Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

willig begehen werde/ zur ewigen Verdambnuß
verordnet/ so werde ich nur allzugewiß/ wo ich selbe
verüben/ und mich darvon nicht enthalten werde/
verdammet werden. Wo also diese Fang-Rede wird
ausgedeutet/ wird selbe machen/ daß der Mensch die
freventliche Vermessenheit verhüte/ und nicht in die
entsetzliche Verzweifflung sich selbst stürtze. Sie sa-
gen aber/ wenigst kan man nicht verneinen/ das
GOtt von Ewigkeit unfehlbahr diß eben vorgewust
habe/ ob ich ein fromb/ und guetes Leben führen/ und
also werde selig werden/ oder aber ein Gottloses/
und so dann verdambt werden/ GOttes aber Vor-
wissenschafft/ ist ingleichen Unfehlbahr/ und un-
veränderlich. Antworte/ ich gebe gantz und gar zue/
daß diese Vorwissenschafft in GOtt unfehlbahr/ und
unveränderlich seye/ gestehe aber keines Weegs/ daß
selbe eine Ursach des frommen/ oder bösen Lebens
seye. Dann nicht derenthalben lebt jemand guet/
oder böß/ dieweilen GOtt hat vorgewust/ daß er
also leben werde/ sondern derentwegen hat GOTT
vorgesehen/ daß er guet/ oder böß leben werde/ wei-
len er aus seinen freyen Will also leben wurde.

V. Folgen vor die fünffte Stelle/ die mit ihrer
Ketzer-Lehr Certificati, die Vergewiste. Diese seynd
die meiste mehr hartnäckige Calvinisten/ und Luthe-
raner/ die ihnen die höchste Gewißheit des ewi-
gen Heyls versprechen/ oder besser erdichten. Je-
ne zwar/ weilen sie sagen/ daß sie mit Göttlichen
Glaub glauben/ daß sie von der Zahl der Auserwähl-
ten seyn/ diese/ weilen sie mit Göttlichen Glaub glau-
ben/ daß sie müssen selig werden. Dieser aber Bey-
fall/ oder Einwilligung ist auf keine Weiß ein Bey-
fall des Göttlichen Glaubens/ sondern einer allein
geheimer Sonder-Meinung/ und eitler Beredung/

weiln

willig begehen werde/ zur ewigen Verdambnuß
verordnet/ ſo werde ich nur allzugewiß/ wo ich ſelbe
veruͤben/ und mich darvon nicht enthalten werde/
verdammet werden. Wo alſo dieſe Fang-Rede wird
ausgedeutet/ wird ſelbe machen/ daß der Menſch die
freventliche Vermeſſenheit verhuͤte/ und nicht in die
entſetzliche Verzweifflung ſich ſelbſt ſtuͤrtze. Sie ſa-
gen aber/ wenigſt kan man nicht verneinen/ das
GOtt von Ewigkeit unfehlbahr diß eben vorgewuſt
habe/ ob ich ein fromb/ und guetes Leben fuͤhren/ und
alſo werde ſelig werden/ oder aber ein Gottloſes/
und ſo dann verdambt werden/ GOttes aber Vor-
wiſſenſchafft/ iſt ingleichen Unfehlbahr/ und un-
veraͤnderlich. Antworte/ ich gebe gantz und gar zue/
daß dieſe Vorwiſſenſchafft in GOtt unfehlbahr/ und
unveraͤnderlich ſeye/ geſtehe aber keines Weegs/ daß
ſelbe eine Urſach des frommen/ oder boͤſen Lebens
ſeye. Dann nicht derenthalben lebt jemand guet/
oder boͤß/ dieweilen GOtt hat vorgewuſt/ daß er
alſo leben werde/ ſondern derentwegen hat GOTT
vorgeſehen/ daß er guet/ oder boͤß leben werde/ wei-
len er aus ſeinen freyen Will alſo leben wurde.

V. Folgen vor die fuͤnffte Stelle/ die mit ihrer
Ketzer-Lehr Certificati, die Vergewiſte. Dieſe ſeynd
die meiſte mehr hartnaͤckige Calviniſten/ und Luthe-
raner/ die ihnen die hoͤchſte Gewißheit des ewi-
gen Heyls verſprechen/ oder beſſer erdichten. Je-
ne zwar/ weilen ſie ſagen/ daß ſie mit Goͤttlichen
Glaub glauben/ daß ſie von der Zahl der Auserwaͤhl-
ten ſeyn/ dieſe/ weilen ſie mit Goͤttlichen Glaub glau-
ben/ daß ſie muͤſſen ſelig werden. Dieſer aber Bey-
fall/ oder Einwilligung iſt auf keine Weiß ein Bey-
fall des Goͤttlichen Glaubens/ ſondern einer allein
geheimer Sonder-Meinung/ und eitler Beredung/

