Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

lische Glaub allzeit eben einer/ und unverändert ver-
blieben/ der er von Anbegin/ und vorn Luther/ zur
Zeit des Luthers/ und nach den Luther war/ und biß
zum Untergang/ der Welt verbleiben/ und verharren
wird.

Zweytens/ daß alle diese Secten/ und deren
Vielfaltigkeit/ und Unterschied nirgent anderst her
ihren Ursprung haben/ als daß ein Jedwedern die H:
Schrifft nach eignen Kopff/ und Belieben/ nach
Eingebung seines Geheim-Geists wolle auslegen/
und auf seine wahn-witzige Meinung mühselig zie-
hen/ und biegen.

Drittens/ zeigt sich aus diesen/ daß der Geheim-
Geist/ auf alle Weiß der Falschist- und Betrieglichste
sey/ welches die Sectirer selbst bekennen müssen/ sin-
temahlen alle/ nebst ihres Geheim-Geist/ aller an-
derer Sectirer Geheim-Geist/ vor falsch erkennen/
und ausgeben/ und andere eben Gleiches von ihren
Geheim-Geist halten. Und jedoch beybringet keiner
deroselben ein solch Beweißthumb von der Wahrhaff-
tigkeit seines Geheim-Geists/ welches nicht/ mit eben
so gueten Fueg/ und Recht von der Wahrhafftigkeit
seines Geheim-Geists/ der daß gantze Widerspill ur-
theilet/ beybringe.

Viertens/ folget darauß nöthig zu seyn/ daß ent-
weder alle diese Secten falsch/ und irrig seynd/ oder
aber aufs höchste eine aus allen allein/ eine wahre
sey. Weilen aber/ welche selbe Eintzige sey/ weder
denen Sectirern selbst bewust ist/ wiewohln ein jeder
solches von seiner ausgebet/ deme doch alle andere wi-
dersprechen/ zuestehet jeden Klug- und Witzigen alle
durchaus/ als solche zuverwerffen. Jn menschlichen
Sachen fürwahr/ wann jemand bewust wäre/ daß
aus dreyhundert Menschen/ die unterschiedliches er-

zehleten/
S

liſche Glaub allzeit eben einer/ und unveraͤndert ver-
blieben/ der er von Anbegin/ und vorn Luther/ zur
Zeit des Luthers/ und nach den Luther war/ und biß
zum Untergang/ der Welt verbleiben/ und verharren
wird.

Zweytens/ daß alle dieſe Secten/ und deren
Vielfaltigkeit/ und Unterſchied nirgent anderſt her
ihren Urſprung haben/ als daß ein Jedwedern die H:
Schrifft nach eignen Kopff/ und Belieben/ nach
Eingebung ſeines Geheim-Geiſts wolle auslegen/
und auf ſeine wahn-witzige Meinung muͤhſelig zie-
hen/ und biegen.

Drittens/ zeigt ſich aus dieſen/ daß der Geheim-
Geiſt/ auf alle Weiß der Falſchiſt- und Betrieglichſte
ſey/ welches die Sectirer ſelbſt bekennen muͤſſen/ ſin-
temahlen alle/ nebſt ihres Geheim-Geiſt/ aller an-
derer Sectirer Geheim-Geiſt/ vor falſch erkennen/
und ausgeben/ und andere eben Gleiches von ihren
Geheim-Geiſt halten. Und jedoch beybringet keiner
deroſelben ein ſolch Beweißthumb von der Wahrhaff-
tigkeit ſeines Geheim-Geiſts/ welches nicht/ mit eben
ſo gueten Fueg/ und Recht von der Wahrhafftigkeit
ſeines Geheim-Geiſts/ der daß gantze Widerſpill ur-
theilet/ beybringe.

Viertens/ folget darauß noͤthig zu ſeyn/ daß ent-
weder alle dieſe Secten falſch/ und irrig ſeynd/ oder
aber aufs hoͤchſte eine aus allen allein/ eine wahre
ſey. Weilen aber/ welche ſelbe Eintzige ſey/ weder
denen Sectirern ſelbſt bewuſt iſt/ wiewohln ein jeder
ſolches von ſeiner ausgebet/ deme doch alle andere wi-
derſprechen/ zueſtehet jeden Klug- und Witzigen alle
durchaus/ als ſolche zuverwerffen. Jn menſchlichen
Sachen fuͤrwahr/ wann jemand bewuſt waͤre/ daß
aus dreyhundert Menſchen/ die unterſchiedliches er-

