Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

und in ihrer Ruhe verwirret/ und zerstöret werden.
Dieser Ratio- Statisten unbeständig/ und mühse-
ligen Stand beschreibet meisterlich der Königliche
Prophet/ und erweiset zugleich/ daß/ wo sie der-
gleichen Un-Mittel daß gemeine Staats-Wesen zu
erhalten/ oder zu befördern vorkehren/ dasselbe in
mindisten nicht bevestigen/ weder stehen/ noch beste-
hen machen/ sondern vielmehr solches dem grösten
Fall aussetzen/ und stürtzen/ wo er in Geist der
Weissagung von selben also redet: Psal. 72. v. 5.
Quia in laboribus hominum non sunt, cum ho-
minibus non flagellabuntur.
Sie haben keine Müh/
und Arbeith/ wie andere Leute/ und werden nicht
gestraffet mit anderen Menschen. Daß ist/ weilen
sie nicht mit eigner Arbeit/ sondern mit anderer Un-
terdruckung ihr Staats- Wesen befördern/ und er-
halten wollen/ und also mit Mangel und Abgang/
noch mit andern Ubel/ und Unfäll/ mit denen die
meiste der Menschen vexirt/ und geplagt werden/
Ideo tenuit eos superbia, oporti sunt iniquitate,
& impietate sua v.
6. Darumb hat sie die Hof-
farth eingenommen/ sie seynd überdecket mit ihrer
Ungerechtigkeit/ und Gottlosen Wesen. Daß ist/
deßwegen übernehmen sie sich/ und seynd mit Sün-
den/ und Lastern/ mit Ungerechtigkeit/ und Gottlo-
sigkeit ausgefürderet/ und bedecket. Prodijt quasi
ex adipe iniquitas eorum. v.
7. Jhr Boßheit drin-
get heraus gleich wie aus der Fätte. Daß ist/ aus
den Uberfluß/ Ersättigung/ Glück-Lauf/ und Zu-
fluß der Güter bricht in grosser Menge/ und über-
fliessend/ nicht anderst/ als die Fätte/ aus Fättisten
Schlacht- oder Mäst-Vieh fliesset/ ihr Boßheit her-
vor. Transierunt in affectum cordis. ibidem. Sie
gehen daher nach ihres Hertzens- Luft. Daß ist/ sie

haben
Q 5

und in ihrer Ruhe verwirret/ und zerſtoͤret werden.
Dieſer Ratio- Statiſten unbeſtaͤndig/ und muͤhſe-
ligen Stand beſchreibet meiſterlich der Koͤnigliche
Prophet/ und erweiſet zugleich/ daß/ wo ſie der-
gleichen Un-Mittel daß gemeine Staats-Weſen zu
erhalten/ oder zu befoͤrdern vorkehren/ daſſelbe in
mindiſten nicht beveſtigen/ weder ſtehen/ noch beſte-
hen machen/ ſondern vielmehr ſolches dem groͤſten
Fall ausſetzen/ und ſtuͤrtzen/ wo er in Geiſt der
Weiſſagung von ſelben alſo redet: Pſal. 72. v. 5.
Quia in laboribus hominum non ſunt, cum ho-
minibus non flagellabuntur.
Sie haben keine Muͤh/
und Arbeith/ wie andere Leute/ und werden nicht
geſtraffet mit anderen Menſchen. Daß iſt/ weilen
ſie nicht mit eigner Arbeit/ ſondern mit anderer Un-
terdruckung ihr Staats- Weſen befoͤrdern/ und er-
halten wollen/ und alſo mit Mangel und Abgang/
noch mit andern Ubel/ und Unfaͤll/ mit denen die
meiſte der Menſchen vexirt/ und geplagt werden/
Ideo tenuit eos ſuperbia, oporti ſunt iniquitate,
& impietate ſuâ v.
