Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

jedem unter die Augen legen. Und entlich beschliesset
er seine Weissagung/ velut somnium surgentium,
Domine in Civitate tua imaginem ipsoru
m ad ni-
hilum rediges.
Wie ein Traum verschwindet/ wann
man aufstehet/ also wirst du O Herr/ ihr Bildnuß
in deiner Stadt zu nichte machen. Daß ist/ gleich
wie der vom Schlaff erwachenden/ die Traum/ die
sie von ihrer Glückseligkeit getraumet haben/ ver-
schwinden/ wo sie vom Schlaff erwachen/ also/ wo
es zum andern Leben kommen/ und gelangen werd/
werdest du ihre eingebildte/ und dem Schlaff nicht
ungleiche Glückseligkeit/ die sie mit so grosser Müh/
und Arbeit erjaget haben/ zu nichts machen/ ja sie
werde auch in diesen Leben in die Länge/ noch trau-
men/ noch bestehen. Jnmassen wir aus der Erfahrn-
heit erlehrnet/ das dergleichen Uberkommungen/ und
zusammen Rasplungen/ in Kürtze zuvergehen pfle-
gen. De male quaesitis non gaudet tertius haeres.
Ubel erworbenes Guet/ nimbt dem dritten Erben
den Mueth/ wie aus gemeinen Sprichwort bekannt/
es faßlet/ es edlet nicht.

X. Zum Beschluß dises Werckels/ anfüge ich vor
die zehende Ketzerey/ ein gantz neue des Georgij
Comdromi,
eines zu Deprezin Calvinischen Predi-
cantens in Hungern. Der/ wo er mit seinen Spieß-
Gesellen nicht kunte denen Beweisungen der Catho-
lischen/ mit welchen man erweiset/ daß die Calvinische
Religion ein neue seye/ und nirgent vorn Calvino
sich habe blicken/ noch sehen lassen/ nicht kunte ge-
nueg thuen/ noch einigerley Weiß vermöchte das
Widerspill zu zeigen/ beliebte ihme diese Beschwer-
nuß/ als einen verzweiffleten Handel beyzulegen/
und anderwärtig hin sein Ancker zu werffen/ da er
im Jahr 1671. mit einen gantzen zu Clausenburg in

Sie-

jedem unter die Augen legen. Und entlich beſchlieſſet
er ſeine Weiſſagung/ velut ſomnium ſurgentium,
Domine in Civitate tua imaginem ipſoru
m ad ni-
hilum rediges.
Wie ein Traum verſchwindet/ wann
man aufſtehet/ alſo wirſt du O Herr/ ihr Bildnuß
in deiner Stadt zu nichte machen. Daß iſt/ gleich
wie der vom Schlaff erwachenden/ die Traum/ die
ſie von ihrer Gluͤckſeligkeit getraumet haben/ ver-
ſchwinden/ wo ſie vom Schlaff erwachen/ alſo/ wo
es zum andern Leben kommen/ und gelangen werd/
werdeſt du ihre eingebildte/ und dem Schlaff nicht
ungleiche Gluͤckſeligkeit/ die ſie mit ſo groſſer Muͤh/
und Arbeit erjaget haben/ zu nichts machen/ ja ſie
werde auch in dieſen Leben in die Laͤnge/ noch trau-
men/ noch beſtehen. Jnmaſſen wir aus der Erfahrn-
heit erlehrnet/ das dergleichen Uberkommungen/ und
zuſammen Raſplungen/ in Kuͤrtze zuvergehen pfle-
gen. De malè quæſitis non gaudet tertius hæres.
Ubel erworbenes Guet/ nimbt dem dritten Erben
den Mueth/ wie aus gemeinen Sprichwort bekannt/
es faßlet/ es edlet nicht.

X. Zum Beſchluß diſes Werckels/ anfuͤge ich vor
die zehende Ketzerey/ ein gantz neue des Georgij
Comdromi,
eines zu Deprezin Calviniſchen Predi-
cantens in Hungern. Der/ wo er mit ſeinen Spieß-
Geſellen nicht kunte denen Beweiſungen der Catho-
liſchen/ mit welchen man erweiſet/ daß die Calviniſche
Religion ein neue ſeye/ und nirgent vorn Calvino
ſich habe blicken/ noch ſehen laſſen/ nicht kunte ge-
nueg thuen/ noch einigerley Weiß vermoͤchte das
Widerſpill zu zeigen/ beliebte ihme dieſe Beſchwer-
nuß/ als einen verzweiffleten Handel beyzulegen/
und anderwaͤrtig hin ſein Ancker zu werffen/ da er
im Jahr 1671. mit einen gantzen zu Clauſenburg in