zehleten/
S
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0285" n="273"/>
li&#x017F;che Glaub allzeit eben einer/ und unvera&#x0364;ndert ver-<lb/>
blieben/ der er von Anbegin/ und vorn Luther/ zur<lb/>
Zeit des Luthers/ und nach den Luther war/ und biß<lb/>
zum Untergang/ der Welt verbleiben/ und verharren<lb/>
wird.</p><lb/>
            <p>Zweytens/ daß alle die&#x017F;e Secten/ und deren<lb/>
Vielfaltigkeit/ und Unter&#x017F;chied nirgent ander&#x017F;t her<lb/>
ihren Ur&#x017F;prung haben/ als daß ein Jedwedern die H:<lb/>
Schrifft nach eignen Kopff/ und Belieben/ nach<lb/>
Eingebung &#x017F;eines Geheim-Gei&#x017F;ts wolle auslegen/<lb/>
und auf &#x017F;eine wahn-witzige Meinung mu&#x0364;h&#x017F;elig zie-<lb/>
hen/ und biegen.</p><lb/>
            <p>Drittens/ zeigt &#x017F;ich aus die&#x017F;en/ daß der Geheim-<lb/>
Gei&#x017F;t/ auf alle Weiß der Fal&#x017F;chi&#x017F;t- und Betrieglich&#x017F;te<lb/>
&#x017F;ey/ welches die Sectirer &#x017F;elb&#x017F;t bekennen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;in-<lb/>
temahlen alle/ neb&#x017F;t ihres Geheim-Gei&#x017F;t/ aller an-<lb/>
derer Sectirer Geheim-Gei&#x017F;t/ vor fal&#x017F;ch erkennen/<lb/>
und ausgeben/ und andere eben Gleiches von ihren<lb/>
Geheim-Gei&#x017F;t halten. Und jedoch beybringet keiner<lb/>
dero&#x017F;elben ein &#x017F;olch Beweißthumb von der Wahrhaff-<lb/>
tigkeit &#x017F;eines Geheim-Gei&#x017F;ts/ welches nicht/ mit eben<lb/>
&#x017F;o gueten Fueg/ und Recht von der Wahrhafftigkeit<lb/>
&#x017F;eines Geheim-Gei&#x017F;ts/ der daß gantze Wider&#x017F;pill ur-<lb/>
theilet/ beybringe.</p><lb/>
            <p>Viertens/ folget darauß no&#x0364;thig zu &#x017F;eyn/ daß ent-<lb/>
weder alle die&#x017F;e Secten fal&#x017F;ch/ und irrig &#x017F;eynd/ oder<lb/>
aber aufs ho&#x0364;ch&#x017F;te eine aus allen allein/ eine wahre<lb/>
&#x017F;ey. Weilen aber/ welche &#x017F;elbe Eintzige &#x017F;ey/ weder<lb/>
denen Sectirern &#x017F;elb&#x017F;t bewu&#x017F;t i&#x017F;t/ wiewohln ein jeder<lb/>
&#x017F;olches von &#x017F;einer ausgebet/ deme doch alle andere wi-<lb/>
der&#x017F;prechen/ zue&#x017F;tehet jeden Klug- und Witzigen alle<lb/>
durchaus/ als &#x017F;olche zuverwerffen. Jn men&#x017F;chlichen<lb/>
Sachen fu&#x0364;rwahr/ wann jemand bewu&#x017F;t wa&#x0364;re/ daß<lb/>
aus dreyhundert Men&#x017F;chen/ die unter&#x017F;chiedliches er-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S</fw><fw place="bottom" type="catch">zehleten/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[273/0285] liſche Glaub allzeit eben einer/ und unveraͤndert ver- blieben/ der er von Anbegin/ und vorn Luther/ zur Zeit des Luthers/ und nach den Luther war/ und biß zum Untergang/ der Welt verbleiben/ und verharren wird. Zweytens/ daß alle dieſe Secten/ und deren Vielfaltigkeit/ und Unterſchied nirgent anderſt her ihren Urſprung haben/ als daß ein Jedwedern die H: Schrifft nach eignen Kopff/ und Belieben/ nach Eingebung ſeines Geheim-Geiſts wolle auslegen/ und auf ſeine wahn-witzige Meinung muͤhſelig zie- hen/ und biegen. Drittens/ zeigt ſich aus dieſen/ daß der Geheim- Geiſt/ auf alle Weiß der Falſchiſt- und Betrieglichſte ſey/ welches die Sectirer ſelbſt bekennen muͤſſen/ ſin- temahlen alle/ nebſt ihres Geheim-Geiſt/ aller an- derer Sectirer Geheim-Geiſt/ vor falſch erkennen/ und ausgeben/ und andere eben Gleiches von ihren Geheim-Geiſt halten. Und jedoch beybringet keiner deroſelben ein ſolch Beweißthumb von der Wahrhaff- tigkeit ſeines Geheim-Geiſts/ welches nicht/ mit eben ſo gueten Fueg/ und Recht von der Wahrhafftigkeit ſeines Geheim-Geiſts/ der daß gantze Widerſpill ur- theilet/ beybringe. Viertens/ folget darauß noͤthig zu ſeyn/ daß ent- weder alle dieſe Secten falſch/ und irrig ſeynd/ oder aber aufs hoͤchſte eine aus allen allein/ eine wahre ſey. Weilen aber/ welche ſelbe Eintzige ſey/ weder denen Sectirern ſelbſt bewuſt iſt/ wiewohln ein jeder ſolches von ſeiner ausgebet/ deme doch alle andere wi- derſprechen/ zueſtehet jeden Klug- und Witzigen alle durchaus/ als ſolche zuverwerffen. Jn menſchlichen Sachen fuͤrwahr/ wann jemand bewuſt waͤre/ daß aus dreyhundert Menſchen/ die unterſchiedliches er- zehleten/ S

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/285
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 273. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/285>, abgerufen am 25.11.2020.