Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

Zeiten habe überhand genommen/ da doch eben erst
ernannte Tertullianus, in eben obner seiner Rede
von der Gewohnheit der Kirch zu seinen Zeiten also
schreibet: Toties, quoties intramus, aut eximus,
induimur, aut exuimur, lavamur, aut ad men-
sam imus, lumen accendimus, aut decumbimus,
sedemus, aut aliquid facimus, tunc signamus sem-
per frontem nostram Signo Sanctae Crucis.
Also
offt/ so offt wir ein- oder ausgehen/ an- oder ausge-
zogen werden/ wo wir uns waschen/ oder zu Tisch
gehen/ das Liecht anzünden/ oder zu Beth gehen/
sitzen/ oder was anders vornehmen/ und abhand-
len/ zeichnen wir uns jeder Zeit mit den Zeichen des
H: Creutz. Wie dann auch der H: Basilius de Spiritu
Sancto c.
27. beglaubiget/ daß diese Gewohnheit sich
mit dem H: Creutzzeichen zubezeichnen von denen A-
postleu urspringlich herrühre/ und bey allen Christ-
Glaubigen in allsteter Ubung seye gehalten worden.
Jch übergehe derleichen mehr Falsch-und Unwahr-
heiten/ und vergnüge mich/ daß er selbst bekennet/
daß alles was er allda erzehlet/ und beygebracht/
schon in ersten fünff Jahr-Hundert im Gebrauch der
Kirch ware. Jch beybringe von dergleichen Gebräu-
chen/ und Gewohnheiten/ das Urtheil/ und Ausspruch
des H: Augustini allein/ der also schreibet: To. 7. L.
4. de Baptismo contra Donat c. 24.
Quod universa
tenet Ecclesia, nec Concilijs institutum, sed semper
retentum est, non nisi auctoritate Apostolica tra-
ditum, rectissime creditur.
Was die allgemeine
Kirch haltet/ und von denen Kirchen-Räth nicht ver-
ordnet/ und allzeit erhalten worden/ wird gantz
wohl/ und recht geglaubet/ daß es nirgentwo an-
dersther/ als aus Apostolischen Ansehen seye überge-
ben worden. Und To. 1. Epist. 86. In rebus de qui-

bus
R 2

Zeiten habe uͤberhand genommen/ da doch eben erſt
ernannte Tertullianus, in eben obner ſeiner Rede
von der Gewohnheit der Kirch zu ſeinen Zeiten alſo
ſchreibet: Toties, quoties intramus, aut eximus,
induimur, aut exuimur, lavamur, aut ad men-
ſam imus, lumen accendimus, aut decumbimus,
ſedemus, aut aliquid facimus, tunc ſignamus ſem-
per frontem noſtram Signo Sanctæ Crucis.
Alſo
offt/ ſo offt wir ein- oder ausgehen/ an- oder ausge-
zogen werden/ wo wir uns waſchen/ oder zu Tiſch
gehen/ das Liecht anzuͤnden/ oder zu Beth gehen/
ſitzen/ oder was anders vornehmen/ und abhand-
len/ zeichnen wir uns jeder Zeit mit den Zeichen des
H: Creutz. Wie dann auch der H: Baſilius de Spiritu
Sancto c.
27. beglaubiget/ daß dieſe Gewohnheit ſich
mit dem H: Creutzzeichen zubezeichnen von denen A-
poſtleu urſpringlich herruͤhre/ und bey allen Chriſt-
Glaubigen in allſteter Ubung ſeye gehalten worden.
Jch uͤbergehe derleichen mehr Falſch-und Unwahr-
heiten/ und vergnuͤge mich/ daß er ſelbſt bekennet/
daß alles was er allda erzehlet/ und beygebracht/
ſchon in erſten fuͤnff Jahr-Hundert im Gebrauch der
Kirch ware. Jch beybringe von dergleichen Gebraͤu-
chen/ und Gewohnheiten/ das Urtheil/ und Ausſpruch
des H: Auguſtini allein/ der alſo ſchreibet: To. 7. L.
4. de Baptiſmo contra Donat c. 24.
Quod univerſa
tenet Eccleſia, nec Concilijs inſtitutum, ſed ſemper
retentum eſt, non niſi auctoritate Apoſtolicâ tra-
ditum, rectiſſimê creditur.
Was die allgemeine
Kirch haltet/ und von denen Kirchen-Raͤth nicht ver-
ordnet/ und allzeit erhalten worden/ wird gantz
wohl/ und recht geglaubet/ daß es nirgentwo an-
derſther/ als aus Apoſtoliſchen Anſehen ſeye uͤberge-
ben worden. Und To. 1. Epiſt. 86. In rebus de qui-

