Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

falsche Lehr beygebracht/ streiten/ und noch darüber
aufs schwerist/ wider allen Witz/ und rechte Ver-
nunfft sündiget/ daß er diß Recht der Regierung/
und Anordnung dem aller-verachtlichsten/ und unge-
schicktesten Theil der Menschen/ gantz thorrecht in die
Hand spillet: zumahlen kein üblere Regierung/ auch
in nur bürgerlichen Sachen/ weder des Pöbels seyn
kan. Massen wie bey Isaia 17. v. 12. vermeldet wird.
Vae multitudini Populorum multorum, & tumul-
tui turbarum.
Wehe dem Hauffen viller Völcker/
die ein Gelaut machen/ wie daß rauschende Meer.
Und fürwahr/ wann man diß dem gemeinen Volck
zugeben solte/ war es nicht anders/ als die Welt
umbkehren/ in welcher Sinnreich der Mahler-Bembsel
die Menschen am Wagen ziehend/ und die Roß/ und
Esel zu Pferd sitzend/ und den Wagen regierent/ ent-
werffet. Wo die Buben lehren von der Cantzel/ und
die Ehr- würdige Alt-Graue auf ihren Unterricht
mercken/ die tapffere Männer sich zum Spinrocken
setzen/ und die Weiber die Waffen tragen/ die Men-
schen auf den Kopff herein gehen/ und die Füß vorn
Kopff in die Höhe kehren.

Daß zehende Orth dieser Zahl/ gibt Platz dem
allerschädlichsten Ertz- Ketzer Michael Molines,
der ein gebohrner Spanier aus Aragonien/ mit der
Würde des Doctorats/ und Priesterthumbs gezieret/
und zugleich der gröste Tugend-Gleißner/ und dop-
pelt hertzige Schalck in der Haut ware/ dermassen
meisterlich verstelt/ daß er eusserlich einem En-
gel gleichte/ und das Ansehen eines allstets in
Geist verzuckten Heiligen hätte: letzlich aber zu Rom
entdecket/ und in Verhafft gezogen/ wo er hernach
offentlich/ vorm Geistlichen Rath/ Römischer Hoff-
statt/ und unermessenen Zulauff des Volcks seine Fah-

ler
P 4

falſche Lehr beygebracht/ ſtreiten/ und noch daruͤber
aufs ſchweriſt/ wider allen Witz/ und rechte Ver-
nunfft ſuͤndiget/ daß er diß Recht der Regierung/
und Anordnung dem aller-verachtlichſten/ und unge-
ſchickteſten Theil der Menſchen/ gantz thorrecht in die
Hand ſpillet: zumahlen kein uͤblere Regierung/ auch
in nur buͤrgerlichen Sachen/ weder des Poͤbels ſeyn
kan. Maſſen wie bey Iſaia 17. v. 12. vermeldet wird.
Væ multitudini Populorum multorum, & tumul-
tui turbarum.
Wehe dem Hauffen viller Voͤlcker/
die ein Gelaut machen/ wie daß rauſchende Meer.
Und fuͤrwahr/ wann man diß dem gemeinen Volck
zugeben ſolte/ war es nicht anders/ als die Welt
umbkehren/ in welcher Sinnreich der Mahler-Bembſel
die Menſchen am Wagen ziehend/ und die Roß/ und
Eſel zu Pferd ſitzend/ und den Wagen regierent/ ent-
werffet. Wo die Buben lehren von der Cantzel/ und
die Ehr- wuͤrdige Alt-Graue auf ihren Unterricht
mercken/ die tapffere Maͤnner ſich zum Spinrocken
ſetzen/ und die Weiber die Waffen tragen/ die Men-
ſchen auf den Kopff herein gehen/ und die Fuͤß vorn
Kopff in die Hoͤhe kehren.

Daß zehende Orth dieſer Zahl/ gibt Platz dem
allerſchaͤdlichſten Ertz- Ketzer Michaël Molines,
der ein gebohrner Spanier aus Aragonien/ mit der
Wuͤrde des Doctorats/ und Prieſterthumbs gezieret/
und zugleich der groͤſte Tugend-Gleißner/ und dop-
pelt hertzige Schalck in der Haut ware/ dermaſſen
meiſterlich verſtelt/ daß er euſſerlich einem En-
gel gleichte/ und das Anſehen eines allſtets in
Geiſt verzuckten Heiligen haͤtte: letzlich aber zu Rom
entdecket/ und in Verhafft gezogen/ wo er hernach
offentlich/ vorm Geiſtlichen Rath/ Roͤmiſcher Hoff-
ſtatt/ und unermeſſenen Zulauff des Volcks ſeine Fah-

