Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

dringungen seynd dem Catholischen Glauben gantz
und gar nichts verfänglich. 1. Weiland die Römisch-
Catholische Kirch neben den geschribenen Wort
GOttes/ auch das Ubergebne/ oder die Apostolische
Ubergebungen zulasset/ erkennet/ und in gleichen
Ehren haltet. 2. Haltet sie/ daß die wahre Kirch/
oder die Kirch des lebendigen GOttes/ weilen sie ein
Saul/ und Grundfeste der Wahrheit/ 1 ad Tim.
3. v.
15. und also von Christo bevestiget/ und gegrün-
det/ daß sie auch die Porten der Höllen nicht über-
wältigen mögen. Ja weilen Christus selbst durch sie
redet/ Matth. 16. v. 18. Qui vos audit, me audit,
der euch höret/ der höret mich/ in Verordnung/ und
Erklährung der Glaubens-Sachen nicht fählen mö-
ge/ als die von Christo geliebt/ und vor welche er
sich selbst dargegeben hat/ Luc. 10. v. 16. ut illam
sanctificaret, & eam exhiberet ipse sibi gloriosam,
non habentem maculam, aut rugam, aut aliquid
hujusmodi, sed ut sit Sancta & immaculata. ad Ephes.
5. v.
25. 26. 27. Auf daß er sie heiliget/ und reiniget/
damit er ihme selbst ein herrliche Kirch darstellete/ die
keine Fleck/ noch Nuntzeln/ oder etwas desgleichen
habe/ sondern daß sie heilig/ und unbefleckt sey. Jch
sage aber in Erklährung der Glaubens-Sachen/ wei-
len die Kirch keine neue Glaubens-Sätz machen/ noch
denen schon erklährten/ was zugegen und widriges
(wie solches fälschlich/ daß wir lehren/ die Widersa-
cher vorgeben) erklähren/ noch auch die Substantz/
oder Wesenheit der Sacramenten verändern kan.
Dero aber gebühret/ und zustehet/ die strittige Fra-
gen von Glauben zuerördern/ und zu erklähren/ die
Gebräuch der Ausspendung der Sacramenten vor-
zuschreiben/ der H: Schrifft wahren/ und rechtmäs-
sigen Verstand/ und Auslegung auszusprechen/ und
vorzutragen. Und diß ist bey denen Catholischen

ein

dringungen ſeynd dem Catholiſchen Glauben gantz
und gar nichts verfaͤnglich. 1. Weiland die Roͤmiſch-
Catholiſche Kirch neben den geſchribenen Wort
GOttes/ auch das Ubergebne/ oder die Apoſtoliſche
Ubergebungen zulaſſet/ erkennet/ und in gleichen
Ehren haltet. 2. Haltet ſie/ daß die wahre Kirch/
oder die Kirch des lebendigen GOttes/ weilen ſie ein
Saul/ und Grundfeſte der Wahrheit/ 1 ad Tim.
3. v.
15. und alſo von Chriſto beveſtiget/ und gegruͤn-
det/ daß ſie auch die Porten der Hoͤllen nicht uͤber-
waͤltigen moͤgen. Ja weilen Chriſtus ſelbſt durch ſie
redet/ Matth. 16. v. 18. Qui vos audit, me audit,
der euch hoͤret/ der hoͤret mich/ in Verordnung/ und
Erklaͤhrung der Glaubens-Sachen nicht faͤhlen moͤ-
ge/ als die von Chriſto geliebt/ und vor welche er
ſich ſelbſt dargegeben hat/ Luc. 10. v. 16. ut illam
ſanctificaret, & eam exhiberet ipſe ſibi glorioſam,
non habentem maculam, aut rugam, aut aliquid
hujusmodi, ſed ut ſit Sancta & im̄aculata. ad Epheſ.
5. v.
