Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

nisi quis fideliter, firmiterque crediderit, salvus
esse non poterit.
Diß ist der Catholische Glaub/
welchen/ der nicht getreu/ und fest haltet/ mit nich-
ten selig werden kan.

VII. Der sibente Fähler wird billig denen Geist-
lauen Catholischen zugeschrieben/ durch welche ich je-
ne will verstanden haben/ die sich einbilden/ daß sie
GOtt/ und ihren Gewissen schon ein Gnügen thuen/
wann sie selbst guet- und wahre Catholische Christen
seynd/ im übrigen lassen sie sich anderer Bekehrung
zum Catholischen Glauben nichts angelegen seyn/
und eyfferen so gar in wenigsten auch solche bey denen
nichts/ die ihrer Sorg unterworffen seyn. Derglei-
chen seynd jene Ehemänner/ die sich wenig bemühen/
daß sie ihre Un- Catholische Ehe-Frauen zum Catho-
lischen Glauben verleithen/ und anweisen/
ja so gar seynd etliche aus diesen so hinläßig/ daß
sie ihren Weibern verstatten/ und zusehen/ daß sie
ihre Töchter in ihrer Ketzerey auferziehen. Jtem die
irrdische Grund- Herrn/ die ihrer Untersassen/ die
Herrn die ihrer Diener/ die Hauß- Vätter/ die ihres
Hauß- Gesinds/ die Prälaten/ und Geistliche Vor-
steher/ die ihres Bistumb Eingesessenen/ die Pfarrer/
die ihrer Pfarr-Kinder/ und mehr andere/ die ihrer Un-
tergebnen Bekehrung zum Catholischen Glauben/ vor
ihre letzte Sorg haben/ die/ wolte GOtt/ daß sie weiß
wären/ und verstündens/ und vorhin seheten/ was
zum letzten seyn wird/ Deuter. 32. v. 29. daß nach
dem Gezeugnuß des H. Pauli, sie nicht allein von
ihrer Seel/ sondern auch von denen ihnen unterwor-
fenen Seelen/ GOtt dermahlen werden müssen Re-
chenschafft geben: ad Haebr. 13. v. 17. Obedite
Praepositis vestris, ipsi enim pervigilant, quasi
rationem pro animabus vestris reddituri.
Seyd

euern

niſi quis fideliter, firmiterquê crediderit, ſalvus
eſſe non poterit.
Diß iſt der Catholiſche Glaub/
welchen/ der nicht getreu/ und feſt haltet/ mit nich-
ten ſelig werden kan.

VII. Der ſibente Faͤhler wird billig denen Geiſt-
lauen Catholiſchen zugeſchrieben/ durch welche ich je-
ne will verſtanden haben/ die ſich einbilden/ daß ſie
GOtt/ und ihren Gewiſſen ſchon ein Gnuͤgen thuen/
wann ſie ſelbſt guet- und wahre Catholiſche Chriſten
ſeynd/ im uͤbrigen laſſen ſie ſich anderer Bekehrung
zum Catholiſchen Glauben nichts angelegen ſeyn/
und eyfferen ſo gar in wenigſten auch ſolche bey denen
nichts/ die ihrer Sorg unterworffen ſeyn. Derglei-
chen ſeynd jene Ehemaͤnner/ die ſich wenig bemuͤhen/
daß ſie ihre Un- Catholiſche Ehe-Frauen zum Catho-
liſchen Glauben verleithen/ und anweiſen/
ja ſo gar ſeynd etliche aus dieſen ſo hinlaͤßig/ daß
ſie ihren Weibern verſtatten/ und zuſehen/ daß ſie
ihre Toͤchter in ihrer Ketzerey auferziehen. Jtem die
irrdiſche Grund- Herrn/ die ihrer Unterſaſſen/ die
Herrn die ihrer Diener/ die Hauß- Vaͤtter/ die ihres
Hauß- Geſinds/ die Praͤlaten/ und Geiſtliche Vor-
ſteher/ die ihres Biſtumb Eingeſeſſenen/ die Pfarrer/
die ihrer Pfarꝛ-Kinder/ und mehr andere/ die ihrer Un-
tergebnen Bekehrung zum Catholiſchen Glauben/ vor
ihre letzte Sorg haben/ die/ wolte GOtt/ daß ſie weiß
waͤren/ und verſtuͤndens/ und vorhin ſeheten/ was
zum letzten ſeyn wird/ Deuter. 32. v. 29. daß nach
dem Gezeugnuß des H. Pauli, ſie nicht allein von
ihrer Seel/ ſondern auch von denen ihnen unterwor-
fenen Seelen/ GOtt dermahlen werden muͤſſen Re-
chenſchafft geben: ad Hæbr. 13. v. 17. Obedite
Præpoſitis veſtris, ipſi enim pervigilant, quaſi
rationem pro animabus veſtris reddituri.
Seyd

