Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

ewigen Verdamnus/ ohne alle/ auf dero Verdienst/
oder Unverdienst Vorsehung verworffen seynd. 8.
Daß für die begangene Sünd keine Genuegthuung
erfordert werde/ massen Chrisius vor selbe schon voll-
kommentlich gnueg gethan. 9. Daß alle unsere gue-
te Werck Sünden seynd. 10. Daß alle Sünden e-
ben gleich seynd/ und folgbahr die Vatter- oder
Mutter-Mord/ keine grössere Sünd seye/ als wann
jemand einer seines Nachbahrs junges Hünlein töd-
tete. 11. Die GOtt gemachte verlobnussen nicht
halten/ oder brechen/ seye keine Sünd. 12. Die
Gebott der Kirchen seyen unnöthig zuhalten. Nach
welchen schönen Grund-Lehren/ wann wer seinen
Lebens-Wandel einrichtete/ wie wird (mein lieber)
solcher vom Bösen abstehen/ und Guetes wircken?

Sechstens/ wird die Schwere der Ketzerey/ auch
scheinbahr erwiesen/ daß durch sie/ der Fried/ und
Christliche Einigkeit aufs schweriste verletzet/ und
verwirret wird/ und zwar nicht nur allein der Kirchen-
Fried/ welcher in Einigkeit des Glaubens bestehet
(die doch nicht minder eine/ als ein GOtt seyn mueß)
indeme sich jemand durch die Ketzerey von selbiger
trennet/ und absönderet/ sondern auch der Politische/
oder bürgerliche/ und allgemeine Fried. Dann wie
die Wahrheit selbst bezeuget: Omne Regnum in se
divisum desolabitur.
Jedes Reich/ daß in sich selbst
zertrennet ist/ wird wüst werden. Wie dann solches
die Erfahrnheit selbst sattsam bewehret: Allergüti-
gister GOTT/ was nicht vor grosses Lermen/ und
Unrueh haben in gantz Orient/ gegen Sonnen-Auf-
gang die Arrianer erwecket/ und mit/ fast die gesamb-
te Welt angestecket? was auch grosse in Griechen-
Land die Macedonier/ in Africa/ die Donatisten/ in
Römischen Reich/ die Jconomachi oder Bilderstür-

mer

ewigen Verdamnus/ ohne alle/ auf dero Verdienſt/
oder Unverdienſt Vorſehung verworffen ſeynd. 8.
Daß fuͤr die begangene Suͤnd keine Genuegthuung
erfordert werde/ maſſen Chriſius vor ſelbe ſchon voll-
kommentlich gnueg gethan. 9. Daß alle unſere gue-
te Werck Suͤnden ſeynd. 10. Daß alle Suͤnden e-
ben gleich ſeynd/ und folgbahr die Vatter- oder
Mutter-Mord/ keine groͤſſere Suͤnd ſeye/ als wann
jemand einer ſeines Nachbahrs junges Huͤnlein toͤd-
tete. 11. Die GOtt gemachte verlobnuſſen nicht
halten/ oder brechen/ ſeye keine Suͤnd. 12. Die
Gebott der Kirchen ſeyen unnoͤthig zuhalten. Nach
welchen ſchoͤnen Grund-Lehren/ wann wer ſeinen
Lebens-Wandel einrichtete/ wie wird (mein lieber)
ſolcher vom Boͤſen abſtehen/ und Guetes wircken?

Sechſtens/ wird die Schwere der Ketzerey/ auch
ſcheinbahr erwieſen/ daß durch ſie/ der Fried/ und
Chriſtliche Einigkeit aufs ſchweriſte verletzet/ und
verwirret wird/ und zwar nicht nur allein der Kirchen-
Fried/ welcher in Einigkeit des Glaubens beſtehet
(die doch nicht minder eine/ als ein GOtt ſeyn mueß)
indeme ſich jemand durch die Ketzerey von ſelbiger
trennet/ und abſoͤnderet/ ſondern auch der Politiſche/
oder buͤrgerliche/ und allgemeine Fried. Dann wie
die Wahrheit ſelbſt bezeuget: Omne Regnum in ſe
diviſum deſolabitur.
Jedes Reich/ daß in ſich ſelbſt
zertrennet iſt/ wird wuͤſt werden. Wie dann ſolches
die Erfahrnheit ſelbſt ſattſam bewehret: Allerguͤti-
giſter GOTT/ was nicht vor groſſes Lermen/ und
Unrueh haben in gantz Orient/ gegen Sonnen-Auf-
gang die Arrianer erwecket/ und mit/ faſt die geſamb-
te Welt angeſtecket? was auch groſſe in Griechen-
Land die Macedonier/ in Africa/ die Donatiſten/ in
Roͤmiſchen Reich/ die Jconomachi oder Bilderſtuͤr-

