Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

welcher im Jahr Christi 397. gehalten/ verkündet/
und entlich von Innocentio, der im Jahr 400. er-
wählet/ und diß Zeitliche im Jahr 417. gesegnet/ be-
stättiget worden. So dann (schliest er) in Anneh-
mung dieses Canons der H: Bücher/ hat die Römi-
sche Kirch ein neue Lehr eingeführt/ welche zur Apostel
Zeit nicht war. Zweytens sagt er/ die Vorstellung
der Bilder in Kirchen/ war nicht zur Zeit der Apost-
len/ sondern dieser Gebrauch ist erst umb das Jahr
Christi 380. in die Kirch eingeführet worden. Drit-
tens die Verehrung der Gebain der Heiligen war zur
Zeit der Apostlen nicht gebräuchlich/ sondern sie nah-
me erst ihren Anfang umb das 365iste Jahr/ wo Ju-
lianus
der Abtrinnige in [d]ie Leiber der Heiligen Mar-
tyrer zu wüten angefangen hat. Viertens die An-
bettung des Creutzes war nicht zur Zeit der Apostlen/
sondern sie nahm erst im Jahr 326. etwelchen An-
fang/ allwo die Helena Constantini des Gossen Mut-
ter/ daß von denen Heyden vergrabne Creutz erfun-
den hat. Fünstens der Anruffung der Heiligen/
ware allem Ansehen nach der erste Urheber Hierony-
mus umb das Jahr Christi 400. und also ware sie zu
ersten Zeiten der Apostlen nicht. Sechstens/ die Lehr
von dem Tauff/ daß er necessitate medij, als ein
zum ewigen Heyl gantz nothwendiges Mittel von-
nöthen sey/ ware vor nicht/ sondern sie ist erst umb
das Jahr Christi 385. unter dem Papst Siricio, und
Innocentio, dessen Nachfolger/ nach Anastasio ent-
sprungen/ und an Tag gekommen. Sibentens/ wa-
ren zur Zeit der Apostlen gewisse Fast- Täg nicht/ we-
der auch zu Zeiten der ersten Christ- Glaubigen/ son-
dern die Sambstäglich Fasten ist erst in Elibertini-
schen ersten Kirchen- Rath im Jahr Christi 305. von
der Kirch auferlegt worden. Die vierzig-tägige Fa-

sten

welcher im Jahr Chriſti 397. gehalten/ verkuͤndet/
und entlich von Innocentio, der im Jahr 400. er-
waͤhlet/ und diß Zeitliche im Jahr 417. geſegnet/ be-
ſtaͤttiget worden. So dann (ſchlieſt er) in Anneh-
mung dieſes Canons der H: Buͤcher/ hat die Roͤmi-
ſche Kirch ein neue Lehr eingefuͤhrt/ welche zur Apoſtel
Zeit nicht war. Zweytens ſagt er/ die Vorſtellung
der Bilder in Kirchen/ war nicht zur Zeit der Apoſt-
len/ ſondern dieſer Gebrauch iſt erſt umb das Jahr
Chriſti 380. in die Kirch eingefuͤhret worden. Drit-
tens die Verehrung der Gebain der Heiligen war zur
Zeit der Apoſtlen nicht gebraͤuchlich/ ſondern ſie nah-
me erſt ihren Anfang umb das 365iſte Jahr/ wo Ju-
lianus
der Abtrinnige in [d]ie Leiber der Heiligen Mar-
tyrer zu wuͤten angefangen hat. Viertens die An-
bettung des Creutzes war nicht zur Zeit der Apoſtlen/
ſondern ſie nahm erſt im Jahr 326. etwelchen An-
fang/ allwo die Helena Conſtantini des Goſſen Mut-
ter/ daß von denen Heyden vergrabne Creutz erfun-
den hat. Fuͤnſtens der Anruffung der Heiligen/
