Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

Christen Hönig samblen/ von dannen samblen/ und
saugen diese Gall/ und Gifft. Allzuwahrhafft ist
jener des H: Augustini Trost- Spruch: Ser. 32. ad
Fratres.
Nihil tam salutiferum nobis esse, quam
quotidie cogitare, quanta pro nobis pertulerit
Deus, ut Homo.
Richts ist uns also heilsamb/ als
täglich bey sich erwegen/ wie vil/ und grosses vor uns/
GOtt und Mensch gelitten/ und überschmertzet habe.
Deme der H: Bernardus Ser. 62. in Cant. beypflichtet/
quid tam efficax ad curanda conscientiae vulnera,
nec non ad purgandam mentis aciem, quam fre-
quens, & sedula Christi vulnerum, passionis, &
vitae ac mortis meditatio.
Was ist also kräfftig
die Wunden des Gewissens zu heilen/ und des Ver-
stands Schärffe zu reinigen/ als öffteres/ und embsi-
ges der Wunden Christi/ seines Leydeus/ Lebens/
und Todts angedencken/ und Betrachtung? denen
bietet die Hand der benenntiste Sitten-Lehrer Al-
phonsus Rodriquez,
daß diese Ubung denen Heili-
gen/ und Dienern GOttes gantz gemein ware/ dar-
durch sie zum höchsten Grad/ oder Stapffel der Hei-
ligkeit/ und Vollkommenheit gelanget seynd. All
durchaus Widriges/ thuen die Glaubens-Erneuerer;
dann aus dero vorhero gegangenen Lehr/ das Chri-
stus der HErr/ mit seinen Leyden/ und Todt/ genueg
vor unsere Sünd geleistet habe/ schliessen sie gantz
boßwillig/ und Verkehrtest; So ist dann nicht nöthig/
daß wir weiter viel uns besorgen vor unsere Sünden
Buß zu thuen/ oder auch selbe fürtershin zuverhü-
ten/ und zu meiden. So hat uns auch Christus mit
seinen Leyden den Himmel verdienet. So ist ja nicht
nöthig/ daß wir uns die himmlische Herrligkeit zuer-
werben viel plagen mit Ubungen der gueten Wercken.
Und also ist Christi Todt/ nnd Leyden/ welches

an-
Q 4

Chriſten Hoͤnig ſamblen/ von dannen ſamblen/ und
ſaugen dieſe Gall/ und Gifft. Allzuwahrhafft iſt
jener des H: Auguſtini Troſt- Spruch: Ser. 32. âd
Fratres.
Nihil tam ſalutiferum nobis eſſe, quam
quotidiè cogitare, quanta pro nobis pertulerit
Deus, ut Homo.
Richts iſt uns alſo heilſamb/ als
taͤglich bey ſich erwegen/ wie vil/ und groſſes vor uns/
GOtt und Menſch gelitten/ und uͤberſchmertzet habe.
Deme der H: Bernardus Ser. 62. in Cant. beypflichtet/
quid tam efficax ad curanda conſcientiæ vulnera,
nec non ad purgandam mentis aciem, quam fre-
quens, & ſedula Chriſti vulnerum, paſſionis, &
vitæ ac mortis meditatio.
Was iſt alſo kraͤfftig
die Wunden des Gewiſſens zu heilen/ und des Ver-
ſtands Schaͤrffe zu reinigen/ als oͤffteres/ und embſi-
ges der Wunden Chriſti/ ſeines Leydeus/ Lebens/
und Todts angedencken/ und Betrachtung? denen
bietet die Hand der benenntiſte Sitten-Lehrer Al-
phonſus Rodriquez,
daß dieſe Ubung denen Heili-
gen/ und Dienern GOttes gantz gemein ware/ dar-
durch ſie zum hoͤchſten Grad/ oder Stapffel der Hei-
ligkeit/ und Vollkommenheit gelanget ſeynd. All
durchaus Widriges/ thuen die Glaubens-Erneuerer;
dann aus dero vorhero gegangenen Lehr/ das Chri-
ſtus der HErr/ mit ſeinen Leyden/ und Todt/ genueg
vor unſere Suͤnd geleiſtet habe/ ſchlieſſen ſie gantz
boßwillig/ und Verkehrteſt; So iſt dann nicht noͤthig/
daß wir weiter viel uns beſorgen vor unſere Suͤnden
Buß zu thuen/ oder auch ſelbe fuͤrtershin zuverhuͤ-
ten/ und zu meiden. So hat uns auch Chriſtus mit
ſeinen Leyden den Himmel verdienet. So iſt ja nicht
noͤthig/ daß wir uns die himmliſche Herrligkeit zuer-
werben viel plagen mit Ubungen der gueten Wercken.
Und alſo iſt Chriſti Todt/ nnd Leyden/ welches

