Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

zuahmen sey. Und wahrhafftig wäre es eine allzu-
bunte Thorheit/ wann wir vor so grosse Gnad/ und
Wohlthat/ als unsere Erlösung ist/ wolten so un-
danckbahr seyn/ daß wir vor selbe ihme zu dancken/
uns nicht würdigten/ noch uns mit unsern Sünden
zu beleidigen fürchteten/ und entsetzeten/ rursus
crucifigentes Filium Dei, & ostentui habentes, ad
Haebr.
6. v.
6. sondern den Sohn GOttes widerumb
creutzigten/ und ihme zum Spott macheten/ wie der
Apostel zum Haebraeern prediget/ weder auch seine
Beleidigung bereueten/ weder in eintziger Tugent (so
viel die menschliche Gebrächlichkeit mit Beyhülff Gött-
licher Gnad zulasset) selben nachzufolgen uns befleis-
seten. Habemus igitur fiduciam in sanguine Christi,
Haebr. 10. v.
19. So haben wir dann das Vertrauen
im Bluth Christi/ nach Lehr des Apostels/ der aber
eben alldort v. 24. beysetzet daß wir auf diese Weiß
uns betrachtent/ invicem per provocationem cha-
ritatis, & aemulationem bonorum operum,
da-
mit wir einander zu der Liebe/ und gueten Wercken
anreitzen. Und diesen sein Sinn bestättiget er/ eod.
cap. v.
36. da er bald hernach sagt: Patientia enim
vobis necessaria est, ut voluntatem Dei faci[e]ntes
reportetis repromissionem.
Dann Gedult ist euch
nöthig/ auf daß ihr den Willen GOttes thuet/ und
die Verheissung erlanget: daß ist/ es ist euch gantz und
gar nöthig/ daß ihr in der Gedult/ Glaub/ und
Fleissung der gueten Wercken verharret/ biß ans
End/ auf daß ihr theilhafftig werdet der Verheissung
der himmlischen Güter/ welche euch durch Christi
Leyden zu Theil worden ist.

Aus diesen ist leichtlich zu erachten/ was grosse
Boßheit dieser verkehrten Menschen seye/ denn von
wannen jede andere Gottselige/ fromme/ und wahre

Christen

zuahmen ſey. Und wahrhafftig waͤre es eine allzu-
bunte Thorheit/ wann wir vor ſo groſſe Gnad/ und
Wohlthat/ als unſere Erloͤſung iſt/ wolten ſo un-
danckbahr ſeyn/ daß wir vor ſelbe ihme zu dancken/
uns nicht wuͤrdigten/ noch uns mit unſern Suͤnden
zu beleidigen fuͤrchteten/ und entſetzeten/ rurſus
crucifigentes Filium Dei, & oſtentui habentes, ad
Hæbr.
6. v.
6. ſondern den Sohn GOttes widerumb
creutzigten/ und ihme zum Spott macheten/ wie der
Apoſtel zum Hæbræern prediget/ weder auch ſeine
Beleidigung bereueten/ weder in eintziger Tugent (ſo
viel die menſchliche Gebraͤchlichkeit mit Beyhuͤlff Goͤtt-
licher Gnad zulaſſet) ſelben nachzufolgen uns befleiſ-
ſeten. Habemus igitur fiduciam in ſanguine Chriſti,
Hæbr. 10. v.
19. So haben wir dann das Vertrauen
im Bluth Chriſti/ nach Lehr des Apoſtels/ der aber
eben alldort v. 24. beyſetzet daß wir auf dieſe Weiß
uns betrachtent/ invicem per provocationem cha-
ritatis, & æmulationem bonorum operum,
da-
mit wir einander zu der Liebe/ und gueten Wercken
anreitzen. Und dieſen ſein Sinn beſtaͤttiget er/ eod.
cap. v.
36. da er bald hernach ſagt: Patientia enim
vobis neceſſaria eſt, ut voluntatem Dei faci[e]ntes
reportetis repromiſſionem.
Dann Gedult iſt euch
noͤthig/ auf daß ihr den Willen GOttes thuet/ und
die Verheiſſung erlanget: daß iſt/ es iſt euch gantz und
gar noͤthig/ daß ihr in der Gedult/ Glaub/ und
Fleiſſung der gueten Wercken verharret/ biß ans
End/ auf daß ihr theilhafftig werdet der Verheiſſung
der himmliſchen Guͤter/ welche euch durch Chriſti
Leyden zu Theil worden iſt.

Aus dieſen iſt leichtlich zu erachten/ was groſſe
Boßheit dieſer verkehrten Menſchen ſeye/ denn von
wannen jede andere Gottſelige/ fromme/ und wahre