ler
P 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0243" n="231"/>
fal&#x017F;che Lehr beygebracht/ &#x017F;treiten/ und noch daru&#x0364;ber<lb/>
aufs &#x017F;chweri&#x017F;t/ wider allen Witz/ und rechte Ver-<lb/>
nunfft &#x017F;u&#x0364;ndiget/ daß er diß Recht der Regierung/<lb/>
und Anordnung dem aller-verachtlich&#x017F;ten/ und unge-<lb/>
&#x017F;chickte&#x017F;ten Theil der Men&#x017F;chen/ gantz thorrecht in die<lb/>
Hand &#x017F;pillet: zumahlen kein u&#x0364;blere Regierung/ auch<lb/>
in nur bu&#x0364;rgerlichen Sachen/ weder des Po&#x0364;bels &#x017F;eyn<lb/>
kan. Ma&#x017F;&#x017F;en wie bey <hi rendition="#aq">I&#x017F;aia 17. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 12. vermeldet wird.<lb/><hi rendition="#aq">Væ multitudini Populorum multorum, &amp; tumul-<lb/>
tui turbarum.</hi> Wehe dem Hauffen viller Vo&#x0364;lcker/<lb/>
die ein Gelaut machen/ wie daß rau&#x017F;chende Meer.<lb/>
Und fu&#x0364;rwahr/ wann man diß dem gemeinen Volck<lb/>
zugeben &#x017F;olte/ war es nicht anders/ als die Welt<lb/>
umbkehren/ in welcher Sinnreich der Mahler-Bemb&#x017F;el<lb/>
die Men&#x017F;chen am Wagen ziehend/ und die Roß/ und<lb/>
E&#x017F;el zu Pferd &#x017F;itzend/ und den Wagen regierent/ ent-<lb/>
werffet. Wo die Buben lehren von der Cantzel/ und<lb/>
die Ehr- wu&#x0364;rdige Alt-Graue auf ihren Unterricht<lb/>
mercken/ die tapffere Ma&#x0364;nner &#x017F;ich zum Spinrocken<lb/>
&#x017F;etzen/ und die Weiber die Waffen tragen/ die Men-<lb/>
&#x017F;chen auf den Kopff herein gehen/ und die Fu&#x0364;ß vorn<lb/>
Kopff in die Ho&#x0364;he kehren.</p><lb/>
          <p>Daß zehende Orth die&#x017F;er Zahl/ gibt Platz dem<lb/>
aller&#x017F;cha&#x0364;dlich&#x017F;ten Ertz- Ketzer <hi rendition="#aq">Michaël Molines,</hi><lb/>
der ein gebohrner Spanier aus Aragonien/ mit der<lb/>
Wu&#x0364;rde des Doctorats/ und Prie&#x017F;terthumbs gezieret/<lb/>
und zugleich der gro&#x0364;&#x017F;te Tugend-Gleißner/ und dop-<lb/>
pelt hertzige Schalck in der Haut ware/ derma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
mei&#x017F;terlich ver&#x017F;telt/ daß er eu&#x017F;&#x017F;erlich einem En-<lb/>
gel gleichte/ und das An&#x017F;ehen eines all&#x017F;tets in<lb/>
Gei&#x017F;t verzuckten Heiligen ha&#x0364;tte: letzlich aber zu Rom<lb/>
entdecket/ und in Verhafft gezogen/ wo er hernach<lb/>
offentlich/ vorm Gei&#x017F;tlichen Rath/ Ro&#x0364;mi&#x017F;cher Hoff-<lb/>
&#x017F;tatt/ und unerme&#x017F;&#x017F;enen Zulauff des Volcks &#x017F;eine Fah-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P 4</fw><fw place="bottom" type="catch">ler</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[231/0243] falſche Lehr beygebracht/ ſtreiten/ und noch daruͤber aufs ſchweriſt/ wider allen Witz/ und rechte Ver- nunfft ſuͤndiget/ daß er diß Recht der Regierung/ und Anordnung dem aller-verachtlichſten/ und unge- ſchickteſten Theil der Menſchen/ gantz thorrecht in die Hand ſpillet: zumahlen kein uͤblere Regierung/ auch in nur buͤrgerlichen Sachen/ weder des Poͤbels ſeyn kan. Maſſen wie bey Iſaia 17. v. 12. vermeldet wird. Væ multitudini Populorum multorum, & tumul- tui turbarum. Wehe dem Hauffen viller Voͤlcker/ die ein Gelaut machen/ wie daß rauſchende Meer. Und fuͤrwahr/ wann man diß dem gemeinen Volck zugeben ſolte/ war es nicht anders/ als die Welt umbkehren/ in welcher Sinnreich der Mahler-Bembſel die Menſchen am Wagen ziehend/ und die Roß/ und Eſel zu Pferd ſitzend/ und den Wagen regierent/ ent- werffet. Wo die Buben lehren von der Cantzel/ und die Ehr- wuͤrdige Alt-Graue auf ihren Unterricht mercken/ die tapffere Maͤnner ſich zum Spinrocken ſetzen/ und die Weiber die Waffen tragen/ die Men- ſchen auf den Kopff herein gehen/ und die Fuͤß vorn Kopff in die Hoͤhe kehren. Daß zehende Orth dieſer Zahl/ gibt Platz dem allerſchaͤdlichſten Ertz- Ketzer Michaël Molines, der ein gebohrner Spanier aus Aragonien/ mit der Wuͤrde des Doctorats/ und Prieſterthumbs gezieret/ und zugleich der groͤſte Tugend-Gleißner/ und dop- pelt hertzige Schalck in der Haut ware/ dermaſſen meiſterlich verſtelt/ daß er euſſerlich einem En- gel gleichte/ und das Anſehen eines allſtets in Geiſt verzuckten Heiligen haͤtte: letzlich aber zu Rom entdecket/ und in Verhafft gezogen/ wo er hernach offentlich/ vorm Geiſtlichen Rath/ Roͤmiſcher Hoff- ſtatt/ und unermeſſenen Zulauff des Volcks ſeine Fah- ler P 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/243
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 231. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/243>, abgerufen am 26.08.2019.