Sie-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0264" n="252"/>
jedem unter die Augen legen. Und entlich be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;et<lb/>
er &#x017F;eine Wei&#x017F;&#x017F;agung/ <hi rendition="#aq">velut &#x017F;omnium &#x017F;urgentium,<lb/>
Domine in Civitate tua imaginem ip&#x017F;oru</hi>m <hi rendition="#aq">ad ni-<lb/>
hilum rediges.</hi> Wie ein Traum ver&#x017F;chwindet/ wann<lb/>
man auf&#x017F;tehet/ al&#x017F;o wir&#x017F;t du O Herr/ ihr Bildnuß<lb/>
in deiner Stadt zu nichte machen. Daß i&#x017F;t/ gleich<lb/>
wie der vom Schlaff erwachenden/ die Traum/ die<lb/>
&#x017F;ie von ihrer Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit getraumet haben/ ver-<lb/>
&#x017F;chwinden/ wo &#x017F;ie vom Schlaff erwachen/ al&#x017F;o/ wo<lb/>
es zum andern Leben kommen/ und gelangen werd/<lb/>
werde&#x017F;t du ihre eingebildte/ und dem Schlaff nicht<lb/>
ungleiche Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit/ die &#x017F;ie mit &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;er Mu&#x0364;h/<lb/>
und Arbeit erjaget haben/ zu nichts machen/ ja &#x017F;ie<lb/>
werde auch in die&#x017F;en Leben in die La&#x0364;nge/ noch trau-<lb/>
men/ noch be&#x017F;tehen. Jnma&#x017F;&#x017F;en wir aus der Erfahrn-<lb/>
heit erlehrnet/ das dergleichen Uberkommungen/ und<lb/>
zu&#x017F;ammen Ra&#x017F;plungen/ in Ku&#x0364;rtze zuvergehen pfle-<lb/>
gen. <hi rendition="#aq">De malè quæ&#x017F;itis non gaudet tertius hæres.</hi><lb/>
Ubel erworbenes Guet/ nimbt dem dritten Erben<lb/>
den Mueth/ wie aus gemeinen Sprichwort bekannt/<lb/>
es faßlet/ es edlet nicht.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">X.</hi> Zum Be&#x017F;chluß di&#x017F;es Werckels/ anfu&#x0364;ge ich vor<lb/>
die zehende Ketzerey/ ein gantz neue des <hi rendition="#aq">Georgij<lb/>
Comdromi,</hi> eines zu Deprezin Calvini&#x017F;chen Predi-<lb/>
cantens in Hungern. Der/ wo er mit &#x017F;einen Spieß-<lb/>
Ge&#x017F;ellen nicht kunte denen Bewei&#x017F;ungen der Catho-<lb/>
li&#x017F;chen/ mit welchen man erwei&#x017F;et/ daß die Calvini&#x017F;che<lb/>
Religion ein neue &#x017F;eye/ und nirgent vorn Calvino<lb/>
&#x017F;ich habe blicken/ noch &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en/ nicht kunte ge-<lb/>
nueg thuen/ noch einigerley Weiß vermo&#x0364;chte das<lb/>
Wider&#x017F;pill zu zeigen/ beliebte ihme die&#x017F;e Be&#x017F;chwer-<lb/>
nuß/ als einen verzweiffleten Handel beyzulegen/<lb/>
und anderwa&#x0364;rtig hin &#x017F;ein Ancker zu werffen/ da er<lb/>
im Jahr 1671. mit einen gantzen zu Clau&#x017F;enburg in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Sie-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[252/0264] jedem unter die Augen legen. Und entlich beſchlieſſet er ſeine Weiſſagung/ velut ſomnium ſurgentium, Domine in Civitate tua imaginem ipſorum ad ni- hilum rediges. Wie ein Traum verſchwindet/ wann man aufſtehet/ alſo wirſt du O Herr/ ihr Bildnuß in deiner Stadt zu nichte machen. Daß iſt/ gleich wie der vom Schlaff erwachenden/ die Traum/ die ſie von ihrer Gluͤckſeligkeit getraumet haben/ ver- ſchwinden/ wo ſie vom Schlaff erwachen/ alſo/ wo es zum andern Leben kommen/ und gelangen werd/ werdeſt du ihre eingebildte/ und dem Schlaff nicht ungleiche Gluͤckſeligkeit/ die ſie mit ſo groſſer Muͤh/ und Arbeit erjaget haben/ zu nichts machen/ ja ſie werde auch in dieſen Leben in die Laͤnge/ noch trau- men/ noch beſtehen. Jnmaſſen wir aus der Erfahrn- heit erlehrnet/ das dergleichen Uberkommungen/ und zuſammen Raſplungen/ in Kuͤrtze zuvergehen pfle- gen. De malè quæſitis non gaudet tertius hæres. Ubel erworbenes Guet/ nimbt dem dritten Erben den Mueth/ wie aus gemeinen Sprichwort bekannt/ es faßlet/ es edlet nicht. X. Zum Beſchluß diſes Werckels/ anfuͤge ich vor die zehende Ketzerey/ ein gantz neue des Georgij Comdromi, eines zu Deprezin Calviniſchen Predi- cantens in Hungern. Der/ wo er mit ſeinen Spieß- Geſellen nicht kunte denen Beweiſungen der Catho- liſchen/ mit welchen man erweiſet/ daß die Calviniſche Religion ein neue ſeye/ und nirgent vorn Calvino ſich habe blicken/ noch ſehen laſſen/ nicht kunte ge- nueg thuen/ noch einigerley Weiß vermoͤchte das Widerſpill zu zeigen/ beliebte ihme dieſe Beſchwer- nuß/ als einen verzweiffleten Handel beyzulegen/ und anderwaͤrtig hin ſein Ancker zu werffen/ da er im Jahr 1671. mit einen gantzen zu Clauſenburg in Sie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/264
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 252. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/264>, abgerufen am 26.09.2020.