Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

weiln solcher sich nicht auf die Göttliche Offenbah-
rung/ als seinen Formal- Vorwurff/ sondern nur
auf eine menschliche Beweg- Ursach steiffet/ die nicht
fest genueg/ sondern nur ein Wahnsüchtige est. Dann
keinem aus ihnen ist von GOtt insonderheit geoffen-
bahret worden/ daß er vor gewiß vor- erwählet sey/
oder daß er müsse selig werden. Derentwegen de[r]
Heil: Augustinus To. 7. c. 13. fraget: wer aus de[r]
Zahl der Glaubigen/ so lang man in dieser hie[r]
Sterblichkeit lebet/ anmasset sich/ daß er aus der Zah
der Vor- Erwählten seye? Und ferner gibt er von
deme den Ausspruch: To. 7. de bono perseverantiae
c.
22. de vita aeterna, quam Filijs promissionis
promisit Deus, nemo potest esse securus, nisi con-
summata fuerit ista vita, quae tentatio est super ter-
ram.
Vom ewigen Leben welches GOtt denen Kin-
dern der Verheissung versprochen hat/ kan niemand
sich versichern/ als wo diß Leben/ welches nichts
dann eine Versuchung auf Erden/ durch gebracht/
und vollzohen ist. Deme noch beykommet/ daß diese
aberwitzige/ und verwegne sicherheit/ nur allzuklahr
der Heiligen Schrifft selbst zugegen strebet. Zu-
mahlen der Heilige Paulus 1. ad Corint. 4. v. 4.
von sich selbst beteuert: Nihil mihi conscius sum,
in hoc tamen justificatus non sum, quia nescit
homo, an amore vel odio dignus sit.
Jch bin mir
nichts bewust/ jedoch bin ich darin nicht gerechtfer-
tiget. Weilen der Mensch nicht weiß/ ob er Liebens/
oder Hassens wert sey. Wann demnach der Heil:
Paulus keine Sünde ihme bewust/ nicht vergewisset
war/ ob er Liebens/ oder Hassens werth war/ so war
er weit minder von der Verharrung in der Gnad/
wie er selbst schreibet/ vergewisset. 1. Cor. 9. v. 27.
Castigo
(sagt er) corpus meum, & in servit[u]-

dig[o],

weiln ſolcher ſich nicht auf die Goͤttliche Offenbah-
rung/ als ſeinen Formal- Vorwurff/ ſondern nur
auf eine menſchliche Beweg- Urſach ſteiffet/ die nicht
feſt genueg/ ſondern nur ein Wahnſuͤchtige eſt. Dann
keinem aus ihnen iſt von GOtt inſonderheit geoffen-
bahret worden/ daß er vor gewiß vor- erwaͤhlet ſey/
oder daß er muͤſſe ſelig werden. Derentwegen de[r]
Heil: Auguſtinus To. 7. c. 13. fraget: wer aus de[r]
Zahl der Glaubigen/ ſo lang man in dieſer hie[r]
Sterblichkeit lebet/ anmaſſet ſich/ daß er aus der Zah
der Vor- Erwaͤhlten ſeye? Und ferner gibt er von
deme den Ausſpruch: To. 7. de bono perſeverantiæ
c.
22. de vita æterna, quam Filijs promiſſionis
promiſit Deus, nemo poteſt eſſe ſecurus, niſi con-
ſummata fuerit iſta vita, quæ tentatio eſt ſuper ter-
ram.
Vom ewigen Leben welches GOtt denen Kin-
dern der Verheiſſung verſprochen hat/ kan niemand
ſich verſichern/ als wo diß Leben/ welches nichts
dann eine Verſuchung auf Erden/ durch gebracht/
und vollzohen iſt. Deme noch beykommet/ daß dieſe
aberwitzige/ und verwegne ſicherheit/ nur allzuklahr
der Heiligen Schrifft ſelbſt zugegen ſtrebet. Zu-
mahlen der Heilige Paulus 1. ad Corint. 4. v. 4.
von ſich ſelbſt beteuert: Nihil mihi conſcius ſum,
in hoc tamen juſtificatus non ſum, quia neſcit
homo, an amore vel odio dignus ſit.
Jch bin mir
nichts bewuſt/ jedoch bin ich darin nicht gerechtfer-
tiget. Weilen der Menſch nicht weiß/ ob er Liebens/
oder Haſſens wert ſey. Wann demnach der Heil:
Paulus keine Suͤnde ihme bewuſt/ nicht vergewiſſet
war/ ob er Liebens/ oder Haſſens werth war/ ſo war
er weit minder von der Verharrung in der Gnad/
wie er ſelbſt ſchreibet/ vergewiſſet. 1. Cor. 9. v. 27.
Caſtigo
(ſagt er) corpus meum, & in ſervit[u]-

