Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

die er von Ewigkeit hero über alle Menschen/ selbe
entweder selig zu machen/ oder zu verdammen ge-
macht hat; die mit diesen Jrrthumb behafft/ seynd
in allerhand Sünd/ und Laster/ weit von aller GOtts-
Forcht/ Frombkeit/ und Tugenten/ wie auch von
Ubung der guthen Wercken die verworffneste Men-
schen/ und Abentheur auf Erden. Dann also spre-
chen jede mit sich: Entweder bin ich von GOtt/ von
Ewigkeit hero zum ewigen Leben vor-erwählet/ oder
zur ewigen Verdamnuß verworffen. Bin ich zum
ewigen Leben vor-erwählet/ so liegen mir/ was je-
mahlen vor Sünd/ und Laster nichts in Weeg. Hat
mich GOtt aber von Ewigkeit hero zur ewiger Ver-
damnuß verworffen/ wird mir nichts nutzen/ wie ich
immer ein gut/ und frommes Leben führe/ sintemah-
len GOttes Wahl- Schluß nicht mag veränderet
werden. Diß Dilemma, oder Frag-Rede aber
stützet sich auf falschen Wahn/ und darvor Haltung/
alldieweilen GOtt keinen zur ewiger Verdamnuß vor
dessen vorgesehenen Unverdiensten verordnet/ wie
dann solches seiner Güete/ Milde/ und Gerechtig-
keit/ gantz und gar zugegen lauffet/ daß er den Men-
schen/ deme er zu seiner Gleichheit/ und Eben-Bild
erschaffen/ und zwar zu keinen andern Ziehl/ und Ende/
als daß er selig werde/ ohne seine Schuld zu so er-
schrecklichen Peynen/ und Schmertzen der Höllen/
und diß auf alle Ewigkeit verordne/ und verstosse.
Nebst diesen mueß diese hinderlistige Fang- Rede also
aufglöst/ und verstanden werden: Entweder bin ich
von GOtt/ von Ewigkeit hero zum ewigen Leben
durch gewisse Mittel (die in meiner Macht stehen)
zuerwerben verordnet/ und vor- erwählet/ die wann
Jchs anwende/ selbes unfehlbahr erhalten werde.
Oder aber bin ich meiner Sünd wegen/ die ich frey-

willig

die er von Ewigkeit hero uͤber alle Menſchen/ ſelbe
entweder ſelig zu machen/ oder zu verdammen ge-
macht hat; die mit dieſen Jrrthumb behafft/ ſeynd
in allerhand Suͤnd/ und Laſter/ weit von aller GOtts-
Forcht/ Frombkeit/ und Tugenten/ wie auch von
Ubung der guthen Wercken die verworffneſte Men-
ſchen/ und Abentheur auf Erden. Dann alſo ſpre-
chen jede mit ſich: Entweder bin ich von GOtt/ von
Ewigkeit hero zum ewigen Leben vor-erwaͤhlet/ oder
zur ewigen Verdamnuß verworffen. Bin ich zum
ewigen Leben vor-erwaͤhlet/ ſo liegen mir/ was je-
mahlen vor Suͤnd/ und Laſter nichts in Weeg. Hat
mich GOtt aber von Ewigkeit hero zur ewiger Ver-
damnuß verworffen/ wird mir nichts nutzen/ wie ich
immer ein gut/ und frommes Leben fuͤhre/ ſintemah-
len GOttes Wahl- Schluß nicht mag veraͤnderet
werden. Diß Dilemma, oder Frag-Rede aber
ſtuͤtzet ſich auf falſchen Wahn/ und darvor Haltung/
alldieweilen GOtt keinen zur ewiger Verdamnuß vor
deſſen vorgeſehenen Unverdienſten verordnet/ wie
dann ſolches ſeiner Guͤete/ Milde/ und Gerechtig-
keit/ gantz und gar zugegen lauffet/ daß er den Men-
ſchen/ deme er zu ſeiner Gleichheit/ und Eben-Bild
erſchaffen/ und zwar zu keinen andern Ziehl/ und Ende/
als daß er ſelig werde/ ohne ſeine Schuld zu ſo er-
ſchrecklichen Peynen/ und Schmertzen der Hoͤllen/
und diß auf alle Ewigkeit verordne/ und verſtoſſe.
Nebſt dieſen mueß dieſe hinderliſtige Fang- Rede alſo
aufgloͤſt/ und verſtanden werden: Entweder bin ich
von GOtt/ von Ewigkeit hero zum ewigen Leben
durch gewiſſe Mittel (die in meiner Macht ſtehen)
zuerwerben verordnet/ und vor- erwaͤhlet/ die wann
Jchs anwende/ ſelbes unfehlbahr erhalten werde.
Oder aber bin ich meiner Suͤnd wegen/ die ich frey-

