Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

harrung/ eine Göttliche Offenbahrung/ dann wie
der Heil. Augustinus To. 5. L. 18. de Civit. Dei c. 12.
sagt: Quis hominum se in actione, profectuque
justitiae perseveraturum usque ad finem sciat, nisi
aliqua revelatione ab illo fiat certus, qui de hoc
justo, latentique judicio, non omnes instruit.
Wer
kan aus denen Menschen wissen/ ob er im Werck/ und
aufnehmen der Gerechtigkeit biß ans End verharren
werde/ er werde dann durch eine Offenbahrung von
jenen vergewisset/ der von diesen Gerechten/ und
verborgnen Urtheil/ nicht alle unterweiset. Und an-
derwärtig ermahnet die H: Schrifft/ 1. ad Cor. 10.
v. 12. Qui se existimat stare, videat, ne cadat.

Der vermeint daß er stehe/ sehe zue/ daß er nicht falle.
Und Ecclesiastis 9. v. 12. Nescit homo finem suum.
Der Mensch weiß sein Ende nicht. Und zum Philip-
pern c. 2. Paulus: cum metu, & tremore
vestram salutem operamini.
Mit Forcht/ und Zit-
tern wircket euer Heyl. Jtem zum Römern/ 11. v. 20.
Fide stas? noli altum sapere, sed time,
du aber
stehest durch den Glauben? erhebe dich nicht in dei-
nen Sinne/ sondern fürchte dich.

VI. Jn sechsten Jrrthumb stecken biß über die
Ohren die neue Politici, oder Subtile Staatisten/
die alles nach den Reguln heuntiger Welt- Politic,
und eignen nutzen ausmessen/ die sich in die Zeit/ und
in die Leute/ umb ihren Zweck/ und Absehen zuerrei-
chen/ meisterlich in alle Formb zuschicken wissen. Wie
sie dann nach Gelegenheit der Zeit/ des Stands/ und
jeder Sachen Beschaffenheit/ sich auch zur Religion
bequemen/ welche von würcklichen Zeitlauf/ zu ihren
vorgesetzten Ziel/ und Ende/ mehr dienstlich/ und
ersprießlich zu seyn/ sie beduncket. Diese seynd/
die zum wenigsten ihres ewigen Heyls Sorg tragen/

son-

harrung/ eine Goͤttliche Offenbahrung/ dann wie
der Heil. Auguſtinus To. 5. L. 18. de Civit. Dei c. 12.
ſagt: Quis hominum ſe in actione, profectuquè
juſtitiæ perſeveraturum uſquê ad finem ſciat, niſi
aliquâ revelatione ab illo fiat certus, qui de hoc
juſto, latentiquè judicio, non omnes inſtruit.
Wer
kan aus denen Menſchen wiſſen/ ob er im Werck/ und
aufnehmen der Gerechtigkeit biß ans End verharren
werde/ er werde dann durch eine Offenbahrung von
jenen vergewiſſet/ der von dieſen Gerechten/ und
verborgnen Urtheil/ nicht alle unterweiſet. Und an-
derwaͤrtig ermahnet die H: Schrifft/ 1. ad Cor. 10.
v. 12. Qui ſe exiſtimat ſtare, videat, ne cadat.

Der vermeint daß er ſtehe/ ſehe zue/ daß er nicht falle.
Und Eccleſiaſtis 9. v. 12. Neſcit homo finem ſuum.
Der Menſch weiß ſein Ende nicht. Und zum Philip-
pern c. 2. Paulus: cum metu, & tremore
veſtram ſalutem operamini.
Mit Forcht/ und Zit-
tern wircket euer Heyl. Jtem zum Roͤmern/ 11. v. 20.
Fide ſtas? noli altum ſapere, ſed time,
du aber
ſteheſt durch den Glauben? erhebe dich nicht in dei-
nen Sinne/ ſondern fuͤrchte dich.

VI. Jn ſechſten Jrrthumb ſtecken biß uͤber die
Ohren die neue Politici, oder Subtile Staatiſten/
die alles nach den Reguln heuntiger Welt- Politic,
und eignen nutzen ausmeſſen/ die ſich in die Zeit/ und
in die Leute/ umb ihren Zweck/ und Abſehen zuerrei-
chen/ meiſterlich in alle Formb zuſchicken wiſſen. Wie
ſie dann nach Gelegenheit der Zeit/ des Stands/ und
jeder Sachen Beſchaffenheit/ ſich auch zur Religion
bequemen/ welche von wuͤrcklichen Zeitlauf/ zu ihren
vorgeſetzten Ziel/ und Ende/ mehr dienſtlich/ und
erſprießlich zu ſeyn/ ſie beduncket. Dieſe ſeynd/
die zum wenigſten ihres ewigen Heyls Sorg tragen/

