Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

wünschen. 3. GOtt werde beleidiget/ wann jemand
was würcklich sich fleisset zu üben/ weilen GOtt al-
lein im Menschen wircken will. So gezieme sich dann/
daß man sich gantz und gar GOtt ergebe/ und sich
hernach gleich einem Todten-Cörper gehabe. 4.
GOtt wircket in uns/ ausser/ oder ohne uns. 5.
die Seel nichts handlent/ und nichts wirckent/ gehet
GOtt zue. 6. Der innerliche Weeg ist jener/ in
welchen weder Licht/ weder Lieb/ weder die Uberge-
bung in GOtt erkannt wird. 7. Ja es ist vonnöthen/
daß so gar GOtt selbst nicht erkannt werde/ und da-
mahlen stehet es umb uns zum besten. 8. Die Seel
muß weder von der Hölle was gedencken. 9. Von
GOtt was begehren/ ist eine Unvollkommenheit/
gleich wie auch ihme umb was dancken. 10. Nach-
dem du GOtt deinen Willen überlassen hast/ muß
man nach denen versuchungen nichts mehr fragen/
noch ihnen widerstehen/ als allein negative, daß ist
mit keiner Fleiß Ankehrung geschehen lassen/ und wann
die Natur was empfindet/ verstatte/ daß sie es em-
pfinde/ weilen sie die Natur ist. 11. Es ist nöthig/
daß du im Gebett nur einen allein duncklen/ und all-
gemeinen Glauben haben/ und vor GOTT ste-
hest/ ihme zu lieben/ nichts aber handlest/ oder
wirckest/ weilen GOTT/ nach dergleichen Wah-
ren/ wenig lustet. 12. Die Gedancken/ wie
sie immer unrein/ und wider GOtt/ und die Heilige/
wann sie nicht freywillig werden unterhalten/ noch
auch in der Sach hindertrieben/ sondern mit Gedult
vertragen/ hindern sie nicht allein das Gebett nicht/
sondern machen selbes vollkommner. 13. Der Ver-
druß Geistlicher Sachen ist guet/ und dienlich/ dann
durch selben wird die eigne Lieb gereiniget. Jch un-
terlasse/ und umbgehe andere dessen unrein/ und

allzu-
P 5

wuͤnſchen. 3. GOtt werde beleidiget/ wann jemand
was wuͤrcklich ſich fleiſſet zu uͤben/ weilen GOtt al-
lein im Menſchen wircken will. So gezieme ſich dann/
daß man ſich gantz und gar GOtt ergebe/ und ſich
hernach gleich einem Todten-Coͤrper gehabe. 4.
GOtt wircket in uns/ auſſer/ oder ohne uns. 5.
die Seel nichts handlent/ und nichts wirckent/ gehet
GOtt zue. 6. Der innerliche Weeg iſt jener/ in
welchen weder Licht/ weder Lieb/ weder die Uberge-
bung in GOtt erkannt wird. 7. Ja es iſt vonnoͤthen/
daß ſo gar GOtt ſelbſt nicht erkannt werde/ und da-
mahlen ſtehet es umb uns zum beſten. 8. Die Seel
muß weder von der Hoͤlle was gedencken. 9. Von
GOtt was begehren/ iſt eine Unvollkommenheit/
gleich wie auch ihme umb was dancken. 10. Nach-
dem du GOtt deinen Willen uͤberlaſſen haſt/ muß
man nach denen verſuchungen nichts mehr fragen/
noch ihnen widerſtehen/ als allein negativè, daß iſt
mit keiner Fleiß Ankehrung geſchehen laſſen/ und wann
die Natur was empfindet/ verſtatte/ daß ſie es em-
pfinde/ weilen ſie die Natur iſt. 11. Es iſt noͤthig/
daß du im Gebett nur einen allein duncklen/ und all-
gemeinen Glauben haben/ und vor GOTT ſte-
heſt/ ihme zu lieben/ nichts aber handleſt/ oder
wirckeſt/ weilen GOTT/ nach dergleichen Wah-
ren/ wenig luſtet. 12. Die Gedancken/ wie
ſie immer unrein/ und wider GOtt/ und die Heilige/
wann ſie nicht freywillig werden unterhalten/ noch
auch in der Sach hindertrieben/ ſondern mit Gedult
vertragen/ hindern ſie nicht allein das Gebett nicht/
ſondern machen ſelbes vollkommner. 13. Der Ver-
druß Geiſtlicher Sachen iſt guet/ und dienlich/ dann
durch ſelben wird die eigne Lieb gereiniget. Jch un-
terlaſſe/ und umbgehe andere deſſen unrein/ und

