Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

sondern sie seynd gantz und gar dahin allein bedacht/
und bemühet/ wie sie zu Ehren/ und Reichthumben/ zu
Würden/ hohen Aembtern/ allerhand gueten Gele-
genheiten/ und andern zeitlichen Sachen gelangen
mögen. Dannenhero/ gleich wie sie keines Glaubens
seynd/ also seynd sie auch keines Gewissens/ und
gleich wie sie GOtt untreu seynd/ den sie allein mit
erdichter Religion ehren/ so viel jene blosse Schein-
Ehr/ ihnen zu ihren eitlen Zweck/ dem sie ihnen vor-
setzen/ dienet/ und nutzet/ also seynd sie auch untreu
ihren Principalen/ und Ober- Herrn/ denen sie nur
dem Augenschein nach/ und nicht von Hertzen dienen/
wie nemblich die von ihnen geleiste Dienst/ mehr ihnen/
als ihren Ober-Herrn einträglich/ und gelegen seynd.
So find sich auch bey solchen keine Gerechtigkeit/ dann
wie der H: Augustinus lehret: Ubi sana fides non
est, non potest esse justitia.
Wo kein gesunder Glaub
ist/ kan auch kein Gerechtigkeit seyn. Gebe GOTT/
was ich ihnen von Hertzen wüntsche/ daß sie öffter
jene Wort Christi behertzigen: Matth. 16. v. 26.
Quid prodest homini, etiamsi universum mun-
dum lucretur, animae vero suae detrimentum pa-
tiatur? aut, quam dabit homo commutationem
pro anima sua?
was nutzet es dem Menschen/ wann
er die gantze Welt gewinne/ aber Schaden leyde an
seiner Seele? oder was kan der Mensch zum Wert
geben vor seine Seel? den grösten Schaden aber
fügt er seiner Seele zue/ wann er sie des Lebens ent-
setzet/ und beraubet. Das Leben der Seele ist der
Glaub/ alldieweilen der Gerechte aus den Glauben
lebet. Und dieser lebhafft/ und seligmachende Glaub/
ist allein ein eintziger/ nemblich jener/ von welchen
in seiner Glaubens-Bekandtnuß der H. Athanasius
lehret/ sprechend: Haec est Fides Catholica, quam

nisi
Q

ſondern ſie ſeynd gantz und gar dahin allein bedacht/
und bemuͤhet/ wie ſie zu Ehren/ und Reichthumben/ zu
Wuͤrden/ hohen Aembtern/ allerhand gueten Gele-
genheiten/ und andern zeitlichen Sachen gelangen
moͤgen. Dannenhero/ gleich wie ſie keines Glaubens
ſeynd/ alſo ſeynd ſie auch keines Gewiſſens/ und
gleich wie ſie GOtt untreu ſeynd/ den ſie allein mit
erdichter Religion ehren/ ſo viel jene bloſſe Schein-
Ehr/ ihnen zu ihren eitlen Zweck/ dem ſie ihnen vor-
ſetzen/ dienet/ und nutzet/ alſo ſeynd ſie auch untreu
ihren Principalen/ und Ober- Herrn/ denen ſie nur
dem Augenſchein nach/ und nicht von Hertzen dienen/
wie nemblich die von ihnen geleiſte Dienſt/ mehr ihnen/
als ihren Ober-Herrn eintraͤglich/ und gelegen ſeynd.
So find ſich auch bey ſolchen keine Gerechtigkeit/ dann
wie der H: Auguſtinus lehret: Ubi ſana fides non
eſt, non poteſt eſſe juſtitia.
Wo kein geſunder Glaub
iſt/ kan auch kein Gerechtigkeit ſeyn. Gebe GOTT/
was ich ihnen von Hertzen wuͤntſche/ daß ſie oͤffter
jene Wort Chriſti behertzigen: Matth. 16. v. 26.
Quid prodeſt homini, etiamſi univerſum mun-
dum lucretur, animæ verò ſuæ detrimentum pa-
tiatur? aut, quam dabit homo commutationem
pro anima ſua?
was nutzet es dem Menſchen/ wann
er die gantze Welt gewinne/ aber Schaden leyde an
ſeiner Seele? oder was kan der Menſch zum Wert
geben vor ſeine Seel? den groͤſten Schaden aber
fuͤgt er ſeiner Seele zue/ wann er ſie des Lebens ent-
ſetzet/ und beraubet. Das Leben der Seele iſt der
Glaub/ alldieweilen der Gerechte aus den Glauben
lebet. Und dieſer lebhafft/ und ſeligmachende Glaub/
iſt allein ein eintziger/ nemblich jener/ von welchen
in ſeiner Glaubens-Bekandtnuß der H. Athanaſius
lehret/ ſprechend: Hæc eſt Fides Catholica, quam