6. Darumb hat ſie die Hof-
farth eingenommen/ ſie ſeynd uͤberdecket mit ihrer
Ungerechtigkeit/ und Gottloſen Weſen. Daß iſt/
deßwegen uͤbernehmen ſie ſich/ und ſeynd mit Suͤn-
den/ und Laſtern/ mit Ungerechtigkeit/ und Gottlo-
ſigkeit ausgefuͤrderet/ und bedecket. Prodijt quaſi
ex adipe iniquitas eorum. v.
7. Jhr Boßheit drin-
get heraus gleich wie aus der Faͤtte. Daß iſt/ aus
den Uberfluß/ Erſaͤttigung/ Gluͤck-Lauf/ und Zu-
fluß der Guͤter bricht in groſſer Menge/ und uͤber-
flieſſend/ nicht anderſt/ als die Faͤtte/ aus Faͤttiſten
Schlacht- oder Maͤſt-Vieh flieſſet/ ihr Boßheit her-
vor. Tranſierunt in affectum cordis. ibidem. Sie
gehen daher nach ihres Hertzens- Luft. Daß iſt/ ſie

haben
Q 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0261" n="249"/>
und in ihrer Ruhe verwirret/ und zer&#x017F;to&#x0364;ret werden.<lb/>
Die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Ratio-</hi> Stati&#x017F;ten unbe&#x017F;ta&#x0364;ndig/ und mu&#x0364;h&#x017F;e-<lb/>
ligen Stand be&#x017F;chreibet mei&#x017F;terlich der Ko&#x0364;nigliche<lb/>
Prophet/ und erwei&#x017F;et zugleich/ daß/ wo &#x017F;ie der-<lb/>
gleichen Un-Mittel daß gemeine Staats-We&#x017F;en zu<lb/>
erhalten/ oder zu befo&#x0364;rdern vorkehren/ da&#x017F;&#x017F;elbe in<lb/>
mindi&#x017F;ten nicht beve&#x017F;tigen/ weder &#x017F;tehen/ noch be&#x017F;te-<lb/>
hen machen/ &#x017F;ondern vielmehr &#x017F;olches dem gro&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
Fall aus&#x017F;etzen/ und &#x017F;tu&#x0364;rtzen/ wo er in Gei&#x017F;t der<lb/>
Wei&#x017F;&#x017F;agung von &#x017F;elben al&#x017F;o redet: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;al. 72. v.</hi> 5.<lb/>
Quia in laboribus hominum non &#x017F;unt, cum ho-<lb/>
minibus non flagellabuntur.</hi> Sie haben keine Mu&#x0364;h/<lb/>
und Arbeith/ wie andere Leute/ und werden nicht<lb/>
ge&#x017F;traffet mit anderen Men&#x017F;chen. Daß i&#x017F;t/ weilen<lb/>
&#x017F;ie nicht mit eigner Arbeit/ &#x017F;ondern mit anderer Un-<lb/>
terdruckung ihr Staats- We&#x017F;en befo&#x0364;rdern/ und er-<lb/>
halten wollen/ und al&#x017F;o mit Mangel und Abgang/<lb/>
noch mit andern Ubel/ und Unfa&#x0364;ll/ mit denen die<lb/>
mei&#x017F;te der Men&#x017F;chen vexirt/ und geplagt werden/<lb/><hi rendition="#aq">Ideo tenuit eos &#x017F;uperbia, oporti &#x017F;unt iniquitate,<lb/>
&amp; impietate &#x017F;<hi rendition="#i">v.</hi></hi> 6. Darumb hat &#x017F;ie die Hof-<lb/>
farth eingenommen/ &#x017F;ie &#x017F;eynd u&#x0364;berdecket mit ihrer<lb/>
Ungerechtigkeit/ und Gottlo&#x017F;en We&#x017F;en. Daß i&#x017F;t/<lb/>
deßwegen u&#x0364;bernehmen &#x017F;ie &#x017F;ich/ und &#x017F;eynd mit Su&#x0364;n-<lb/>
den/ und La&#x017F;tern/ mit Ungerechtigkeit/ und Gottlo-<lb/>
&#x017F;igkeit ausgefu&#x0364;rderet/ und bedecket. <hi rendition="#aq">Prodijt qua&#x017F;i<lb/>