mer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0025" n="13"/>
ewigen Verdamnus/ ohne alle/ auf dero Verdien&#x017F;t/<lb/>
oder Unverdien&#x017F;t Vor&#x017F;ehung verworffen &#x017F;eynd. 8.<lb/>
Daß fu&#x0364;r die begangene Su&#x0364;nd keine Genuegthuung<lb/>
erfordert werde/ ma&#x017F;&#x017F;en Chri&#x017F;ius vor &#x017F;elbe &#x017F;chon voll-<lb/>
kommentlich gnueg gethan. 9. Daß alle un&#x017F;ere gue-<lb/>
te Werck Su&#x0364;nden &#x017F;eynd. 10. Daß alle Su&#x0364;nden e-<lb/>
ben gleich &#x017F;eynd/ und folgbahr die Vatter- oder<lb/>
Mutter-Mord/ keine gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Su&#x0364;nd &#x017F;eye/ als wann<lb/>
jemand einer &#x017F;eines Nachbahrs junges Hu&#x0364;nlein to&#x0364;d-<lb/>
tete. 11. Die GOtt gemachte verlobnu&#x017F;&#x017F;en nicht<lb/>
halten/ oder brechen/ &#x017F;eye keine Su&#x0364;nd. 12. Die<lb/>
Gebott der Kirchen &#x017F;eyen unno&#x0364;thig zuhalten. Nach<lb/>
welchen &#x017F;cho&#x0364;nen Grund-Lehren/ wann wer &#x017F;einen<lb/>
Lebens-Wandel einrichtete/ wie wird (mein lieber)<lb/>
&#x017F;olcher vom Bo&#x0364;&#x017F;en ab&#x017F;tehen/ und Guetes wircken?</p><lb/>
          <p>Sech&#x017F;tens/ wird die Schwere der Ketzerey/ auch<lb/>
&#x017F;cheinbahr erwie&#x017F;en/ daß durch &#x017F;ie/ der Fried/ und<lb/>
Chri&#x017F;tliche Einigkeit aufs &#x017F;chweri&#x017F;te verletzet/ und<lb/>
verwirret wird/ und zwar nicht nur allein der Kirchen-<lb/>
Fried/ welcher in Einigkeit des Glaubens be&#x017F;tehet<lb/>
(die doch nicht minder eine/ als ein GOtt &#x017F;eyn mueß)<lb/>
indeme &#x017F;ich jemand durch die Ketzerey von &#x017F;elbiger<lb/>
trennet/ und ab&#x017F;o&#x0364;nderet/ &#x017F;ondern auch der Politi&#x017F;che/<lb/>
oder bu&#x0364;rgerliche/ und allgemeine Fried. Dann wie<lb/>
die Wahrheit &#x017F;elb&#x017F;t bezeuget: <hi rendition="#aq">Omne Regnum in &#x017F;e<lb/>
divi&#x017F;um de&#x017F;olabitur.</hi> Jedes Reich/ daß in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
zertrennet i&#x017F;t/ wird wu&#x0364;&#x017F;t werden. Wie dann &#x017F;olches<lb/>
die Erfahrnheit &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;att&#x017F;am bewehret: Allergu&#x0364;ti-<lb/>
gi&#x017F;ter GOTT/ was nicht vor gro&#x017F;&#x017F;es Lermen/ und<lb/>
Unrueh haben in gantz Orient/ gegen Sonnen-Auf-<lb/>
gang die Arrianer erwecket/ und mit/ fa&#x017F;t die ge&#x017F;amb-<lb/>
te Welt ange&#x017F;tecket? was auch gro&#x017F;&#x017F;e in Griechen-<lb/>
Land die Macedonier/ in Africa/ die Donati&#x017F;ten/ in<lb/>
Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Reich/ die Jconomachi oder Bilder&#x017F;tu&#x0364;r-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mer</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0025] ewigen Verdamnus/ ohne alle/ auf dero Verdienſt/ oder Unverdienſt Vorſehung verworffen ſeynd. 8. Daß fuͤr die begangene Suͤnd keine Genuegthuung erfordert werde/ maſſen Chriſius vor ſelbe ſchon voll- kommentlich gnueg gethan. 9. Daß alle unſere gue- te Werck Suͤnden ſeynd. 10. Daß alle Suͤnden e- ben gleich ſeynd/ und folgbahr die Vatter- oder Mutter-Mord/ keine groͤſſere Suͤnd ſeye/ als wann jemand einer ſeines Nachbahrs junges Huͤnlein toͤd- tete. 11. Die GOtt gemachte verlobnuſſen nicht halten/ oder brechen/ ſeye keine Suͤnd. 12. Die Gebott der Kirchen ſeyen unnoͤthig zuhalten. Nach welchen ſchoͤnen Grund-Lehren/ wann wer ſeinen Lebens-Wandel einrichtete/ wie wird (mein lieber) ſolcher vom Boͤſen abſtehen/ und Guetes wircken? Sechſtens/ wird die Schwere der Ketzerey/ auch ſcheinbahr erwieſen/ daß durch ſie/ der Fried/ und Chriſtliche Einigkeit aufs ſchweriſte verletzet/ und verwirret wird/ und zwar nicht nur allein der Kirchen- Fried/ welcher in Einigkeit des Glaubens beſtehet (die doch nicht minder eine/ als ein GOtt ſeyn mueß) indeme ſich jemand durch die Ketzerey von ſelbiger trennet/ und abſoͤnderet/ ſondern auch der Politiſche/ oder buͤrgerliche/ und allgemeine Fried. Dann wie die Wahrheit ſelbſt bezeuget: Omne Regnum in ſe diviſum deſolabitur. Jedes Reich/ daß in ſich ſelbſt zertrennet iſt/ wird wuͤſt werden. Wie dann ſolches die Erfahrnheit ſelbſt ſattſam bewehret: Allerguͤti- giſter GOTT/ was nicht vor groſſes Lermen/ und Unrueh haben in gantz Orient/ gegen Sonnen-Auf- gang die Arrianer erwecket/ und mit/ faſt die geſamb- te Welt angeſtecket? was auch groſſe in Griechen- Land die Macedonier/ in Africa/ die Donatiſten/ in Roͤmiſchen Reich/ die Jconomachi oder Bilderſtuͤr- mer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/25
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/25>, abgerufen am 15.07.2019.