Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

verbi instantes erimus. Es erhube sich ein Murren
der Griechen wider die Hebraeer, darumb/ daß ihre
Witwen/ in der täglichen Ausspendung nicht in acht
genommen wurden/ da rieften die Zwölffe die Men-
ge der Jüngern zusammen/ und sprachen: es ist
nicht billich/ daß wir GOttes Wort verlassen/ und
zu Tische dienen solten. Darumb liebe Brüder/ er-
sehet aus euren Mittel sieben Männer/ welche ein
guet Zeugnuß haben/ auch mit dem Heiligen Geist er-
füllet/ und voller Weißheit seynd/ die wir zu diesen
Werck bestellen mögen. Wir aber wollen mit den
Gebett/ und mit den Dienst des Worts anhalten.
Bey Vernehmung dessen/ hätten die Glaubige/ da-
fern sie mit eben diesen Zanck- Geist wären ange-
trieben worden/ mit welchen die heuntige Erneuerer/
darwider sich auflehnen/ und widersprechen mögen/
damit nichts aus diesen/ was anfangs bestellet wor-
den/ verändert werde/ auf daß sich nicht ansehen
liesse/ als hätte die Kirch in ein- oder anderen von
erster ihrer Anordnung/ und Einsätzung abgenom-
men/ doch hatten sie keines Weegs solches widerspro-
chen/ sondern vielmehr placuit hic sermo coram
omni multitudine.
Und die Rede gefiel der gan-
tzen Gemein vor ihren Augen wohl. Drittens/ wo
die Apostel/ und die Brüder die in Judenland waren/
hörten/ das auch die Völcker/ und Heydenschafft
das Wort GOttes angenommen hatten/ da Petrus
gen Jerusalem hinauf gienge/ widersetzten sich ihme/
die von der Beschneidung waren/ und sprachen:
Act 11. v. 3. Quare introisti ad viros praeputium
habentes, & manducasti cum illis?
Warumb
bist du zu denen Männern hineingangen/ welche die
Vor-Haut haben/ und hast mit ihnen geessen? wo
dann Petrus dieser seiner That ihnen die Ursach vor-

truge/

verbi inſtantes erimus. Es erhube ſich ein Murren
der Griechen wider die Hebræer, darumb/ daß ihre
Witwen/ in der taͤglichen Ausſpendung nicht in acht
genommen wurden/ da rieften die Zwoͤlffe die Men-
ge der Juͤngern zuſammen/ und ſprachen: es iſt
nicht billich/ daß wir GOttes Wort verlaſſen/ und
zu Tiſche dienen ſolten. Darumb liebe Bruͤder/ er-
ſehet aus euren Mittel ſieben Maͤnner/ welche ein
guet Zeugnuß haben/ auch mit dem Heiligen Geiſt er-
fuͤllet/ und voller Weißheit ſeynd/ die wir zu dieſen
Werck beſtellen moͤgen. Wir aber wollen mit den
Gebett/ und mit den Dienſt des Worts anhalten.
Bey Vernehmung deſſen/ haͤtten die Glaubige/ da-
fern ſie mit eben dieſen Zanck- Geiſt waͤren ange-
trieben worden/ mit welchen die heuntige Erneuerer/
darwider ſich auflehnen/ und widerſprechen moͤgen/
damit nichts aus dieſen/ was anfangs beſtellet wor-
den/ veraͤndert werde/ auf daß ſich nicht anſehen
lieſſe/ als haͤtte die Kirch in ein- oder anderen von
erſter ihrer Anordnung/ und Einſaͤtzung abgenom-
men/ doch hatten ſie keines Weegs ſolches widerſpro-
chen/ ſondern vielmehr placuit hic ſermo coram
omni multitudine.
Und die Rede gefiel der gan-
tzen Gemein vor ihren Augen wohl. Drittens/ wo
die Apoſtel/ und die Bruͤder die in Judenland waren/
hoͤrten/ das auch die Voͤlcker/ und Heydenſchafft
das Wort GOttes angenommen hatten/ da Petrus
gen Jeruſalem hinauf gienge/ widerſetzten ſich ihme/
die von der Beſchneidung waren/ und ſprachen:
Act 11. v. 3. Quare introiſti ad viros præputium
habentes, & manducâſti cum illis?
Warumb
biſt du zu denen Maͤnnern hineingangen/ welche die
Vor-Haut haben/ und haſt mit ihnen geeſſen? wo
dann Petrus dieſer ſeiner That ihnen die Urſach vor-

