Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

rimae antea synodi fuere, multa judicia Ecclesiae ha-
bita sunt, sed neque Patres hujusmodi res Principi
persuadere conati sunt, nec Princeps se in rebus
Ecclesiasticis curiosum praebuit.
Wann ist es von
immerwehrender Zeit hero erhöret worden/ daß das
Urtheil der Kirch sein Ansehen vom Kayser eingehol-
let habe? oder wann ist jemahlen dieses vor ein
Gerichts- Urtheil erkennet worden? Es waren zuvor
sehr viel Geistliche Versamblungen/ viel geschöpffte/
und gefählte Urtheil der Kirch/ doch aber haben die
Vätter sich niemahlen geflissen/ dergleichen Sachen
dem Fürsten vorzutragen/ und dahin zubereden/ noch
hat der Fürst in Geistlichen Sachen eintzigen Vor-
witz mercken/ noch verspühren lassen. Eben dieses hat
der H: Martinus, Turonensischer Bischoff/ dem Kay-
ser Maximo ins Angesicht gesagt: Novum esse, &
inauditum nefas, quod causam Ecclesiae Judex
saeculj vindicaret.
Daß was neues/ und ein unerhör-
tes Schand- Laster wäre/ daß einen Kirchen-Handel
ein weltlicher Richter entscheiden/ und darvon urthei-
len solle.

Zehendens/ beykommet diesem allen/ daß diese
vorgeschutzte Reformation, oder Verbesserung der
Geistlichen Hierarchey/ oder Ober-Herrschafft/ durch
weltliche höchste Macht/ eben deroselben/ und auch
des politischen Staats-Wesen selbst/ die höchste De-
formation,
oder Mißstalt wäre. Nicht anderst in
Wahrheit/ als wie sichs in dergleichen vorgeschutzten
Reformation der Religion durch die Erneuerer zu-
getragen/ und ereignet hat/ die die alte Kirch/ wil-
lens selbe zuverbessern/ und zuerneueren/ selbe der-
massen stümblend/ abnehmend/ veränderend/ ver-
kehrend/ und hin-und wieder biegend verungestaltet/
und verwüstet haben/ daß die Kirch bey ihnen/ so

gar
P 3

rimæ antea ſynodi fuêre, multa judicia Eccleſiæ ha-
bita ſunt, ſed nequè Patres hujusmodi res Principi
perſuadere conati ſunt, nec Princeps ſe in rebus
Eccleſiaſticis curioſum præbuit.
Wann iſt es von
immerwehrender Zeit hero erhoͤret worden/ daß das
Urtheil der Kirch ſein Anſehen vom Kayſer eingehol-
let habe? oder wann iſt jemahlen dieſes vor ein
Gerichts- Urtheil erkennet worden? Es waren zuvor
ſehr viel Geiſtliche Verſamblungen/ viel geſchoͤpffte/
und gefaͤhlte Urtheil der Kirch/ doch aber haben die
Vaͤtter ſich niemahlen gefliſſen/ dergleichen Sachen
dem Fuͤrſten vorzutragen/ und dahin zubereden/ noch
hat der Fuͤrſt in Geiſtlichen Sachen eintzigen Vor-
witz mercken/ noch verſpuͤhren laſſen. Eben dieſes hat
der H: Martinus, Turonenſiſcher Biſchoff/ dem Kay-
ſer Maximo ins Angeſicht geſagt: Novum eſſe, &
inauditum nefas, quod cauſam Eccleſiæ Judex
ſæculj vindicaret.
Daß was neues/ und ein unerhoͤr-
tes Schand- Laſter waͤre/ daß einen Kirchen-Handel
ein weltlicher Richter entſcheiden/ und darvon urthei-
len ſolle.

Zehendens/ beykommet dieſem allen/ daß dieſe
vorgeſchutzte Reformation, oder Verbeſſerung der
Geiſtlichen Hierarchey/ oder Ober-Herrſchafft/ durch
weltliche hoͤchſte Macht/ eben deroſelben/ und auch
des politiſchen Staats-Weſen ſelbſt/ die hoͤchſte De-
formation,
oder Mißſtalt waͤre. Nicht anderſt in
Wahrheit/ als wie ſichs in dergleichen vorgeſchutzten
Reformation der Religion durch die Erneuerer zu-
getragen/ und ereignet hat/ die die alte Kirch/ wil-
lens ſelbe zuverbeſſern/ und zuerneueren/ ſelbe der-
maſſen ſtuͤmblend/ abnehmend/ veraͤnderend/ ver-
kehrend/ und hin-und wieder biegend verungeſtaltet/
und verwuͤſtet haben/ daß die Kirch bey ihnen/ ſo