niſi
Q
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0253" n="241"/>
&#x017F;ondern &#x017F;ie &#x017F;eynd gantz und gar dahin allein bedacht/<lb/>
und bemu&#x0364;het/ wie &#x017F;ie zu Ehren/ und  Reichthumben/ zu<lb/>
Wu&#x0364;rden/ hohen Aembtern/ allerhand gueten Gele-<lb/>
genheiten/ und andern zeitlichen Sachen gelangen<lb/>
mo&#x0364;gen. Dannenhero/ gleich wie &#x017F;ie  keines Glaubens<lb/>
&#x017F;eynd/ al&#x017F;o &#x017F;eynd &#x017F;ie auch keines Gewi&#x017F;&#x017F;ens/ und<lb/>
gleich wie &#x017F;ie GOtt untreu &#x017F;eynd/ den &#x017F;ie allein mit<lb/>
erdichter Religion ehren/ &#x017F;o viel jene blo&#x017F;&#x017F;e Schein-<lb/>
Ehr/  ihnen zu ihren eitlen Zweck/ dem &#x017F;ie ihnen vor-<lb/>
&#x017F;etzen/ dienet/ und nutzet/ al&#x017F;o &#x017F;eynd &#x017F;ie auch untreu<lb/>
ihren Principalen/ und Ober- Herrn/ denen &#x017F;ie nur<lb/>
dem Augen&#x017F;chein nach/ und nicht von Hertzen dienen/<lb/>
wie nemblich die von ihnen gelei&#x017F;te Dien&#x017F;t/ mehr ihnen/<lb/>
als ihren Ober-Herrn eintra&#x0364;glich/ und gelegen &#x017F;eynd.<lb/>
So find &#x017F;ich auch bey &#x017F;olchen keine Gerechtigkeit/ dann<lb/>
wie der H: <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> lehret: <hi rendition="#aq">Ubi &#x017F;ana fides non<lb/>
e&#x017F;t, non pote&#x017F;t e&#x017F;&#x017F;e ju&#x017F;titia.</hi> Wo kein ge&#x017F;under Glaub<lb/>
i&#x017F;t/ kan auch kein Gerechtigkeit &#x017F;eyn. Gebe GOTT/<lb/>
was ich ihnen von Hertzen wu&#x0364;nt&#x017F;che/ daß &#x017F;ie o&#x0364;ffter<lb/>
jene Wort Chri&#x017F;ti behertzigen: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Matth.</hi> 16. <hi rendition="#i">v. 26.</hi><lb/>
Quid prode&#x017F;t homini, etiam&#x017F;i univer&#x017F;um mun-<lb/>
dum lucretur, animæ verò &#x017F;uæ detrimentum pa-<lb/>
tiatur? aut, quam dabit homo commutationem<lb/>
pro anima &#x017F;ua?</hi> was nutzet es dem Men&#x017F;chen/ wann<lb/>
er die gantze Welt gewinne/ aber Schaden leyde an<lb/>
&#x017F;einer Seele? oder was kan der Men&#x017F;ch zum Wert<lb/>
geben vor &#x017F;eine Seel? den gro&#x0364;&#x017F;ten Schaden aber<lb/>
fu&#x0364;gt er &#x017F;einer Seele zue/ wann er &#x017F;ie des Lebens ent-<lb/>
&#x017F;etzet/ und beraubet. Das Leben der Seele i&#x017F;t der<lb/>
Glaub/ alldieweilen der Gerechte aus den Glauben<lb/>
lebet. Und die&#x017F;er lebhafft/ und &#x017F;eligmachende Glaub/<lb/>
i&#x017F;t allein ein eintziger/ nemblich jener/ von welchen<lb/>
in &#x017F;einer Glaubens-Bekandtnuß der H. <hi rendition="#aq">Athana&#x017F;ius</hi><lb/>
lehret/ &#x017F;prechend: <hi rendition="#aq">Hæc e&#x017F;t Fides Catholica, quam</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">ni&#x017F;i</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[241/0253] ſondern ſie ſeynd gantz und gar dahin allein bedacht/ und bemuͤhet/ wie ſie zu Ehren/ und Reichthumben/ zu Wuͤrden/ hohen Aembtern/ allerhand gueten Gele- genheiten/ und andern zeitlichen Sachen gelangen moͤgen. Dannenhero/ gleich wie ſie keines Glaubens ſeynd/ alſo ſeynd ſie auch keines Gewiſſens/ und gleich wie ſie GOtt untreu ſeynd/ den ſie allein mit erdichter Religion ehren/ ſo viel jene bloſſe Schein- Ehr/ ihnen zu ihren eitlen Zweck/ dem ſie ihnen vor- ſetzen/ dienet/ und nutzet/ alſo ſeynd ſie auch untreu ihren Principalen/ und Ober- Herrn/ denen ſie nur dem Augenſchein nach/ und nicht von Hertzen dienen/ wie nemblich die von ihnen geleiſte Dienſt/ mehr ihnen/ als ihren Ober-Herrn eintraͤglich/ und gelegen ſeynd. So find ſich auch bey ſolchen keine Gerechtigkeit/ dann wie der H: Auguſtinus lehret: Ubi ſana fides non eſt, non poteſt eſſe juſtitia. Wo kein geſunder Glaub iſt/ kan auch kein Gerechtigkeit ſeyn. Gebe GOTT/ was ich ihnen von Hertzen wuͤntſche/ daß ſie oͤffter jene Wort Chriſti behertzigen: Matth. 16. v. 26. Quid prodeſt homini, etiamſi univerſum mun- dum lucretur, animæ verò ſuæ detrimentum pa- tiatur? aut, quam dabit homo commutationem pro anima ſua? was nutzet es dem Menſchen/ wann er die gantze Welt gewinne/ aber Schaden leyde an ſeiner Seele? oder was kan der Menſch zum Wert geben vor ſeine Seel? den groͤſten Schaden aber fuͤgt er ſeiner Seele zue/ wann er ſie des Lebens ent- ſetzet/ und beraubet. Das Leben der Seele iſt der Glaub/ alldieweilen der Gerechte aus den Glauben lebet. Und dieſer lebhafft/ und ſeligmachende Glaub/ iſt allein ein eintziger/ nemblich jener/ von welchen in ſeiner Glaubens-Bekandtnuß der H. Athanaſius lehret/ ſprechend: Hæc eſt Fides Catholica, quam niſi Q

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/253
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 241. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/253>, abgerufen am 15.08.2020.