Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

bus nihil certi statuit Scriptura Divina, mos Popu-
li Dei, vel instituta Majorum pro lege tenenda sunt.

Jn jenen Sachen/ von welchen die Göttliche
Schrifft nichts gewisses bestellet hat/ müssen der Ge-
brauch des Volcks GOttes/ und die Verordnungen
der Vorfahrer vors Gesatz gehalten werden. Und
abermahl Tomo eodem Epist 118. c. 1. Illa autem
quae non scripta, sed tradita custodimus, quae qui-
dem toto orbe terrarum observantur, dantur in-
telligi, vel ab ipsis Apostolis, vel plenarijs Con-
cilijs, quorum est in Ecclesia saluberrima aucto-
ritas, commendata, atque statuta, retineri.
Alles
aber/ was wir nicht schrifftlich/ sondern übergebner
bewahren/ was zwar auf den gantzen Erden- Kreiß
gehalten wird/ ist entweder von Apostlen selbst/ o-
der von vollen Kirchen- Räth zuverstehen/ daß/ deren
in der Kirch das heilsameste Ansehen/ befolchen/ und
verordnet ist/ solches erhalten werde.

Nun komme ich zur falschen Anziehungen der
Catholischen Bücher- Schreiber/ worinn er erstens
sich vergreifft/ daß er ihre Zeugnussen wundersam auf
seinen Sinn/ und eignen Kopff krümmet/ und bieget.
Zweytens/ daß er ihnen viel anstreichet/ und aufdich-
tet/ als hätten sie solches bestättigent/ und erkläh-
rent gelehret/ was sie allein erzehlend/ und muet-
maßig geschrieben haben. Drittens/ daß er aus ihnen
viel beybringet/ was sie von strittigen Fragen/ bevor
selbe von der Kirch beederseits entschiden worden/
geschriben haben. Zumahlen von solchen gelehrten
Männern verlaubt/ und gebillichet ist/ daß sie darvon
nach Belieben halten/ schreiben/ und disputirn, oder
streiten/ vor Erklährung der Kirch mögen/ nicht aber
mehr nach der Erklährung derselben in jenen Ver-
stand/ in welchen die Erklährung darvon geschehen/
und ergangen ist.

Was

bus nihil certi ſtatuit Scriptura Divina, mos Popu-
li Dei, vel inſtituta Majorum pro lege tenenda ſunt.

Jn jenen Sachen/ von welchen die Goͤttliche
Schrifft nichts gewiſſes beſtellet hat/ muͤſſen der Ge-
brauch des Volcks GOttes/ und die Verordnungen
der Vorfahrer vors Geſatz gehalten werden. Und
abermahl Tomo eodem Epiſt 118. c. 1. Illa autem
quæ non ſcripta, ſed tradita cuſtodimus, quæ qui-
dem toto orbe terrarum obſervantur, dantur in-
telligi, vel ab ipſis Apoſtolis, vel plenarijs Con-
cilijs, quorum eſt in Eccleſia ſaluberrima aucto-
ritas, commendata, atque ſtatuta, retineri.
Alles
aber/ was wir nicht ſchrifftlich/ ſondern uͤbergebner
bewahren/ was zwar auf den gantzen Erden- Kreiß
gehalten wird/ iſt entweder von Apoſtlen ſelbſt/ o-
der von vollen Kirchen- Raͤth zuverſtehen/ daß/ deren
in der Kirch das heilſameſte Anſehen/ befolchen/ und
verordnet iſt/ ſolches erhalten werde.

Nun komme ich zur falſchen Anziehungen der
Catholiſchen Buͤcher- Schreiber/ worinn er erſtens
ſich vergreifft/ daß er ihre Zeugnuſſen wunderſam auf
ſeinen Sinn/ und eignen Kopff kruͤmmet/ und bieget.
Zweytens/ daß er ihnen viel anſtreichet/ und aufdich-
tet/ als haͤtten ſie ſolches beſtaͤttigent/ und erklaͤh-
rent gelehret/ was ſie allein erzehlend/ und muet-
maßig geſchrieben haben. Drittens/ daß er aus ihnen
viel beybringet/ was ſie von ſtrittigen Fragen/ bevor
ſelbe von der Kirch beederſeits entſchiden worden/
geſchriben haben. Zumahlen von ſolchen gelehrten
Maͤnnern verlaubt/ und gebillichet iſt/ daß ſie darvon
nach Belieben halten/ ſchreiben/ und diſputirn, oder
ſtreiten/ vor Erklaͤhrung der Kirch moͤgen/ nicht aber
mehr nach der Erklaͤhrung derſelben in jenen Ver-
ſtand/ in welchen die Erklaͤhrung darvon geſchehen/
und ergangen iſt.

Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0272" n="260"/><hi rendition="#aq">bus nihil certi &#x017F;tatuit Scriptura Divina, mos Popu-<lb/>
li Dei, vel in&#x017F;tituta Majorum pro lege tenenda &#x017F;unt.</hi><lb/>
Jn jenen Sachen/ von welchen die Go&#x0364;ttliche<lb/>
Schrifft nichts gewi&#x017F;&#x017F;es be&#x017F;tellet hat/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en der Ge-<lb/>
brauch des Volcks GOttes/ und die Verordnungen<lb/>
der Vorfahrer vors Ge&#x017F;atz gehalten werden. Und<lb/>
abermahl <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tomo eodem Epi&#x017F;t</hi> 118. <hi rendition="#i">c.</hi> 1. Illa autem<lb/>
quæ non &#x017F;cripta, &#x017F;ed tradita cu&#x017F;todimus, quæ qui-<lb/>
dem toto orbe terrarum ob&#x017F;ervantur, dantur in-<lb/>
telligi, vel ab ip&#x017F;is Apo&#x017F;tolis, vel plenarijs Con-<lb/>
cilijs, quorum e&#x017F;t in Eccle&#x017F;ia &#x017F;aluberrima aucto-<lb/>
ritas, commendata, atque &#x017F;tatuta, retineri.</hi> Alles<lb/>
aber/ was wir nicht &#x017F;chrifftlich/ &#x017F;ondern u&#x0364;bergebner<lb/>
bewahren/ was zwar auf den gantzen Erden- Kreiß<lb/>
gehalten wird/ i&#x017F;t entweder von Apo&#x017F;tlen &#x017F;elb&#x017F;t/ o-<lb/>
der von vollen Kirchen- Ra&#x0364;th zuver&#x017F;tehen/ daß/ deren<lb/>
in der Kirch das heil&#x017F;ame&#x017F;te An&#x017F;ehen/ befolchen/ und<lb/>
verordnet i&#x017F;t/ &#x017F;olches erhalten werde.</p><lb/>
          <p>Nun komme ich zur fal&#x017F;chen Anziehungen der<lb/>
Catholi&#x017F;chen Bu&#x0364;cher- Schreiber/ worinn er er&#x017F;tens<lb/>
&#x017F;ich vergreifft/ daß er ihre Zeugnu&#x017F;&#x017F;en wunder&#x017F;am auf<lb/>
&#x017F;einen Sinn/ und eignen Kopff kru&#x0364;mmet/ und bieget.<lb/>
Zweytens/ daß er ihnen viel an&#x017F;treichet/ und aufdich-<lb/>
tet/ als ha&#x0364;tten &#x017F;ie &#x017F;olches be&#x017F;ta&#x0364;ttigent/ und erkla&#x0364;h-<lb/>
rent gelehret/ was &#x017F;ie allein erzehlend/ und muet-<lb/>
maßig ge&#x017F;chrieben haben. Drittens/ daß er aus ihnen<lb/>
viel beybringet/ was &#x017F;ie von &#x017F;trittigen Fragen/ bevor<lb/>
&#x017F;elbe von der Kirch beeder&#x017F;eits ent&#x017F;chiden worden/<lb/>
ge&#x017F;chriben haben. Zumahlen von &#x017F;olchen gelehrten<lb/>
Ma&#x0364;nnern verlaubt/ und gebillichet i&#x017F;t/ daß &#x017F;ie darvon<lb/>
nach Belieben halten/ &#x017F;chreiben/ und <hi rendition="#aq">di&#x017F;putirn,</hi> oder<lb/>
&#x017F;treiten/ vor Erkla&#x0364;hrung der Kirch mo&#x0364;gen/ nicht aber<lb/>
mehr nach der Erkla&#x0364;hrung der&#x017F;elben in jenen Ver-<lb/>
&#x017F;tand/ in welchen die Erkla&#x0364;hrung darvon ge&#x017F;chehen/<lb/>
und ergangen i&#x017F;t.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[260/0272] bus nihil certi ſtatuit Scriptura Divina, mos Popu- li Dei, vel inſtituta Majorum pro lege tenenda ſunt. Jn jenen Sachen/ von welchen die Goͤttliche Schrifft nichts gewiſſes beſtellet hat/ muͤſſen der Ge- brauch des Volcks GOttes/ und die Verordnungen der Vorfahrer vors Geſatz gehalten werden. Und abermahl Tomo eodem Epiſt 118. c. 1. Illa autem quæ non ſcripta, ſed tradita cuſtodimus, quæ qui- dem toto orbe terrarum obſervantur, dantur in- telligi, vel ab ipſis Apoſtolis, vel plenarijs Con- cilijs, quorum eſt in Eccleſia ſaluberrima aucto- ritas, commendata, atque ſtatuta, retineri. Alles aber/ was wir nicht ſchrifftlich/ ſondern uͤbergebner bewahren/ was zwar auf den gantzen Erden- Kreiß gehalten wird/ iſt entweder von Apoſtlen ſelbſt/ o- der von vollen Kirchen- Raͤth zuverſtehen/ daß/ deren in der Kirch das heilſameſte Anſehen/ befolchen/ und verordnet iſt/ ſolches erhalten werde. Nun komme ich zur falſchen Anziehungen der Catholiſchen Buͤcher- Schreiber/ worinn er erſtens ſich vergreifft/ daß er ihre Zeugnuſſen wunderſam auf ſeinen Sinn/ und eignen Kopff kruͤmmet/ und bieget. Zweytens/ daß er ihnen viel anſtreichet/ und aufdich- tet/ als haͤtten ſie ſolches beſtaͤttigent/ und erklaͤh- rent gelehret/ was ſie allein erzehlend/ und muet- maßig geſchrieben haben. Drittens/ daß er aus ihnen viel beybringet/ was ſie von ſtrittigen Fragen/ bevor ſelbe von der Kirch beederſeits entſchiden worden/ geſchriben haben. Zumahlen von ſolchen gelehrten Maͤnnern verlaubt/ und gebillichet iſt/ daß ſie darvon nach Belieben halten/ ſchreiben/ und diſputirn, oder ſtreiten/ vor Erklaͤhrung der Kirch moͤgen/ nicht aber mehr nach der Erklaͤhrung derſelben in jenen Ver- ſtand/ in welchen die Erklaͤhrung darvon geſchehen/ und ergangen iſt. Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/272
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 260. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/272>, abgerufen am 05.08.2020.