Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

gar kein Gestalt mehr einer Kirchen habe. Dann
wo also das Heilige/ und Sachen der Kirchen müsten
der Anordnung/ und Anstalt der höchsten weltlichen
Macht und Gewalt unterworffen seyn/ so wären so
viel und mancherley Unterscheid der Kirchen/ als der-
gleichen weltliche Macht/ und Gewalt seynd/ und
demnach in jeden Königreichen/ und Ländern eine
andere/ und andere Gestalt der Kirchen/ ja in eini-
gen allein Reich/ und in einiger Landschafft/ wurde
sich öffter ereignen/ daß selbe nach der Unbeständig-
keit/ und ewiger Abwechselung dergleichen weltlichen
Macht/ und Gewalt/ verändert wurden. Wie weit
glückseliger ist nun der Stand der Kirchen/ allwo sel-
be von eintzigen Kirchen- Haubt verwaltet/ und re-
gieret wird Dann obschon viel Völcker unter sich
uneins/ und allstete Krieg führen/ so wird doch
durch dieses/ unter ihnen/ die Einigkeit/ und Gleich-
formigkeit der Kirch/ nicht in mindesten verändert/
oder unterscheidet Alldieweilen diese Krieg/ und
Uneinigkeiten der Fürsten/ und Völckern/ die Geschäfft
der Kirchen keines Weegs betreffen/ sondern ihre
Zwispalt/ und Vorwand/ werden gantz/ und gar/
wie groß sie immer seynd/ in denen Gräntzen/ und
Einschrenckungen der Landschafften/ Bottmäßigkeit/
und Königreichen enthalten/ und ausgefochten.

Die neunte falsche Lehr/ gleichet fast der vorigen/
die doch mehr ungereimbts/ und unziemliches in sich
haltet. Der Fahnen-Führer deroselben ist David
Blandel/ der das Recht zwar ins Heilige auch/ und
Kirch/ zur weltlichen Macht gehörig paßiret/ doch
will er erzwingen/ daß diß Recht/ nicht dem Adel/
sondern dem Pöbel/ und gemeinen Volck zustehe/ wi-
der welche noch mehr ungereimbters/ dann alle jene
Beweißthumben/ die wir wider die vorher gegangene

falsche

gar kein Geſtalt mehr einer Kirchen habe. Dann
wo alſo das Heilige/ und Sachen der Kirchen muͤſten
der Anordnung/ und Anſtalt der hoͤchſten weltlichen
Macht und Gewalt unterworffen ſeyn/ ſo waͤren ſo
viel und mancherley Unterſcheid der Kirchen/ als der-
gleichen weltliche Macht/ und Gewalt ſeynd/ und
demnach in jeden Koͤnigreichen/ und Laͤndern eine
andere/ und andere Geſtalt der Kirchen/ ja in eini-
gen allein Reich/ und in einiger Landſchafft/ wurde
ſich oͤffter ereignen/ daß ſelbe nach der Unbeſtaͤndig-
keit/ und ewiger Abwechſelung dergleichen weltlichen
Macht/ und Gewalt/ veraͤndert wurden. Wie weit
gluͤckſeliger iſt nun der Stand der Kirchen/ allwo ſel-
be von eintzigen Kirchen- Haubt verwaltet/ und re-
gieret wird Dann obſchon viel Voͤlcker unter ſich
uneins/ und allſtete Krieg fuͤhren/ ſo wird doch
durch dieſes/ unter ihnen/ die Einigkeit/ und Gleich-
formigkeit der Kirch/ nicht in mindeſten veraͤndert/
oder unterſcheidet Alldieweilen dieſe Krieg/ und
Uneinigkeiten der Fuͤrſten/ und Voͤlckern/ die Geſchaͤfft
der Kirchen keines Weegs betreffen/ ſondern ihre
Zwiſpalt/ und Vorwand/ werden gantz/ und gar/
wie groß ſie immer ſeynd/ in denen Graͤntzen/ und
Einſchrenckungen der Landſchafften/ Bottmaͤßigkeit/
und Koͤnigreichen enthalten/ und ausgefochten.

Die neunte falſche Lehr/ gleichet faſt der vorigen/
die doch mehr ungereimbts/ und unziemliches in ſich
haltet. Der Fahnen-Fuͤhrer deroſelben iſt David
Blandel/ der das Recht zwar ins Heilige auch/ und
Kirch/ zur weltlichen Macht gehoͤrig paßiret/ doch
will er erzwingen/ daß diß Recht/ nicht dem Adel/
ſondern dem Poͤbel/ und gemeinen Volck zuſtehe/ wi-
der welche noch mehr ungereimbters/ dann alle jene
Beweißthumben/ die wir wider die vorher gegangene