bus
R 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0271" n="259"/>
Zeiten habe u&#x0364;berhand genommen/ da doch eben er&#x017F;t<lb/>
ernannte <hi rendition="#aq">Tertullianus,</hi> in eben obner &#x017F;einer Rede<lb/>
von der Gewohnheit der Kirch zu &#x017F;einen Zeiten al&#x017F;o<lb/>
&#x017F;chreibet: <hi rendition="#aq">Toties, quoties intramus, aut eximus,<lb/>
induimur, aut exuimur, lavamur, aut ad men-<lb/>
&#x017F;am imus, lumen accendimus, aut decumbimus,<lb/>
&#x017F;edemus, aut aliquid facimus, tunc &#x017F;ignamus &#x017F;em-<lb/>
per frontem no&#x017F;tram Signo Sanctæ Crucis.</hi> Al&#x017F;o<lb/>
offt/ &#x017F;o offt wir ein- oder ausgehen/ an- oder ausge-<lb/>
zogen werden/ wo wir uns wa&#x017F;chen/ oder zu Ti&#x017F;ch<lb/>
gehen/ das Liecht anzu&#x0364;nden/ oder zu Beth gehen/<lb/>
&#x017F;itzen/ oder was anders vornehmen/ und abhand-<lb/>
len/ zeichnen wir uns jeder Zeit mit den Zeichen des<lb/>
H: Creutz. Wie dann auch der H: <hi rendition="#aq">Ba&#x017F;ilius <hi rendition="#i">de Spiritu</hi><lb/>
S<hi rendition="#i">ancto c.</hi></hi> 27. beglaubiget/ daß die&#x017F;e Gewohnheit &#x017F;ich<lb/>
mit dem H: Creutzzeichen zubezeichnen von denen A-<lb/>
po&#x017F;tleu ur&#x017F;pringlich herru&#x0364;hre/ und bey allen Chri&#x017F;t-<lb/>
Glaubigen in all&#x017F;teter Ubung &#x017F;eye gehalten worden.<lb/>
Jch u&#x0364;bergehe derleichen mehr Fal&#x017F;ch-und Unwahr-<lb/>
heiten/ und vergnu&#x0364;ge mich/ daß er &#x017F;elb&#x017F;t bekennet/<lb/>
daß alles was er allda erzehlet/ und beygebracht/<lb/>
&#x017F;chon in er&#x017F;ten fu&#x0364;nff Jahr-Hundert im Gebrauch der<lb/>
Kirch ware. Jch beybringe von dergleichen Gebra&#x0364;u-<lb/>
chen/ und Gewohnheiten/ das Urtheil/ und Aus&#x017F;pruch<lb/>
des H: <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tini</hi> allein/ der al&#x017F;o &#x017F;chreibet: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">To. 7. L.<lb/>
4. de Bapti&#x017F;mo contra Donat c. 24.</hi> Quod univer&#x017F;a<lb/>
tenet Eccle&#x017F;ia, nec Concilijs in&#x017F;titutum, &#x017F;ed &#x017F;emper<lb/>
retentum e&#x017F;t, non ni&#x017F;i auctoritate Apo&#x017F;tolicâ tra-<lb/>
ditum, recti&#x017F;&#x017F;imê creditur.</hi> Was die allgemeine<lb/>
Kirch haltet/ und von denen Kirchen-Ra&#x0364;th nicht ver-<lb/>
ordnet/ und allzeit erhalten worden/ wird gantz<lb/>
wohl/ und recht geglaubet/ daß es nirgentwo an-<lb/>
der&#x017F;ther/ als aus Apo&#x017F;toli&#x017F;chen An&#x017F;ehen &#x017F;eye u&#x0364;berge-<lb/>
ben worden. Und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">To. 1. Epi&#x017F;t.</hi> 86. In rebus de qui-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R 2</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">bus</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[259/0271] Zeiten habe uͤberhand genommen/ da doch eben erſt ernannte Tertullianus, in eben obner ſeiner Rede von der Gewohnheit der Kirch zu ſeinen Zeiten alſo ſchreibet: Toties, quoties intramus, aut eximus, induimur, aut exuimur, lavamur, aut ad men- ſam imus, lumen accendimus, aut decumbimus, ſedemus, aut aliquid facimus, tunc ſignamus ſem- per frontem noſtram Signo Sanctæ Crucis. Alſo offt/ ſo offt wir ein- oder ausgehen/ an- oder ausge- zogen werden/ wo wir uns waſchen/ oder zu Tiſch gehen/ das Liecht anzuͤnden/ oder zu Beth gehen/ ſitzen/ oder was anders vornehmen/ und abhand- len/ zeichnen wir uns jeder Zeit mit den Zeichen des H: Creutz. Wie dann auch der H: Baſilius de Spiritu Sancto c. 27. beglaubiget/ daß dieſe Gewohnheit ſich mit dem H: Creutzzeichen zubezeichnen von denen A- poſtleu urſpringlich herruͤhre/ und bey allen Chriſt- Glaubigen in allſteter Ubung ſeye gehalten worden. Jch uͤbergehe derleichen mehr Falſch-und Unwahr- heiten/ und vergnuͤge mich/ daß er ſelbſt bekennet/ daß alles was er allda erzehlet/ und beygebracht/ ſchon in erſten fuͤnff Jahr-Hundert im Gebrauch der Kirch ware. Jch beybringe von dergleichen Gebraͤu- chen/ und Gewohnheiten/ das Urtheil/ und Ausſpruch des H: Auguſtini allein/ der alſo ſchreibet: To. 7. L. 4. de Baptiſmo contra Donat c. 24. Quod univerſa tenet Eccleſia, nec Concilijs inſtitutum, ſed ſemper retentum eſt, non niſi auctoritate Apoſtolicâ tra- ditum, rectiſſimê creditur. Was die allgemeine Kirch haltet/ und von denen Kirchen-Raͤth nicht ver- ordnet/ und allzeit erhalten worden/ wird gantz wohl/ und recht geglaubet/ daß es nirgentwo an- derſther/ als aus Apoſtoliſchen Anſehen ſeye uͤberge- ben worden. Und To. 1. Epiſt. 86. In rebus de qui- bus R 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/271
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 259. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/271>, abgerufen am 03.08.2020.