&#x017F;ch &#x017F;eyn/<lb/>
weilen &#x017F;ie ihre Nachfolg in der Lehr/ nicht von A-<lb/>
po&#x017F;tlen her darthuen/ ja nicht u&#x0364;ber die Zeiten Luthers/<lb/>
auslangen mo&#x0364;gen.</p><lb/>
            <p>Sech&#x017F;tens/ in was augen&#x017F;cheinliche Gefahr des<lb/>
ewigen Heyls &#x017F;ich jede und alle begeben/ und &#x017F;tu&#x0364;rtzen/<lb/>
die einer aus die&#x017F;en neuen Secten bey Hindau&#x017F;etzung<lb/>
des alten Ro&#x0364;mi&#x017F;ch-Catholi&#x017F;chen Glaubens anhan-<lb/>
gen/ und umbfangen Allerma&#x017F;&#x017F;en aller un&#x017F;er Ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;fft- und Ha&#x0364;ndlen/ daß ho&#x0364;ch&#x017F;t/ und vornehmb&#x017F;te/<lb/>
un&#x017F;er Heyl &#x017F;eyn mueß/ &#x017F;intemahlen wir nur eine<lb/>
eintzige Seele haben/ welche entweder die Glu&#x0364;ck&#x017F;elig&#x017F;t-<lb/>
oder Unglu&#x0364;ck&#x017F;elig&#x017F;te Ewigkeit erwartet. Zum ewigen<lb/>
Heyl aber i&#x017F;t u&#x0364;ber alles no&#x0364;thig der wahre Glaub/ und<lb/>
die&#x017F;er i&#x017F;t nur einer/ wie nur ein wahrer GOtt/ und<lb/>
demnach unter &#x017F;o manigfa&#x0364;ltigen Religionen/ klug und<lb/>
witzig/ ern&#x017F;tlich/ und mit allen Fleiß die&#x017F;e aufzu&#x017F;u-<lb/>
chen/ und erfunden/ al&#x017F;obald mit beeden Armben<lb/>
zu umbfahen/ und biß zum End des Lebens/ fe&#x017F;t und<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndig zu halten i&#x017F;t. Und indeme in andern wichti-<lb/>
gen Ge&#x017F;chafften/ uns die ge&#x017F;unde Vernunfft/ und<lb/>
Klugheit an die Hand gibet/ daß wir &#x017F;elbe wohl<lb/>
auszufu&#x0364;hren/ und dero&#x017F;elben gewu&#x0364;nt&#x017F;chten Ausgang<lb/>
zuerreichen/ mehr dahin die &#x017F;ichere/ rath&#x017F;ambere/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S 2</fw><fw place="bottom" type="catch">gewi&#x017F;&#x017F;e/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[275/0287] ben/ und Guets zu wircken. Auch nicht das dritte/ welches iſt/ daß ſie Catholiſch/ oder Allgemein ſeye. Alldieweilen dieſe Secten nicht allzeit waren/ ſondern erſt diß Jahr-Hundert/ und bey unſern Alter hervor gekrochen/ auch nicht aller Orthen/ ſondern nur in etlichen Landen/ und ihren Winckeln/ die zuvor von niemand gelehret/ ſondern neu erdacht/ und erdichtet/ oder aber ſchon aus vor laͤngſt verdambten Ketzerey- en/ in eine halb-neue/ uͤbel (wie ein Bettler-Mantel) zuſammen geflichte Secten ſeynd. Auch letztens das vierte nicht/ daß ſie nemblich muͤſſe Apoſtoliſch ſeyn/ weilen ſie ihre Nachfolg in der Lehr/ nicht von A- poſtlen her darthuen/ ja nicht uͤber die Zeiten Luthers/ auslangen moͤgen. Sechſtens/ in was augenſcheinliche Gefahr des ewigen Heyls ſich jede und alle begeben/ und ſtuͤrtzen/ die einer aus dieſen neuen Secten bey Hindauſetzung des alten Roͤmiſch-Catholiſchen Glaubens anhan- gen/ und umbfangen Allermaſſen aller unſer Ge- ſchaͤfft- und Haͤndlen/ daß hoͤchſt/ und vornehmbſte/ unſer Heyl ſeyn mueß/ ſintemahlen wir nur eine eintzige Seele haben/ welche entweder die Gluͤckſeligſt- oder Ungluͤckſeligſte Ewigkeit erwartet. Zum ewigen Heyl aber iſt uͤber alles noͤthig der wahre Glaub/ und dieſer iſt nur einer/ wie nur ein wahrer GOtt/ und demnach unter ſo manigfaͤltigen Religionen/ klug und witzig/ ernſtlich/ und mit allen Fleiß dieſe aufzuſu- chen/ und erfunden/ alſobald mit beeden Armben zu umbfahen/ und biß zum End des Lebens/ feſt und beſtaͤndig zu halten iſt. Und indeme in andern wichti- gen Geſchafften/ uns die geſunde Vernunfft/ und Klugheit an die Hand gibet/ daß wir ſelbe wohl auszufuͤhren/ und deroſelben gewuͤntſchten Ausgang zuerreichen/ mehr dahin die ſichere/ rathſambere/ und gewiſſe/ S 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/287
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 275. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/287>, abgerufen am 05.08.2020.