gar
P 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0241" n="229"/><hi rendition="#aq">rimæ antea &#x017F;ynodi fuêre, multa judicia Eccle&#x017F;iæ ha-<lb/>
bita &#x017F;unt, &#x017F;ed nequè Patres hujusmodi res Principi<lb/>
per&#x017F;uadere conati &#x017F;unt, nec Princeps &#x017F;e in rebus<lb/>
Eccle&#x017F;ia&#x017F;ticis curio&#x017F;um præbuit.</hi> Wann i&#x017F;t es von<lb/>
immerwehrender Zeit hero erho&#x0364;ret worden/ daß das<lb/>
Urtheil der Kirch &#x017F;ein An&#x017F;ehen vom Kay&#x017F;er eingehol-<lb/>
let habe? oder wann i&#x017F;t jemahlen die&#x017F;es vor ein<lb/>
Gerichts- Urtheil erkennet worden? Es waren zuvor<lb/>
&#x017F;ehr viel Gei&#x017F;tliche Ver&#x017F;amblungen/ viel ge&#x017F;cho&#x0364;pffte/<lb/>
und gefa&#x0364;hlte Urtheil der Kirch/ doch aber haben die<lb/>
Va&#x0364;tter &#x017F;ich niemahlen gefli&#x017F;&#x017F;en/ dergleichen Sachen<lb/>
dem Fu&#x0364;r&#x017F;ten vorzutragen/ und dahin zubereden/ noch<lb/>
hat der Fu&#x0364;r&#x017F;t in Gei&#x017F;tlichen Sachen eintzigen Vor-<lb/>
witz mercken/ noch ver&#x017F;pu&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;en. Eben die&#x017F;es hat<lb/>
der H: <hi rendition="#aq">Martinus, Turonen</hi>&#x017F;i&#x017F;cher Bi&#x017F;choff/ dem Kay-<lb/>
&#x017F;er <hi rendition="#aq">Maximo</hi> ins Ange&#x017F;icht ge&#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Novum e&#x017F;&#x017F;e, &amp;<lb/>
inauditum nefas, quod cau&#x017F;am Eccle&#x017F;iæ Judex<lb/>
&#x017F;æculj vindicaret.</hi> Daß was neues/ und ein unerho&#x0364;r-<lb/>
tes Schand- La&#x017F;ter wa&#x0364;re/ daß einen Kirchen-Handel<lb/>
ein weltlicher Richter ent&#x017F;cheiden/ und darvon urthei-<lb/>
len &#x017F;olle.</p><lb/>
          <p>Zehendens/ beykommet die&#x017F;em allen/ daß die&#x017F;e<lb/>
vorge&#x017F;chutzte <hi rendition="#aq">Reformation,</hi> oder Verbe&#x017F;&#x017F;erung der<lb/>
Gei&#x017F;tlichen <hi rendition="#aq">Hierarch</hi>ey/ oder Ober-Herr&#x017F;chafft/ durch<lb/>
weltliche ho&#x0364;ch&#x017F;te Macht/ eben dero&#x017F;elben/ und auch<lb/>
des politi&#x017F;chen Staats-We&#x017F;en &#x017F;elb&#x017F;t/ die ho&#x0364;ch&#x017F;te <hi rendition="#aq">De-<lb/>
formation,</hi> oder Miß&#x017F;talt wa&#x0364;re. Nicht ander&#x017F;t in<lb/>
Wahrheit/ als wie &#x017F;ichs in dergleichen vorge&#x017F;chutzten<lb/><hi rendition="#aq">Reformation</hi> der Religion durch die Erneuerer zu-<lb/>
getragen/ und ereignet hat/ die die alte Kirch/ wil-<lb/>
lens &#x017F;elbe zuverbe&#x017F;&#x017F;ern/ und zuerneueren/ &#x017F;elbe der-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tu&#x0364;mblend/ abnehmend/ vera&#x0364;nderend/ ver-<lb/>
kehrend/ und hin-und wieder biegend verunge&#x017F;taltet/<lb/>
und verwu&#x0364;&#x017F;tet haben/ daß die Kirch bey ihnen/ &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P 3</fw><fw place="bottom" type="catch">gar</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[229/0241] rimæ antea ſynodi fuêre, multa judicia Eccleſiæ ha- bita ſunt, ſed nequè Patres hujusmodi res Principi perſuadere conati ſunt, nec Princeps ſe in rebus Eccleſiaſticis curioſum præbuit. Wann iſt es von immerwehrender Zeit hero erhoͤret worden/ daß das Urtheil der Kirch ſein Anſehen vom Kayſer eingehol- let habe? oder wann iſt jemahlen dieſes vor ein Gerichts- Urtheil erkennet worden? Es waren zuvor ſehr viel Geiſtliche Verſamblungen/ viel geſchoͤpffte/ und gefaͤhlte Urtheil der Kirch/ doch aber haben die Vaͤtter ſich niemahlen gefliſſen/ dergleichen Sachen dem Fuͤrſten vorzutragen/ und dahin zubereden/ noch hat der Fuͤrſt in Geiſtlichen Sachen eintzigen Vor- witz mercken/ noch verſpuͤhren laſſen. Eben dieſes hat der H: Martinus, Turonenſiſcher Biſchoff/ dem Kay- ſer Maximo ins Angeſicht geſagt: Novum eſſe, & inauditum nefas, quod cauſam Eccleſiæ Judex ſæculj vindicaret. Daß was neues/ und ein unerhoͤr- tes Schand- Laſter waͤre/ daß einen Kirchen-Handel ein weltlicher Richter entſcheiden/ und darvon urthei- len ſolle. Zehendens/ beykommet dieſem allen/ daß dieſe vorgeſchutzte Reformation, oder Verbeſſerung der Geiſtlichen Hierarchey/ oder Ober-Herrſchafft/ durch weltliche hoͤchſte Macht/ eben deroſelben/ und auch des politiſchen Staats-Weſen ſelbſt/ die hoͤchſte De- formation, oder Mißſtalt waͤre. Nicht anderſt in Wahrheit/ als wie ſichs in dergleichen vorgeſchutzten Reformation der Religion durch die Erneuerer zu- getragen/ und ereignet hat/ die die alte Kirch/ wil- lens ſelbe zuverbeſſern/ und zuerneueren/ ſelbe der- maſſen ſtuͤmblend/ abnehmend/ veraͤnderend/ ver- kehrend/ und hin-und wieder biegend verungeſtaltet/ und verwuͤſtet haben/ daß die Kirch bey ihnen/ ſo gar P 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/241
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 229. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/241>, abgerufen am 20.08.2019.