ware allem Anſehen nach der erſte Urheber Hierony-
mus umb das Jahr Chriſti 400. und alſo ware ſie zu
erſten Zeiten der Apoſtlen nicht. Sechſtens/ die Lehr
von dem Tauff/ daß er neceſſitate medij, als ein
zum ewigen Heyl gantz nothwendiges Mittel von-
noͤthen ſey/ ware vor nicht/ ſondern ſie iſt erſt umb
das Jahr Chriſti 385. unter dem Papſt Siricio, und
Innocentio, deſſen Nachfolger/ nach Anaſtaſio ent-
ſprungen/ und an Tag gekommen. Sibentens/ wa-
ren zur Zeit der Apoſtlen gewiſſe Faſt- Taͤg nicht/ we-
der auch zu Zeiten der erſten Chriſt- Glaubigen/ ſon-
dern die Sambſtaͤglich Faſten iſt erſt in Elibertini-
ſchen erſten Kirchen- Rath im Jahr Chriſti 305. von
der Kirch auferlegt worden. Die vierzig-taͤgige Fa-

ſten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0266" n="254"/>
welcher im Jahr Chri&#x017F;ti 397. gehalten/ verku&#x0364;ndet/<lb/>
und entlich von <hi rendition="#aq">Innocentio,</hi> der im Jahr 400. er-<lb/>
wa&#x0364;hlet/ und diß Zeitliche im Jahr 417. ge&#x017F;egnet/ be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ttiget worden. So dann (&#x017F;chlie&#x017F;t er) in Anneh-<lb/>
mung die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Canons</hi> der H: Bu&#x0364;cher/ hat die Ro&#x0364;mi-<lb/>
&#x017F;che Kirch ein neue Lehr eingefu&#x0364;hrt/ welche zur Apo&#x017F;tel<lb/>
Zeit nicht war. Zweytens &#x017F;agt er/ die Vor&#x017F;tellung<lb/>
der Bilder in Kirchen/ war nicht zur Zeit der Apo&#x017F;t-<lb/>
len/ &#x017F;ondern die&#x017F;er Gebrauch i&#x017F;t er&#x017F;t umb das Jahr<lb/>
Chri&#x017F;ti 380. in die Kirch eingefu&#x0364;hret worden. Drit-<lb/>
tens die Verehrung der Gebain der Heiligen war zur<lb/>
Zeit der Apo&#x017F;tlen nicht gebra&#x0364;uchlich/ &#x017F;ondern &#x017F;ie nah-<lb/>
me er&#x017F;t ihren Anfang umb das 365i&#x017F;te Jahr/ wo <hi rendition="#aq">Ju-<lb/>
lianus</hi> der Abtrinnige in <supplied>d</supplied>ie Leiber der Heiligen Mar-<lb/>
tyrer zu wu&#x0364;ten angefangen hat. Viertens die An-<lb/>
bettung des Creutzes war nicht zur Zeit der Apo&#x017F;tlen/<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;ie nahm er&#x017F;t im Jahr 326. etwelchen An-<lb/>
fang/ allwo die <hi rendition="#aq">Helena Con&#x017F;tantini</hi> des Go&#x017F;&#x017F;en Mut-<lb/>
ter/ daß von denen Heyden vergrabne Creutz erfun-<lb/>
den hat. Fu&#x0364;n&#x017F;tens der Anruffung der Heiligen/<lb/>
ware allem An&#x017F;ehen nach der er&#x017F;te Urheber Hierony-<lb/>
mus umb das Jahr Chri&#x017F;ti 400. und al&#x017F;o ware &#x017F;ie zu<lb/>
er&#x017F;ten Zeiten der Apo&#x017F;tlen nicht. Sech&#x017F;tens/ die Lehr<lb/>
von dem Tauff/ daß er <hi rendition="#aq">nece&#x017F;&#x017F;itate medij,</hi> als ein<lb/>
zum ewigen Heyl gantz nothwendiges Mittel von-<lb/>