25. 26. 27. Auf daß er ſie heiliget/ und reiniget/
damit er ihme ſelbſt ein herrliche Kirch darſtellete/ die
keine Fleck/ noch Nuntzeln/ oder etwas desgleichen
habe/ ſondern daß ſie heilig/ und unbefleckt ſey. Jch
ſage aber in Erklaͤhrung der Glaubens-Sachen/ wei-
len die Kirch keine neue Glaubens-Saͤtz machen/ noch
denen ſchon erklaͤhrten/ was zugegen und widriges
(wie ſolches faͤlſchlich/ daß wir lehren/ die Widerſa-
cher vorgeben) erklaͤhren/ noch auch die Subſtantz/
oder Weſenheit der Sacramenten veraͤndern kan.
Dero aber gebuͤhret/ und zuſtehet/ die ſtrittige Fra-
gen von Glauben zueroͤrdern/ und zu erklaͤhren/ die
Gebraͤuch der Ausſpendung der Sacramenten vor-
zuſchreiben/ der H: Schrifft wahren/ und rechtmaͤſ-
ſigen Verſtand/ und Auslegung auszuſprechen/ und
vorzutragen. Und diß iſt bey denen Catholiſchen

ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0281" n="269"/>
dringungen &#x017F;eynd dem Catholi&#x017F;chen Glauben gantz<lb/>
und gar nichts verfa&#x0364;nglich. 1. Weiland die Ro&#x0364;mi&#x017F;ch-<lb/>
Catholi&#x017F;che Kirch neben den ge&#x017F;chribenen Wort<lb/>
GOttes/ auch das Ubergebne/ oder die Apo&#x017F;toli&#x017F;che<lb/>
Ubergebungen zula&#x017F;&#x017F;et/ erkennet/ und in gleichen<lb/>
Ehren haltet. 2. Haltet &#x017F;ie/ daß die wahre Kirch/<lb/>
oder die Kirch des lebendigen GOttes/ weilen &#x017F;ie ein<lb/>
Saul/ und Grundfe&#x017F;te der Wahrheit/ 1 <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ad Tim.<lb/>
3. v.</hi></hi> 1<hi rendition="#i">5.</hi> und al&#x017F;o von Chri&#x017F;to beve&#x017F;tiget/ und gegru&#x0364;n-<lb/>
det/ daß &#x017F;ie auch die Porten der Ho&#x0364;llen nicht u&#x0364;ber-<lb/>
wa&#x0364;ltigen mo&#x0364;gen. Ja weilen Chri&#x017F;tus &#x017F;elb&#x017F;t durch &#x017F;ie<lb/>
redet/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Matth. 16. v. 1</hi>8. Qui vos audit, me audit,</hi><lb/>
der euch ho&#x0364;ret/ der ho&#x0364;ret mich/ in Verordnung/ und<lb/>
Erkla&#x0364;hrung der Glaubens-Sachen nicht fa&#x0364;hlen mo&#x0364;-<lb/>
ge/ als die von Chri&#x017F;to geliebt/ und vor welche er<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t dargegeben hat/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Luc.</hi> 10. <hi rendition="#i">v. 16.</hi> ut illam<lb/>
&#x017F;anctificaret, &amp; eam exhiberet ip&#x017F;e &#x017F;ibi glorio&#x017F;am,<lb/>
non habentem maculam, aut rugam, aut aliquid<lb/>
hujusmodi, &#x017F;ed ut &#x017F;it Sancta &amp; im&#x0304;aculata. <hi rendition="#i">ad Ephe&#x017F;.<lb/>
5. v.</hi></hi> 2<hi rendition="#i">5.</hi> 26. 27. Auf daß er &#x017F;ie heiliget/ und reiniget/<lb/>
damit er ihme &#x017F;elb&#x017F;t ein herrliche Kirch dar&#x017F;tellete/ die<lb/>
keine Fleck/ noch Nuntzeln/ oder etwas desgleichen<lb/>
habe/ &#x017F;ondern daß &#x017F;ie heilig/ und unbefleckt &#x017F;ey. Jch<lb/>
&#x017F;age aber in Erkla&#x0364;hrung der Glaubens-Sachen/ wei-<lb/>