dig[o],
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0250" n="238"/>
weiln &#x017F;olcher &#x017F;ich nicht auf die Go&#x0364;ttliche Offenbah-<lb/>
rung/ als &#x017F;einen Formal- Vorwurff/ &#x017F;ondern nur<lb/>
auf eine men&#x017F;chliche Beweg- Ur&#x017F;ach &#x017F;teiffet/ die nicht<lb/>
fe&#x017F;t genueg/ &#x017F;ondern nur ein Wahn&#x017F;u&#x0364;chtige e&#x017F;t. Dann<lb/>
keinem aus ihnen i&#x017F;t von GOtt in&#x017F;onderheit geoffen-<lb/>
bahret worden/ daß er vor gewiß vor- erwa&#x0364;hlet &#x017F;ey/<lb/>
oder daß er mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;elig werden. Derentwegen de<supplied>r</supplied><lb/>
Heil: <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus <hi rendition="#i">To. 7. c.</hi></hi> 13. fraget: wer aus de<supplied>r</supplied><lb/>
Zahl der Glaubigen/ &#x017F;o lang man in die&#x017F;er hie<supplied>r</supplied><lb/>
Sterblichkeit lebet/ anma&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich/ daß er aus der Zah<lb/>
der Vor- Erwa&#x0364;hlten &#x017F;eye? Und ferner gibt er von<lb/>
deme den Aus&#x017F;pruch: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">To. 7. de bono per&#x017F;everantiæ<lb/>
c.</hi> 22. de vita æterna, quam Filijs promi&#x017F;&#x017F;ionis<lb/>
promi&#x017F;it Deus, nemo pote&#x017F;t e&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ecurus, ni&#x017F;i con-<lb/>
&#x017F;ummata fuerit i&#x017F;ta vita, quæ tentatio e&#x017F;t &#x017F;uper ter-<lb/>
ram.</hi> Vom ewigen Leben welches GOtt denen Kin-<lb/>
dern der Verhei&#x017F;&#x017F;ung ver&#x017F;prochen hat/ kan niemand<lb/>
&#x017F;ich ver&#x017F;ichern/ als wo diß Leben/ welches nichts<lb/>
dann eine Ver&#x017F;uchung auf Erden/ durch gebracht/<lb/>
und vollzohen i&#x017F;t. Deme noch beykommet/ daß die&#x017F;e<lb/>
aberwitzige/ und verwegne &#x017F;icherheit/ nur allzuklahr<lb/>
der Heiligen Schrifft &#x017F;elb&#x017F;t zugegen &#x017F;trebet. Zu-<lb/>
mahlen der Heilige <hi rendition="#aq">Paulus 1. <hi rendition="#i">ad Corint. 4. v.</hi></hi> 4.<lb/>
von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t beteuert: <hi rendition="#aq">Nihil mihi con&#x017F;cius &#x017F;um,<lb/>
in hoc tamen ju&#x017F;tificatus non &#x017F;um, quia ne&#x017F;cit<lb/>
homo, an amore vel odio dignus &#x017F;it.</hi> Jch bin mir<lb/>
nichts bewu&#x017F;t/ jedoch bin ich darin nicht gerechtfer-<lb/>
tiget. Weilen der Men&#x017F;ch nicht weiß/ ob er Liebens/<lb/>
oder Ha&#x017F;&#x017F;ens wert &#x017F;ey. Wann demnach der Heil:<lb/><hi rendition="#aq">Paulus</hi> keine Su&#x0364;nde ihme bewu&#x017F;t/ nicht vergewi&#x017F;&#x017F;et<lb/>
war/ ob er Liebens/ oder Ha&#x017F;&#x017F;ens werth war/ &#x017F;o war<lb/>
er weit minder von der Verharrung in der Gnad/<lb/>
wie er &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chreibet/ vergewi&#x017F;&#x017F;et. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">1. Cor. 9. v.</hi> 27.<lb/>
Ca&#x017F;tigo</hi> (&#x017F;agt er) <hi rendition="#aq">corpus meum, &amp; in &#x017F;ervit<supplied>u</supplied>-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">dig<supplied>o</supplied>,</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[238/0250] weiln ſolcher ſich nicht auf die Goͤttliche Offenbah- rung/ als ſeinen Formal- Vorwurff/ ſondern nur auf eine menſchliche Beweg- Urſach ſteiffet/ die nicht feſt genueg/ ſondern nur ein Wahnſuͤchtige eſt. Dann keinem aus ihnen iſt von GOtt inſonderheit geoffen- bahret worden/ daß er vor gewiß vor- erwaͤhlet ſey/ oder daß er muͤſſe ſelig werden. Derentwegen der Heil: Auguſtinus To. 7. c. 13. fraget: wer aus der Zahl der Glaubigen/ ſo lang man in dieſer hier Sterblichkeit lebet/ anmaſſet ſich/ daß er aus der Zah der Vor- Erwaͤhlten ſeye? Und ferner gibt er von deme den Ausſpruch: To. 7. de bono perſeverantiæ c. 22. de vita æterna, quam Filijs promiſſionis promiſit Deus, nemo poteſt eſſe ſecurus, niſi con- ſummata fuerit iſta vita, quæ tentatio eſt ſuper ter- ram. Vom ewigen Leben welches GOtt denen Kin- dern der Verheiſſung verſprochen hat/ kan niemand ſich verſichern/ als wo diß Leben/ welches nichts dann eine Verſuchung auf Erden/ durch gebracht/ und vollzohen iſt. Deme noch beykommet/ daß dieſe aberwitzige/ und verwegne ſicherheit/ nur allzuklahr der Heiligen Schrifft ſelbſt zugegen ſtrebet. Zu- mahlen der Heilige Paulus 1. ad Corint. 4. v. 4. von ſich ſelbſt beteuert: Nihil mihi conſcius ſum, in hoc tamen juſtificatus non ſum, quia neſcit homo, an amore vel odio dignus ſit. Jch bin mir nichts bewuſt/ jedoch bin ich darin nicht gerechtfer- tiget. Weilen der Menſch nicht weiß/ ob er Liebens/ oder Haſſens wert ſey. Wann demnach der Heil: Paulus keine Suͤnde ihme bewuſt/ nicht vergewiſſet war/ ob er Liebens/ oder Haſſens werth war/ ſo war er weit minder von der Verharrung in der Gnad/ wie er ſelbſt ſchreibet/ vergewiſſet. 1. Cor. 9. v. 27. Caſtigo (ſagt er) corpus meum, & in ſervitu- digo,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/250
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 238. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/250>, abgerufen am 23.08.2019.