weiln
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0249" n="237"/>
willig begehen werde/ zur ewigen Verdambnuß<lb/>
verordnet/ &#x017F;o werde ich nur allzugewiß/ wo ich &#x017F;elbe<lb/>
veru&#x0364;ben/ und mich darvon nicht enthalten werde/<lb/>
verdammet werden. Wo al&#x017F;o die&#x017F;e Fang-Rede wird<lb/>
ausgedeutet/ wird &#x017F;elbe machen/ daß der Men&#x017F;ch die<lb/>
freventliche Verme&#x017F;&#x017F;enheit verhu&#x0364;te/ und nicht in die<lb/>
ent&#x017F;etzliche Verzweifflung &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;tu&#x0364;rtze. Sie &#x017F;a-<lb/>
gen aber/ wenig&#x017F;t kan man nicht verneinen/ das<lb/>
GOtt von Ewigkeit unfehlbahr diß eben vorgewu&#x017F;t<lb/>
habe/ ob ich ein fromb/ und guetes Leben fu&#x0364;hren/ und<lb/>
al&#x017F;o werde &#x017F;elig werden/ oder aber ein Gottlo&#x017F;es/<lb/>
und &#x017F;o dann verdambt werden/ GOttes aber Vor-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft/ i&#x017F;t ingleichen Unfehlbahr/ und un-<lb/>
vera&#x0364;nderlich. Antworte/ ich gebe gantz und gar zue/<lb/>
daß die&#x017F;e Vorwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft in GOtt unfehlbahr/ und<lb/>
unvera&#x0364;nderlich &#x017F;eye/ ge&#x017F;tehe aber keines Weegs/ daß<lb/>
&#x017F;elbe eine Ur&#x017F;ach des frommen/ oder bo&#x0364;&#x017F;en Lebens<lb/>
&#x017F;eye. Dann nicht derenthalben lebt jemand guet/<lb/>
oder bo&#x0364;ß/ dieweilen GOtt hat vorgewu&#x017F;t/ daß er<lb/>
al&#x017F;o leben werde/ &#x017F;ondern derentwegen hat GOTT<lb/>
vorge&#x017F;ehen/ daß er guet/ oder bo&#x0364;ß leben werde/ wei-<lb/>
len er aus &#x017F;einen freyen Will al&#x017F;o leben wurde.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">V.</hi> Folgen vor die fu&#x0364;nffte Stelle/ die mit ihrer<lb/>
Ketzer-Lehr <hi rendition="#aq">Certificati,</hi> die Vergewi&#x017F;te. Die&#x017F;e &#x017F;eynd<lb/>
die mei&#x017F;te mehr hartna&#x0364;ckige Calvini&#x017F;ten/ und Luthe-<lb/>
raner/ die ihnen die ho&#x0364;ch&#x017F;te Gewißheit des ewi-<lb/>
gen Heyls ver&#x017F;prechen/ oder be&#x017F;&#x017F;er erdichten. Je-<lb/>
ne zwar/ weilen &#x017F;ie &#x017F;agen/ daß &#x017F;ie mit Go&#x0364;ttlichen<lb/>
Glaub glauben/ daß &#x017F;ie von der Zahl der Auserwa&#x0364;hl-<lb/>
ten &#x017F;eyn/ die&#x017F;e/ weilen &#x017F;ie mit Go&#x0364;ttlichen Glaub glau-<lb/>
ben/ daß &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;elig werden. Die&#x017F;er aber Bey-<lb/>
fall/ oder Einwilligung i&#x017F;t auf keine Weiß ein Bey-<lb/>
fall des Go&#x0364;ttlichen Glaubens/ &#x017F;ondern einer allein<lb/>
geheimer Sonder-Meinung/ und eitler Beredung/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">weiln</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[237/0249] willig begehen werde/ zur ewigen Verdambnuß verordnet/ ſo werde ich nur allzugewiß/ wo ich ſelbe veruͤben/ und mich darvon nicht enthalten werde/ verdammet werden. Wo alſo dieſe Fang-Rede wird ausgedeutet/ wird ſelbe machen/ daß der Menſch die freventliche Vermeſſenheit verhuͤte/ und nicht in die entſetzliche Verzweifflung ſich ſelbſt ſtuͤrtze. Sie ſa- gen aber/ wenigſt kan man nicht verneinen/ das GOtt von Ewigkeit unfehlbahr diß eben vorgewuſt habe/ ob ich ein fromb/ und guetes Leben fuͤhren/ und alſo werde ſelig werden/ oder aber ein Gottloſes/ und ſo dann verdambt werden/ GOttes aber Vor- wiſſenſchafft/ iſt ingleichen Unfehlbahr/ und un- veraͤnderlich. Antworte/ ich gebe gantz und gar zue/ daß dieſe Vorwiſſenſchafft in GOtt unfehlbahr/ und unveraͤnderlich ſeye/ geſtehe aber keines Weegs/ daß ſelbe eine Urſach des frommen/ oder boͤſen Lebens ſeye. Dann nicht derenthalben lebt jemand guet/ oder boͤß/ dieweilen GOtt hat vorgewuſt/ daß er alſo leben werde/ ſondern derentwegen hat GOTT vorgeſehen/ daß er guet/ oder boͤß leben werde/ wei- len er aus ſeinen freyen Will alſo leben wurde. V. Folgen vor die fuͤnffte Stelle/ die mit ihrer Ketzer-Lehr Certificati, die Vergewiſte. Dieſe ſeynd die meiſte mehr hartnaͤckige Calviniſten/ und Luthe- raner/ die ihnen die hoͤchſte Gewißheit des ewi- gen Heyls verſprechen/ oder beſſer erdichten. Je- ne zwar/ weilen ſie ſagen/ daß ſie mit Goͤttlichen Glaub glauben/ daß ſie von der Zahl der Auserwaͤhl- ten ſeyn/ dieſe/ weilen ſie mit Goͤttlichen Glaub glau- ben/ daß ſie muͤſſen ſelig werden. Dieſer aber Bey- fall/ oder Einwilligung iſt auf keine Weiß ein Bey- fall des Goͤttlichen Glaubens/ ſondern einer allein geheimer Sonder-Meinung/ und eitler Beredung/ weiln

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/249
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 237. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/249>, abgerufen am 19.10.2019.