euern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0254" n="242"/><hi rendition="#aq">ni&#x017F;i quis fideliter, firmiterquê crediderit, &#x017F;alvus<lb/>
e&#x017F;&#x017F;e non poterit.</hi> Diß i&#x017F;t der Catholi&#x017F;che Glaub/<lb/>
welchen/ der nicht getreu/ und fe&#x017F;t haltet/ mit nich-<lb/>
ten &#x017F;elig werden kan.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">VII.</hi> Der &#x017F;ibente Fa&#x0364;hler wird billig denen Gei&#x017F;t-<lb/>
lauen Catholi&#x017F;chen zuge&#x017F;chrieben/ durch welche ich je-<lb/>
ne will ver&#x017F;tanden haben/ die &#x017F;ich einbilden/ daß &#x017F;ie<lb/>
GOtt/ und ihren Gewi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chon ein Gnu&#x0364;gen thuen/<lb/>
wann &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t guet- und wahre Catholi&#x017F;che Chri&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;eynd/ im u&#x0364;brigen la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich anderer Bekehrung<lb/>
zum Catholi&#x017F;chen Glauben nichts angelegen &#x017F;eyn/<lb/>
und eyfferen &#x017F;o gar in wenig&#x017F;ten auch &#x017F;olche bey denen<lb/>
nichts/ die ihrer Sorg unterworffen &#x017F;eyn. Derglei-<lb/>
chen &#x017F;eynd jene Ehema&#x0364;nner/ die &#x017F;ich wenig bemu&#x0364;hen/<lb/>
daß &#x017F;ie ihre Un- Catholi&#x017F;che Ehe-Frauen zum Catho-<lb/>
li&#x017F;chen Glauben verleithen/ und anwei&#x017F;en/<lb/>
ja &#x017F;o gar &#x017F;eynd etliche aus die&#x017F;en &#x017F;o hinla&#x0364;ßig/ daß<lb/>
&#x017F;ie ihren Weibern ver&#x017F;tatten/ und zu&#x017F;ehen/ daß &#x017F;ie<lb/>
ihre To&#x0364;chter in ihrer Ketzerey auferziehen. Jtem die<lb/>
irrdi&#x017F;che Grund- Herrn/ die ihrer Unter&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en/ die<lb/>
Herrn die ihrer Diener/ die Hauß- Va&#x0364;tter/ die ihres<lb/>
Hauß- Ge&#x017F;inds/ die Pra&#x0364;laten/ und Gei&#x017F;tliche Vor-<lb/>
&#x017F;teher/ die ihres Bi&#x017F;tumb Einge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;enen/ die Pfarrer/<lb/>
die ihrer Pfar&#xA75B;-Kinder/ und mehr andere/ die ihrer Un-<lb/>
tergebnen Bekehrung zum Catholi&#x017F;chen Glauben/ vor<lb/>
ihre letzte Sorg haben/ die/ wolte GOtt/ daß &#x017F;ie weiß<lb/>
wa&#x0364;ren/ und ver&#x017F;tu&#x0364;ndens/ und vorhin &#x017F;eheten/ was<lb/>
zum letzten &#x017F;eyn wird/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Deuter. 32. v.</hi></hi> 29. daß nach<lb/>
dem Gezeugnuß des H. <hi rendition="#aq">Pauli,</hi> &#x017F;ie nicht allein von<lb/>
ihrer Seel/ &#x017F;ondern auch von denen ihnen unterwor-<lb/>
fenen Seelen/ GOtt dermahlen werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Re-<lb/>
chen&#x017F;chafft geben: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ad Hæbr.</hi> 13. <hi rendition="#i">v.</hi> 17. Obedite<lb/>
Præpo&#x017F;itis ve&#x017F;tris, ip&#x017F;i enim pervigilant, qua&#x017F;i<lb/>
rationem pro animabus ve&#x017F;tris reddituri.</hi> Seyd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">euern</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[242/0254] niſi quis fideliter, firmiterquê crediderit, ſalvus eſſe non poterit. Diß iſt der Catholiſche Glaub/ welchen/ der nicht getreu/ und feſt haltet/ mit nich- ten ſelig werden kan. VII. Der ſibente Faͤhler wird billig denen Geiſt- lauen Catholiſchen zugeſchrieben/ durch welche ich je- ne will verſtanden haben/ die ſich einbilden/ daß ſie GOtt/ und ihren Gewiſſen ſchon ein Gnuͤgen thuen/ wann ſie ſelbſt guet- und wahre Catholiſche Chriſten ſeynd/ im uͤbrigen laſſen ſie ſich anderer Bekehrung zum Catholiſchen Glauben nichts angelegen ſeyn/ und eyfferen ſo gar in wenigſten auch ſolche bey denen nichts/ die ihrer Sorg unterworffen ſeyn. Derglei- chen ſeynd jene Ehemaͤnner/ die ſich wenig bemuͤhen/ daß ſie ihre Un- Catholiſche Ehe-Frauen zum Catho- liſchen Glauben verleithen/ und anweiſen/ ja ſo gar ſeynd etliche aus dieſen ſo hinlaͤßig/ daß ſie ihren Weibern verſtatten/ und zuſehen/ daß ſie ihre Toͤchter in ihrer Ketzerey auferziehen. Jtem die irrdiſche Grund- Herrn/ die ihrer Unterſaſſen/ die Herrn die ihrer Diener/ die Hauß- Vaͤtter/ die ihres Hauß- Geſinds/ die Praͤlaten/ und Geiſtliche Vor- ſteher/ die ihres Biſtumb Eingeſeſſenen/ die Pfarrer/ die ihrer Pfarꝛ-Kinder/ und mehr andere/ die ihrer Un- tergebnen Bekehrung zum Catholiſchen Glauben/ vor ihre letzte Sorg haben/ die/ wolte GOtt/ daß ſie weiß waͤren/ und verſtuͤndens/ und vorhin ſeheten/ was zum letzten ſeyn wird/ Deuter. 32. v. 29. daß nach dem Gezeugnuß des H. Pauli, ſie nicht allein von ihrer Seel/ ſondern auch von denen ihnen unterwor- fenen Seelen/ GOtt dermahlen werden muͤſſen Re- chenſchafft geben: ad Hæbr. 13. v. 17. Obedite Præpoſitis veſtris, ipſi enim pervigilant, quaſi rationem pro animabus veſtris reddituri. Seyd euern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/254
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 242. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/254>, abgerufen am 03.08.2020.