Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

der Gebrauch/ und Gewohnheit sich/ und andere
Sachen mit dem Zeichen des Creutzes zubezeichnen.
Eilfftens/ seynd die Catholische Kirchen- Gesang/
als die Lob- Gefänger/ die Gegen-Stimme/ und
Staffel-Gesang/ erst im Jahr 466. vom Papst Leo
eingeführt worden. Die GOtt-geweyte Kleidungen
unterm Papst Stephano umb das Jahr 260. oder
unter den Papst Sylvestro im Jahr 330. Der Ge-
brauch der Jnfuln im 400erten Jahr. Zwölfftens/
sagt er/ daß der ledige Staud der Priester in Neocae-
sari
ensischen Kirchen- Rath im Jahr Christi 314 auf-
nommen seye. Die erste Haar-Abschneidung der
Elericorum, oder/ jung angehenden Geistli-
lichen/ im Jahr 170. untern Papst Aniceto. Die
vier kleinere Geistliche Weyhen in Laodicensischen
Kirchen-Rath im Jahr 320. Der Geistlichen Nonnen
gegen dem 300erten Jahr erst angefangen habe/ dero
Mönichen/ und Kloster-Leuthe aber/ gegen Anfang
des vierhunderten Jahrs. Dreyzehendens/ erzehlet
er viel/ und unterschiedliche Ceremonien/ und Kir-
chen- Gepräng/ in Ertheilung des Tauffs/ der heil:
Communion/ Letzter- Oehlung/ und Ausspendung
arderer Sacramenten/ die von unterschiedlichen
Päpsten/ und Kirchen- Räth/ auch in jenen ersten
fünff Jahr- Hundert seynd eingeführt worden/ ohne
welche sie zur Zeit der Apostlen seynd ertheilet/ und
ausgespendet worden. Aus welchen allen er abneh-
me[t]/ und schliesset/ daß die Römische Kirch/ auch die
erste fünff Jahr- Hundert/ von der Anordnung/ und
Lehr der Apostlen gewichen/ und abgenommen ha-
be. Vor die Erzählung aber dieser seiner Anhaltun-
gen/ beybringet er das Ansehen der Catholischen
Schreiber/ und Geschicht- Verfassern selbst.

Nebst der Falschheit aber in vielen Sachen/ und

wei-

der Gebrauch/ und Gewohnheit ſich/ und andere
Sachen mit dem Zeichen des Creutzes zubezeichnen.
Eilfftens/ ſeynd die Catholiſche Kirchen- Geſang/
als die Lob- Gefaͤnger/ die Gegen-Stimme/ und
Staffel-Geſang/ erſt im Jahr 466. vom Papſt Leo
eingefuͤhrt worden. Die GOtt-geweyte Kleidungen
unterm Papſt Stephano umb das Jahr 260. oder
unter den Papſt Sylveſtro im Jahr 330. Der Ge-
brauch der Jnfuln im 400erten Jahr. Zwoͤlfftens/
ſagt er/ daß der ledige Staud der Prieſter in Neocæ-
ſari
enſiſchen Kirchen- Rath im Jahr Chriſti 314 auf-
nommen ſeye. Die erſte Haar-Abſchneidung der
Elericorum, oder/ jung angehenden Geiſtli-
lichen/ im Jahr 170. untern Papſt Aniceto. Die
vier kleinere Geiſtliche Weyhen in Laodicenſiſchen
Kirchen-Rath im Jahr 320. Der Geiſtlichen Nonnen
gegen dem 300erten Jahr erſt angefangen habe/ dero
Moͤnichen/ und Kloſter-Leuthe aber/ gegen Anfang
des vierhunderten Jahrs. Dreyzehendens/ erzehlet
er viel/ und unterſchiedliche Ceremonien/ und Kir-
chen- Gepraͤng/ in Ertheilung des Tauffs/ der heil:
Communion/ Letzter- Oehlung/ und Ausſpendung
arderer Sacramenten/ die von unterſchiedlichen
Paͤpſten/ und Kirchen- Raͤth/ auch in jenen erſten
fuͤnff Jahr- Hundert ſeynd eingefuͤhrt worden/ ohne
welche ſie zur Zeit der Apoſtlen ſeynd ertheilet/ und
ausgeſpendet worden. Aus welchen allen er abneh-
me[t]/ und ſchlieſſet/ daß die Roͤmiſche Kirch/ auch die
erſte fuͤnff Jahr- Hundert/ von der Anordnung/ und
Lehr der Apoſtlen gewichen/ und abgenommen ha-
be. Vor die Erzaͤhlung aber dieſer ſeiner Anhaltun-
gen/ beybringet er das Anſehen der Catholiſchen
Schreiber/ und Geſchicht- Verfaſſern ſelbſt.