an-
Q 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0259" n="247"/>
Chri&#x017F;ten Ho&#x0364;nig &#x017F;amblen/ von dannen &#x017F;amblen/ und<lb/>
&#x017F;augen die&#x017F;e Gall/ und Gifft. Allzuwahrhafft i&#x017F;t<lb/>
jener des H: <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tini</hi> Tro&#x017F;t- Spruch: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ser.</hi> 32. <hi rendition="#i">âd<lb/>
Fratres.</hi> Nihil tam &#x017F;alutiferum nobis e&#x017F;&#x017F;e, quam<lb/>
quotidiè cogitare, quanta pro nobis pertulerit<lb/>
Deus, ut Homo.</hi> Richts i&#x017F;t uns al&#x017F;o heil&#x017F;amb/ als<lb/>
ta&#x0364;glich bey &#x017F;ich erwegen/ wie vil/ und gro&#x017F;&#x017F;es vor uns/<lb/>
GOtt und Men&#x017F;ch gelitten/ und u&#x0364;ber&#x017F;chmertzet habe.<lb/>
Deme der H: <hi rendition="#aq">Bernardus <hi rendition="#i">Ser.</hi> 62. <hi rendition="#i">in Cant.</hi></hi> beypflichtet/<lb/><hi rendition="#aq">quid tam efficax ad curanda con&#x017F;cientiæ vulnera,<lb/>
nec non ad purgandam mentis aciem, quam fre-<lb/>
quens, &amp; &#x017F;edula Chri&#x017F;ti vulnerum, pa&#x017F;&#x017F;ionis, &amp;<lb/>
vitæ ac mortis meditatio.</hi> Was i&#x017F;t al&#x017F;o kra&#x0364;fftig<lb/>
die Wunden des Gewi&#x017F;&#x017F;ens zu heilen/ und des Ver-<lb/>
&#x017F;tands Scha&#x0364;rffe zu rein<hi rendition="#aq">i</hi>gen/ als o&#x0364;ffteres/ und emb&#x017F;i-<lb/>
ges der Wunden Chri&#x017F;ti/ &#x017F;eines Leydeus/ Lebens/<lb/>
und Todts angedencken/ und Betrachtung? denen<lb/>
bietet die Hand der benennti&#x017F;te Sitten-Lehrer <hi rendition="#aq">Al-<lb/>
phon&#x017F;us Rodriquez,</hi> daß die&#x017F;e Ubung denen Heili-<lb/>
gen/ und Dienern GOttes gantz gemein ware/ dar-<lb/>
durch &#x017F;ie zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten Grad/ oder Stapffel der Hei-<lb/>
ligkeit/ und Vollkommenheit gelanget &#x017F;eynd. All<lb/>
durchaus Widriges/ thuen die Glaubens-Erneuerer;<lb/>
dann aus dero vorhero gegangenen Lehr/ das Chri-<lb/>
&#x017F;tus der HErr/ mit &#x017F;einen Leyden/ und Todt/ genueg<lb/>
vor un&#x017F;ere Su&#x0364;nd gelei&#x017F;tet habe/ &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie gantz<lb/>
boßwillig/ und Verkehrte&#x017F;t; So i&#x017F;t dann nicht no&#x0364;thig/<lb/>
daß wir weiter viel uns be&#x017F;orgen vor un&#x017F;ere Su&#x0364;nden<lb/>
Buß zu thuen/ oder auch &#x017F;elbe fu&#x0364;rtershin zuverhu&#x0364;-<lb/>
ten/ und zu meiden. So hat uns auch Chri&#x017F;tus mit<lb/>
&#x017F;einen Leyden den Himmel verdienet. So i&#x017F;t ja nicht<lb/>
no&#x0364;thig/ daß wir uns die himmli&#x017F;che Herrligkeit zuer-<lb/>
werben viel plagen mit Ubungen der gueten Wercken.<lb/>
Und al&#x017F;o i&#x017F;t Chri&#x017F;ti Todt/ nnd Leyden/ welches<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q 4</fw><fw place="bottom" type="catch">an-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[247/0259] Chriſten Hoͤnig ſamblen/ von dannen ſamblen/ und ſaugen dieſe Gall/ und Gifft. Allzuwahrhafft iſt jener des H: Auguſtini Troſt- Spruch: Ser. 32. âd Fratres. Nihil tam ſalutiferum nobis eſſe, quam quotidiè cogitare, quanta pro nobis pertulerit Deus, ut Homo. Richts iſt uns alſo heilſamb/ als taͤglich bey ſich erwegen/ wie vil/ und groſſes vor uns/ GOtt und Menſch gelitten/ und uͤberſchmertzet habe. Deme der H: Bernardus Ser. 62. in Cant. beypflichtet/ quid tam efficax ad curanda conſcientiæ vulnera, nec non ad purgandam mentis aciem, quam fre- quens, & ſedula Chriſti vulnerum, paſſionis, & vitæ ac mortis meditatio. Was iſt alſo kraͤfftig die Wunden des Gewiſſens zu heilen/ und des Ver- ſtands Schaͤrffe zu reinigen/ als oͤffteres/ und embſi- ges der Wunden Chriſti/ ſeines Leydeus/ Lebens/ und Todts angedencken/ und Betrachtung? denen bietet die Hand der benenntiſte Sitten-Lehrer Al- phonſus Rodriquez, daß dieſe Ubung denen Heili- gen/ und Dienern GOttes gantz gemein ware/ dar- durch ſie zum hoͤchſten Grad/ oder Stapffel der Hei- ligkeit/ und Vollkommenheit gelanget ſeynd. All durchaus Widriges/ thuen die Glaubens-Erneuerer; dann aus dero vorhero gegangenen Lehr/ das Chri- ſtus der HErr/ mit ſeinen Leyden/ und Todt/ genueg vor unſere Suͤnd geleiſtet habe/ ſchlieſſen ſie gantz boßwillig/ und Verkehrteſt; So iſt dann nicht noͤthig/ daß wir weiter viel uns beſorgen vor unſere Suͤnden Buß zu thuen/ oder auch ſelbe fuͤrtershin zuverhuͤ- ten/ und zu meiden. So hat uns auch Chriſtus mit ſeinen Leyden den Himmel verdienet. So iſt ja nicht noͤthig/ daß wir uns die himmliſche Herrligkeit zuer- werben viel plagen mit Ubungen der gueten Wercken. Und alſo iſt Chriſti Todt/ nnd Leyden/ welches an- Q 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/259
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 247. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/259>, abgerufen am 15.08.2020.