ſon-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0252" n="240"/>
harrung/ eine Go&#x0364;ttliche Offenbahrung/ dann wie<lb/>
der Heil. <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus <hi rendition="#i">To.</hi> 5. <hi rendition="#i">L.</hi> 18. <hi rendition="#i">de Civit. Dei c.</hi></hi> 12.<lb/>
&#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Quis hominum &#x017F;e in actione, profectuquè<lb/>
ju&#x017F;titiæ per&#x017F;everaturum u&#x017F;quê ad finem &#x017F;ciat, ni&#x017F;i<lb/>
aliquâ revelatione ab illo fiat certus, qui de hoc<lb/>
ju&#x017F;to, latentiquè judicio, non omnes in&#x017F;truit.</hi> Wer<lb/>
kan aus denen Men&#x017F;chen wi&#x017F;&#x017F;en/ ob er im Werck/ und<lb/>
aufnehmen der Gerechtigkeit biß ans End verharren<lb/>
werde/ er werde dann durch eine Offenbahrung von<lb/>
jenen vergewi&#x017F;&#x017F;et/ der von die&#x017F;en Gerechten/ und<lb/>
verborgnen Urtheil/ nicht alle unterwei&#x017F;et. Und an-<lb/>
derwa&#x0364;rtig ermahnet die H: Schrifft/ 1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ad Cor.</hi> 10.<lb/><hi rendition="#i">v. 12.</hi> Qui &#x017F;e exi&#x017F;timat &#x017F;tare, videat, ne cadat.</hi><lb/>
Der vermeint daß er &#x017F;tehe/ &#x017F;ehe zue/ daß er nicht falle.<lb/>
Und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Eccle&#x017F;ia&#x017F;tis 9. v.</hi> 12. Ne&#x017F;cit homo finem &#x017F;uum.</hi><lb/>
Der Men&#x017F;ch weiß &#x017F;ein Ende nicht. Und zum Philip-<lb/>
pern <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">c.</hi> 2. Paulus: cum metu, &amp; tremore<lb/>
ve&#x017F;tram &#x017F;alutem operamini.</hi> Mit Forcht/ und Zit-<lb/>
tern wircket euer Heyl. Jtem zum Ro&#x0364;mern/ 11. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">v. 20.</hi><lb/>
Fide &#x017F;tas? noli altum &#x017F;apere, &#x017F;ed time,</hi> du aber<lb/>
&#x017F;tehe&#x017F;t durch den Glauben? erhebe dich nicht in dei-<lb/>
nen Sinne/ &#x017F;ondern fu&#x0364;rchte dich.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">VI.</hi> Jn &#x017F;ech&#x017F;ten Jrrthumb &#x017F;tecken biß u&#x0364;ber die<lb/>
Ohren die neue <hi rendition="#aq">Politici,</hi> oder Subtile Staati&#x017F;ten/<lb/>
die alles nach den Reguln heuntiger Welt- <hi rendition="#aq">Politic,</hi><lb/>
und eignen nutzen ausme&#x017F;&#x017F;en/ die &#x017F;ich in die Zeit/ und<lb/>
in die Leute/ umb ihren Zweck/ und Ab&#x017F;ehen zuerrei-<lb/>
chen/ mei&#x017F;terlich in alle Formb zu&#x017F;chicken wi&#x017F;&#x017F;en. Wie<lb/>
&#x017F;ie dann nach Gelegenheit der Zeit/ des Stands/ und<lb/>
jeder Sachen Be&#x017F;chaffenheit/ &#x017F;ich auch zur Religion<lb/>
bequemen/ welche von wu&#x0364;rcklichen Zeitlauf/ zu ihren<lb/>
vorge&#x017F;etzten Ziel/ und Ende/ mehr dien&#x017F;tlich/ und<lb/>
er&#x017F;prießlich zu &#x017F;eyn/ &#x017F;ie beduncket. Die&#x017F;e &#x017F;eynd/<lb/>
die zum wenig&#x017F;ten ihres ewigen Heyls Sorg tragen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;on-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[240/0252] harrung/ eine Goͤttliche Offenbahrung/ dann wie der Heil. Auguſtinus To. 5. L. 18. de Civit. Dei c. 12. ſagt: Quis hominum ſe in actione, profectuquè juſtitiæ perſeveraturum uſquê ad finem ſciat, niſi aliquâ revelatione ab illo fiat certus, qui de hoc juſto, latentiquè judicio, non omnes inſtruit. Wer kan aus denen Menſchen wiſſen/ ob er im Werck/ und aufnehmen der Gerechtigkeit biß ans End verharren werde/ er werde dann durch eine Offenbahrung von jenen vergewiſſet/ der von dieſen Gerechten/ und verborgnen Urtheil/ nicht alle unterweiſet. Und an- derwaͤrtig ermahnet die H: Schrifft/ 1. ad Cor. 10. v. 12. Qui ſe exiſtimat ſtare, videat, ne cadat. Der vermeint daß er ſtehe/ ſehe zue/ daß er nicht falle. Und Eccleſiaſtis 9. v. 12. Neſcit homo finem ſuum. Der Menſch weiß ſein Ende nicht. Und zum Philip- pern c. 2. Paulus: cum metu, & tremore veſtram ſalutem operamini. Mit Forcht/ und Zit- tern wircket euer Heyl. Jtem zum Roͤmern/ 11. v. 20. Fide ſtas? noli altum ſapere, ſed time, du aber ſteheſt durch den Glauben? erhebe dich nicht in dei- nen Sinne/ ſondern fuͤrchte dich. VI. Jn ſechſten Jrrthumb ſtecken biß uͤber die Ohren die neue Politici, oder Subtile Staatiſten/ die alles nach den Reguln heuntiger Welt- Politic, und eignen nutzen ausmeſſen/ die ſich in die Zeit/ und in die Leute/ umb ihren Zweck/ und Abſehen zuerrei- chen/ meiſterlich in alle Formb zuſchicken wiſſen. Wie ſie dann nach Gelegenheit der Zeit/ des Stands/ und jeder Sachen Beſchaffenheit/ ſich auch zur Religion bequemen/ welche von wuͤrcklichen Zeitlauf/ zu ihren vorgeſetzten Ziel/ und Ende/ mehr dienſtlich/ und erſprießlich zu ſeyn/ ſie beduncket. Dieſe ſeynd/ die zum wenigſten ihres ewigen Heyls Sorg tragen/ ſon-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/252
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 240. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/252>, abgerufen am 15.08.2020.