Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

euern Vorstehern gehorsamb/ und ihnen unter-
worffen/ dann sie wachen/ als die Rechnung geben
werden vor euere Seelen: gebe GOtt/ daß sie nur
offt jenes Pauli 1. ad Tim. 5. v. 8. zu Gemüth führten:
Si quis autem suorum, & maxime domesticorum
auram non habet, fidem negavit, & est Infideli
deterior.
Wann aber jemand vor Seinige/ und in-
sonderheit vor seine Haus-Genossene nicht Sorg tra-
get/ so hat er den Glauben verlaugnet/ und ist ärger
dann ein Unglaubiger. Wolte GOtt/ daß sie was rei-
fer erwegeten/ mit was Eyffer die Sectirer/ ihre
Secten/ und Jrrthumern zubefördern sich fleissen/
vornemblich wo sie mächtiger/ dann die Catholische/
und über sie/ die Oberhand führen/ und wir erla-
ben in Beförderung der Wahrheit? Ut jugulent
Homines surgunt de nocte Latrones.
Die Menschen
zu würgen/ wachen zu Nachts die Mörder/ und wir/
daß wir uns/ und andere erhalten/ erwachen nicht?
wolte GOtt/ daß alle/ die GOtt anderen vorgesetzt
hat/ forderist aber die Geistliche/ dem H: Neocaesa-
riensischen Bischoffen Gregorio, im Eyffer/ seine
untergebene zubekehren nachahmeten/ und mit auch
diß/ was er erhalten/ erhulten Der von hinnen schei-
dent/ sich befragte/ wie viel noch in der Stadt Cae-
sarea
Unglaubige übrig wären? und deme/ daß deren
nur sibenzehen annoch sich befanden/ geantwortet
worden. Danckte er GOtt/ und versetzte hingegen:
Totidem erant Fideles, cum Episcopatum coepi Eben
so viel waren der Glaubigen/ wo ich diß Bißthumb
angetretten/ und Bischoff worden.

VIII. Der achte Jrrthumb/ und fälsche Lehr im
Glauben dieses letzten Absatzes/ ist jenen überblieben/
die das Ziehl und End der Einfleischung des Göttli-
chen Worts/ und in diese Welt Christi Ankunfft halbi-

ren/
Q 2

euern Vorſtehern gehorſamb/ und ihnen unter-
worffen/ dann ſie wachen/ als die Rechnung geben
werden vor euere Seelen: gebe GOtt/ daß ſie nur
offt jenes Pauli 1. ad Tim. 5. v. 8. zu Gemuͤth fuͤhrten:
Si quis autem ſuorum, & maximè domeſticorum
auram non habet, fidem negavit, & eſt Infideli
deterior.
Wann aber jemand vor Seinige/ und in-
ſonderheit vor ſeine Haus-Genoſſene nicht Sorg tra-
get/ ſo hat er den Glauben verlaugnet/ und iſt aͤrger
dann ein Unglaubiger. Wolte GOtt/ daß ſie was rei-
fer erwegeten/ mit was Eyffer die Sectirer/ ihre
Secten/ und Jrrthumern zubefoͤrdern ſich fleiſſen/
vornemblich wo ſie maͤchtiger/ dann die Catholiſche/
und uͤber ſie/ die Oberhand fuͤhren/ und wir erla-
ben in Befoͤrderung der Wahrheit? Ut jugulent
Homines ſurgunt de nocte Latrones.
Die Menſchen
zu wuͤrgen/ wachen zu Nachts die Moͤrder/ und wir/
daß wir uns/ und andere erhalten/ erwachen nicht?
wolte GOtt/ daß alle/ die GOtt anderen vorgeſetzt
hat/ forderiſt aber die Geiſtliche/ dem H: Neocæſa-
rienſiſchen Biſchoffen Gregorio, im Eyffer/ ſeine
untergebene zubekehren nachahmeten/ und mit auch
diß/ was er erhalten/ erhulten Der von hinnen ſchei-
dent/ ſich befragte/ wie viel noch in der Stadt Cæ-
ſarea
Unglaubige uͤbrig waͤren? und deme/ daß deren
nur ſibenzehen annoch ſich befanden/ geantwortet
worden. Danckte er GOtt/ und verſetzte hingegen:
Totidem erant Fideles, cum Epiſcopatum cœpi Eben
ſo viel waren der Glaubigen/ wo ich diß Bißthumb
angetretten/ und Biſchoff worden.

VIII. Der achte Jrrthumb/ und faͤlſche Lehr im
Glauben dieſes letzten Abſatzes/ iſt jenen uͤberblieben/
die das Ziehl und End der Einfleiſchung des Goͤttli-
chen Worts/ und in dieſe Welt Chriſti Ankunfft halbi-