ex adipe iniquitas eorum. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 7. Jhr Boßheit drin-<lb/>
get heraus gleich wie aus der Fa&#x0364;tte. Daß i&#x017F;t/ aus<lb/>
den Uberfluß/ Er&#x017F;a&#x0364;ttigung/ Glu&#x0364;ck-Lauf/ und Zu-<lb/>
fluß der Gu&#x0364;ter bricht in gro&#x017F;&#x017F;er Menge/ und u&#x0364;ber-<lb/>
flie&#x017F;&#x017F;end/ nicht ander&#x017F;t/ als die Fa&#x0364;tte/ aus Fa&#x0364;tti&#x017F;ten<lb/>
Schlacht- oder Ma&#x0364;&#x017F;t-Vieh flie&#x017F;&#x017F;et/ ihr Boßheit her-<lb/>
vor. <hi rendition="#aq">Tran&#x017F;ierunt in affectum cordis. <hi rendition="#i">ibidem.</hi></hi> Sie<lb/>
gehen daher nach ihres Hertzens- Luft. Daß i&#x017F;t/ &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q 5</fw><fw place="bottom" type="catch">haben</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[249/0261] und in ihrer Ruhe verwirret/ und zerſtoͤret werden. Dieſer Ratio- Statiſten unbeſtaͤndig/ und muͤhſe- ligen Stand beſchreibet meiſterlich der Koͤnigliche Prophet/ und erweiſet zugleich/ daß/ wo ſie der- gleichen Un-Mittel daß gemeine Staats-Weſen zu erhalten/ oder zu befoͤrdern vorkehren/ daſſelbe in mindiſten nicht beveſtigen/ weder ſtehen/ noch beſte- hen machen/ ſondern vielmehr ſolches dem groͤſten Fall ausſetzen/ und ſtuͤrtzen/ wo er in Geiſt der Weiſſagung von ſelben alſo redet: Pſal. 72. v. 5. Quia in laboribus hominum non ſunt, cum ho- minibus non flagellabuntur. Sie haben keine Muͤh/ und Arbeith/ wie andere Leute/ und werden nicht geſtraffet mit anderen Menſchen. Daß iſt/ weilen ſie nicht mit eigner Arbeit/ ſondern mit anderer Un- terdruckung ihr Staats- Weſen befoͤrdern/ und er- halten wollen/ und alſo mit Mangel und Abgang/ noch mit andern Ubel/ und Unfaͤll/ mit denen die meiſte der Menſchen vexirt/ und geplagt werden/ Ideo tenuit eos ſuperbia, oporti ſunt iniquitate, & impietate ſuâ v. 6. Darumb hat ſie die Hof- farth eingenommen/ ſie ſeynd uͤberdecket mit ihrer Ungerechtigkeit/ und Gottloſen Weſen. Daß iſt/ deßwegen uͤbernehmen ſie ſich/ und ſeynd mit Suͤn- den/ und Laſtern/ mit Ungerechtigkeit/ und Gottlo- ſigkeit ausgefuͤrderet/ und bedecket. Prodijt quaſi ex adipe iniquitas eorum. v. 7. Jhr Boßheit drin- get heraus gleich wie aus der Faͤtte. Daß iſt/ aus den Uberfluß/ Erſaͤttigung/ Gluͤck-Lauf/ und Zu- fluß der Guͤter bricht in groſſer Menge/ und uͤber- flieſſend/ nicht anderſt/ als die Faͤtte/ aus Faͤttiſten Schlacht- oder Maͤſt-Vieh flieſſet/ ihr Boßheit her- vor. Tranſierunt in affectum cordis. ibidem. Sie gehen daher nach ihres Hertzens- Luft. Daß iſt/ ſie haben Q 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/261
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 249. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/261>, abgerufen am 26.09.2020.