falſche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0242" n="230"/>
gar kein Ge&#x017F;talt mehr einer Kirchen habe. Dann<lb/>
wo al&#x017F;o das Heilige/ und Sachen der Kirchen mu&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
der Anordnung/ und An&#x017F;talt der ho&#x0364;ch&#x017F;ten weltlichen<lb/>
Macht und Gewalt unterworffen &#x017F;eyn/ &#x017F;o wa&#x0364;ren &#x017F;o<lb/>
viel und mancherley Unter&#x017F;cheid der Kirchen/ als der-<lb/>
gleichen weltliche Macht/ und Gewalt &#x017F;eynd/ und<lb/>
demnach in jeden Ko&#x0364;nigreichen/ und La&#x0364;ndern eine<lb/>
andere/ und andere Ge&#x017F;talt der Kirchen/ ja in eini-<lb/>
gen allein Reich/ und in einiger Land&#x017F;chafft/ wurde<lb/>
&#x017F;ich o&#x0364;ffter ereignen/ daß &#x017F;elbe nach der Unbe&#x017F;ta&#x0364;ndig-<lb/>
keit/ und ewiger Abwech&#x017F;elung dergleichen weltlichen<lb/>
Macht/ und Gewalt/ vera&#x0364;ndert wurden. Wie weit<lb/>
glu&#x0364;ck&#x017F;eliger i&#x017F;t nun der Stand der Kirchen/ allwo &#x017F;el-<lb/>
be von eintzigen Kirchen- Haubt verwaltet/ und re-<lb/>
gieret wird Dann ob&#x017F;chon viel Vo&#x0364;lcker unter &#x017F;ich<lb/>
uneins/ und all&#x017F;tete Krieg fu&#x0364;hren/ &#x017F;o wird doch<lb/>
durch die&#x017F;es/ unter ihnen/ die Einigkeit/ und Gleich-<lb/>
formigkeit der Kirch/ nicht in minde&#x017F;ten vera&#x0364;ndert/<lb/>
oder unter&#x017F;cheidet Alldieweilen die&#x017F;e Krieg/ und<lb/>
Uneinigkeiten der Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ und Vo&#x0364;lckern/ die Ge&#x017F;cha&#x0364;fft<lb/>
der Kirchen keines Weegs betreffen/ &#x017F;ondern ihre<lb/>
Zwi&#x017F;palt/ und Vorwand/ werden gantz/ und gar/<lb/>
wie groß &#x017F;ie immer &#x017F;eynd/ in denen Gra&#x0364;ntzen/ und<lb/>
Ein&#x017F;chrenckungen der Land&#x017F;chafften/ Bottma&#x0364;ßigkeit/<lb/>
und Ko&#x0364;nigreichen enthalten/ und ausgefochten.</p><lb/>
          <p>Die neunte fal&#x017F;che Lehr/ gleichet fa&#x017F;t der vorigen/<lb/>
die doch mehr ungereimbts/ und unziemliches in &#x017F;ich<lb/>
haltet. Der Fahnen-Fu&#x0364;hrer dero&#x017F;elben i&#x017F;t David<lb/>
Blandel/ der das Recht zwar ins Heilige auch/ und<lb/>
Kirch/ zur weltlichen Macht geho&#x0364;rig paßiret/ doch<lb/>
will er erzwingen/ daß diß Recht/ nicht dem Adel/<lb/>
&#x017F;ondern dem Po&#x0364;bel/ und gemeinen Volck zu&#x017F;tehe/ wi-<lb/>
der welche noch mehr ungereimbters/ dann alle jene<lb/>
Beweißthumben/ die wir wider die vorher gegangene<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fal&#x017F;che</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230/0242] gar kein Geſtalt mehr einer Kirchen habe. Dann wo alſo das Heilige/ und Sachen der Kirchen muͤſten der Anordnung/ und Anſtalt der hoͤchſten weltlichen Macht und Gewalt unterworffen ſeyn/ ſo waͤren ſo viel und mancherley Unterſcheid der Kirchen/ als der- gleichen weltliche Macht/ und Gewalt ſeynd/ und demnach in jeden Koͤnigreichen/ und Laͤndern eine andere/ und andere Geſtalt der Kirchen/ ja in eini- gen allein Reich/ und in einiger Landſchafft/ wurde ſich oͤffter ereignen/ daß ſelbe nach der Unbeſtaͤndig- keit/ und ewiger Abwechſelung dergleichen weltlichen Macht/ und Gewalt/ veraͤndert wurden. Wie weit gluͤckſeliger iſt nun der Stand der Kirchen/ allwo ſel- be von eintzigen Kirchen- Haubt verwaltet/ und re- gieret wird Dann obſchon viel Voͤlcker unter ſich uneins/ und allſtete Krieg fuͤhren/ ſo wird doch durch dieſes/ unter ihnen/ die Einigkeit/ und Gleich- formigkeit der Kirch/ nicht in mindeſten veraͤndert/ oder unterſcheidet Alldieweilen dieſe Krieg/ und Uneinigkeiten der Fuͤrſten/ und Voͤlckern/ die Geſchaͤfft der Kirchen keines Weegs betreffen/ ſondern ihre Zwiſpalt/ und Vorwand/ werden gantz/ und gar/ wie groß ſie immer ſeynd/ in denen Graͤntzen/ und Einſchrenckungen der Landſchafften/ Bottmaͤßigkeit/ und Koͤnigreichen enthalten/ und ausgefochten. Die neunte falſche Lehr/ gleichet faſt der vorigen/ die doch mehr ungereimbts/ und unziemliches in ſich haltet. Der Fahnen-Fuͤhrer deroſelben iſt David Blandel/ der das Recht zwar ins Heilige auch/ und Kirch/ zur weltlichen Macht gehoͤrig paßiret/ doch will er erzwingen/ daß diß Recht/ nicht dem Adel/ ſondern dem Poͤbel/ und gemeinen Volck zuſtehe/ wi- der welche noch mehr ungereimbters/ dann alle jene Beweißthumben/ die wir wider die vorher gegangene falſche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/242
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 230. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/242>, abgerufen am 19.08.2019.