Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

zehleten/ entweder alle liegeten/ oder aufs höchst
einer aus ihnen die Wahrheit sagte/ wer aber solcher
wäre/ ihme gantz und gar unbekannt wär/ wurde er
klug/ und vielweiß verfahren/ wann er keinem ausal-
len vesten Glauben gebete. Also wird dem Stärckern
nach/ klug/ und weißlich jener handlen/ der aus fast
dreyhundert Secten/ und falschen Glaubens-Lehren/
die diß/ und voriges Jahr- Hundert ausgeschloffen/
aus eben dieser Ursach/ gleiches Urtheil schöpffet.

Fünfftens/ mögen auf keine Weiß allen diesen
Secten/ wie sie immer jede insonderheit/ oder alle zu-
sammen genommen werden/ die Khen-Zeichen der
wahren Kirchen/ als nemblich daß sie Eine/ ein Hei-
lige/ Catholisch- und Apostolische seye/ bekommen/
noch zustehen. Daß erste Khen-Zeichen nicht/ wel-
ches ist Unitas Fidei, & doctrinae, die Einigkeit des
Glaubens/ und der Lehr. Dann was solle vor Einig-
keit des Glaubens/ und der Lehr/ alldort sich finden/
wo ein so grosser Unterscheid der Urtheilen/ und Ge-
gensprüch in Glaubens-Sätzen/ alles untersich ü-
bersich kehren? wo jedem verlaubt/ und gebilliget
werde/ was er immer darvon guetheissen/ und nach
belieben halten will? Wo so viel Meinungen von zur
Religion gehörigen Sachen/ als Menschen/ und so
viel Köpf/ als Sinnen seynd? Allwo keine gewisse
Regul/ und Richt-Schnur der Einformigkeit in der
Religions-Lehr/ kein Richter noch Scheidman in
Strittigkeiten/ Glaubens-Zweifeln/ und der Sitten/
wie einer aller Orthen aufgesucht/ doch nirgent an-
zutreffen ist? Auch daß andere Khen-Zeichen nicht/
welches die Heiligkeit ist. Jndem sie nicht mit ein-
tzigen Heiligen aufkommen mögen/ der ihrer Sect
zugethan/ und gehalten hätte/ weilen sie gantz und
gar keine Stachel/ noch Antrieb haben die Sünd zu-
verhüten/ vom Ubel abzustehen/ die Tugenten zu ü-

ben

zehleten/ entweder alle liegeten/ oder aufs hoͤchſt
einer aus ihnen die Wahrheit ſagte/ wer aber ſolcher
waͤre/ ihme gantz und gar unbekannt waͤr/ wurde er
klug/ und vielweiß verfahren/ wann er keinem ausal-
len veſten Glauben gebete. Alſo wird dem Staͤrckern
nach/ klug/ und weißlich jener handlen/ der aus faſt
dreyhundert Secten/ und falſchen Glaubens-Lehren/
die diß/ und voriges Jahr- Hundert ausgeſchloffen/
aus eben dieſer Urſach/ gleiches Urtheil ſchoͤpffet.

Fuͤnfftens/ moͤgen auf keine Weiß allen dieſen
Secten/ wie ſie immer jede inſonderheit/ oder alle zu-
ſammen genommen werden/ die Khen-Zeichen der
wahren Kirchen/ als nemblich daß ſie Eine/ ein Hei-
lige/ Catholiſch- und Apoſtoliſche ſeye/ bekommen/
noch zuſtehen. Daß erſte Khen-Zeichen nicht/ wel-
ches iſt Unitas Fidei, & doctrinæ, die Einigkeit des
Glaubens/ und der Lehr. Dann was ſolle vor Einig-
keit des Glaubens/ und der Lehr/ alldort ſich finden/
wo ein ſo groſſer Unterſcheid der Urtheilen/ und Ge-
genſpruͤch in Glaubens-Saͤtzen/ alles unterſich uͤ-
berſich kehren? wo jedem verlaubt/ und gebilliget
werde/ was er immer darvon guetheiſſen/ und nach
belieben halten will? Wo ſo viel Meinungen von zur
Religion gehoͤrigen Sachen/ als Menſchen/ und ſo
viel Koͤpf/ als Sinnen ſeynd? Allwo keine gewiſſe
Regul/ und Richt-Schnur der Einformigkeit in der
Religions-Lehr/ kein Richter noch Scheidman in
Strittigkeiten/ Glaubens-Zweifeln/ und der Sitten/
wie einer aller Orthen aufgeſucht/ doch nirgent an-
zutreffen iſt? Auch daß andere Khen-Zeichen nicht/
welches die Heiligkeit iſt. Jndem ſie nicht mit ein-
tzigen Heiligen aufkommen moͤgen/ der ihrer Sect
zugethan/ und gehalten haͤtte/ weilen ſie gantz und
gar keine Stachel/ noch Antrieb haben die Suͤnd zu-
verhuͤten/ vom Ubel abzuſtehen/ die Tugenten zu uͤ-