ren/
Q 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0255" n="243"/>
euern Vor&#x017F;tehern gehor&#x017F;amb/ und ihnen unter-<lb/>
worffen/ dann &#x017F;ie wachen/ als die Rechnung geben<lb/>
werden vor euere Seelen: gebe GOtt/ daß &#x017F;ie nur<lb/>
offt jenes <hi rendition="#aq">Pauli 1. <hi rendition="#i">ad Tim.</hi> 5. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 8. zu Gemu&#x0364;th fu&#x0364;hrten:<lb/><hi rendition="#aq">Si quis autem &#x017F;uorum, &amp; maximè dome&#x017F;ticorum<lb/>
auram non habet, fidem negavit, &amp; e&#x017F;t Infideli<lb/>
deterior.</hi> Wann aber jemand vor Seinige/ und in-<lb/>
&#x017F;onderheit vor &#x017F;eine Haus-Geno&#x017F;&#x017F;ene nicht Sorg tra-<lb/>
get/ &#x017F;o hat er den Glauben verlaugnet/ und i&#x017F;t a&#x0364;rger<lb/>
dann ein Unglaubiger. Wolte GOtt/ daß &#x017F;ie was rei-<lb/>
fer erwegeten/ mit was Eyffer die Sectirer/ ihre<lb/>
Secten/ und Jrrthumern zubefo&#x0364;rdern &#x017F;ich flei&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vornemblich wo &#x017F;ie ma&#x0364;chtiger/ dann die Catholi&#x017F;che/<lb/>
und u&#x0364;ber &#x017F;ie/ die Oberhand fu&#x0364;hren/ und wir erla-<lb/>
ben in Befo&#x0364;rderung der Wahrheit? <hi rendition="#aq">Ut jugulent<lb/>
Homines &#x017F;urgunt de nocte Latrones.</hi> Die Men&#x017F;chen<lb/>
zu wu&#x0364;rgen/ wachen zu Nachts die Mo&#x0364;rder/ und wir/<lb/>
daß wir uns/ und andere erhalten/ erwachen nicht?<lb/>
wolte GOtt/ daß alle/ die GOtt anderen vorge&#x017F;etzt<lb/>
hat/ forderi&#x017F;t aber die Gei&#x017F;tliche/ dem H: <hi rendition="#aq">Neocæ&#x017F;a-</hi><lb/>
rien&#x017F;i&#x017F;chen Bi&#x017F;choffen <hi rendition="#aq">Gregorio,</hi> im Eyffer/ &#x017F;eine<lb/>
untergebene zubekehren nachahmeten/ und mit auch<lb/>
diß/ was er erhalten/ erhulten Der von hinnen &#x017F;chei-<lb/>
dent/ &#x017F;ich befragte/ wie viel noch in der Stadt <hi rendition="#aq">Cæ-<lb/>
&#x017F;area</hi> Unglaubige u&#x0364;brig wa&#x0364;ren? und deme/ daß deren<lb/>
nur &#x017F;ibenzehen annoch &#x017F;ich befanden/ geantwortet<lb/>
worden. Danckte er GOtt/ und ver&#x017F;etzte hingegen:<lb/><hi rendition="#aq">Totidem erant Fideles, cum Epi&#x017F;copatum c&#x0153;pi</hi> Eben<lb/>
&#x017F;o viel waren der Glaubigen/ wo ich diß Bißthumb<lb/>
angetretten/ und Bi&#x017F;choff worden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">VIII.</hi> Der achte Jrrthumb/ und fa&#x0364;l&#x017F;che Lehr im<lb/>
Glauben die&#x017F;es letzten Ab&#x017F;atzes/ i&#x017F;t jenen u&#x0364;berblieben/<lb/>
die das Ziehl und End der Einflei&#x017F;chung des Go&#x0364;ttli-<lb/>
chen Worts/ und in die&#x017F;e Welt Chri&#x017F;ti Ankunfft halbi-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q 2</fw><fw place="bottom" type="catch">ren/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[243/0255] euern Vorſtehern gehorſamb/ und ihnen unter- worffen/ dann ſie wachen/ als die Rechnung geben werden vor euere Seelen: gebe GOtt/ daß ſie nur offt jenes Pauli 1. ad Tim. 5. v. 8. zu Gemuͤth fuͤhrten: Si quis autem ſuorum, & maximè domeſticorum auram non habet, fidem negavit, & eſt Infideli deterior. Wann aber jemand vor Seinige/ und in- ſonderheit vor ſeine Haus-Genoſſene nicht Sorg tra- get/ ſo hat er den Glauben verlaugnet/ und iſt aͤrger dann ein Unglaubiger. Wolte GOtt/ daß ſie was rei- fer erwegeten/ mit was Eyffer die Sectirer/ ihre Secten/ und Jrrthumern zubefoͤrdern ſich fleiſſen/ vornemblich wo ſie maͤchtiger/ dann die Catholiſche/ und uͤber ſie/ die Oberhand fuͤhren/ und wir erla- ben in Befoͤrderung der Wahrheit? Ut jugulent Homines ſurgunt de nocte Latrones. Die Menſchen zu wuͤrgen/ wachen zu Nachts die Moͤrder/ und wir/ daß wir uns/ und andere erhalten/ erwachen nicht? wolte GOtt/ daß alle/ die GOtt anderen vorgeſetzt hat/ forderiſt aber die Geiſtliche/ dem H: Neocæſa- rienſiſchen Biſchoffen Gregorio, im Eyffer/ ſeine untergebene zubekehren nachahmeten/ und mit auch diß/ was er erhalten/ erhulten Der von hinnen ſchei- dent/ ſich befragte/ wie viel noch in der Stadt Cæ- ſarea Unglaubige uͤbrig waͤren? und deme/ daß deren nur ſibenzehen annoch ſich befanden/ geantwortet worden. Danckte er GOtt/ und verſetzte hingegen: Totidem erant Fideles, cum Epiſcopatum cœpi Eben ſo viel waren der Glaubigen/ wo ich diß Bißthumb angetretten/ und Biſchoff worden. VIII. Der achte Jrrthumb/ und faͤlſche Lehr im Glauben dieſes letzten Abſatzes/ iſt jenen uͤberblieben/ die das Ziehl und End der Einfleiſchung des Goͤttli- chen Worts/ und in dieſe Welt Chriſti Ankunfft halbi- ren/ Q 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/255
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 243. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/255>, abgerufen am 25.11.2020.