Chriſten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0258" n="246"/>
zuahmen &#x017F;ey. Und wahrhafftig wa&#x0364;re es eine allzu-<lb/>
bunte Thorheit/ wann wir vor &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e Gnad/ und<lb/>
Wohlthat/ als un&#x017F;ere Erlo&#x0364;&#x017F;ung i&#x017F;t/ wolten  &#x017F;o un-<lb/>
danckbahr &#x017F;eyn/ daß wir vor &#x017F;elbe ihme zu dancken/<lb/>
uns nicht wu&#x0364;rdigten/ noch uns mit un&#x017F;ern Su&#x0364;nden<lb/>
zu beleidigen fu&#x0364;rchteten/ und ent&#x017F;etzeten/ <hi rendition="#aq">rur&#x017F;us<lb/>
crucifigentes Filium Dei, &amp; o&#x017F;tentui habentes, <hi rendition="#i">ad<lb/>
Hæbr.</hi> 6. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 6. &#x017F;ondern den Sohn GOttes widerumb<lb/>
creutzigten/ und ihme zum Spott macheten/ wie der<lb/>
Apo&#x017F;tel zum <hi rendition="#aq">Hæbræe</hi>rn prediget/ weder  auch &#x017F;eine<lb/>
Beleidigung bereueten/ weder in eintziger Tugent (&#x017F;o<lb/>
viel die men&#x017F;chliche Gebra&#x0364;chlichkeit mit Beyhu&#x0364;lff Go&#x0364;tt-<lb/>
licher Gnad zula&#x017F;&#x017F;et) &#x017F;elben nachzufolgen uns beflei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;eten. <hi rendition="#aq">Habemus igitur fiduciam in &#x017F;anguine Chri&#x017F;ti,<lb/><hi rendition="#i">Hæbr. 10. v.</hi></hi> 19. So haben wir dann das Vertrauen<lb/>
im Bluth Chri&#x017F;ti/ nach Lehr des Apo&#x017F;tels/ der aber<lb/>
eben alldort <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">v.</hi></hi> 24. bey&#x017F;etzet daß wir auf die&#x017F;e Weiß<lb/>
uns betrachtent/ <hi rendition="#aq">invicem per provocationem cha-<lb/>
ritatis, &amp; æmulationem bonorum operum,</hi> da-<lb/>
mit wir einander zu der Liebe/ und gueten Wercken<lb/>
anreitzen. Und die&#x017F;en &#x017F;ein Sinn be&#x017F;ta&#x0364;ttiget er/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">eod.<lb/>
cap. v.</hi></hi> 36. da er bald hernach &#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Patientia enim<lb/>
vobis nece&#x017F;&#x017F;aria e&#x017F;t, ut voluntatem Dei faci<supplied>e</supplied>ntes<lb/>
reportetis repromi&#x017F;&#x017F;ionem.</hi> Dann Gedult i&#x017F;t euch<lb/>
no&#x0364;thig/ auf daß ihr den Willen GOttes thuet/ und<lb/>
die Verhei&#x017F;&#x017F;ung erlanget: daß i&#x017F;t/ es i&#x017F;t euch gantz und<lb/>
gar no&#x0364;thig/ daß ihr in der Gedult/ Glaub/ und<lb/>
Flei&#x017F;&#x017F;ung der gueten Wercken verharret/ biß ans<lb/>
End/ auf daß ihr theilhafftig werdet der Verhei&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
der himmli&#x017F;chen Gu&#x0364;ter/ welche euch durch Chri&#x017F;ti<lb/>
Leyden zu Theil worden i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Aus die&#x017F;en i&#x017F;t leichtlich zu erachten/ was gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Boßheit die&#x017F;er verkehrten Men&#x017F;chen &#x017F;eye/ denn von<lb/>
wannen jede andere Gott&#x017F;elige/ fromme/ und wahre<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Chri&#x017F;ten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[246/0258] zuahmen ſey. Und wahrhafftig waͤre es eine allzu- bunte Thorheit/ wann wir vor ſo groſſe Gnad/ und Wohlthat/ als unſere Erloͤſung iſt/ wolten ſo un- danckbahr ſeyn/ daß wir vor ſelbe ihme zu dancken/ uns nicht wuͤrdigten/ noch uns mit unſern Suͤnden zu beleidigen fuͤrchteten/ und entſetzeten/ rurſus crucifigentes Filium Dei, & oſtentui habentes, ad Hæbr. 6. v. 6. ſondern den Sohn GOttes widerumb creutzigten/ und ihme zum Spott macheten/ wie der Apoſtel zum Hæbræern prediget/ weder auch ſeine Beleidigung bereueten/ weder in eintziger Tugent (ſo viel die menſchliche Gebraͤchlichkeit mit Beyhuͤlff Goͤtt- licher Gnad zulaſſet) ſelben nachzufolgen uns befleiſ- ſeten. Habemus igitur fiduciam in ſanguine Chriſti, Hæbr. 10. v. 19. So haben wir dann das Vertrauen im Bluth Chriſti/ nach Lehr des Apoſtels/ der aber eben alldort v. 24. beyſetzet daß wir auf dieſe Weiß uns betrachtent/ invicem per provocationem cha- ritatis, & æmulationem bonorum operum, da- mit wir einander zu der Liebe/ und gueten Wercken anreitzen. Und dieſen ſein Sinn beſtaͤttiget er/ eod. cap. v. 36. da er bald hernach ſagt: Patientia enim vobis neceſſaria eſt, ut voluntatem Dei facientes reportetis repromiſſionem. Dann Gedult iſt euch noͤthig/ auf daß ihr den Willen GOttes thuet/ und die Verheiſſung erlanget: daß iſt/ es iſt euch gantz und gar noͤthig/ daß ihr in der Gedult/ Glaub/ und Fleiſſung der gueten Wercken verharret/ biß ans End/ auf daß ihr theilhafftig werdet der Verheiſſung der himmliſchen Guͤter/ welche euch durch Chriſti Leyden zu Theil worden iſt. Aus dieſen iſt leichtlich zu erachten/ was groſſe Boßheit dieſer verkehrten Menſchen ſeye/ denn von wannen jede andere Gottſelige/ fromme/ und wahre Chriſten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/258
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 246. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/258>, abgerufen am 15.08.2020.