allzu-
P 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0245" n="233"/>
wu&#x0364;n&#x017F;chen. 3. GOtt werde beleidiget/ wann jemand<lb/>
was wu&#x0364;rcklich &#x017F;ich flei&#x017F;&#x017F;et zu u&#x0364;ben/ weilen GOtt al-<lb/>
lein im Men&#x017F;chen wircken will. So gezieme &#x017F;ich dann/<lb/>
daß man &#x017F;ich gantz und gar GOtt ergebe/ und &#x017F;ich<lb/>
hernach gleich einem Todten-Co&#x0364;rper gehabe. 4.<lb/>
GOtt wircket in uns/ au&#x017F;&#x017F;er/ oder ohne uns. 5.<lb/>
die Seel nichts handlent/ und nichts wirckent/ gehet<lb/>
GOtt zue. 6. Der innerliche Weeg i&#x017F;t jener/ in<lb/>
welchen weder Licht/ weder Lieb/ weder die Uberge-<lb/>
bung in GOtt erkannt wird. 7. Ja es i&#x017F;t vonno&#x0364;then/<lb/>
daß &#x017F;o gar GOtt &#x017F;elb&#x017F;t nicht erkannt werde/ und da-<lb/>
mahlen &#x017F;tehet es umb uns zum be&#x017F;ten. 8. Die Seel<lb/>
muß weder von der Ho&#x0364;lle was gedencken. 9. Von<lb/>
GOtt was begehren/ i&#x017F;t eine Unvollkommenheit/<lb/>
gleich wie auch ihme umb was dancken. 10. Nach-<lb/>
dem du GOtt deinen Willen u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en ha&#x017F;t/ muß<lb/>
man nach denen ver&#x017F;uchungen nichts mehr fragen/<lb/>
noch ihnen wider&#x017F;tehen/ als allein <hi rendition="#aq">negativè,</hi> daß i&#x017F;t<lb/>
mit keiner Fleiß Ankehrung ge&#x017F;chehen la&#x017F;&#x017F;en/ und wann<lb/>
die Natur was empfindet/ ver&#x017F;tatte/ daß &#x017F;ie es em-<lb/>
pfinde/ weilen &#x017F;ie die Natur i&#x017F;t. 11. Es i&#x017F;t no&#x0364;thig/<lb/>
daß du im Gebett nur einen allein duncklen/ und all-<lb/>
gemeinen Glauben haben/ und vor GOTT &#x017F;te-<lb/>
he&#x017F;t/ ihme zu lieben/ nichts aber handle&#x017F;t/ oder<lb/>
wircke&#x017F;t/ weilen GOTT/ nach dergleichen Wah-<lb/>
ren/ wenig lu&#x017F;tet. 12. Die Gedancken/ wie<lb/>
&#x017F;ie immer unrein/ und wider GOtt/ und die Heilige/<lb/>
wann &#x017F;ie nicht freywillig werden unterhalten/ noch<lb/>
auch in der Sach hindertrieben/ &#x017F;ondern mit Gedult<lb/>
vertragen/ hindern &#x017F;ie nicht allein das Gebett nicht/<lb/>
&#x017F;ondern machen &#x017F;elbes vollkommner. 13. Der Ver-<lb/>
druß Gei&#x017F;tlicher Sachen i&#x017F;t guet/ und dienlich/ dann<lb/>
durch &#x017F;elben wird die eigne Lieb gereiniget. Jch un-<lb/>
terla&#x017F;&#x017F;e/ und umbgehe andere de&#x017F;&#x017F;en unrein/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P 5</fw><fw place="bottom" type="catch">allzu-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[233/0245] wuͤnſchen. 3. GOtt werde beleidiget/ wann jemand was wuͤrcklich ſich fleiſſet zu uͤben/ weilen GOtt al- lein im Menſchen wircken will. So gezieme ſich dann/ daß man ſich gantz und gar GOtt ergebe/ und ſich hernach gleich einem Todten-Coͤrper gehabe. 4. GOtt wircket in uns/ auſſer/ oder ohne uns. 5. die Seel nichts handlent/ und nichts wirckent/ gehet GOtt zue. 6. Der innerliche Weeg iſt jener/ in welchen weder Licht/ weder Lieb/ weder die Uberge- bung in GOtt erkannt wird. 7. Ja es iſt vonnoͤthen/ daß ſo gar GOtt ſelbſt nicht erkannt werde/ und da- mahlen ſtehet es umb uns zum beſten. 8. Die Seel muß weder von der Hoͤlle was gedencken. 9. Von GOtt was begehren/ iſt eine Unvollkommenheit/ gleich wie auch ihme umb was dancken. 10. Nach- dem du GOtt deinen Willen uͤberlaſſen haſt/ muß man nach denen verſuchungen nichts mehr fragen/ noch ihnen widerſtehen/ als allein negativè, daß iſt mit keiner Fleiß Ankehrung geſchehen laſſen/ und wann die Natur was empfindet/ verſtatte/ daß ſie es em- pfinde/ weilen ſie die Natur iſt. 11. Es iſt noͤthig/ daß du im Gebett nur einen allein duncklen/ und all- gemeinen Glauben haben/ und vor GOTT ſte- heſt/ ihme zu lieben/ nichts aber handleſt/ oder wirckeſt/ weilen GOTT/ nach dergleichen Wah- ren/ wenig luſtet. 12. Die Gedancken/ wie ſie immer unrein/ und wider GOtt/ und die Heilige/ wann ſie nicht freywillig werden unterhalten/ noch auch in der Sach hindertrieben/ ſondern mit Gedult vertragen/ hindern ſie nicht allein das Gebett nicht/ ſondern machen ſelbes vollkommner. 13. Der Ver- druß Geiſtlicher Sachen iſt guet/ und dienlich/ dann durch ſelben wird die eigne Lieb gereiniget. Jch un- terlaſſe/ und umbgehe andere deſſen unrein/ und allzu- P 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/245
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 233. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/245>, abgerufen am 23.08.2019.