truge/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0274" n="262"/><hi rendition="#aq">verbi in&#x017F;tantes erimus.</hi> Es erhube &#x017F;ich ein Murren<lb/>
der Griechen wider die <hi rendition="#aq">Hebræer,</hi> darumb/ daß ihre<lb/>
Witwen/ in der ta&#x0364;glichen Aus&#x017F;pendung nicht in acht<lb/>
genommen wurden/ da rieften die Zwo&#x0364;lffe die Men-<lb/>
ge der Ju&#x0364;ngern zu&#x017F;ammen/ und &#x017F;prachen: es i&#x017F;t<lb/>
nicht billich/ daß wir GOttes Wort verla&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
zu Ti&#x017F;che dienen &#x017F;olten. Darumb liebe Bru&#x0364;der/ er-<lb/>
&#x017F;ehet aus euren Mittel &#x017F;ieben Ma&#x0364;nner/ welche ein<lb/>
guet Zeugnuß haben/ auch mit dem Heiligen Gei&#x017F;t er-<lb/>
fu&#x0364;llet/ und voller Weißheit &#x017F;eynd/ die wir zu die&#x017F;en<lb/>
Werck be&#x017F;tellen mo&#x0364;gen. Wir aber wollen mit den<lb/>
Gebett/ und mit den Dien&#x017F;t des Worts anhalten.<lb/>
Bey Vernehmung de&#x017F;&#x017F;en/ ha&#x0364;tten die Glaubige/ da-<lb/>
fern &#x017F;ie mit eben die&#x017F;en Zanck- Gei&#x017F;t wa&#x0364;ren ange-<lb/>
trieben worden/ mit welchen die heuntige Erneuerer/<lb/>
darwider &#x017F;ich auflehnen/ und wider&#x017F;prechen mo&#x0364;gen/<lb/>
damit nichts aus die&#x017F;en/ was anfangs be&#x017F;tellet wor-<lb/>
den/ vera&#x0364;ndert werde/ auf daß &#x017F;ich nicht an&#x017F;ehen<lb/>
lie&#x017F;&#x017F;e/ als ha&#x0364;tte die Kirch in ein- oder anderen von<lb/>
er&#x017F;ter ihrer Anordnung/ und Ein&#x017F;a&#x0364;tzung abgenom-<lb/>
men/ doch hatten &#x017F;ie keines Weegs &#x017F;olches wider&#x017F;pro-<lb/>
chen/ &#x017F;ondern vielmehr <hi rendition="#aq">placuit hic &#x017F;ermo coram<lb/>
omni multitudine.</hi> Und die Rede gefiel der gan-<lb/>
tzen Gemein vor ihren Augen wohl. Drittens/ wo<lb/>
die Apo&#x017F;tel/ und die Bru&#x0364;der die in Judenland waren/<lb/>
ho&#x0364;rten/ das auch die Vo&#x0364;lcker/ und Heyden&#x017F;chafft<lb/>
das Wort GOttes angenommen hatten/ da <hi rendition="#aq">Petrus</hi><lb/>
gen Jeru&#x017F;alem hinauf gienge/ wider&#x017F;etzten &#x017F;ich ihme/<lb/>
die von der Be&#x017F;chneidung waren/ und &#x017F;prachen:<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Act 11. v. 3.</hi> Quare introi&#x017F;ti ad viros præputium<lb/>
habentes, &amp; manducâ&#x017F;ti cum illis?</hi> Warumb<lb/>
bi&#x017F;t du zu denen Ma&#x0364;nnern hineingangen/ welche die<lb/>
Vor-Haut haben/ und ha&#x017F;t mit ihnen gee&#x017F;&#x017F;en? wo<lb/>
dann <hi rendition="#aq">Petrus</hi> die&#x017F;er &#x017F;einer That ihnen die Ur&#x017F;ach vor-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">truge/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[262/0274] verbi inſtantes erimus. Es erhube ſich ein Murren der Griechen wider die Hebræer, darumb/ daß ihre Witwen/ in der taͤglichen Ausſpendung nicht in acht genommen wurden/ da rieften die Zwoͤlffe die Men- ge der Juͤngern zuſammen/ und ſprachen: es iſt nicht billich/ daß wir GOttes Wort verlaſſen/ und zu Tiſche dienen ſolten. Darumb liebe Bruͤder/ er- ſehet aus euren Mittel ſieben Maͤnner/ welche ein guet Zeugnuß haben/ auch mit dem Heiligen Geiſt er- fuͤllet/ und voller Weißheit ſeynd/ die wir zu dieſen Werck beſtellen moͤgen. Wir aber wollen mit den Gebett/ und mit den Dienſt des Worts anhalten. Bey Vernehmung deſſen/ haͤtten die Glaubige/ da- fern ſie mit eben dieſen Zanck- Geiſt waͤren ange- trieben worden/ mit welchen die heuntige Erneuerer/ darwider ſich auflehnen/ und widerſprechen moͤgen/ damit nichts aus dieſen/ was anfangs beſtellet wor- den/ veraͤndert werde/ auf daß ſich nicht anſehen lieſſe/ als haͤtte die Kirch in ein- oder anderen von erſter ihrer Anordnung/ und Einſaͤtzung abgenom- men/ doch hatten ſie keines Weegs ſolches widerſpro- chen/ ſondern vielmehr placuit hic ſermo coram omni multitudine. Und die Rede gefiel der gan- tzen Gemein vor ihren Augen wohl. Drittens/ wo die Apoſtel/ und die Bruͤder die in Judenland waren/ hoͤrten/ das auch die Voͤlcker/ und Heydenſchafft das Wort GOttes angenommen hatten/ da Petrus gen Jeruſalem hinauf gienge/ widerſetzten ſich ihme/ die von der Beſchneidung waren/ und ſprachen: Act 11. v. 3. Quare introiſti ad viros præputium habentes, & manducâſti cum illis? Warumb biſt du zu denen Maͤnnern hineingangen/ welche die Vor-Haut haben/ und haſt mit ihnen geeſſen? wo dann Petrus dieſer ſeiner That ihnen die Urſach vor- truge/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/274
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 262. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/274>, abgerufen am 26.09.2020.