no&#x0364;then &#x017F;ey/ ware vor nicht/ &#x017F;ondern &#x017F;ie i&#x017F;t er&#x017F;t umb<lb/>
das Jahr Chri&#x017F;ti 385. unter dem Pap&#x017F;t <hi rendition="#aq">Siricio,</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">Innocentio,</hi> de&#x017F;&#x017F;en Nachfolger/ nach <hi rendition="#aq">Ana&#x017F;ta&#x017F;io</hi> ent-<lb/>
&#x017F;prungen/ und an Tag gekommen. Sibentens/ wa-<lb/>
ren zur Zeit der Apo&#x017F;tlen gewi&#x017F;&#x017F;e Fa&#x017F;t- Ta&#x0364;g nicht/ we-<lb/>
der auch zu Zeiten der er&#x017F;ten Chri&#x017F;t- Glaubigen/ &#x017F;on-<lb/>
dern die Samb&#x017F;ta&#x0364;glich Fa&#x017F;ten i&#x017F;t er&#x017F;t in <hi rendition="#aq">Elibertini-</hi><lb/>
&#x017F;chen er&#x017F;ten Kirchen- Rath im Jahr Chri&#x017F;ti 305. von<lb/>
der Kirch auferlegt worden. Die vierzig-ta&#x0364;gige Fa-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[254/0266] welcher im Jahr Chriſti 397. gehalten/ verkuͤndet/ und entlich von Innocentio, der im Jahr 400. er- waͤhlet/ und diß Zeitliche im Jahr 417. geſegnet/ be- ſtaͤttiget worden. So dann (ſchlieſt er) in Anneh- mung dieſes Canons der H: Buͤcher/ hat die Roͤmi- ſche Kirch ein neue Lehr eingefuͤhrt/ welche zur Apoſtel Zeit nicht war. Zweytens ſagt er/ die Vorſtellung der Bilder in Kirchen/ war nicht zur Zeit der Apoſt- len/ ſondern dieſer Gebrauch iſt erſt umb das Jahr Chriſti 380. in die Kirch eingefuͤhret worden. Drit- tens die Verehrung der Gebain der Heiligen war zur Zeit der Apoſtlen nicht gebraͤuchlich/ ſondern ſie nah- me erſt ihren Anfang umb das 365iſte Jahr/ wo Ju- lianus der Abtrinnige in die Leiber der Heiligen Mar- tyrer zu wuͤten angefangen hat. Viertens die An- bettung des Creutzes war nicht zur Zeit der Apoſtlen/ ſondern ſie nahm erſt im Jahr 326. etwelchen An- fang/ allwo die Helena Conſtantini des Goſſen Mut- ter/ daß von denen Heyden vergrabne Creutz erfun- den hat. Fuͤnſtens der Anruffung der Heiligen/ ware allem Anſehen nach der erſte Urheber Hierony- mus umb das Jahr Chriſti 400. und alſo ware ſie zu erſten Zeiten der Apoſtlen nicht. Sechſtens/ die Lehr von dem Tauff/ daß er neceſſitate medij, als ein zum ewigen Heyl gantz nothwendiges Mittel von- noͤthen ſey/ ware vor nicht/ ſondern ſie iſt erſt umb das Jahr Chriſti 385. unter dem Papſt Siricio, und Innocentio, deſſen Nachfolger/ nach Anaſtaſio ent- ſprungen/ und an Tag gekommen. Sibentens/ wa- ren zur Zeit der Apoſtlen gewiſſe Faſt- Taͤg nicht/ we- der auch zu Zeiten der erſten Chriſt- Glaubigen/ ſon- dern die Sambſtaͤglich Faſten iſt erſt in Elibertini- ſchen erſten Kirchen- Rath im Jahr Chriſti 305. von der Kirch auferlegt worden. Die vierzig-taͤgige Fa- ſten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/266
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 254. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/266>, abgerufen am 03.08.2020.