willig
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0248" n="236"/>
die er von Ewigkeit hero u&#x0364;ber alle Men&#x017F;chen/ &#x017F;elbe<lb/>
entweder &#x017F;elig zu machen/ oder zu verdammen ge-<lb/>
macht hat; die mit die&#x017F;en Jrrthumb behafft/ &#x017F;eynd<lb/>
in allerhand Su&#x0364;nd/ und La&#x017F;ter/ weit von aller GOtts-<lb/>
Forcht/ Frombkeit/ und Tugenten/ wie auch von<lb/>
Ubung der guthen Wercken die verworffne&#x017F;te Men-<lb/>
&#x017F;chen/ und Abentheur auf Erden. Dann al&#x017F;o &#x017F;pre-<lb/>
chen jede mit &#x017F;ich: Entweder bin ich von GOtt/ von<lb/>
Ewigkeit hero zum ewigen Leben vor-erwa&#x0364;hlet/ oder<lb/>
zur ewigen Verdamnuß verworffen. Bin ich zum<lb/>
ewigen Leben vor-erwa&#x0364;hlet/ &#x017F;o liegen mir/ was je-<lb/>
mahlen vor Su&#x0364;nd/ und La&#x017F;ter nichts in Weeg. Hat<lb/>
mich GOtt aber von Ewigkeit hero zur ewiger Ver-<lb/>
damnuß verworffen/ wird mir nichts nutzen/ wie ich<lb/>
immer ein gut/ und frommes Leben fu&#x0364;hre/ &#x017F;intemah-<lb/>
len GOttes Wahl- Schluß nicht mag vera&#x0364;nderet<lb/>
werden. Diß <hi rendition="#aq">Dilemma,</hi> oder Frag-Rede aber<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;tzet &#x017F;ich auf fal&#x017F;chen Wahn/ und darvor Haltung/<lb/>
alldieweilen GOtt keinen zur ewiger Verdamnuß vor<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en vorge&#x017F;ehenen Unverdien&#x017F;ten verordnet/ wie<lb/>
dann &#x017F;olches &#x017F;einer Gu&#x0364;ete/ Milde/ und Gerechtig-<lb/>
keit/ gantz und gar zugegen lauffet/ daß er den Men-<lb/>
&#x017F;chen/ deme er zu &#x017F;einer Gleichheit/ und Eben-Bild<lb/>
er&#x017F;chaffen/ und zwar zu keinen andern Ziehl/ und Ende/<lb/>
als daß er &#x017F;elig werde/ ohne &#x017F;eine Schuld zu &#x017F;o er-<lb/>
&#x017F;chrecklichen Peynen/ und Schmertzen der Ho&#x0364;llen/<lb/>
und diß auf alle Ewigkeit verordne/ und ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;e.<lb/>
Neb&#x017F;t die&#x017F;en mueß die&#x017F;e hinderli&#x017F;tige Fang- Rede al&#x017F;o<lb/>
aufglo&#x0364;&#x017F;t/ und ver&#x017F;tanden werden: Entweder bin ich<lb/>
von GOtt/ von Ewigkeit hero zum ewigen  Leben<lb/>
durch gewi&#x017F;&#x017F;e Mittel (die in meiner Macht &#x017F;tehen)<lb/>
zuerwerben verordnet/ und vor- erwa&#x0364;hlet/ die wann<lb/>
Jchs anwende/ &#x017F;elbes unfehlbahr erhalten werde.<lb/>
Oder aber bin ich meiner Su&#x0364;nd wegen/ die ich frey-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">willig</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[236/0248] die er von Ewigkeit hero uͤber alle Menſchen/ ſelbe entweder ſelig zu machen/ oder zu verdammen ge- macht hat; die mit dieſen Jrrthumb behafft/ ſeynd in allerhand Suͤnd/ und Laſter/ weit von aller GOtts- Forcht/ Frombkeit/ und Tugenten/ wie auch von Ubung der guthen Wercken die verworffneſte Men- ſchen/ und Abentheur auf Erden. Dann alſo ſpre- chen jede mit ſich: Entweder bin ich von GOtt/ von Ewigkeit hero zum ewigen Leben vor-erwaͤhlet/ oder zur ewigen Verdamnuß verworffen. Bin ich zum ewigen Leben vor-erwaͤhlet/ ſo liegen mir/ was je- mahlen vor Suͤnd/ und Laſter nichts in Weeg. Hat mich GOtt aber von Ewigkeit hero zur ewiger Ver- damnuß verworffen/ wird mir nichts nutzen/ wie ich immer ein gut/ und frommes Leben fuͤhre/ ſintemah- len GOttes Wahl- Schluß nicht mag veraͤnderet werden. Diß Dilemma, oder Frag-Rede aber ſtuͤtzet ſich auf falſchen Wahn/ und darvor Haltung/ alldieweilen GOtt keinen zur ewiger Verdamnuß vor deſſen vorgeſehenen Unverdienſten verordnet/ wie dann ſolches ſeiner Guͤete/ Milde/ und Gerechtig- keit/ gantz und gar zugegen lauffet/ daß er den Men- ſchen/ deme er zu ſeiner Gleichheit/ und Eben-Bild erſchaffen/ und zwar zu keinen andern Ziehl/ und Ende/ als daß er ſelig werde/ ohne ſeine Schuld zu ſo er- ſchrecklichen Peynen/ und Schmertzen der Hoͤllen/ und diß auf alle Ewigkeit verordne/ und verſtoſſe. Nebſt dieſen mueß dieſe hinderliſtige Fang- Rede alſo aufgloͤſt/ und verſtanden werden: Entweder bin ich von GOtt/ von Ewigkeit hero zum ewigen Leben durch gewiſſe Mittel (die in meiner Macht ſtehen) zuerwerben verordnet/ und vor- erwaͤhlet/ die wann Jchs anwende/ ſelbes unfehlbahr erhalten werde. Oder aber bin ich meiner Suͤnd wegen/ die ich frey- willig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/248
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 236. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/248>, abgerufen am 20.08.2019.