len die Kirch keine neue Glaubens-Sa&#x0364;tz machen/ noch<lb/>
denen &#x017F;chon erkla&#x0364;hrten/ was zugegen und widriges<lb/>
(wie &#x017F;olches fa&#x0364;l&#x017F;chlich/ daß wir lehren/ die Wider&#x017F;a-<lb/>
cher vorgeben) erkla&#x0364;hren/ noch auch die Sub&#x017F;tantz/<lb/>
oder We&#x017F;enheit der Sacramenten vera&#x0364;ndern kan.<lb/>
Dero aber gebu&#x0364;hret/ und zu&#x017F;tehet/ die &#x017F;trittige Fra-<lb/>
gen von Glauben zuero&#x0364;rdern/ und zu erkla&#x0364;hren/ die<lb/>
Gebra&#x0364;uch der Aus&#x017F;pendung der Sacramenten vor-<lb/>
zu&#x017F;chreiben/ der H: Schrifft wahren/ und rechtma&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;igen Ver&#x017F;tand/ und Auslegung auszu&#x017F;prechen/ und<lb/>
vorzutragen. Und diß i&#x017F;t bey denen Catholi&#x017F;chen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ein</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[269/0281] dringungen ſeynd dem Catholiſchen Glauben gantz und gar nichts verfaͤnglich. 1. Weiland die Roͤmiſch- Catholiſche Kirch neben den geſchribenen Wort GOttes/ auch das Ubergebne/ oder die Apoſtoliſche Ubergebungen zulaſſet/ erkennet/ und in gleichen Ehren haltet. 2. Haltet ſie/ daß die wahre Kirch/ oder die Kirch des lebendigen GOttes/ weilen ſie ein Saul/ und Grundfeſte der Wahrheit/ 1 ad Tim. 3. v. 15. und alſo von Chriſto beveſtiget/ und gegruͤn- det/ daß ſie auch die Porten der Hoͤllen nicht uͤber- waͤltigen moͤgen. Ja weilen Chriſtus ſelbſt durch ſie redet/ Matth. 16. v. 18. Qui vos audit, me audit, der euch hoͤret/ der hoͤret mich/ in Verordnung/ und Erklaͤhrung der Glaubens-Sachen nicht faͤhlen moͤ- ge/ als die von Chriſto geliebt/ und vor welche er ſich ſelbſt dargegeben hat/ Luc. 10. v. 16. ut illam ſanctificaret, & eam exhiberet ipſe ſibi glorioſam, non habentem maculam, aut rugam, aut aliquid hujusmodi, ſed ut ſit Sancta & im̄aculata. ad Epheſ. 5. v. 25. 26. 27. Auf daß er ſie heiliget/ und reiniget/ damit er ihme ſelbſt ein herrliche Kirch darſtellete/ die keine Fleck/ noch Nuntzeln/ oder etwas desgleichen habe/ ſondern daß ſie heilig/ und unbefleckt ſey. Jch ſage aber in Erklaͤhrung der Glaubens-Sachen/ wei- len die Kirch keine neue Glaubens-Saͤtz machen/ noch denen ſchon erklaͤhrten/ was zugegen und widriges (wie ſolches faͤlſchlich/ daß wir lehren/ die Widerſa- cher vorgeben) erklaͤhren/ noch auch die Subſtantz/ oder Weſenheit der Sacramenten veraͤndern kan. Dero aber gebuͤhret/ und zuſtehet/ die ſtrittige Fra- gen von Glauben zueroͤrdern/ und zu erklaͤhren/ die Gebraͤuch der Ausſpendung der Sacramenten vor- zuſchreiben/ der H: Schrifft wahren/ und rechtmaͤſ- ſigen Verſtand/ und Auslegung auszuſprechen/ und vorzutragen. Und diß iſt bey denen Catholiſchen ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/281
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 269. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/281>, abgerufen am 13.08.2020.