Nebſt der Falſchheit aber in vielen Sachen/ und

wei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0268" n="256"/>
der Gebrauch/ und Gewohnheit &#x017F;ich/ und andere<lb/>
Sachen mit dem Zeichen des Creutzes zubezeichnen.<lb/>
Eilfftens/ &#x017F;eynd die Catholi&#x017F;che Kirchen- Ge&#x017F;ang/<lb/>
als die Lob- Gefa&#x0364;nger/ die Gegen-Stimme/ und<lb/>
Staffel-Ge&#x017F;ang/ er&#x017F;t im Jahr 466. vom Pap&#x017F;t <hi rendition="#aq">Leo</hi><lb/>
eingefu&#x0364;hrt worden. Die GOtt-geweyte Kleidungen<lb/>
unterm Pap&#x017F;t <hi rendition="#aq">Stephano</hi> umb das Jahr 260. oder<lb/>
unter den Pap&#x017F;t <hi rendition="#aq">Sylve&#x017F;tro</hi> im Jahr 330. Der Ge-<lb/>
brauch der Jnfuln im 400erten Jahr. Zwo&#x0364;lfftens/<lb/>
&#x017F;agt er/ daß der ledige Staud der Prie&#x017F;ter in <hi rendition="#aq">Neocæ-<lb/>
&#x017F;ari</hi>en&#x017F;i&#x017F;chen Kirchen- Rath im Jahr Chri&#x017F;ti 314 auf-<lb/>
nommen &#x017F;eye. Die er&#x017F;te Haar-Ab&#x017F;chneidung der<lb/><hi rendition="#aq">Elericorum,</hi> oder/ jung angehenden Gei&#x017F;tli-<lb/>
lichen/ im Jahr 170. untern Pap&#x017F;t <hi rendition="#aq">Aniceto.</hi> Die<lb/>
vier kleinere Gei&#x017F;tliche Weyhen in <hi rendition="#aq">Laodicen</hi>&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Kirchen-Rath im Jahr 320. Der Gei&#x017F;tlichen Nonnen<lb/>
gegen dem 300erten Jahr er&#x017F;t angefangen habe/ dero<lb/>
Mo&#x0364;nichen/ und Klo&#x017F;ter-Leuthe aber/ gegen Anfang<lb/>
des vierhunderten Jahrs. Dreyzehendens/ erzehlet<lb/>
er viel/ und unter&#x017F;chiedliche Ceremonien/ und Kir-<lb/>
chen- Gepra&#x0364;ng/ in Ertheilung des Tauffs/ der heil:<lb/>
Communion/ Letzter- Oehlung/ und Aus&#x017F;pendung<lb/>
arderer Sacramenten/ die von unter&#x017F;chiedlichen<lb/>
Pa&#x0364;p&#x017F;ten/ und Kirchen- Ra&#x0364;th/ auch in jenen er&#x017F;ten<lb/>
fu&#x0364;nff Jahr- Hundert &#x017F;eynd eingefu&#x0364;hrt worden/ ohne<lb/>
welche &#x017F;ie zur Zeit der Apo&#x017F;tlen &#x017F;eynd ertheilet/ und<lb/>
ausge&#x017F;pendet worden. Aus welchen allen er abneh-<lb/>
me<supplied>t</supplied>/ und &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;et/ daß die Ro&#x0364;mi&#x017F;che Kirch/ auch die<lb/>
er&#x017F;te fu&#x0364;nff Jahr- Hundert/ von der Anordnung/ und<lb/>
Lehr der Apo&#x017F;tlen gewichen/ und abgenommen ha-<lb/>
be. Vor die Erza&#x0364;hlung aber die&#x017F;er &#x017F;einer Anhaltun-<lb/>
gen/ beybringet er das An&#x017F;ehen der Catholi&#x017F;chen<lb/>
Schreiber/ und Ge&#x017F;chicht- Verfa&#x017F;&#x017F;ern &#x017F;elb&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Neb&#x017F;t der Fal&#x017F;chheit aber in vielen Sachen/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wei-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[256/0268] der Gebrauch/ und Gewohnheit ſich/ und andere Sachen mit dem Zeichen des Creutzes zubezeichnen. Eilfftens/ ſeynd die Catholiſche Kirchen- Geſang/ als die Lob- Gefaͤnger/ die Gegen-Stimme/ und Staffel-Geſang/ erſt im Jahr 466. vom Papſt Leo eingefuͤhrt worden. Die GOtt-geweyte Kleidungen unterm Papſt Stephano umb das Jahr 260. oder unter den Papſt Sylveſtro im Jahr 330. Der Ge- brauch der Jnfuln im 400erten Jahr. Zwoͤlfftens/ ſagt er/ daß der ledige Staud der Prieſter in Neocæ- ſarienſiſchen Kirchen- Rath im Jahr Chriſti 314 auf- nommen ſeye. Die erſte Haar-Abſchneidung der Elericorum, oder/ jung angehenden Geiſtli- lichen/ im Jahr 170. untern Papſt Aniceto. Die vier kleinere Geiſtliche Weyhen in Laodicenſiſchen Kirchen-Rath im Jahr 320. Der Geiſtlichen Nonnen gegen dem 300erten Jahr erſt angefangen habe/ dero Moͤnichen/ und Kloſter-Leuthe aber/ gegen Anfang des vierhunderten Jahrs. Dreyzehendens/ erzehlet er viel/ und unterſchiedliche Ceremonien/ und Kir- chen- Gepraͤng/ in Ertheilung des Tauffs/ der heil: Communion/ Letzter- Oehlung/ und Ausſpendung arderer Sacramenten/ die von unterſchiedlichen Paͤpſten/ und Kirchen- Raͤth/ auch in jenen erſten fuͤnff Jahr- Hundert ſeynd eingefuͤhrt worden/ ohne welche ſie zur Zeit der Apoſtlen ſeynd ertheilet/ und ausgeſpendet worden. Aus welchen allen er abneh- met/ und ſchlieſſet/ daß die Roͤmiſche Kirch/ auch die erſte fuͤnff Jahr- Hundert/ von der Anordnung/ und Lehr der Apoſtlen gewichen/ und abgenommen ha- be. Vor die Erzaͤhlung aber dieſer ſeiner Anhaltun- gen/ beybringet er das Anſehen der Catholiſchen Schreiber/ und Geſchicht- Verfaſſern ſelbſt. Nebſt der Falſchheit aber in vielen Sachen/ und wei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/268
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 256. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/268>, abgerufen am 25.11.2020.