ben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0286" n="274"/>
zehleten/ entweder alle liegeten/ oder aufs ho&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
einer aus ihnen die Wahrheit &#x017F;agte/ wer aber &#x017F;olcher<lb/>
wa&#x0364;re/ ihme gantz und gar unbekannt wa&#x0364;r/ wurde er<lb/>
klug/ und vielweiß verfahren/ wann er keinem ausal-<lb/>
len ve&#x017F;ten Glauben gebete. Al&#x017F;o wird dem Sta&#x0364;rckern<lb/>
nach/ klug/ und weißlich jener handlen/ der aus fa&#x017F;t<lb/>
dreyhundert Secten/ und fal&#x017F;chen Glaubens-Lehren/<lb/>
die diß/ und voriges Jahr- Hundert ausge&#x017F;chloffen/<lb/>
aus eben die&#x017F;er Ur&#x017F;ach/ gleiches Urtheil &#x017F;cho&#x0364;pffet.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;nfftens/ mo&#x0364;gen auf keine Weiß allen die&#x017F;en<lb/>
Secten/ wie &#x017F;ie immer jede in&#x017F;onderheit/ oder alle zu-<lb/>
&#x017F;ammen genommen werden/ die Khen-Zeichen der<lb/>
wahren Kirchen/ als nemblich daß &#x017F;ie Eine/ ein Hei-<lb/>
lige/ Catholi&#x017F;ch- und Apo&#x017F;toli&#x017F;che &#x017F;eye/ bekommen/<lb/>
noch zu&#x017F;tehen. Daß er&#x017F;te Khen-Zeichen nicht/ wel-<lb/>
ches i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Unitas Fidei, &amp; doctrinæ,</hi> die Einigkeit des<lb/>
Glaubens/ und der Lehr. Dann was &#x017F;olle vor Einig-<lb/>
keit des Glaubens/ und der Lehr/ alldort &#x017F;ich finden/<lb/>
wo ein &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;er Unter&#x017F;cheid der Urtheilen/ und Ge-<lb/>
gen&#x017F;pru&#x0364;ch in Glaubens-Sa&#x0364;tzen/ alles unter&#x017F;ich u&#x0364;-<lb/>
ber&#x017F;ich kehren? wo jedem verlaubt/ und gebilliget<lb/>
werde/ was er immer darvon guethei&#x017F;&#x017F;en/ und nach<lb/>
belieben halten will? Wo &#x017F;o viel Meinungen von zur<lb/>
Religion geho&#x0364;rigen Sachen/ als Men&#x017F;chen/ und &#x017F;o<lb/>
viel Ko&#x0364;pf/ als Sinnen &#x017F;eynd? Allwo keine gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Regul/ und Richt-Schnur der Einformigkeit in der<lb/>
Religions-Lehr/ kein Richter noch Scheidman in<lb/>
Strittigkeiten/ Glaubens-Zweifeln/ und der Sitten/<lb/>
wie einer aller Orthen aufge&#x017F;ucht/ doch nirgent an-<lb/>
zutreffen i&#x017F;t? Auch daß andere Khen-Zeichen nicht/<lb/>
welches die Heiligkeit i&#x017F;t. Jndem &#x017F;ie nicht mit ein-<lb/>
tzigen Heiligen aufkommen mo&#x0364;gen/ der ihrer Sect<lb/>
zugethan/ und gehalten ha&#x0364;tte/ weilen &#x017F;ie gantz und<lb/>
gar keine Stachel/ noch Antrieb haben die Su&#x0364;nd zu-<lb/>
verhu&#x0364;ten/ vom Ubel abzu&#x017F;tehen/ die Tugenten zu u&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ben</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[274/0286] zehleten/ entweder alle liegeten/ oder aufs hoͤchſt einer aus ihnen die Wahrheit ſagte/ wer aber ſolcher waͤre/ ihme gantz und gar unbekannt waͤr/ wurde er klug/ und vielweiß verfahren/ wann er keinem ausal- len veſten Glauben gebete. Alſo wird dem Staͤrckern nach/ klug/ und weißlich jener handlen/ der aus faſt dreyhundert Secten/ und falſchen Glaubens-Lehren/ die diß/ und voriges Jahr- Hundert ausgeſchloffen/ aus eben dieſer Urſach/ gleiches Urtheil ſchoͤpffet. Fuͤnfftens/ moͤgen auf keine Weiß allen dieſen Secten/ wie ſie immer jede inſonderheit/ oder alle zu- ſammen genommen werden/ die Khen-Zeichen der wahren Kirchen/ als nemblich daß ſie Eine/ ein Hei- lige/ Catholiſch- und Apoſtoliſche ſeye/ bekommen/ noch zuſtehen. Daß erſte Khen-Zeichen nicht/ wel- ches iſt Unitas Fidei, & doctrinæ, die Einigkeit des Glaubens/ und der Lehr. Dann was ſolle vor Einig- keit des Glaubens/ und der Lehr/ alldort ſich finden/ wo ein ſo groſſer Unterſcheid der Urtheilen/ und Ge- genſpruͤch in Glaubens-Saͤtzen/ alles unterſich uͤ- berſich kehren? wo jedem verlaubt/ und gebilliget werde/ was er immer darvon guetheiſſen/ und nach belieben halten will? Wo ſo viel Meinungen von zur Religion gehoͤrigen Sachen/ als Menſchen/ und ſo viel Koͤpf/ als Sinnen ſeynd? Allwo keine gewiſſe Regul/ und Richt-Schnur der Einformigkeit in der Religions-Lehr/ kein Richter noch Scheidman in Strittigkeiten/ Glaubens-Zweifeln/ und der Sitten/ wie einer aller Orthen aufgeſucht/ doch nirgent an- zutreffen iſt? Auch daß andere Khen-Zeichen nicht/ welches die Heiligkeit iſt. Jndem ſie nicht mit ein- tzigen Heiligen aufkommen moͤgen/ der ihrer Sect zugethan/ und gehalten haͤtte/ weilen ſie gantz und gar keine Stachel/ noch Antrieb haben die Suͤnd zu- verhuͤten/ vom Ubel abzuſtehen/ die Tugenten zu uͤ- ben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/286
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 274. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/286>, abgerufen am 13.08.2020.